> zur Übersicht Forum
28.03.2008, 11:38 von stefan_nuernbergProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Justiz selbst setzt auf Inkassounternehmen
Hier im Forum wird öfter über die Vollstreckbarkeit von Titeln diskutiert. Da kommt es mir wie ein Armutszeugnis vor, dass die Justiz des Landes Baden-Württemberg jetzt private Inkassofirmen einschalten will und nicht weiter über die eigenen Gerichtsvollzieher vollstrecken lassen will.

Ist das nicht ein Armutszeugnis, wenn ich selbst in der Firma entsprechendes Personal vorhalte und diese Dienste zwangsweise von den Kunden genutzt werden müssen, ich aber selbst doch lieber andere Firmen beauftrage?

Hier klicken zur Meldung

Gruß

Stefan
Alle 4 Antworten
28.03.2008, 14:38 von Augenroll
Profil ansehen
Eigentlich müssten dann doch massiv Stellen wegfallen, wenn das Inkassounternehmen beauftragt wird, aber glaubt hier irgendwer, dass hier dann Beamtenstellen abgebaut werden, nein, die Behördenmitarbeiter verwalten sich dann eben selbst, vielleicht koordinieren und überwachen sie dann ja das Inkassounternehmen.

Alles was Arbeit schafft, ist ja bekanntlich gut.

Ich halte den Staatsapparat sowieso weitestgehend für eine riesige ABM.

Was wäre wenn diese Leute alle keine Arbeit hätten? Dann könnten sie vielleicht nicht mehr ihre Miete bezahlen.
28.03.2008, 14:31 von stefan_nuernberg
Profil ansehen
@tommytulpe

Gleichzeitig ist das dann aber ein Eingeständnis der Justiz, dass private Inkassounternehmen effektiver arbeiten als die eigenen - wohl verbeamteten - Mitarbeiter; die Gespräche mit den Schuldnern etc. könnten doch auch diese führen.

Eigentlich müssten dann doch massiv Stellen wegfallen, wenn das Inkassounternehmen beauftragt wird, aber glaubt hier irgendwer, dass hier dann Beamtenstellen abgebaut werden, nein, die Behördenmitarbeiter verwalten sich dann eben selbst, vielleicht koordinieren und überwachen sie dann ja das Inkassounternehmen.

Gruß

Stefan
28.03.2008, 14:17 von Augenroll
Profil ansehen
Ein Inkassounternehmen kann auch nur versuchen den Schultner zu einer Zahlung zu bewegen. Schlägt dies fehl, kann das Inkassounternehmen beim Gerichtsvollzieher eine Vollstreckung beantragen. Die Vollstreckung darf aber nur der Gerichtsvollzieher durchführen.
Inkassounternehemen = gütliche Einigung


Sehr kluger Beitrag.

Vielleicht möchte man den (teuren, weil verbeamteten) GV entlasten und auf die abschreckende Wirkung eines Inkassounternehmens setzen.

Viele (zu viele?) lassen sich ja (noch) einschüchtern, wenn sie Inkasso hören.
28.03.2008, 12:02 von tommytulpe
Profil ansehen
Hier im Forum wird öfter über die Vollstreckbarkeit von Titeln diskutiert. Da kommt es mir wie ein Armutszeugnis vor, dass die Justiz des Landes Baden-Württemberg jetzt private Inkassofirmen einschalten will und nicht weiter über die eigenen Gerichtsvollzieher vollstrecken lassen will.

Thema leicht verfehlt. Ein Inkassounternehmen kann auch nur versuchen den Schultner zu einer Zahlung zu bewegen. Schlägt dies fehl, kann das Inkassounternehmen beim Gerichtsvollzieher eine Vollstreckung beantragen. Die Vollstreckung darf aber nur der Gerichtsvollzieher durchführen.
Inkassounternehemen = gütliche Einigung
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter