> zur Übersicht Forum
21.03.2005, 14:54 von ChibiChibiProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Heizkostenabrechnung
Hallo.

Wir haben jetzt unsere Nebenkostenabrechnungen gemacht. Alles wunderbar. Aber: wir hatten im letzten Jahr bei einer Wohnung einen Mietwechsel. Leider wurden damals die Meßkapseln nicht abgelesen, weil uns das der Ablesedienst auch erst jetzt gesagt hat, dass die hätten abgelesen werden müssen, da die nicht speichern. Der neue Mieter (ab10/04) regt sich jetzt auf, er müsse HKs für die Vormieterin mitzahlen. Ich hab die HK-Abrechng. geprüft und eigentlich stimmt die so. Ich weiß jetzt nicht so genau wie ich mich verhalten soll. Der Ablesedienst hat die Abrechng. schon richtig gemacht.
Was soll ich tun? Wer hat recht? Bin bisschen durch den Wind deswegen.

Vielen Dank im Voraus für hilfreiche Statements.
Alle 2 Antworten
21.03.2005, 22:19 von volker
Profil ansehen
Hallo ChibiChibi,

nach der Heizkosten-Verordnung (Stand 01.11.1999) § 9 b hat der Gebäudeeigentümer bei Nutzerwechsel innerhalb eines Abrechnungszeitraumes eine Zwischenablesung vorzunehmen.

Nach Absatz 2 sind die nach dem erfassten Verbrauch zu verteilenden Kosten auf der Grundlage der Zwischenablesung, die übrigen Kosten des Wärmeverbrauchs auf der Grundlage der sich aus anerkannten Regel der Technik ergebenden Gradtagszahlen oder zeitanteilig und die übrigen Kosten des Warmwasserverbrauchs zeitanteilig auf Vor- und Nachnutzer aufzuteilen.

Ist eine Zwischenablesung nicht möglich oder läßt sie wegen des Zeitpunkts des Nutzerwechsels aus technischen Gründen keine hinreichend genaue Ermittlung der Verbrauchsanteile zu, sind die gesamten Kosten nach den nach Absatz 2 für die übrigen Kosten geltenden Maßstäbe aufzuteilen.
21.03.2005, 15:58 von Eigentuemer
Profil ansehen
am besten den Ablesedienst einschätzen und evtl. die Abrechnung neu erstellen lassen
MfG
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter