> zur Übersicht Forum
08.04.2005, 22:59 von AdoProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|heizkostenabrechnung
hallo, 2001 war eine verwaltung für unsere nebenkostenabrechnung verantwortlich, verbrauch für ein haus mit 6 zweizimmerwohnungen 5500l
im jahr 2002 erledigte dies ein mieter, der errechnete betrag 2400l,
im jahr 2003 wurde ein verbrauch von 6400l errechnet
die mieter sind nicht sehr erfreut, 2 mieter konnte ich überzeugen, dass der verbrauch im jahr 2002 zu niedrig angesetzt war, eine mieterin hat den mieterverein konsultiert, mit gutem recht.
kann mir jemand sagen wie dies rechtlich aussieht?
danke im voraus ado
Alle 5 Antworten
09.04.2005, 12:52 von RMHV
Profil ansehen
"der Verwalter hat alle Aufgaben bis zum Ende der Kündigungsfrist zu erledigen - auch die Betriebskostenabrechnung, wenn der Abrechnungszeitraum innerhalb der Frist liegt -
also Abrechnung vom 01.01. - 31.12. - Kündigung zum 31.12. -
dann muss diese noch vom "alten" Verwalter erfolgen -"


Das ist reines Wunschdenken. Endet der Verwaltervertrag am 31.12. hat der Verwalter alle Aufgaben zu erledigen, die bir einschließlich 31.12. fällig sind. Bei Abrechnungen für das Kalenderjahr wird die Abrechnung aber nun mal erst nach dem 31.12. fällig.
09.04.2005, 10:38 von Eigentuemer
Profil ansehen
Hallo ado,
folgendes ist zu beachten :

der Verwalter hat alle Aufgaben bis zum Ende der Kündigungsfrist zu erledigen - auch die Betriebskostenabrechnung, wenn der Abrechnungszeitraum innerhalb der Frist liegt -
also Abrechnung vom 01.01. - 31.12. - Kündigung zum 31.12. -
dann muss diese noch vom "alten" Verwalter erfolgen -

unabhängig davon sind alle Unterlagen, Belege, Verträge, etc. des Grundstückes an den "neuen" Verwalter unverzüglich auszuhändigen und vorhandene Gelder auf das neue Hauskonto (Verwalterkonto) zu überweisen - vor allem wenn z.B. der Wechsel mitten im Jahre stattfindet
MfG
09.04.2005, 00:30 von volker
Profil ansehen
Hallo ado,

aber irgendwer muss doch die Daten dem "Mieterverwalter" geliefert haben.

Die Hausverwaltung endet mit dem Datum der Kündigung. Dass ist korrekt. Da die Betriebskostenabrechnung aber auch nicht unbedingt bis zur Jahresmitte erledigt wird, ist eine Kündigung letztlich zu jedem Termin gleich ungünstig.

Beim Verwalterwechsel im Laufe eines Jahres liegen dann die Rechnungen auch bei dem gekündigten Verwalter.
09.04.2005, 00:18 von Ado
Profil ansehen
hallo volker, herzlichen dank für die antwort,
meine schwester hat zum 31.12.2002 unserer verwaltung gekündigt

das war ein großer fehler - die verwaltung war nicht mehr verpflichtet die nebenkostenrechnung für 2002 zu berechnen.
ein mieter, der als verwalter tätig ist, erklärte sich bereit die abrechnung und hausmeistertätigkeite mietmindert zu erledigen. mieter waren alle einverstanden und begeistert!!!

wenn sie vorhaben, der hausverwaltungsfirma zu kündigen, dann mitte des jahres. die nebenkosten werden in diesem falle von der firma erledigt.
es ist für mich ein glücksfall dieses forum gefunden zu haben
ado
08.04.2005, 23:53 von volker
Profil ansehen
Hallo ado,

Zitat:

im jahr 2002 erledigte dies ein mieter,


Über die Betriebskosten hat nach § 556 BGB der Vermieter abzurechnen. Hat der Mieter im Auftrag des Vermieters abgerechnet, ist die Vollmacht der Abrechnung beizufügen. Die Abrechnung ist dann immer noch eine Abrechnung des Vermieters.

Beschweren sich die Mieter nun über den Verbrauch von 2001 mit 5500 Litern oder über 2003 mit 6400 Litern?

Die Abrechnung für 2003 dürfte zu korrigieren sein, wenn vom Vermieter damit argumentiert wird, dass der Anfangsbestand zu hoch war.
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter