> zur Übersicht Forum
07.11.2007, 15:10 von PfaelzerProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Kamindummy, vertragsmäßiger Gebrauch?
Habe folgende Situation: Der Mieter ist im Juni in eine neuwertige Wohnung (Baujahr 1997) gezogen. Bauweise: Beton/klassischer Putz, Raufaser.
Vor 2 Wochen rief mich der Mieter an u. sagte, dass die Decke runter käme. Nachdem ich den Schaden begutachtete stelle ich fest, dass es lediglich der Putz war, der von der Decke abriss. Auf die Ursachensuche fiehl mir der neu Kamindummy auf, den es derzeit zu kaufen gibt (Strauss 399,-). Auf die Frage, ob er dies mal vorführen kann hat er mittels Kerosin div. Töpfe im Dummy(3) gefüllt u. angezündet. Die Hitze, die dabei abgestraht ist, war so heiß, dass ca. 2-3qm Putz überhalb des Kamindummys sich lösten. Reparaturaufwand ca.1000,- (Abdeckarbeiten, Tapete lösen, neu verputzen, tapezieren, streichen.
Wer kommt nun für die Kosten auf? Soll ich dem Mieter die Rechnung schicken? Die Hausrathversicherung? Oder muss ich die Kosten auf die nächsten Mieten umlegen?
Danke, für jede erleuchtenden Meinungen.
Gruß, Pfaelzer in Köln
Alle 21 Antworten
08.11.2007, 14:09 von Cora
Profil ansehen
Aha, danke Morti.

Muss ja ein tolles Teil sein. Ich dachte immer das sind Elektrokamine, die über Strom laufen.
07.11.2007, 19:37 von hecke
Profil ansehen
[URL]

Aha! Wohl vor Ort gewesen, wie?

der troll hat doch eine spezialsoftware mit der kann er ALLES ueberpruefen [/URL][IMG][/IMG]
07.11.2007, 19:32 von Mortinghale
Profil ansehen
Liebe Cora,

das Ding sieht aus wie ein offener Kamin.
Drinnen brennen allerdings keine Holzscheite, sondern ein spezielles Brenngel. Die Holzscheite sind aus Keramik.

07.11.2007, 18:53 von Cora
Profil ansehen
Kann mir mal einer erklären was ein "Kamin-Dummy" ist?
Der auch noch mit Kerosinähnlichem Brennstoff betrieben wird?

07.11.2007, 17:45 von Mortinghale
Profil ansehen
Selbst mit Erlaubnis des VM würde der Mieter haften.

Ich würde auch der Herstellerfirma mal auf die Füße steigen.
Vielleicht ist das Ding ja auch defekt.

07.11.2007, 16:37 von Pfaelzer
Profil ansehen
Kann mir einer noch sagen, ob der Mieter ohne erlaubnis des VErmieters einen Kamindummy, der mit Kerosinähnlichem Brennstoff betreiben darf. Wenn nein, wo steht das?
DAnkeeeeee.

Gruß, Pfaelzer in Köln
07.11.2007, 16:35 von Sommer
Profil ansehen
Zitat:
wenn er eine Privathaftpflichtversicherung hat, kann er dort ja den Schaden melden, die müssten das wohl übernehmen.


Viele Privathaftpflichtversicherungen schließen explizit Schäden aus Wohnraummietverträgen aus - wohlwissend daß sie das ein Vermögen kosten kann.

Ich halte es für ungeschickt, schon mit den Reparaturen zu beginnen ohne zunächst über einen Sachverständigen die Ursache klären zu lassen. Ich denke, kein Mieter kann ahnen daß so ein Dummy so etwas auslösen kann - ich hätte es selbst nicht gewusst. Daher sollte man sowas explizit klären; zumal Du nun teuer sanierst und der Kram dann womöglich wieder runter kommt!

S.
07.11.2007, 16:34 von Pfaelzer
Profil ansehen
Der Kamin hat der Mieter angeschafft. Als guter Vermieter behebe ich alle Schäden schnellstmöglich. Komme aus der Baubranche u. ich lasse keine fremden Firmen an meine Häuser.
Aber wofür ist das wichtig? Die Kosten muss einer bezahlen. Die Frage ist nun wer?
Werde dem Mieter o.a. Vorschlag unterbreiten. Da es sich um einen vernümpftigen, sehr solventen Mieter handelt, wird er die Kosten zahlen.
07.11.2007, 16:26 von polline
Profil ansehen
Zitat:
Mit dem Schaden wurde selbstverständlich begonnen, da ich den Fehler auf meiner Seite sah.


Warum das denn?

Wer hat den den Kamin nun angeschafft, Du oder der Mieter?
Geht irgendwie hier nicht so ganz draus hervor, sorry!

Gruß Polline
07.11.2007, 16:06 von stefan_nuernberg
Profil ansehen
Das würde ich - sofern man mit dem Mieter vernünftig reden kann - für eine gute Lösung halten; wenn er eine Privathaftpflichtversicherung hat, kann er dort ja den Schaden melden, die müssten das wohl übernehmen.
07.11.2007, 16:01 von Pfaelzer
Profil ansehen
Mit dem Schaden wurde selbstverständlich begonnen, da ich den Fehler auf meiner Seite sah. Tapete runter, losen Putz abgeschlagen (dabei wurde klar, dass der Kamin (aufsteigende Hitze) ursachlich für das Lösen des Putzen war, die Stelle war exakt, mittig, rund überhalb des Kamindummys, alle anderen Deckenteile (Der Raum ist ca.35qm) waren/sind fest u. die Decke wurde neu verputzt. Mein Aufwand für die Arbeit bis dato 2x6 Stunden + ca. 100,- Material bisher. Es müssen 6 Raufaserbahnen á 4,5 lfm = 27 lfm an die Decke geklebt werden u. dann wohl die gesamte Decke (35m²) 2mal gestrichen werden.
Sollte es Zweifel an der Ursache (Kamindummys) geben, schlage ich dem Mieter vor, den Kamin an einer anderen Stelle des Raumes zu betreiben. Sollte wiederrum an der Stelle der Putzabfallen, kommt der Mieter für die gesamten Kosten auf. Solange könnte man mit dem tapetzieren warten.

Gruß, Pfaelzer in Köln
07.11.2007, 15:57 von polline
Profil ansehen
@ AM

Sie können ja behaupten was Sie wollen, aber von einem offenem Feuer in der Whg zu sprechen ist völlig falsch! Immerhin ist von einem Kamin hier die Rede bzw. einem

Zitat:
Kamindummy


Eben!

Zitat:
Lesen können Sie wohl noch oder?


Naja, Sie wohl anscheinend nicht! Wundert hier sicher keinen!
07.11.2007, 15:53 von polline
Profil ansehen
Hallo!

Zitat:
aber die werden Dir das gleiche sagen... wer den Schaden verursacht hat, der zahlt die Schadensbeseitigung auch...dazu muss aber feststehen wie der Schaden entstanden ist


Seh ich genauso. Wenn der Kamin und somit die Nutzung von offenem Feuer ohne Wissen des VM angeschafft und benutzt wurde und somit ein hier augenscheinlich erheblicher Schaden an der Wohnung entstanden ist, so sollte der Schadensverurscher das auch zahlen.

Du meine Güte, wenn man den Faden mal weiterspinnen würde, hätte wohl auch noch Schlimmeres passieren können. Dann wäre Dir vielleicht irgendwann die Wohnung oder das Haus abgefackelt. Also in meinen Augen ist das schon grob fahrlässig.

Polline
07.11.2007, 15:52 von andreasM
Profil ansehen
@PollineTroll
Zitat:
ob der Vermieter offenes Feuer von solchem Ausmaß in seiner Wohnung genehmigt hat


Sie können ja behaupten was Sie wollen, aber von einem offenem Feuer in der Whg zu sprechen ist völlig falsch! Immerhin ist von einem Kamin hier die Rede bzw. einem
Zitat:
Kamindummy


Lesen können Sie wohl noch oder?

AM
07.11.2007, 15:51 von Musti1000
Profil ansehen
Allenfalls die Haftpflichtversicherung des Mieters, so er denn eine hat, käme eventuell für den Schaden auf.

... und höre nicht auf den Dummschwätzer andreasM alias augen(t)roll - es gibt hier im Forum niemanden, der soviel sinnloses von sich gibt wie er unter seinen diversen Namen!
07.11.2007, 15:46 von Kiovar
Profil ansehen
Also die Hausratsversicherung kommt m.E. definitiv nicht dafür auf, da es ein Schaden am Gebäude ist... dafür sollte eher die Gebäudeversicherung bzw. die Vermieterversicherung aufkommen... aber die werden Dir das gleiche sagen... wer den Schaden verursacht hat, der zahlt die Schadensbeseitigung auch...dazu muss aber feststehen wie der Schaden entstanden ist

Allerdings, hast Du wohl den Schaden schon behoben oder ???

Grüße
Kio
07.11.2007, 15:43 von Pfaelzer
Profil ansehen
Das Schadensbild ist eindeutig. Exakt an der Decke, wo der Kamin steht ist ein Kreisrunder neuer Putz aufgetragen worden.
Der Mieter hat mich nicht gefragt, ob er den Kamin in gebrauch nehmen darf.
Bin gerade dabei dem Mieter die Sachlage aus meiner Sicht zu schildern. Wir reden hier ja nicht um ein "paar Euros".
Kann mir denn einer sagen, ob die Hausrath, für solche "fahrlässige" Schäden aufkommt?

Gruß, Pfaelzer in Köln

p.s. anderasM gehört wohl zum anderen Ufer u. findet keine Beachtung!
07.11.2007, 15:32 von polline
Profil ansehen
Forentroll AM!

Zitat:
Mit der mtl. zu leistenden Miete sind nun einmal diverse Verschleißerscheinungen in kauf zunehmen.


Totlach! Was Sie hier als Verschleßerscheinungen bezeichnen ist ja nicht zu fassen!

Zitat:
Ich habe Ihren Fall geprüft


Aha! Wohl vor Ort gewesen, wie?

Zitat:
und komme zu dem Ergebnis, dass der VM hier wohl zuständig sein wird! Dem Mieter kann nicht vorgeworfen werden, dass er die ihm übertragene Wohnung unzweckmäßig genutzt hat


Ob der Mieter die Wohnung zweckmäßig genutz hat, hängt wohl eher davon ab, ob der Vermieter offenes Feuer von solchem Ausmaß in seiner Wohnung genehmigt hat, was wohl stark von den Räumlichkeiten abhängig ist.
Diese Frage steht aber noch im Raum!

@ Pfaelzer

Hast Du die Sache mit diesem Kamin denn genehmigt?

Gruß Polline

07.11.2007, 15:23 von Kiovar
Profil ansehen
Bitte die Antworten von AndreasM und Augenroll einfach ignorieren, leider sind die beiden nicht in der Lage ihre Aussagen auch zu beweisen bzw. mit Argumenten zu versehen... bei den beiden sind immer die VM´s schuld...

Grüße
Kio
07.11.2007, 15:21 von Kiovar
Profil ansehen
Also, ich sehe die Sache so... Der M. ist Dir gegenüber schadenersatzpflichtig, wenn nachgewiesen werden kann, dass die Beschädigung der Decke durch die übermäßig starke Hitzeentwicklung des Kamin´s enstanden ist.

Mein Vorschlag hole Dir einen Fachmann und lasse ihm und Dir nochmal den Kamin vorführen, nach Deinen Schilderungen gehe ich davon aus, dass der Mieter für den Schaden aufkommen muss...

Der vertragsgemäße Gebrauch einer Mietsache spielt in den Fällen von Sachbeschädigung keine Rolle, alternativ zu den unterschiedlichen Ansichten der beiden Parteien, muss im Ernstfall ein Gericht entscheiden... (wie ich leider feststellen musste :-) - als Mieter in dem Fall)

Gruß
Kio
07.11.2007, 15:17 von andreasM
Profil ansehen
Zitat:
Wer kommt nun für die Kosten auf?


Ich habe Ihren Fall geprüft und komme zu dem Ergebnis, dass der VM hier wohl zuständig sein wird! Dem Mieter kann nicht vorgeworfen werden, dass er die ihm übertragene Wohnung unzweckmäßig genutzt hat. Mit der mtl. zu leistenden Miete sind nun einmal diverse Verschleißerscheinungen in kauf zunehmen.

AM
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter