> zur Übersicht Forum
14.06.2007, 12:06 von UzziProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Grunderwerbststeuern - unendliche Geldquelle
Habe vor einigen Wochen die "schlaue Idee" unserer Politiker gehört bzgl. der Erbschaftssteuer.

Gibt es hierzu irgendwelche Neuigkeiten oder anstehende Prozesse ? (Die ich vielleicht verpasst habe)

Es ist doch sehr ungerecht.

Kaufe ich ein Haus / Wohnung fallen Grunderwerbssteuern an.

Wird dies vereerbt, wo ich bereits bis zur Tilgung des Darlehens mehr als genug Steuern gezahlt habe; werden meine Erben noch bestraft und müssen wiederum sofort die Steuern zahlen.

Als Nichtjurist meine ich die verstösst gegen Rechte ?

Hoffentlich handelt mal Haus & Grund oder sonstige Institutionen und reichen Klage ein.

Alle 7 Antworten
14.06.2007, 15:36 von Mortinghale
Profil ansehen
So krass wird LiFo nicht mehr angewendet.

Aber viel besser:

Du erbst eine Beteiligung an einem Gewerbebetrieb.

Bei der Erbauseinandersetzung kommt es zu Streitigkeiten zwischen den Erben, die sich über Jahre hinziehen und die sich sehr negativ auf den Betrieb auswirken.

Nachdem alles geklärt ist, hat der Betrieb nur noch ein Zehntel von dem Wert, den er beim Erbfall hatte.

Für die Erbschaftsteuerberechnung wird natürlich der Wert zugrundegelegt, den der Betrieb zum Erbfallzeitpunkt hatte.

Also bis Du durch das Erbe schon im Minus.

(Und was haben Dich ursprünglich alle um Dein Erbe beneidet, als sie davon hörten).

14.06.2007, 13:54 von Melanie
Profil ansehen
ich kann da übrigens noch ein paar Aufreger zusteuern (auch wenn hier das falsche Forum ist :
Nimm mal an Du hast im Depot 50 Aktien einer Firma X (vor einem Jahr eingekauft).
Nach 1 Jahr endet die Spekulationssteuer!
Nun hast Du aber vor nem halben Jahr noch mal zusätzlich 50 Aktien der selben Firma X dazugekauft.
Nun überlegst Du Dir die 50 Aktien von vor nem Jahr zu verkaufen.
Spekulationsfrist ist ja rum!
HAHAHA - denkste!
Die 50 Aktien die Du verkäufst deklariert der Staat einfach in die Aktien die Du vor nem halben Jahr erst gekauft hast um
14.06.2007, 13:29 von Melanie
Profil ansehen
Jo, von mir aus sehe das halt so
Neid?
Ohja, ich beneide natürlich die Leute die erben , meine 2 Erbfälle dauern noch ein paar zig Jahre....aber dann bin ich auch dran!
Und na und?
Es kommt Geld rein bzw. Immobilie.....ein Einkommen halt!
Übrigens bekomme ich bald ne Abfindung.....auch an der verdient der Staat....warum eigentlich?
Weil ich mich abgefunden habe mit den Job?
Was hat da der Staat mit zu tun wenn ich auf Wiedereinstellung nach Elternzeit verzichte?
Da könnten mir auch die Tränen kommen, glaub mir!
Erziehungsgeld und dergleichen hab ich 6 Jahre lang nicht bekommen, und nun da ich bald ne größere Summe als Abfindung bekomme schlägt der Staat zur Hälfte zu....
Hätte ich einfach gekündigt hätte der Staat NIX bekommen!!!
- ich allerdings auch nicht
14.06.2007, 13:15 von Mortinghale
Profil ansehen
Liebe Melanie

Zitat:
Daher lieber so wie es ist


Damit bestätigt sich ja die Theorie der Neidsteuer.

Ehe wir alle zahlen, laß uns lieber ein paar aussuchen, die wir richtig abzocken (Dreitürnik-System).

14.06.2007, 13:10 von Melanie
Profil ansehen
So traurig und ungerecht es ist....
Stellt Euch mal vor diese Geldquelle gibt es nicht mehr, dann zahlen wir ALLE woanders kräftig an Steuern drauf....
Daher lieber so wie es ist
14.06.2007, 13:04 von Mortinghale
Profil ansehen
Uzzi,

was Dich stört, ist in Wirklichkeit nur die Spitze des Eisbergs.

Die Erbschaftsteuer ist eine reine Neidsteuer (legalisierter Diebstahl).

Danach fängt der Spaß erst richtig an:

Angestrebt ist die Besteuerung von Immobilienwerten analog zu Geldwerten.

Beispiel (jenseits von Freibeträgen):

Du erbst ua eine Million in bar, zahltst z.B. 30 % Erbschaftsteuer und kaufst für den Rest ein MFH.
Dafür mußt Du GrErwSt zahlen, die aber teilweise abgeschrieben werden kann. Insgesamt hast Du eine satte Abschreibungsmöglichkeit.

Aber:

Du erbst ua ein MFH im Wert von einer Million.
Du zahlst 30 % Erbschaftsteuer, für die Du ein Darlehn aufnehmen mußt.
Wenn das Haus beim Erblasser bereits abgeschrieben war, hast Du keinerlei Abschreibung, die Zinsen für das Darlehn sind nicht abzugsfähig.

Gegen welche Gesetze verstößt das ?

Richtig, gegen die Denkgesetze.

Aber das reicht hierzulande heute nicht mehr.

14.06.2007, 12:19 von johanni
Profil ansehen
Hallo Uzzi,

Zitat:
Wird dies vereerbt, wo ich bereits bis zur Tilgung des Darlehens mehr als genug Steuern gezahlt habe; werden meine Erben noch bestraft und müssen wiederum sofort die Steuern zahlen


Nicht unbedingt, wenn die Freibeträge ausgenutzt werden können.

Goooooogel mal.

Johanni
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter