> zur Übersicht Forum
12.02.2007, 08:38 von fritziProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|ist Mietvertrag gültig?
der Mieter und dessen Anwalt behaupten, dass folgender Mietvertrag ungültig sei:

Eigentümer des verm. Hauses sind A und B (Erbengemeinschaft)
Nur A hat mit Mieter einen Mietvertrag seit 05.2004
B wußte davon hat, aber nie was dagegen gesagt, getan oder geschrieben etc.
Nun wo es Probleme gibt, behauptet der Mieter, der Mietvertrag sei nicht rechtens und die Erbengemeinschaft solle doch ein gemeinsames Konto benenen, auf das der Mieter die Miete zahlt. Solange wolle der Mieter das Geld einbehalten.

Was sagt das Forum dazu?
Alle 12 Antworten
13.02.2007, 10:54 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
@ augenroll

deine Beiträge sind das Salz in der Suppe

Naja ist doch wahr, wer denkt denn er wäre der Einzige mit der Idee, Briefe zurückzudatieren.
13.02.2007, 10:39 von fritzi
Profil ansehen
@ johanni

also B hat serwohl von A seinen Anteil an der Miete bekommen.
Das kann doch aber dem Mieter egal sein, wie sich das zwischen A und B darstellt, oder?

zum Schluß taucht ein C beim Mieter auf, behauptet er ist auch Miteigentümer und will auch die Miete haben???
12.02.2007, 18:30 von Susanne
Profil ansehen
@GeilaufMieterin: Der Mieter muss nicht in Verzug gesetzt werden, das ergibt sich automatisch durch Nichtzahlunge, da es sich bei Miete um ein Dauerschuldverhältnis handelt.

@Johanni:
Vermieter und Eigentümer sind immer zweierlei Schuhe. Grundsätzlich kann auch jmd. ganz anderes Vermieter sein, siehe das Beispiel Aldi und Herr Albrecht
Was auch immer passiert sein soll, B hat nie widersprochen=konkludentes Handeln
12.02.2007, 18:19 von prinzregent
Profil ansehen
@ augenroll

deine Beiträge sind das Salz in der Suppe
12.02.2007, 18:14 von johanni
Profil ansehen
Hallo Fritzi,

Zitat:
Eigentümer des verm. Hauses sind A und B (Erbengemeinschaft)
Nur A hat mit Mieter einen Mietvertrag seit 05.2004
B wußte davon hat, aber nie was dagegen gesagt, getan oder geschrieben etc.
Nun wo es Probleme gibt, behauptet der Mieter, der Mietvertrag sei nicht rechtens und die Erbengemeinschaft solle doch ein gemeinsames Konto benenen, auf das der Mieter die Miete zahlt. Solange wolle der Mieter das Geld einbehalten.


Hierzu muss es eine Vorgeschichte geben, die Du bisher nicht genannt hast. Du schreibst von Problemen.

So ganz unrecht hat der Anwalt nicht!! Denn wenn es eine Erbengemeinschaft ist, ist diese auch, wenn nicht eine anderslautende Vollmacht vorliegt, als Erbengemeinschaft der Vermieter, d.h. Vermieter A + B!!. Ich glaube heraus zu lesen, dass wohl Vermieter A die Miete nicht anteilsmäßig an Vermieter B weitergibt. Und nun hat der Mieter eine nicht unbegründete Angst, dass er die Miete doppelt zahlen müßte.

Sofern sich Vermieter B weigert, in den bestehenden
Mietvertrag einzutreten, habt Ihr ein Problem!!

LG Johanni
12.02.2007, 14:51 von fritzi
Profil ansehen
hallo,

der VM kann doch gleich Klage einreichen, denn der Mieter ist doch schon in Verzug, wenn bis zum 3. Werktag die Miete nicht gezahlt wurde. Oder etwa nicht.

Vorallem, wie kann ein Anwalt (der des Mieters) so ein Quatsch schreiben, und allen ernstes meinen, der Vertrag wäre ungültig?

von B eine Vollmacht holen ist schwierig, da es innerhalb der Eigentümer- / Erbengem. auch Unstimmigkeiten gibt.
12.02.2007, 11:10 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Sie müssen sich vor keinem Mieter oder Anwalt rechtfertigen, sollten aber wirklich wie erwähnt eine zurückdatierte Vollmacht geben lassen.
(finde ich gut zurückdatiert)


Finde ich auch "gut". , möchte dann aber keinerlei Gejammer hören, wenn Mieter auch mal was zurückdatieren oder flunkern (z.B. bei Angabe ihrer Zahlungsfähigkeit).

Beruht ja alles auf Gegenseitigkeit.
12.02.2007, 11:10 von scientia
Profil ansehen
Solche Spielchen sind bei vielen Mietern der Beginn von Zahlungsschwierigkeiten oder allg. Querelen.
Möglichst rasch versuchen, das Mietverhältnis auf legalem WEge zu beenden z. B. über Mieterhöhungen im gesetzlichen Rahmen.
gruesse scientia
12.02.2007, 10:02 von cavalier
Profil ansehen
Hallo fritzi,

Zitat:
Solange wolle der Mieter das Geld einbehalten.

Was für ein Schwachsinn.

Will dein Mieter auch bei Aldi nicht bezahlen, weil Herr Albrecht nicht an der Kasse sitzt und kassiert?

Die weitere Vorgehensweise wurde hier ja schon beschrieben.
12.02.2007, 09:37 von GeilaufMieterin
Profil ansehen
Wenn das Anwaltsschreiben "aus heiterem Himmel" kommt, hört es sich so an als ob Geld beim reichen VM gespart werden soll.

Nicht debattieren, sondern den Mieter in Zahlungsverzug setzen.

Sie müssen sich vor keinem Mieter oder Anwalt rechtfertigen, sollten aber wirklich wie erwähnt eine zurückdatierte Vollmacht geben lassen.
(finde ich gut zurückdatiert)
12.02.2007, 08:54 von chum
Profil ansehen
Als Antwort würde ich dem Mieter ein Schreiben senden, in dem ich den Mieter in Zahlungsverzug setze und Ihm alle rechtlichen Konsequenzen im Schreiben verdeutlichen.

Und vielleicht im Schreiben erwähnen, dass ein Anwalt Sie angeschrieben hätte und Sie es für nichtig ansehen, da es zu dem Schreiben keine rechtliche Grundlage gibt.

12.02.2007, 08:48 von prinzregent
Profil ansehen
.... der Mietvertrag ist gültig ... !

B muss nicht unterschreiben ( vielleicht hat A eine Vollmacht von B )

es muss kein gemeinsames Vermieterkonto geben ( A kann ja irgendwann mit B abrechnen )

Mahnbescheid gegen den Mieter erwirken. Ohne Diskussion. Ich habe die gleiche Konstellation ( A und B ) und lasse Mahnbescheide von meinem Anwalt unterschreiben. Also weder A noch B unterschreiben den Mahnbescheid. RA bekommt von mir Vollmacht, B gab mir eine Vollmacht, die ich dem Anwalt auch vorlege. Problem gelöst. Mietverträge unterschreib ich alleine, und, ich schreib B nicht mehr in den Mietvertrag rein. Warum ? Weil meine Mieter - wenn ihnen mal was nicht passt - nur noch mit B reden wollen.
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter