> zur Übersicht Forum
Alle 10 Antworten
28.01.2008, 14:12 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Besser die Wohnungstür ganz ausbauen. Berechtigt zwar zu Mietminderung von 30 %, aber was soll's.


Dann bestellt der Mieter einen Schreiner, der eine neue Tür anfertigt und einsetzt. Die Kosten werden von der Miete abgezogen, was soll's.

PS: Das jüngste BGH Urteil wird natürlich berücksichtigt.
26.01.2008, 13:37 von Lilibeth
Profil ansehen

Zitat:
immer wieder ein leidiges Dauerthema:

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/content/405484?inPopup=true

Wann passiert endlich was von Seiten der Gesetzgebung ???




solche Sendungen können auch Nomaden noch anspornen

26.01.2008, 13:32 von Lilibeth
Profil ansehen

gestern Abend wurde bei meinen Mietnomaden von meinem Schwager , der Schweisser von Beruf ist , der Einfüllstutzen der sich an der Aussenhauswand befindet, verschweisst .

Niemand hat es bemerkt , weil unsere Nomaden nicht zu Hause waren.

Nach Aussage unserer Heizungsfirma , die letzte Woche die Heizanlage kontolliert hat, müssen unsere Nomaden jetzt bald tanken.

Mal sehen wie es denen ohne Warmwasser und Heizung geht

sollten sie auf die Idee kommen und sich an dem Eifüllstutzen zu schaffen machen, droht eine Anzeige wegen Sachbeschädigung !!!

Immerhin gehört dieser Stutzen uns und können damit machen was wir wollen.
Sie haben kein Recht mehr dort zu wohnen , denn der Mietzins fehlt
26.01.2008, 10:52 von CMAX_65
Profil ansehen
Hi,

na ich weiss nicht nur 30 % ???

Höhere Heizkosten mehr "Bewachungspersonal".........ob da 30 % reichen ???

vielleicht noch das eine oder andere Fenster ausbauen, dann wirds ein bisschen kühler und die Minderung höher ???
26.01.2008, 10:32 von Mortinghale
Profil ansehen
Zitat:
Man kann diese Liste noch ergänzen:
- Schließzylinder verkleben


Ich weiß nicht, die lassen sich ggfs. per einstweiliger Verfügung via Gerichtsvollzieher den Schlüsseldienst kommen und schon wird es teuer.

Besser die Wohnungstür ganz ausbauen. Berechtigt zwar zu Mietminderung von 30 %, aber was soll's.

26.01.2008, 10:26 von CMAX_65
Profil ansehen
Hallo,

habe durchaus Verständnis für VM, die, da vom Gesetzgeber verarscht und alleingelassen, ihr Problem versuchen auf ihre Weise zu lösen. Möglicherweise hat ja der eine oder andere Amtsrichter "Verständnis". - und irgendwann geht dies auch in die höheren Instanzen - das wird allerdings noch lange dauern !

MFG
25.01.2008, 21:57 von Sommer
Profil ansehen
Zum Posting von nass01:

Man kann diese Liste noch ergänzen:
- Schließzylinder verkleben
- bei der ARGE, dem Jugendamt (wenn Kinder involviert sind) vorstellig werden (Hinweise auf Verwahrlosung? Auf mißbräuchliche Vernwendung der Mietgelder...)
- Familienmitglieder (Eltern) anrufen/informieren

Weitere Tipps sind willkommen!

S.
25.01.2008, 18:03 von Musti1000
Profil ansehen
Zitat:
Wäre alles überflüssig, wenn ein nichtzahlender Mieter spätestens nach 2 Monaten geräumt werden könnte......

Aber nun die gesetzlichen Mühlen mahlen langsam.....


Warum wohl?

Weil sonst der Gesetzgeber sprich die Komunen die Leute am Hals hätte...

Dann doch lieber die Kleinvermieter - wie es denen dabei geht, wenn zB. die Altersvorsorge den Bach runter geht, interessiert doch keinen.
25.01.2008, 17:54 von nass01
Profil ansehen
Das Problem ist, das die Dunkelziffer überaus hoch ist und viele Betroffene nicht Klagen weil bei dem Mieter nichts zu holen ist.

Ich klage auch nicht mehr sondern betreibe Psychoterror, das hat bei dem letzten nicht zahlenden Mieter auch sehr gut geholfen.

2 X am Tag persönlich vorbeischauen und ein wenig an der Tür klopfen so das es das ganze Haus hört.
Bei der Gelegenheit wird immer eine Kopie der Kündigung und Mahnung unter der Türe duchgeschoben.
Telefonisch melde ich mich von verschiedenen Aperaten aus mehrmals bei meinem Mieter.
Natürlich informiere ich auch die Stadtwerke über die Zahlungsprobleme, so das diese das Mahnverfahren beschleunigen.
Ab und zu liegt auch eine Mahnung im Hausflur und ich habe keine Ahnung wie die dahin gekommen ist.
Das macht so einen sadistischen Spaß, das der letzte Mieter nach zwei Monaten aufgegeben hat und ausgezogen ist.
24.01.2008, 16:14 von CMAX_65
Profil ansehen
Hallo,

was ich an der ganzen Sache nicht verstehe ist weshalb der Mieterbund das Problem negiert bzw. dies als Einzelfälle abqualifiziert.

Mag sein dass es bundesweit Einzelfälle sind, wenn auch geschätzte 10.000 oder mehr aber diese "Einzelfälle" ruinieren den Ruf aller ehrlichen Mieter und das sind fast alle und führen zu einem meiner Meinung nach Bürokratischen Irrsinn wie Selbstauskunft, Schufa, CR, Gehaltsbescheinigung etc.

Wäre alles überflüssig, wenn ein nichtzahlender Mieter spätestens nach 2 Monaten geräumt werden könnte......

Aber nun die gesetzlichen Mühlen mahlen langsam.....

MFG
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter