> zur Übersicht Forum
19.03.2007, 15:31 von sniperberndProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|HILFE!!fristgerechte Wohnungskündigung bei Rufmord
Hallo zusammen,

meine Kollegin hat folgendes Problem:

Sie möchte einem Mieter, welcher schon seit 19 Jahren in einer 2 Zimmerwohnung, in ihrem Haus wohnt kündigen.

Wie ist eine fristgerechte Kündigung möglich!!!

Der Mieter schreibt immer über seinen Anwalt wenn ihn "Kleinigkeiten" stören, wie z.B. wurde kurzfristig (für 1 - 2 Tage) ein defektes Fernsehgereät im Flur durch sie abgestellt. Er schrieb dann über den Anwalt das der "Elektromüll" doch bitte ordnungsgemäß entsorgt werden sollte und alle solche Kleinigkeiten etc.

Weiterhin hat sie erfahren, dass er sie bei diversen Behörden angezeigt hat. (ohne Nachweis natürlich!! und anonym, aber am Schriftbild der Anzeige war es eindeutig der Mieter...) alles grundlose Anschuldigungen, die eindeutig wiederlegt werden können.

Dies grenzt an Rufmord... und hat einen nicht unerheblichen Einfluß auf die seelische Lage meiner Kollegin.

Bitte um Hilfe wie am schnellsten eine fristgerechte Kündigung vollzogen werden kann.!!!

Vielen Dank vorab
Alle 11 Antworten
20.03.2007, 09:20 von Augenroll
Profil ansehen
Man sollte sich die Jacke aber nicht anziehen. Ihre Kollegin gibt dem Mieter noch Wasser auf die Mühlen, wenn sie sich auf diese Spielchen einlässt.

Unberechtigte Vorwürfe lassen sich meist leicht entkräften.

Je mehr sich Ihre Kollegin aufregt und verzweifelt, umso schlimmer wird es werden.

Ruhe, Gelassenheit und Besonnenheit sind hier eher gefragt.
20.03.2007, 09:07 von sniperbernd
Profil ansehen
Es sind Beschuldigungen gegen sie wegen Steuerhinterziehung, Vernachlässigung der Sicherheitsvorschriften in den Gaststätten der Eltern und noch einige andere Sachen von ihm angezeigt worden.

Dies ist schon etwas mehr als nur das "Ego" angekratzt. sie hat die Flucht nach vorne angetreten und den Behörden nocheinmal alles genau dargelegt hat aber bisher noch nichts gehört.

Als Beamter ist man dann immer ein Spielball für solche "netten Mieter"...
20.03.2007, 09:03 von Uzzi
Profil ansehen
So wie ich es sehe ist ja kein Schaden entstanden, höchsten das Ego "Ihrer Kollegin" angekratzt.

Der "Ruhestörer" sollte Sie abmahnen wg. Störung des Hausfriedens und im Schreiben auf mögliche Konsequenzen aufmerksam machen (bis zur fristlosen Kündigung wenn sich keine Besserung einstellt) Musterschreiben http://www.redmark.de

Seit wann bestehen diese Störungen ? Was ist der Grund ?

Kündigen wird nicht möglich sein, wenn keine eindeutigen beweisbare Vergehen von nicht unerheblichem Ausmaß oder Zahlungsrückstände vorliegen.

Ich empfehle Ihrer Kollegin: nicht drauf eingehen, emotionalen und örtlichen Abstand halten, nicht ärgern lassen, so weit wie möglich ignorieren.

20.03.2007, 07:55 von sniperbernd
Profil ansehen
Es war natürlich der Mieter...

Sorry
20.03.2007, 07:54 von sniperbernd
Profil ansehen
Vielen Dank für die Auskünfte.

Es ist ein Miethaus, wo auch einzelne Wohneinheiten (Zimmer) an Monteure vermietet werden. In diesem Wohnaus hat auch der "Rufmörder" seine 2- Zimmer Wohnung.

Wie kann sie ihm denn fristgerecht kündigen??
19.03.2007, 16:18 von Melanie
Profil ansehen
Zitat:
Wie kann sie ihm fristgerecht kündigen??



Fristgerechte Kündigungen gibt es nicht wenn die Gründe nicht gewichtig sind.
VM können nur mit Grund kündigen
Und da die ständigen Anzeigen könnten höchstens ein Grund sein (Störung des Hausfriedens, oder so)wenn es BEWEISBAR ist....ist es aber scheinbar nicht?!
Der Rest langt nicht als Grund für eine Kündigung!
Es sei denn wie gesagt es wäre ein 2Familienhaus!
Dann siehe BGB §573a!
19.03.2007, 16:15 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
ohne Nachweis natürlich!! und anonym, aber am schriftbild der Anzeige war es eindeutig der Vermieter...


Wer hat denn nun "grundlos" angezeigt, Mieter oder Vermieter?
19.03.2007, 16:14 von Melanie
Profil ansehen
Hallo,
ist es ein 2FH?
Falls ja dann kann grundlos nach BGB §573a gekündigt werden, mit 3 Monate verlängerter Kündigungsfrist.
Nach 19Jahren dürfte die normale Kündigungsfrist ja bei 12 Monaten liegen, falls §573a zum Tragen kommt wären es dann 15 Monate!
LG Melanie
19.03.2007, 16:12 von sniperbernd
Profil ansehen
Vielleicht habe ich auch mich falsch ausgedrückt.

Wie kann sie ihm fristgerecht kündigen??

19.03.2007, 16:10 von Endu
Profil ansehen
Schlicht und ergreifend:

Gar nicht!
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter