> zur Übersicht Forum
23.02.2015, 13:22 von WahlrodProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Grundstücksnutzung
Der Kauf eines 2-Familienhauses erfolgte im Dez. 2013 mit Mieterübernahme. Der Mieter im EG hatte zuvor bereits 6 Jahre das Haus allein bewohnt. Im Mai 2014 war ein Mieterwechsel im OG. Allen Mietparteien wurde die Grundstücksnutzug eingeräumt. Der Mieter im EG hat Kaninchenstall und Käfing auf der Wiese, der Mieter im OG hat sich ein ca. 2 m² großen Kräutergarten angelegt. Nun klagt der Mieter aus dem EG eine sofortige Entfernung des Kräutergartens an, damit er wieder ungestört das Grundstück nutzen könne. Wie verhält sich die Rechtslage? Muss der Garten entfernt werden? Es bezahlt niemand Miete für die Nutzung
Alle 2 Antworten
11.03.2015, 21:05 von Gilhorn
Profil ansehen
Sie sollten prüfen, ob Sie dem ersten Mieter eine alleinige Gartennutzung im .Mietvertrag zugesichert haben. Wenn es so sein sollte, dann entziehen Sie im quasi das alleinige Nutzungsrecht, indem Sie auch weiteren Mietern die Nutzung gestatten. Dann kann der erste Mieter die alleinige Nutzung verlangen oder wegen des Entzuges die Miete mindern. Ganz genau die Formulierung in den Mietverträgen prüfen.
06.03.2015, 12:09 von TheWebslinger.
Profil ansehen
Vielleicht weisen Sie einfach schriftlich darauf hin, dass allen Mietern dasselbe Recht + Pflichten zustehen, d.h. wenn der Kräutergarten weg soll kann es sein dass der andere Mieter evtl. eine Entfernung des Kaninchenstalles wünscht, zumal keine andere schriftliche Regelung im MV bzgl. des Kaninchenstalls getroffen wurde.
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter