> zur Übersicht Forum
20.02.2008, 20:38 von MarcusProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Kabel vs. Sat
Hallo,
da ja, glaube ich, nicht nur hier in NRW der Kabelnetzbetreiber gnadenlos seine Preise angezogen hat überlege ich ob ich nichtt auf Satelitenfernsehen umsteigen soll.
Lohnt sich eine Satanlage in einem Mehrfamilienhaus einzubauen und über die Nebenkosten mit zu vermieten oder sollte man besser die Finger davon lassen ?

Kosten.. ,Nutzen ...,Ärger ..?!
Alle 9 Antworten
21.02.2008, 20:06 von Sommer
Profil ansehen
Hatte ich auch prüfen lassen aber Sat ist m.E. keine Alternative:

- der Empfang soll bald auch nur codiert möglich sein - also auf dem Weg zum PayTV
- Es braucht eine aufwendige Verkabelung und pro unabhängig betriebenen Fernseher einen eigenen Decoder und dementsprechend teuer wird das ganze
- ggf. braucht es mehrere Schüsseln je nach Zahl der versch. Sateliten.

Also für ein größeres Objekt kaum machbar oder eben nur sehr teuer.

S.
21.02.2008, 13:48 von Cora
Profil ansehen
Zitat:
Natürlich kann die Gesellschaft die Empfangsdose verplompen lassen!


diese Aussage hat ein Mitarbeiter von Unity Media vor Ort gemacht und in einem anderen Haus hat ebenfalls ein Mieter gekündigt, schaut aber fröhlich weiter
21.02.2008, 08:36 von hausproblem
Profil ansehen
In einem MFH in Köln, habe ich noch 3 möbliert vermietete Apartements wo ich die Kabelbetreiberkosten zahlen muss. (bei den grösseren unmöbliert vermieteten Wohnungen zahlen die Mieter direkt an den Kabelbetreiber)

Ich habe für diese 3 Apt. den Kabelbetreibervertrag gekündigt und kaufe den Mietern einen DVB-T Empfänger.

3 DVB-T Empfänger kosten mich soviel wie 1 Jahr Kabelgebühren für 1 Wohnung.

Mal abwarten, welch neue DVB-T Receiver es nach der Cebit gibt, die älteren Modelle werden dann günstiger verramscht.

21.02.2008, 07:58 von Sledge_Hammer
Profil ansehen
Moin,

es gibt sogenannte Einkabellösungen bsw. Smart GP31d,
hier können mit einer Schüssel auf dem Dach, die vorhandenen Kabel weiterbenutzt werden. Eventuell sind die Dosen gegen gleichspannungsentkoppelte auszutauschen 10 E per Stück.
Es können auch 2 Receiver an einer Dose angeschlossen werden.

Als kleiner Nachteil, jeder Mieter braucht einen digitalen Receiver.

Hab ich seit 10 Jahren problemlos im Einsatz.

Rechne mal einer schnell die gesparten Kabelgebühren aus. .-)

Gruß S. Hammer

http://www.einkabelsysteme.de/

Nur Info , preiswerten Händler gibts per PN
Natürlich kann die Gesellschaft die Empfangsdose verplompen lassen!

Ich habe übrigens auch gekündigt. Das Bild über D-VBT ist auch noch wesentlich besser als das analoge Kabelbild von Unitymedia!
20.02.2008, 23:13 von Cora
Profil ansehen
Zitat:
da ja, glaube ich, nicht nur hier in NRW der Kabelnetzbetreiber gnadenlos seine Preise angezogen hat


das ist wohl wahr, iesy, jetzt unity media hat in 2007 von ca. 730 auf rund 1290 € erhöht!!! Hatte meine Mieter angeschrieben, 3 wollten dann kündigen und eine Schüssel.
Einer hat probeweise den Empfang testen lassen, kann man vergessen, wegen hoher Bäume, Wald in ca. 300 m Entfernung und einer Brücke in ca. 1 km Entfernung.

Also habe alle Kündigung zurückgenommen und zahlen zähneknirschend.

Interessant zu wissen: habe 9 Empfänger. Wenn jetzt 3 gekündigt hätten, könnten sie trotzdem weiter "kostenlos" empfangen, da unity media momentan noch nicht in der Lage ist einzelne Empfänger abzuklemmen
habe ich natürlich meinen Mietern nicht gesagt, weil ich es ungerecht finden würde
20.02.2008, 22:14 von Musti1000
Profil ansehen
Wer hat den Verrag geschlossen?

Mieter oder Vermieter?

Habe in meinen Häusern zwar Kabelanschluss - aber die Mieter schließen, wenn sie den wollen, den vertrag mit dem Kabelbetreiber.

Da NRW aber sehr gut mit DVB-T versorgt wird, bei meinen Häusern reicht überall eine Zimmerantenne, stellt sich die Frage immer weniger.

20.02.2008, 20:58 von Jobo
Profil ansehen
Zitat:
Lohnt sich eine Satanlage in einem Mehrfamilienhaus einzubauen und über die Nebenkosten mit zu vermieten oder sollte man besser die Finger davon lassen ?


das kommt darauf an ...!

- Wie ist es Mietvertraglich geregelt ?
- Wie hoch sind die Umstellungskosten für Deine Mieter (neuer Empfänger usw.) ?
- Sind Mieter da, die über das Kabel einen Internetanschluss haben ?
- Kannst Du über die Schüssel alle Programme liefern die jetzt da sind ?

Jobo
20.02.2008, 20:57 von Mortinghale
Profil ansehen
Hi Marcus,

kein DVB-T in der Gegend ?

Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter