> zur Übersicht Forum
03.03.2007, 18:42 von IrmProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Hausverkauf
Ich frag mich grad wie ich das Haus anbieten soll.
Folgendes Problem.
In den Bauplänen steht 2-stöckiges Einfamilienhaus.
Allerdings hat das Haus noch eine Einliegerwohnung.
Diese Räume stehen als Bügelzimmer e.c. in den Bauplänen.
Kann ich das Haus nun als 2-stöckiges Einfamilienhaus mit Einliegerwohnung anbieten.
Irm
Alle 9 Antworten
04.03.2007, 09:57 von Mieterliebe
Profil ansehen
@irm

an wen müssten sie sich wenden, um ein aufmaß und pläne zu erhalten? wer ist bauvorlageberechtigt? wer bringt sich bei solchen tipp´s um aufträge?

04.03.2007, 09:43 von Irm
Profil ansehen
Hallo Herr Mieterliebe

Deinen Satz
(wie kann man sich nur selbst um aufträge bringen?)
versteh ich nicht.
Irm
04.03.2007, 09:41 von Irm
Profil ansehen
Danke Rita
Da hab ich mal wieder ein Problem mit den Altlasten meines Vaters.
Was beinhaltet eigentlich die Nutzfläche ?
Irm
04.03.2007, 09:38 von Mieterliebe
Profil ansehen
aufmaß machen - zeichnung - ein paar formulare etc.

kein akt - aber kosten (HOAI )

gestalte das verkaufsinserat doch etwas verspielter:

also z.B. "mögliche Einliegerwohnung"

so ist die möglichkeit da - aber es ist keine, obwohl sie doch da ist.

(wie kann man sich nur selbst um aufträge bringen?)

oder gib es einem makler der wird schon eine formulierung finden.

@ rita - gut!!!
04.03.2007, 09:34 von Rita
Profil ansehen
Vorsicht:
Ein Nutzungsänderungsantrag kostet natürlich auch entsprechende bauaufsichtliche Gebühren bzw. es gilt dann auch die aktuelle Rechtslage für das ganze Gebäude. D.h. ggfs. müssen die bautechnischen Nachweise dann für das gesamte Gebäude neu erstellt (und baulich umgesetzt) werden > Statik, Brandschutz, Wärmeschutz, Stellplatznachweis etc. Kann also recht teuer werden ...
Wenn in der Objektbeschreibung eine Einliegerwohnung erwähnt wird, hat der Erwerber dann auch Anspruch darauf, dass eine entsprechende bauaufsichtl. Genehmigung vorliegt

Am besten also nach tatsächlichem Genehmigungs-Zustand beschreiben.
Dass baurechtlich nicht als Wohnräume genehmigte Räume als "Hobbyräume" beschrieben werden ist dabei durchaus üblich.
Dazu wertsteigernde Hinweise, z.B. dass die Hobbyräume als vollwertige Wohnräume ausgebaut sind (Fenster, Heizung, Bodenbeläge usw), dass eine Abtrennung/Nutzung als 2 getrennte Wohnungen möglich ist, dass entsprechende Versorgungsstränge (Küche/Bad) bereits existieren bzw. vorbereitet sind usw.
04.03.2007, 09:29 von Irm
Profil ansehen
Ist das ein großer Akt, diese Nutzungsänderung ?
Würde die Wohnfläche um 50 m² erweitern.
Irm
03.03.2007, 19:41 von frischebrise
Profil ansehen
Hallo,

ja, wenn es rechtlich korrekt sein soll. ( kein schwarzbau )
Z.B. Kellerausbau zum Zwecke einer Souterrainwohnung, Dachgeschoßausbau usw.
03.03.2007, 19:15 von Irm
Profil ansehen
Müssen Nutzungsänderungen beim Baurechtsamt beantragt werden?
Irm
03.03.2007, 19:10 von frischebrise
Profil ansehen
Hallo,

bei einem Verkauf sollten die wirklichen Istzustände -
wie in der Baugenehmigung - ausgewiesen auch nur angeboten werden, um spätere Regresse auszuschliessen.

Wurden Nutzungsänderungen beantragt oder auch nachträglich genehmigt, sind diese natürlich mitanzugeben.
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter