> zur Übersicht Forum
11.01.2008, 00:25 von FM_24Profil ansehen
Vermieten & Verwalten|Hausverwalter oder Steuerberater
Hallo zusmmen und allen ein frohes, gesundes und erfolgreiches neues Jahr.

Ich bin da mal auf Eure Meinungen gespannt.

Wem würdet Ihr eher euer Eigentum zur Verwaltung anvertrauen?

Dem Steuerberater oder dem Hausverwalter???

Nennt doch auch mal die entsprechenden Gründe dafür/dagegen.

Was müsste Euch dazu überhaupt bewegen, dass Ihr Eure Immobilien fremd verwalten lassen würdet??

Besten Dank im Voraus

LG
Alle 8 Antworten
11.01.2008, 14:02 von johanni
Profil ansehen
Zitat:
@sientaSolange man in einer Immobilie als Vermieter preussisch korrekt ist, sich nicht aus schlechten pekuniären Gründen (Wegen Schulden um jeden Preis vermieten)K

Du schilderst den Idealfall aber die überwiegende Praxis sieht leider doch etwas anders aus!

Zitat:
@zaunkönig:Es gibt nur wenige Steuerberater, eher schon Steuerberatungs- und/oder Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, die entsprechende Treuhandunternehmen haben, die auch solche vermögensrechtlichen Dinge bearbeiten.


Und in den vermögensrechtlichen Dingen sehe ich immer noch die beste Überzeugungsarbeit
Ich würde immer trennen zwischen der vorstehend genannten Dienstleistung und der Einschaltung eines Hausverwalters.

Beide Dienstleistungen sind ab einer bestimmten Einkommens- bzw. Immobilienbestandes aus meiner Sicht heute ein unbedingtes Muß.

Schon aus Haftungsrgünden würde ich immer getrennte Unternehmungen wählen.

Die Haftungsfrage wird immer mehr zum Thema, wenn das " Kind in den Brunnen gefallen ist!

Johanni
11.01.2008, 13:27 von Cora
Profil ansehen
Hallo

auch ich mache die Verwaltung für mein 10-FH selbst, Vermietung mache ich in der Regel über einen bewährten Makler, schalte mich aber auch mal selbst ein, denn die Leute wollen ja alle sparen.
Auch die NK-Abrechnung sowie die EsT mache ich selbst.

Wenn ich die Arbeiten vergeben würde, dann an eine Hausverwaltung, denn einen Steuerberater kann man vermutlich nicht am Wochenende oder Feiertagen anrufen wenn die Heizung ausfällt, es sonstige Probleme gibt.

NK-Abrechnung kann man auch komplett vom Unternehmen machen lassen, welches die Heizung abliest.

Wenn, dann mal 6 Monate auf Probe versuchen und sehen wie es läuft.
11.01.2008, 12:34 von zaunkoenig
Profil ansehen
Hallo,

Steuerberater machen mitnichten nur buchhalterische Aufgaben.

Es gibt nur wenige Steuerberater, eher schon Steuerberatungs- und/oder Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, die entsprechende Treuhandunternehmen haben, die auch solche vermögensrechtlichen Dinge bearbeiten.

Allerdings kostet dies in aller Regel deutlich mehr als eine gute Hausverwaltung.

In aller Regel sind die Hausverwaltungen, weil sie spezialisiert sind, auch näher am Thema dran und insoweit rechtlich und in der Abwicklung sicherer.

Gut, nicht immer, aber gute Hausverwalter kennen ihre Arbeit. Und wie in jedem Berufsfeld, gibt es eben gute und schlechte.

Persönlich würde ich, obwohl aus dem steuerberatenden Bereich, die Empfehlung für eine Hausverwaltung aussprechen.

11.01.2008, 12:32 von scientia
Profil ansehen

Es ist wie immer im Leben, es kommt auf die Qualifikation des einzelen an.
In der Regel kann ein Steuerberater halt keine direkte Verwaltertätigeit vor Ort, buchen, NK abrechenen etc. ist nicht alles.
In meinem 10 Parteien Objekt mache ich die NK Abrechnung selber, für die Mietervorauswahl !( Wohnungsübergaben etc.) habe ich einen Makler, Handwerkerbeauftragung etc. mach ich selber, ebenso Mietverträge etc, wobei ich Wert darauf lege, dass ich qualifizierte kleinere Unternehmen habe, die das Objekt schon Jahre- Jahrzehnte "haben". Das kostet bei genauer Preiskenntnis nicht mehr und die Handwerker können sich nicht auf den Pusch der Vorgängerfirma berufen.
Ansonsten beschäftige ich einen "Allrounder" auf 400 Euro Basis, der den Garten macht, nach dem Rechten sieht, Überweisungen erledigt, die Handwerker kontrolliert, die Heizung steuert, falls es mal - selten - Probleme gibt und als "Feldwebel" auch mal für " den geordneten Ablauf" im Hause sorgt. Solange man in einer Immobilie als Vermieter preussisch korrekt ist, sich nicht aus schlechten pekuniären Gründen (Wegen Schulden um jeden Preis vermieten)Kreti und Plethi ins Haus holt, sind es in der Regel auch die meisten Mieter"
Wenn man alles standardisiert hat, geht auch so eine NK- Abrechnung noch rasch.
gruesse scientia
11.01.2008, 10:48 von Sommer
Profil ansehen
Zunächst die Frage:
Was für ein Objekt ist es und kannst Du es Dir finanziell leisten?

Verwalter sind nicht billig und gerade wenn viel zu tun ist (häufig Probleme, Baumängel, Mieterwechsel) wird es schnell noch teurer.

Ich leiste es mir nicht zumal den Einsatz, den ich da bringe, kann ich echt nur mir selbst in Rechnung stellen...

Außerdem natürlich die Frage, wie tauglich die Leute sind - Steuerberater sind praktisch eher Buchhalter, die schicken u.U. wirklich für jede durchgebrannte Glühbirne den Elektriker hin. Große Hausverwaltungen haben da oft eigene Leute, die das mitmachen können oder entsprechend geeignete Hausreinigungsfirmen, die das auch mal wagen...
Aber es gibt so'ne und solche - die praktische Bucherei ist zwar dröge aber eigentlich das trivialste an der Verwaltung. Vor Ort gehen, Baumaßnahmen und Handwerk so zu koordinieren und zu planen, daß es schnell und trotzdem bezahlbar bleibt und die Mieter zufrieden sind...DAß ist die wahre Kunst!

Habe gerade erst über 600 € gespart weil ich eben nicht ein Neugerät vom Elektriker einbauen ließ, sondern ein kaum gebrauchtes Altgerät im Gebrauchthandel erwarb, selber anliefern und einbauen ließ - den logistischen Aufwand macht ein Verwalter kaum für Dich!

S.
11.01.2008, 10:47 von Jobo
Profil ansehen
Hallo FM_24
Zitat:
euer Eigentum zur Verwaltung anvertrauen


Da sollten doch einige Fakten geklärt sein.
Um was für ein Objekt handelt es sich? Soll die Verwaltung auch die ganze Abwicklung mit den Mietern (wenn überhaupt) machen? Handelt es sich um selbstgenutztes Eigentum? Liegt Dir am Zustand des Eigentum etwas, oder interessiert Dich nur der Gewinn?

Ich denke die Verwaltung kennt sich mit Immobilien am besten aus, den Steuerberater brauchst Du ja eh um nicht in jeden Steuerfettnapf zu treten. Allerdings wenn Du eienn Steuerberater hast der auch Verwaltungen macht und gute Refferenzen anzubieten hat, warum nicht?

Jobo
11.01.2008, 09:36 von cavalier
Profil ansehen
Zitat:
Dem Steuerberater oder dem Hausverwalter???

Der Steuerberater übernimmt nur buchhalterischen Aufgaben.

Denn bleibt immer noch der Rest wie Vermietung, Wohnungsab- u. Übernahme usw.

Ich meine, wenn du nichts mehr damit zu tun haben willst, würde ich eine Hausverwaltung nehmen. Nur eine gute Hausverwaltung zu finden, die alles macht ist nicht einfach. Mir ist es noch nicht gelungen.
11.01.2008, 07:07 von maralena
Profil ansehen
Hallo FM_24,

möchtest Du gerne unsere Wohnungen verwalten?

Ich würde meine Wohnungen nur dann fremd verwalten lassen, wenn ich beruflich oder durch Krankheit dazu gezwungen wäre und eben einfach nicht ausreichend Zeit hätte, mich selbst darum zu kümmern (wobei dieser Punkt schnell erreicht ist je nach "Betreuungsintensität" des Objektes bzw. der Mieter).

Wem ich da trauen würde, ist eine gute Frage. Wahrscheinlich eher einem angagierten Halb-Profi als einer großen Wohnungsverwaltungsgesellschaft.

Damit ist der Steuerberater kein schlechter Gedanke, aber ich kenne leider keinen guten, der sowas macht.

Und natürlich mus die ganze Sache noch wirtschaftlich tragbar sein. Und es muss sichergestellt sein, dass ich als Privat-VM nicht trotzdem die Hälfte der Anrufe bekomme...

gruß
Mara

Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter