> zur Übersicht Forum
04.07.2007, 14:09 von bommel1810Profil ansehen
Vermieten & Verwalten|Hausmeister
Hallo, nachdem es mit unserer Hausordnung nicht klappt und einer unserer Mieter gerne den Posten des Hausmeisters übernehmen würde, die anderen auch einverstanden sind, geht es jetzt um die Kosten. Zu erledigen wären Rasen mähen, ggf. Unkraut jäten, Hecken verschneiden (der Garten ist sehr pflegeleicht angelegt), Hof und Straße fegen, ggf. Schnee schippen, Treppenhaus reinigen.
Alles nach Bedarf. Es muß also nicht gefegt werden weil Samstag ist.......
Was kann ich dafür verlangen? Wir sind insgesamt 3 Mieter und ich dachte an 30 Euro von jedem, das wären dann 60 Euro im Monat. Da ja nicht jeden Monat alle Arbeiten anfallen "verteilt" sich das ganze ja etwas. Würde gerne mal die Meinung anderer hören.
Vielen Dank Bommel
Alle 21 Antworten
05.07.2007, 12:06 von MarieP
Profil ansehen
Hallo

bei allen darf ich mal anmerken:

Wenn der Hausmeister der gleichzeitig Mieter ist - monatlich 60€ verdient, gehen die Kosten bzw. Umlage durch die Gesamtzahl der Wohnungen oder qm/Wohnfläche. Außer es ist vetraglich vereinbart, das Whg 2 u.3 monatlich je eine Pauschale (keine Umlage) von 30 € für die Pflege der Aussenanlage zu entrichten hat.

Sonst gibt es - oh. Berücksichtigung der Anmeldung etc. - sobald sich die Parteien nicht mehr einig sind - ein nettes Problem.
05.07.2007, 12:00 von johanni
Profil ansehen
Hallo,

Zitat:
Die sogn. Lohnnebenkosten hat der Vermieter zu tragen
.

Meinte natürlich, zunächst der Vermieter, dann Umlage an Mieter.

Zu den Repkosten hat Cmax recht. Hier muss besonders darauf geachtet werden

Johanni
05.07.2007, 11:50 von CMAX_65
Profil ansehen
Hallo,

denke mal johanni hat die Reparaturkosten gemeint, die der VM zu tragen hat. Nicht die Lohnnebenkosten, die zur Hausreinigung gehören !

MFG
05.07.2007, 11:44 von Mortinghale
Profil ansehen
Zitat:
Die sogn. Lohnnebenkosten hat der Vermieter zu tragen.



Gewagte These. (M.E. nur in der Wunschwelt von AR)

05.07.2007, 10:59 von johanni
Profil ansehen
Hallo,

Zitat:
was bleibt denn dem Jenigen noch übrig von den 60,00 € mtl. ??


Die sogn. Lohnnebenkosten hat der Vermieter zu tragen.

Sobald ein Vertrag als Hauswart/Hausmeister gefertigt wird, ist diese Tätigkeit auch entsprechend anzumelden. Ist nun mal so Dient ja im Schadensfall, Hausmeister fällt von der Leiter usw..

Johanni
05.07.2007, 10:45 von Sledge_Hammer
Profil ansehen
05.07.2007, 10:44 von Lilibeth
Profil ansehen

was bleibt denn dem Jenigen noch übrig von den 60,00 € mtl. ??

ein Bekannter von uns übernimmt auch in einem 8 Familiensingelhaus so ein bischen die Hausmeistefunktion, Mülleimer raussetzen, mal im Flur eine Birne auswechseln auch noch andere Kleinigkeiten. Dafür zahlt er im Monat 35,00 € weniger Miete.

Wenn der Schnee nicht rechtzeitig beseitigt ist , haftet da nicht erst mal der Eigentümer? sei denn er hat im Mietvertrag deklariert das die Mieter sich der Schneeräumung vesplichten.
Habe ich z.B. gemacht.
05.07.2007, 09:45 von Jobo
Profil ansehen
@Lilibeth,

Zitat:
Berufsgenossenschaft ??


Da er mit der Bezahlung gewerbsmäßig dem Beruf nachgeht, denke ich, dass bei einem Unfall während dieser Tätigkeit, die Krankenversicherung sich die Kosten von irgend jemand anders zahlen lassen möchte. Garnicht daran zu denken wenn eine EU Rente fällig werden soll !

Zitat:

Wozu eine Haftplichtversicherung ??

Wer zahlt wenn der Schnee nicht rechtzeitig geräumt ist und sich jemand auf dem öffentlichen Weg des Anwesens verletzt ?

Jobo
04.07.2007, 20:07 von silvi65
Profil ansehen
Hallo,
es geht doch nicht nur um die Berufsgenossenschaft, sondern auch um die Anmeldung bei der Knappschaft (also zzgl. 30%)!

Gruß
Silvi
04.07.2007, 19:46 von Lilibeth
Profil ansehen
Also :

Lass Dir von Familie A 30,oo € geben und von Familie B auch 30,oo € macht zusammen = 60,00 €

Für 60,00 € mtl. Berufsgenossenschaft ??

Wozu eine Haftsplichtversicherung ??
04.07.2007, 18:53 von Jobo
Profil ansehen
Zitat:
Was kann ich dafür verlangen?


Also wird doch nach dem Stundensatz gefragt, oder ?

Der ergibt sich nun mal aus 90.- Euro geteilt durch den Aufwand !
Setzt man 10 Euro pro Stunde an, ergibt das 9 Stunden.
Setzt man 15 Euro pro Stunde an, ergibt das 6 Stunden.
Setzt man 20 Euro pro Stunde an, ergibt das 4,5 Stunden.

Es gibt zwei ABrechnungsvarianten:
Entweder zahlt jeder Mieter 30.- Euro und der Mieter, der den Hausmeister macht, bekommt 90.- Euro !
oder
die beiden Mieter, die nicht den Hausmeister machen, zahlen 30.- Euro und der Mieter, der den Hausmeister macht, bekommt 60.-Euro

Das Ergebnis beider Abrechnung ist das gleiche, sprich Hausmeistermieter bekommt 60.-Euro und arbeitet ?

das Thema Johanni ist auch nicht ganz uninteressant
Zitat:
Was ist mit einer Haftpflichtversicherung, Anmeldung an die Berufsgenossenschaft etc?

Jobo
04.07.2007, 15:06 von johanni
Profil ansehen
Hallo,

jetzt verstehe ich es erst, ihr als Mieter wollt untereinander die Pflichten, die ihr als Mieter ausüben müßt, an einen anderen Mieter übergeben und dies als Hausmeister.
Richtig so?

Habt Ihr dazu das Einverständnis des Vermieters. Was ist mit einer Haftpflichtversicherung, Anmeldung an die Berufsgenossenschaft etc?

Johanni
04.07.2007, 15:02 von MarieP
Profil ansehen
Hallo

Zitat:
Jetzt versteh ich's gleich nicht mehr.
Wir sind 3 Mieter, A, B und C.
Mieter A will den Hausmeister machen.
Also bezahlen dann doch Mieter B und C den Mieter A.
Sprich, bei jeweils 30 Euro sind das 60 Euro........ oder seh ich das falsch ???????????



Wenn du das so machen willst, lass es dir von allen schriftlich betstätigen. Bei Neuverträgen darauf achten!
Sonst sind es 60 € monatlich für 3 Parteien und du stehst mit langem Gesicht da.
04.07.2007, 14:59 von Melanie
Profil ansehen
Zitat:
dann würde aber doch der Hausmeister für seine geleistete Arbeit noch bezahlen müssen

JO - an sich selbst dann, oder?!
Ist doch Wurscht...
Oder bin ich matt in der Birne?
Kommt doch eins aufs andre drauf raus!
Würde alle 3 Parteien fragen was B+C zahlen würden bzw. was A gerne verdienen würde, und dann nen gemeinsamen Nenner finden!
04.07.2007, 14:53 von bommel1810
Profil ansehen
Jetzt versteh ich's gleich nicht mehr.
Wir sind 3 Mieter, A, B und C.
Mieter A will den Hausmeister machen.
Also bezahlen dann doch Mieter B und C den Mieter A.
Sprich, bei jeweils 30 Euro sind das 60 Euro........ oder seh ich das falsch ???????????
04.07.2007, 14:44 von Lilibeth
Profil ansehen

dann würde aber doch der Hausmeister für seine geleistete Arbeit noch bezahlen müssen Es sollen doch nur die Mieter zahlen die nichts mehr tun möchten , oder ???
04.07.2007, 14:40 von Lilibeth
Profil ansehen

achso, da hatte ich was falsch verstanden
04.07.2007, 14:36 von johanni
Profil ansehen
Hallo

Zitat:
Danke für die Info, aber da einer der 3 Mieter den Hausmeisterposten machen möchte, bleiben somit nur noch 2 zum bezahlen.... = 2 x 30 = 60 Euro.


verstehe ich nicht, wenn 3 Wohnungen dann müssen auch für alle drei Wohnungen gezahlt werden, egal ob es ein Mieter macht, denn die Kosten ja nun mal an.

Ich würde mal sagen, dass für den Umfang ein monatliches Entgelt von 90,--Euro angemessen sind. Allein die vergabe der Schnee-und Eisbeseitigung würde doch ein vielfaches teuer werden

Johanni
04.07.2007, 14:29 von Jobo
Profil ansehen
Hallo Bommel,
wie zeitintensiv ist denn die Arbeit ? 90 Euro im Monat würden ca 4,5-6 Std im Monat abdecken.
Jobo
04.07.2007, 14:27 von bommel1810
Profil ansehen
Danke für die Info, aber da einer der 3 Mieter den Hausmeisterposten machen möchte, bleiben somit nur noch 2 zum bezahlen.... = 2 x 30 = 60 Euro.
04.07.2007, 14:25 von Lilibeth
Profil ansehen
Hallo

bei 3 Mietparteien a 30,oo € macht monatlich 90,oo €



ob es zuviel oder zuwenig ist, mag ich mich nicht gerne drüber äussern.

In jede größere Wohnanlage ist eigentlich ein Hausmeister angestellt. Sein Honorar wird unter den Mietparteien aufgeteilt.

Eine Bekannte von uns wohnt in einem 6 Familienhaus ( ist von Privat ) dessen Nachbar übernimmt die Hausmeisterfunktion und ist allerdings im Mietvertrag mit eingebunden.

Wenn meine Bekannte nicht gerade in Urlaub wäre, würde ich mal fragen was sie so im Monat dafür zahlt.
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter