> zur Übersicht Forum
21.03.2007, 10:07 von kaetheProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Hausmeister
Hallo, wer kann mir Auskunft geben - wenn regelmäsig vor der Eigentümerversammlung eine Buchprüfung stattgefunden hat ohne Beanstandung und nach der Eigentümerversammlung die Verwaltung entlastet wird. Aber nun nach ca. 7 Jahren einige Eigentümer und ein Beirat in die Unterlagen Einsicht nehmen wollen bzgl. Hausmeister-Lohnzahlungen, etc. Muss die Verwaltung dies dulden oder reicht der Satz " die Kosten wurden geprüft, genehmigt und die HV entlastet".
Alle 12 Antworten
21.03.2007, 13:32 von Jobo
Profil ansehen
nur so, unsere Verwaltung lagert die Akten die sie nichtmehr aufbewahren müssen, bei uns im Haus ein.
Dazu wurde lediglich bei einer ETG Versammlung angefragt, ob entsorgt oder bei uns eingelagert werden soll.

Jobo
21.03.2007, 12:21 von MarieP
Profil ansehen
Hallo Johanni

Warum denn nicht - was es bringen soll steht doch erst mal gar nicht zur Debatte.
Fakt ist - dass es Unterlagen sind welche im Eigentum der WEGem. stehen und damit haben die WEer ein Einsichtrecht.

Aus welchen rechtlichen Grund soll dieses Recht verweigert werden!?

Weiter wenn alles in Ordnung ist - ist doch kein Problem - Einsicht gewähren und sich gelassen zurück lehnen. Wozu die Aufregung!?

Zitat:
würde ich mich als Verwalterin strikt dagegen wehren, wenn von mir eine entsprechende Belegeinsicht für zurückliegende Jahre mit dem dazu erfordelrichen Zeitaufwand abgefordert wird. Es sei denn, dass die Gemeinschaft wäre, mir meinen Zeitaufwand in Euros zu zahlen!



Wehren - auf welcher rechtlichen Grundlage?!
Aufwand - die Jahre sind doch korrekt abgeschlossen - also Ordner auf den Tisch. O.K. wenn du für das Bereitstellen der Ordner - eine Vergütung haben möchtest - muss du dich mit der WEGem. einigen - falls nicht bereits vertraglich vereinbart.
Den Eigentümern steht das Einsichtsrecht zu!
21.03.2007, 12:17 von johanni
Profil ansehen
Hallo Marie,

Zitat:
Somit haben die WEer auch ein Einsichtrecht.

Grundsätzlich ja, nur was soll eine Prüfung über zurückliegende Abrechnungsjahre , wo bereits der Verwaltung Entlastung erteilt wurde, bringen?
Ich glaube nach den Schilderungen, dass hier ein " Kleinkrieg" ausgetragen werden soll. Ganz nebenbei bemerkt, würde ich mich als Verwalterin strikt dagegen wehren, wenn von mir eine entsprechende Belegeinsicht für zurückliegende Jahre mit dem dazu erfordelrichen Zeitaufwand abgefordert wird. Es sei denn, dass die Gemeinschaft wäre, mir meinen Zeitaufwand in Euros zu zahlen!

LG Johanni
21.03.2007, 12:06 von MarieP
Profil ansehen
Aber Hallo

es geht um Unterlagen der WEGem. - diese stehen auch im Eigentum der WEGem. - nicht in dem Eigentum der HV.
Somit haben die WEer auch ein Einsichtrecht.
Also ganz einfach Einsicht gewähren!
21.03.2007, 12:01 von Augenroll
Profil ansehen
Ich sehe das schon wie Sie, die Unterlagen müssen nicht mehr vorgelegt werden. Wie Sie geschrieben haben: HV entlastet, Einspruchsfrist verstrichen.

Aber Sie müssen wahrscheinlich mit den Leuten noch ewig auskommen, da ist Fingerspitzengefühl gefragt. Inwiefern können letztendlich nur Sie selbst beurteilen.
21.03.2007, 11:57 von kaethe
Profil ansehen
Hallo,

eine Buchprüfung mit allen Unterlagen, Getänke und meistens Butterbrezeln ist ja logisch, machen wir ja immer und bisher gab es ja keinerlei Unstimmigkeiten, aber ich fühle mich auf den nicht vorhandenen Schlips getreten, wenn ich Unterlagen von 1998 bereitstellen soll und wohl möglich auch noch Rede und Antwort stehen soll von damlas ( auch schon zu diesem Zeitpunkt wurde vom Beirat jeder Beleg geprüft mit den Kontoauszügen verglichen, gegengezeichnet etc......
21.03.2007, 11:44 von Augenroll
Profil ansehen
@kaethe:
Nichts ist entwaffnender als (weitgehend) unangreifbar zu sein.

Wenn Sie sich nichts vorzuwerfen haben, schaffen Sie durch die Vorlage der gewünschten Unterlagen Vertrauen. Auch wenn es vielleicht keine gesetzliche Verpflichtung dafür gibt.
21.03.2007, 11:42 von johanni
Profil ansehen
Hallo Käthe,

Zitat:
Und nun möchten Sie alle Unterlagen von Anfang an auf deren Richtigkeit / Vollständigkeit etc. durchschauen....


Das Einsichtsrecht in die Belege würde ich als Verwaltung nur für den aktuellen Zeitraum einräumen. Denn das Rechungsjahr 2005 ist ja sicherlich durch Entlastung erledigt.

Also ich würde die Belege schön übersichtlich nach Terminvereinbarung für das abzurechnende Wirtschaftsjahr bereitlegen. Dann würde ich auf jeden Fall bei der Belegeinsicht dabei sein. Am besten auch gleich dazu die rechtliche Lektüre ( WEG Gesetz möglichst mit den entsprechenden Kommentaren )schön sichtbar auf den Tisch stellen. Und nicht zu vergessen, ein Protokoll über die Belegeinsicht fertigen. Wenn Du nun so vorbereitet bist, Deine Buchhaltung übersichtlich ist, kannst Du doch der Belegeinsicht ganz entspannt entgegen sehen. Was sich auch immer gut macht, ein Tässchen Kaffe/Tee, bereit halten.

LG Johanni
21.03.2007, 11:30 von kaethe
Profil ansehen
Nein, der Hausmeister hat eine ganz normale Bezahlung erhalten. Die Lohnbuchhaltung macht ein Steuerberater...
Ich glaube, dass einige Eigentümer uns los werden wollen, obwohl wir eine sehr ordentliche und sehr offene Verwaltung machen - jederzeit wurden Eigentümer und Beiräte über jede Kleinigkeit in Kenntnis gesetzt. Wir haben mehr als üblich getan...... und ich denke, dass hier auch unser Fehler liegt. Nun wurde der Beirat neu gewählt und alle Nörgler bzw. Korinthenk.....haben sich aufstellen lassen und wurden auch noch gewählt. Und nun möchten Sie alle Unterlagen von Anfang an auf deren Richtigkeit / Vollständigkeit etc. durchschauen....
21.03.2007, 11:04 von Augenroll
Profil ansehen
Oder wurde der Hausmeister etwa unangemessen hoch entlohnt?
21.03.2007, 10:23 von Kasperkopf
Profil ansehen
Hallo Kaethe,

was geben die denn für Gründe an, warum sie die Lohnunterlagen einsehen wollen? Wurden vielleicht die Sozialabgaben nicht ordnungsgemäß abgeführt?

Gruss Kasperkopf
21.03.2007, 10:22 von Shadow1977
Profil ansehen
Hi!
Prinzipiell ist die Verwaltung ja nur treuhändlerisch im Namen der WEG tätig, ergo haben die Eigentümer schon Recht darauf, Ihre Unterlagen entsprechend sehen zu dürfen. Dies auch über Jahre hinweg.
Wenn die Verwaltung entlastet worden ist und binnen der Einspruchfrist kein Einspruch selbst erfolgt ist, kann sie (so lange jetzt mal keine strafbaren Handlungen getätigt wurden) auch nicht mehr belangt werden in meinen Augen .
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter