> zur Übersicht Forum
02.05.2007, 19:43 von sundownProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Ist eine Haustür ein Fluchtweg?
Hello,

mal wieder von der Front...

Wenn wir aus dem Haus gehen, sperren wir derzeit immer die Haustür ab.

Unsere Hauszecken beschweren sich nun (sie müssen halt immer aufsperren wenn sie kommen oder gehen)und haben uns angeschrien, wir MÜSSEN die Haustüre unversperrt lassen, weil dies ein Fluchtweg (vor uns? ---> wie lassen sie tag und nach offen!!!!!!!!!!!!!!!!!!) ist....?

Kann ich nicht meine Haustüre absperren wann ich will??????

Ich freu mich schon auf Augenrolls Kommentar...
Alle 29 Antworten
04.05.2007, 09:10 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Das nahezu kann man streichen und man erhält eine passende Beschreibung.


Das nahezu bleibt allerdings so lange stehen, bis eine Räumungsklage gegen uns erfolgreich durchgesetzt wurde.
04.05.2007, 09:04 von pbsenn
Profil ansehen
Zitat:
wenn ich das Mietrecht zu meinen Gunsten nahezu überstrapaziere


Das nahezu kann man streichen und man erhält eine passende Beschreibung.

Gruß

Torsten
04.05.2007, 09:00 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Warum soll man sich schämen, wenn man das annimmt, was einem zusteht?

Danke für die Zeichnung dieses interessanten Stimmungsbildes.

Da brauche ich mich also auch nicht zu schämen, wenn ich aus meinem Mietverhältnis alles das an Geld raushole, was irgendwie geht.

Ich brauche demnach auch keine Skrupel mehr zu haben, wenn ich das Mietrecht zu meinen Gunsten nahezu überstrapaziere. Machen ja andere wohl auch so.
03.05.2007, 19:56 von sundown
Profil ansehen
merci für die ach doch einfache und doch sinnige Antwort.

tut mal gut in diesem Forum

03.05.2007, 19:54 von pbsenn
Profil ansehen
Zitat:
Schämt man sich eigentlich, wenn man auf zeckenverseuchtes Geld angewiesen ist???


Es soll ja auch Leute geben, die sich jeden Tag in einem Forum zum Clown machen und sich nicht schämen.

Warum soll man sich schämen, wenn man das annimmt, was einem zusteht?

Gruß

Torsten
03.05.2007, 19:52 von dedl
Profil ansehen
Das VM-Leben ist eben hart, aber: pecunia non olet
03.05.2007, 19:51 von sundown
Profil ansehen
hach, da isser ja wieder...

Hallo Augenoll,

unnnnnnnd wie ich mich schäme, nur auf der matratze und nicht auf dem boden zu schlafen!

und wie ich mich schäme, mein kind im waschbecken zu waschen und nicht in einem anständigen badezimmer

und wie ich mich schäme auf ganze 2 Zimmer zu wohnen und nicht auf 1 zimmer

und wie die sich nicht schämen....
03.05.2007, 17:42 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
tja, jetzt haben sie bezahlt...

Schämt man sich eigentlich, wenn man auf zeckenverseuchtes Geld angewiesen ist???
03.05.2007, 14:32 von Hexe111
Profil ansehen
Hi dedl,
hab nochmal nachgelesen. Im Mietvertrag steht "geschlossen". Dies kann man aus dem Mehrfamilien- bzw. Mietshaus anders lesen als im 2-Fam.-Haus.
Für mich ist es nicht typisch, dass die Haustür tagsüber offen steht um JEDEM Einlass zu gewähren. Dies habe ich auch nicht so gesehen, als ich noch im 6-Parteien-Haus wohnte.

Bei meiner Schließanlage ist jedoch ein Knauf, den man nicht entfernen kann und gegen 22.00 Uhr wird die Haustür VERschlossen.
03.05.2007, 14:03 von sundown
Profil ansehen
wenn`s brennt, dann haben die sicherlich gezündelt!!!
Schuld haben immer die Mieter!
Nach Augenroll.... wo biste?
03.05.2007, 13:58 von dedl
Profil ansehen
Moin Hexe,

Zitat:
In Mietverträgen steht, dass...

meinst Du "es gibt Mietverträge, in denen steht, dass..."? In meinem steht sowas nämlich nicht drin.
03.05.2007, 13:49 von dedl
Profil ansehen
Moin zusammen,

Gezecke und Gezicke hin oder her, die Frage, die mich an sundowns Stelle intensiv beschäftigen würde, lautet:

Was passiert, wenns heute Nacht brennt und man findet später die Obenwohner innen vor der verschlossenen Haustür liegen, weil sie im Qualm den Schlüssel bzw. das Schlüsselloch nicht gefunden haben?
03.05.2007, 13:45 von Hexe111
Profil ansehen
In Mietverträgen steht, dass die Haustür ab 22.00 Uhr abgeschlossen werden muss (Standart-Text).

Zitat:
haben uns angeschrien, wir MÜSSEN die Haustüre unversperrt lassen,


Nette Mieter. Sollten sich ein eigenes Haus bauen! Da können sie machen was sie wollen.
Wenn die schon wegen so einer Kleinigkeit SCHREIEN; hört sich nach einem ganz tollen Mietverhältnis an.

Aber wenn dies schon am 31.05.2007 endet, lohnt sich die Aufregung doch nicht.

Falls der Mieter nicht auszieht: (wissen die wenigsten)

§ 573a BGB
Erleichterte Kündigung des Vermieters

(1) Ein Mietverhältnis über eine Wohnung in einem vom Vermieter selbst bewohnten Gebäude mit nicht mehr als zwei Wohnungen kann der Vermieter auch kündigen, ohne dass es eines berechtigten Interesses im Sinne des § 573 bedarf. Die Kündigungsfrist verlängert sich in diesem Fall um drei Monate.
03.05.2007, 13:31 von sundown
Profil ansehen
Hallo,
tja, jetzt haben sie bezahlt...
Wahrscheinlich Schmerzensgeld o.s.ä
03.05.2007, 13:30 von pbsenn
Profil ansehen
Ich weiß jedoch nicht, ob nun entscheidend ist, dass der Mitbewohner Miete zahlt oder eben, wie auch immer, nur mit bewohnt.

Gruß

Torsten
03.05.2007, 13:27 von sundown
Profil ansehen
Genau erkannt.
Somit sind die Hauszecken eigentlich keine "Mietpartei" ...
seh ich eigentlich genauso.

03.05.2007, 13:24 von polline
Profil ansehen
Hallo!!!

hab zwar in letzter Zeit nur mitgelesen, aber:

Kann es sein, des die mietende Partei von sundown rein rechtlich gesehen in Wirklichkeit gar nicht mehr Mietpartei ist, sondern nur noch auf `Duldung`dort lebt? Also, das sind doch glaub ich die `Hauszecken`aus sundowns anderem Beitrag oder?

Somit hat sundown ja scheinbar was gefunden, womit die zu ärgern sind.

sonnigen Gruß Polline
03.05.2007, 12:59 von pbsenn
Profil ansehen
Hallo sundown,

verstehe ich ein wenig anders.

Zitat:
Konsequenzen
Das Verschließen der Ausgangstür unter Verstoß gegen Bestimmungen des Brandschutzes kann sowohl öffentlich-rechtliche, nämlich bauordnungsrechtliche, als auch privatrechtliche, nämlich nachbarschaftsrechtliche, Rechtsfolgen zeitigen. So könnte die Bauordnungsbehörde den Bewohnern eines Gebäudes durch Ordnungsverfügung aufgeben, die Ausgangstür nicht zu verschließen, und für den Fall der Zuwiderhandlung Zwangsmittel androhen. Bei der Entscheidung über die Ordnungsverfügung ist den Behörden
aber Ermessen eingeräumt, und es ist fraglich, ob diese ihr Entschließungsermessen dahin ausüben, tätig zu werden.
Von größerer Bedeutung sind - jedenfalls in Hausgemeinschaften, in denen der Hausfrieden bereits gestört ist - die privatrechtlichen Folgen. Insoweit ist zunächst festzustellen, daß eine Bestimmung der Hausordnung, die die Bewohner zum Abschließen der Haustür verpflichtet, gem. § 134 BGB in Verbindung mit der bauordnungsrechtlichen Generalklausel unwirksam ist. Denn sie verpflichtet die Bewohner zu einem gesetzwidrigen, weil gegen die Brandschutzbestimmungen verstoßenden Verhalten. Kein Bewohner ist also verpflichtet, die Haustür abzuschließen. Vielmehr stellt das Abschließen der Haustür ein rechtswidriges Verhalten dar, das jedem Bewohner untersagt ist. Verstößt ein Bewohner gegen dieses Verbot, können die anderen ihn auch auf Unterlassung in Anspruch nehmen. Der Unterlassungsanspruch wurzelt darin, daß die Mitbewohner zumindest Mitbesitzer - in manchen Fällen auch Miteigentümer - zur Freihaltung von allen Gegenständen verpflichtet sind, über die der Rettungsweg führt, weil dieser für die Nutzung ihrer Wohnung unentbehrlich ist. Sie bilden daher eine Rechtsgemeinschaft
im Sinne der §§ 741 ff. BGB. Derjenige Mitbewohner, der die Ausgangstür rechtswidrig verschließt, überschreitet seine Befugnisse innerhalb dieses Gemeinschaftsverhältnisses und verletzt den Mitbesitz der anderen Mitbewohner.


Dieser fettmarkierte Absatz besagt für mich deutlich, dass ihr derzeit kein "Recht" habt die Haustür abzuschließen, da somit die Interessen der mietenden Partei übergangen werden.

Gruß

Torsten
03.05.2007, 12:40 von sundown
Profil ansehen
danke für den interessanten Link.
Ich verstehe dabei, dass Ausnahmen die Regel bestätigen. Sprich, wir haben ein 2 FAM/Hs. Unten die Eigentümer (wir) oben Mietzecken, derzeit ohne gültigen Mietvertrag (nur noch ausschließliche Duldung zum 31.05.07 - lt unserem Anwalt)
d.h.

Wir dürfen UNSERE Haustüre abschließen WANN immer wir möchten, da es sich ja dabei um UNSER Eigentum handelt und wir uns vor Einbrecher fürchten, die unser, im Keller lagerndes, Eigentum stehlen könnten...

oder?
03.05.2007, 10:20 von Augenroll
Profil ansehen
@pbsenn,

Ihr Beitrag freut mich. Er zeigt, dass ich immer wieder gern gelesen werde, auch ältere Beiträge.

Zitat:
Ich grinse über alles was ich von Ihnen lesen. Mal in die eine mal in die andere Richtung. Und ab und an gebe ich halt meinen Senf dazu... aber das steht mir ja auch zu ... in einem öffentlichen Forum (frei nach Augenroll)

Eben, Ihre Aussage ist ganz in meinem Sinne, wie Sie ja selbst schrieben.

03.05.2007, 10:14 von pbsenn
Profil ansehen
Das ist wie die Diskussion um das Huhn und das Ei.

Angesichts Ihres ersten Beitrages

Zitat:
@ Ohje:

Sie sollten sich darauf beschränken, Rechtsrelevantes zu schildern. Ihre einseitigen Ansichten über Mieter sind lediglich als Einzelmeinung aufzufassen.

Bieten Sie dem Mieter einen Aufhebungsvertrag mit Abstandszahlung an.

Ihr Mieter hat Ihnen doch jahrelang Miete bezahlt, oder nicht????? Mit diesen Zahlungen konnten Sie sicherlich auch was hübsches anfangen.

Wie jeder Bürger dieses schönen Landes haben auch Sie sich an die Rechtslage und an Verträge zu halten!!!


kann man jedoch sicherlich unter objektiver Würdigung feststellen, dass sich eine neutrale, sachliche Aussage etwas anders anhören sollte.

Wie dem auch immer.

Ich grinse über alles was ich von Ihnen lesen. Mal in die eine mal in die andere Richtung. Und ab und an gebe ich halt meinen Senf dazu... aber das steht mir ja auch zu ... in einem öffentlichen Forum (frei nach Augenroll)

Gruß

Torsten
03.05.2007, 10:01 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Man passt sich seinem Gegenüber halt an.

Nichts anderes mache auch ich.

Nur, wer fing an?
03.05.2007, 09:53 von pbsenn
Profil ansehen
Man passt sich seinem Gegenüber halt an.

Gruß

Torsten
03.05.2007, 09:51 von Augenroll
Profil ansehen
@pbsenn,

danke für den Hinweis. Ich habe meinen Beitrag diesbezüglich editiert. Ihr Hinweis änderte jedoch nichts an der von mir postulierten Kernaussage, sondern war offenbar eher spitzfindiger Natur.

Grüße AR
03.05.2007, 09:20 von pbsenn
Profil ansehen
Verfallen wir mal in Ihren Stil Augenroll

Zitat:
mal wieder von der Front...


Hinter dieser Aussage war ein Smiley. Nämlich dieser . Wenn schon zitieren dann richtig und bitte nicht aus dem Zusammenhang reißen.

Danke!

Gruß

Torsten
03.05.2007, 09:17 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
mal wieder von der Front...


und

Zitat:
Unsere Hauszecken...


Die inhaltliche Qualität Ihrer Äußerungen, und nicht nur der hier wiedergegebenen, lassen auf ein schwer gestörtes unzeitgemäßes Verhältnis zu Ihren Vertragspartnern (Mieter) schließen. Warum so verbittert und innerlich zerfressen?

Vielleicht sollten Sie, Ihrer Gesundheit zuliebe, sich zukünftig besser in anderen Bereichen engagieren.

Bei einem Mehrfamilienhaus ist i.d.R. die Haustüre bzw. der Hausgang der 1. Fluchtweg.
Der 2. Fluchtweg, wird normalerweise durch die Feuerwehr gestellt. d.h. in der Gemeinde (oder im Ausrückebereich einer anderen Gemeinde) muss mindestens die Leiter vorhanden sein um vom Dach ins Freie zu gelangen (bei DG-Wohnungen z.B.).

In den meisten Hausordnungen steht geschrieben, daß die Haustüre "geschlossen", aber nicht "verschlossen" sein muss.

Ansonsten ist die Idee von dedl "mit schlüssel rein" und "ohne Schlüssel raus" praktikabel und wird auch fast überall so gehandhabt.

Genaueres könnte man bei dem zuständigen Brandschutzbeauftragen der Gemeinde erfragen.

Gruß Senial
02.05.2007, 19:49 von dedl
Profil ansehen
Moin,

gefühlsmäßig würde ich sagen: Man muß jederzeit OHNE Schlüssel rauskommen (Fluchtweg, Panikverriegelung etc.), aber nicht unbedingt rein. Also drinnen Griff, draußen Knopf oder ähnlich.
Prüfung der einschlägigen Vorschriften vorbehalten!
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter