> zur Übersicht Forum
01.11.2007, 17:26 von robo42Profil ansehen
Vermieten & Verwalten|Kabelvertrag bei Eigentümerwechsel?
Tag beisammen!

Habe vor vier Wochen ein vermietetes Mehrfamilienhaus gekauft und bin in alle laufenden Verträge eingestiegen, da die Vorbesitzerin gewissenhaft alle über ihren "neuen Vertragspartner" informiert hat. Nur die Jungs von Kabel Deutschland bestehen darauf, die Vorbesitzerin habe gekündigt.

Nun meine Frage: Wieso bestehen die auf Kündigung und Neuabschluss? Kriegt der Handelsvertreter deswegen eine fette Provision? Ich habe noch nicht unterschrieben! Kann man mit Kabel Deutschland verhandeln? Wir reden immerhin über 700 Euro jährlich (es geht um einen ganz einfachen Kabelanschluss ohne dsl usw.).

Vielen Dank für eure Antworten!
Gruß
Robert
Alle 1 Antworten
01.11.2007, 17:41 von Mieterliebe
Profil ansehen
wahrscheinlich wird ein neuer vertrag geschlossen, in dem das kleingedruckte geändert ist.

bestimmt erst mal zum gleichen preis, aber später wird der vertrag dann verteuert.

ließ genau das kleingedruckte - laß dir zum vergleich vom alteigentümer den alten vertrag aushändigen.

nebenbei - es besteht die möglichkeit, dass im notarvertrag steht, dass von dir keine laufenden verträge übernommen werden. wenn das so ist, dann ist so zu sagen gekündigt worden. steht so ein passus im vertrag so hast du auch die möglichkeit die verträge mit techem oder brunata zu kündigen.

vier wochen nach eintragung im grundbuch besteht auch die möglichkeit die gebäude- und haftpflichtversicherung zu kündigen.

grüße
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter