> zur Übersicht Forum
26.09.2005, 11:43 von DianaProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Heizölabrechnung
Hallo, ich habe folgendes Problem: Ein Hauseigentümer, dessen Haus ich seit einiger Zeit verwalte, möchte in diesem Jahr aus finanziellen Gründen kein Heizöl nachtanken sondern von der noch vorhandenen Reserve zehren, bzw. irgendwann später nachtanken. Normalerweise haben wir im Dezember eines jeden Jahres 10.000 ltr. getankt und ich habe die Kosten dafür auf die Heizkostenaufstellung übertragen. So waren die Kosten relativ gleichbleibend und auch jederzeit gegenüber dem Mieter nachweisbar. Wenn ich für das Jahr 2005 keine Rechnung habe, was kann ich dann im nächsten Jahr auf die Heizkostenaufstellung für 2005 unter Brennstoff eintragen? Darf man den Verbrauch zu marktüblichen Preisen schätzen? Und wie erkläre ich das den Mietern, wenn sie eine Rechnung sehen wollen?

Danke vorab für eure Hilfe!

Diana
Alle 5 Antworten
02.10.2005, 13:07 von Ado
Profil ansehen
hallo
du hast die möglichkeit mit einem massstab die höhe des ölstandes abzumessen und so die restmenge berechnen. das fassungsvermögen des tankes ist doch bekannt? ansonsten auch die höhe des tankes messen.
26.09.2005, 15:51 von Diana
Profil ansehen
Hallo Kasperkopf,

danke für deine Antworten. Nein, ich lasse die Abrechnung von Brunata machen. Leider habe ich aber keinen Jahresanfangsbestand. Wir haben immer 10.000 ltr. getankt und sind damit gut ausgekommen (7 Familien, 1 Gewerbeeinheit, Warmwasserverbrauch incl.)

Gruss, Diana
26.09.2005, 15:43 von Kasperkopf
Profil ansehen
Hallo Diana,

es gibt glaube ich keine Tankanzeige, die auf den Liter genau ist. Aber es gibt sogenannte "Tankwächter", die recht preiswert sind, einfach montiert werden können und durch die man den Verbrauch relativ genau einschätzen kann. 100 Liter hin oder her haben keine so massive Auswirkung auf die Abrechnung.

Als Literpreis nimmst Du den, den Du auch bezahlt hast. Die jetzigen Preise interessieren da nicht. Um bei meinem Beispiel von vorhin zu bleiben:

Für die restlichen 1.500 Liter Heizöl hast Du im Vorjahr 30 Cent je Liter bezahlt. Also 1.500 Liter x 30 Cent = € 450,00. Das neue Öl, das Du gekauft hast, hat 60 Cent je Liter gekostet, davon wurden 8.000 Liter verbraucht, also 8.000 Liter x 60 Cent = € 4.800,00.

Aber wie gesagt: Normalerweise musst Du das nicht selbst ausrechnen sondern wenn Du eine Abrechnungsfirma in Anspruch nimmst, musst Du nur Anfangsbestand, Endbestand und eventuelle Tankungen angeben, den Rest rechnen die aus. Oder machst Du die komplette Heizkostenabrechnung auch selbst?

Gruss Kasperkopf
26.09.2005, 15:28 von Diana
Profil ansehen
Hallo,

leider hat der Tank keine genaue Tankinhaltsanzeige, sondern kann nur geschätzt werden (prozentuale Anzeige).

Aber mal angenommen, ich könnte den Verbauch in Liter ermitteln - mit welchem Ölpreis multipliziere ich das dann? Die Preise sind ja jeden Tag anders.
26.09.2005, 11:56 von Kasperkopf
Profil ansehen
Hallo Diana,

Du darfst nie das in die Heizkostenabrechnung übertragen, was Du getankt hast sondern immer nur das, was verbraucht wurde!!

Beispiel:
Restbestand am Beginn des Abrechnungsjahres: 1.500 Liter
Tankung am xx.xx.xxxx: 10.000 Liter
Restbestand am Ende des Abrechnungsjahres: 2.000 Liter
_________________________________________________________

Ergibt Verbrauch während des Abrechnungsj.: 9.500 Liter

So wird normalerweise auch von Techem, Minol & Co. für die Heizkostenabrechnung abgefragt.

Oder habe ich Deine Frage falsch verstanden?

Gruss Kasperkopf
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter