> zur Übersicht Forum
17.03.2008, 11:58 von IrmProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Herd
Leider ist bei uns ein mitvermieteter Herd so eingesifft, dass ich ihn nun bei Neuvermietung ersetzen muß.
Was ist besser einer mit Plattenkochfeld oder Cerano ?
Irm
Alle 12 Antworten
18.03.2008, 08:37 von Irm
Profil ansehen
Vielen Dank, dass Ihr Euch mit meinem Herdproblem auseinander-
gesetzt habt.
Ich hab zwischenzeitlich einen Herd gefunden, der preislich geht
und bei dem man den Backofen zum Reinigen ziemlich auseinander bauen kann.
Der Mieter versichert sich dem entsprechend.
Irm

18.03.2008, 07:44 von Sledge_Hammer
Profil ansehen
@ Morty und Cobbler

bei der Einkunftsart VV gibt es noch die Grenze 410€ plus MWST. Da als Privatvermieter nicht vorsteuerabzugsberechtigt, = 487,90€ je selbststänig nutzbarem Wirtschaftsgut. Hier sehe ich den Herd von mir , der auch im Wohnzimmer oder Keller genutzt werden könnte.

Die Sammelposten werden bei anderen Einkunftsarten gebildet.

Es heißt "Unternehmenssteuerreform 2008" die Betonung liegt bei Unternehmen. Falls Ihr natürlich eine entsprechende Rechtsform habt, hab ich nix gesagt.

Gruß S. Hammer

Ich schau noch mal die BMF s durch und verlinke es nachträglich.

EDIT :
3. Abziehbarkeit der Geringwertigen Wirtschaftsgüter
Bisher können selbständig nutzbare bewegliche Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens, deren Anschaffungs- oder Herstellungskosten 410 € nicht übersteigen, im Jahr der Anschaffung /Herstellung in voller Höhe als Betriebsausgaben abgezogen werden.
Ab dem Jahr 2008 ist eine Unterscheidung zwischen den Einkunftsarten vorzunehmen. Für die Überschußeinkünfte (z.B. Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit oder aus Vermietung) ändert sich nichts. Die Grenze von 410 € bleibt wie bisher erhalten.

Für die Gewinnerzielungseinkünfte sind neue Grenzwerte zu beachten:

Anschaffungs-/Herstellungskosten bis 150 € (netto)
Die Anschaffungs- oder Herstellungskosten sind sofort abziehbare Betriebsausgaben.
Anschaffungs-/Herstellungskosten über 150 € aber nicht mehr als 1.000 € (netto)
Für die Anschaffungs- oder Herstellungskosten ist pro Wirtschaftsjahr ein Sammelposten zu bilden. Der Sammelposten ist im Wirtschaftsjahr der Bildung und den folgenden vier Wirtschaftsjahren mit jeweils einem Fünftel gewinnmindernd aufzulösen. Scheidet ein Wirtschaftsgut aus dem Betriebsvermögen aus, wird der Sammelposten nicht vermindert.

17.03.2008, 19:39 von Cobblers
Profil ansehen
Hi,

das ist schon noch ein GWG (im steuerrechtlichen Sinne).

Je nach Investitionszweck müßte es aber evtl. über 5 Jahre in einem Sammelposten abgeschrieben werden.

@irm
Hier ist es eine Ersatzbeschafffung. Die würde ich in voller Höhe als Erhaltungsaufwand ansetzen.

Gruß
Cobblers
17.03.2008, 18:46 von Mortinghale
Profil ansehen
Hi Sledge,

Der passt doch perfekt als GWG !

Das ist keine Frage von GWG.

Für GWG wäre es mittlerweile auch zu teuer.

Bei Einbauherden stellt sich die Frage in der Regel kaum weil es eigentlich nur noch Ceran gibt - die sind dann leider auch nicht grad billig. Standherde habe ich schon für unter 300 € bekommen aber Einbau ist wohl schwierig - aber google mal; auch bei Ebay gibt es manchmal tolle Schnäppchen...oder kijiji (da habe ich einen prima Nachtstromspeicherofen bekommen - das nur 1 Jahr alte Teil hat mich mit Transport und Einbau rund 1000 € weniger gekostet als nen neuer vom Elektriker).

Ansonsten würde ich aber PLatte nehmen - Ceran ist eben empfindlicher (wenn auch schicker) und es braucht eine Glasbruchversicherung im Schadensfall da das Kochfeld dann ersetzt werden muß.

Wenn schon Ceran dann entweder ne billige Kombi (Gorenje z.B.) oder noch besser ein autarkes Kochfeld mit extra Backofen. Das kann man im Schadensfall oft presiwerter tauschen als in der Combo.

S.
17.03.2008, 13:28 von Sledge_Hammer
Profil ansehen
Zugebenerweise bekommt man den Backofen nicht mehr sauber.
Ich habe es auch mehrmals versucht.


Tja, das ist schon manchmal so... Bei den eigenen Geräten rechnet man mit 15 Jahren Lebensdauer.

Nimm einen günstigen, bis 410 € netto,
dann sofort in die Werbungskosten nehmen.

Mal beim örtlichen E Markt nach Angeboten schauen, ggf. ein Restpostenherd.

Gruß S.Hammer
17.03.2008, 13:25 von Lilibeth
Profil ansehen
dann würde ich vorschlagen das Du einen neuen Herd anschaffst.
Kannst auch bei den Steuern als Sonderausgabe geltend machen.
Es gibt schon preiswerte Ceranos.

Google mal oder unter www.billiger.de

gibt es bei Euch kein größeres Elektrogeschäft in der Nähe ??

schau mal hier :

http://www.billiger.de/show/produkt/2317166-Bauknecht-ESZ-5962.htm
Ohne Herd geht nicht mehr, da schon mit Herd vermietet ist.
Grundsätzlich vermiete ich auch ohne Herd.
Aber das ist die einzige Wohnung mit eingebauter Küche.
Dementsprechend ist die Miete auch höher.
Es ist so ein Einbauherd und hauptsächlich ist der Backofen betroffen
Die Einbauherde bekommt man aber kaum noch mit Platten.
Zugebenerweise bekommt man den Backofen nicht mehr sauber.
Ich habe es auch mehrmals versucht.
Da ich selber Gas habe,kenn ich mich mit Cerano nicht aus, deshalb meine Frage.
Irm
17.03.2008, 13:09 von Lilibeth
Profil ansehen
ich gehe der Annahme,das die Küche mit vermietet ist???

Die Küche ist im Mietpreis drin,aber ohne Herd??

Oder dem neuen Mieter fragen ob er sich selber einen Herd einbaut,den er dann beim Auszug mitnehmen kann.

Bei uns im Haus ist auch eine Küche drin .Im Mietvertrag wurde vereinbart,das defekte Elektogeräte vom Mieter in Eigenregie angeschaft werden müssen.Beim Auszug dürfen diese natürlich mitgenommen werden.
Die Miete hat sich aber durch die Einbauküche nicht erhöht.Wir haben sie drin gelassen,weil wir diese damals beim Hauskauf mit übernommen haben und diese maßangefertigt ist.
tolle Eichelandhausküche deckenhoch in L-Form.Mit eingebauter Mikrowelle,E-Herd mit Ceran,Kühl-gefrierkombi,Spülmaschine.

Kein Wunder das unsere Nomaden nicht ausziehen wollen
17.03.2008, 12:49 von Cora
Profil ansehen
Hallo

vermiete doch ohne Herd, da brauchst du dich nicht mehr ärgern.
Wenn, würde ich kein Ceran nehmen, geht leichter kaputt - je nach Klientel
17.03.2008, 12:03 von Ruppert1
Profil ansehen
Hallo,
der billigste, Leider ist bei uns ein mitvermieteter Herd so eingesifft, dass ich ihn nun bei Neuvermietung ersetzen muß.
denn er wird warscheinlich nicht lange in einem neuem Zustand bleiben. Besser ist es allerdings, wenn sich die neuen Mieter selbst einen kaufen.
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter