> zur Übersicht Forum
27.02.2006, 12:50 von JoeweProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Gerichtsvollzieher
Hallo,
ich habe soeben erfahren wo sich ein ehemaliger "Mieter" von mir, gegen den ich noch einen Titel habe, aufhält. Ich würde diesen gerne nochmal einen Gerichtsvollzieher vorbei schicken. Nur damit er sich nicht sicher fühlt. Damals lief das alles über eien Anwalt. Wie gehe ich denn vor wenn ich mir den sparen möchte?
Gruß
Jöwe
Alle 9 Antworten
28.02.2006, 20:02 von peter98
Profil ansehen
Hallo Joewe,

du kannst deinen Schuldner ein wenig ärgern, wenn du dem Gerichtsvollzieher neben einer wahrscheinlich fruchtlosen Pfändung den Auftrag erteilst eine eidesstattliche Versicherung abgeben zu lassen.

Zitat:
Eidesstattliche Versicherung

Mit der Beantragung der eidesstattlichen Versicherung verfolgt der Gläubiger zwei Ziele: einmal löst die eidesstattliche Versicherung bei vielen Schuldnern Angst aus. Diese kann den Schuldner dazu bewegen, noch einmal nach allen Möglichkeiten zu suchen, die Schulden zu begleichen. Zum anderen gewinnt der Gläubiger Einblick in die gesamte finanzielle Situation, um abschätzen zu können, ob durch weitere Vollstreckungsmaßnahmen noch Aussicht besteht, seine Forderung befriedigen zu können.

Die Abgabe der eidesstattlichen Versicherung kann beantragt werden, wenn ein vollstreckbarer und mit Vollstreckungsklausel versehener Titel mit Zustellungsnachweis vorhanden ist und

eine Pfändung ganz oder teilweise erfolglos war oder
der Schuldner die Durchsuchung seiner Wohnung verweigert hat oder
der Gerichtsvollzieher den Schuldner wiederholt nicht in dessen Wohnung angetroffen hat, trotz vorheriger Ankündigung seines Besuches.
Der Gläubiger kann von vornherein beantragen, dass der Schuldner eine eidesstattliche Versicherung abzugeben hat, wenn er dem Gerichtsvollzieher die Durchsuchung seiner Wohnung verweigert oder die Pfändung keinen Erfolg bringen wird. In diesem Fall, kann die eidesstattliche Versicherung durch den Gerichtsvollzieher vor Ort, also in der Wohnung des Schuldners abgenommen werden.
28.02.2006, 09:02 von Joewe
Profil ansehen
Hmmm,
hat denn noch jemand eine andere Idee, was ich jetzt machen könnte?
Gruß
Jöwe
27.02.2006, 15:38 von ZBK
Profil ansehen
zensiert
27.02.2006, 15:34 von Kasperkopf
Profil ansehen
Hallo Rrutz,

Zitat:
Den Trick musst Du mal verraten - ich habe immer Probleme an die aktuellen Konten zu kommen...


Bei meiner Bank (Volksbank) ist auf dem Kontoauszug erkennbar, wie die Kontoverbindung desjenigen lautet, der mir was überweist. Das wissen viele Mieter nicht und ändern deswegen auch nicht ihre Bankverbindung, wenn sie irgendwann in Zahlungsverzug geraten.

Sonst wird es schwierig. Was wohl auch schon geklappt haben soll ist folgende Vorgehensweise: Wenn man zumindest das Institut weiß, bei der Bank anrufen und sich sehr freundlich geben und erzählen, dass man dem Herrn xyz, geboren am xx.xx.xxxx noch ein Guthaben aus der letzten NK-Abrechnung überweisen möchte und man leider die Kontonummer nicht hat. Ob es klappt, hängt wahrscheinlich sehr vom Bankangestellten ab aber ich kenne jemanden, der behauptet, auf diesem Wege schon mal an eine Kontonummer gekommen zu sein.

Gruss Kasperkopf
27.02.2006, 15:24 von rrutz
Profil ansehen
@ kleines_Haus
Zitat:
Durch einen Trick hatte ich eine aktuelle Kontonummer der Ex-Mieterin


Den Trick musst Du mal verraten - ich habe immer Probleme an die aktuellen Konten zu kommen...

rrutz
27.02.2006, 15:06 von kleines_Haus
Profil ansehen
Jahrelang habe ich versucht von einer Mieterin, die mir durch Urteil zugesprochene Monatsmiete zu erhalten.

Alle paar Jahre den GV rum geschickt.
Ich denke, die Mieterin hat sich das letze mal dann sogar schlapp gelacht.
Sie hat dem GV gesagt sie läßt ihn nicht in die Wohnung (Berlin-Mitte), und er ist wieder abgewackelt.
Selbstverständlich habe ich für seine Leistung eine Rechnung erhalten!

Durch einen Trick hatte ich eine aktuelle Kontonummer der Ex-Mieterin, und die Kontopfändung hat dann auch der GV bewerkstelligen können.

Mein Tipp:

Den GV nicht zu oft bemühen.
Versuchen an die Kontonummer der Person zu kommen.
Evt. (langfristig) Pfändung gegenüber Rentenbeiträge bei der Landesversicherung, Deutsche Rentenversicherung Bund (ex BfA) o.d. beantragen.

kleines Haus
27.02.2006, 15:06 von prinzregent
Profil ansehen
(... weil die GV keine Lust haben???)

meine Erfahrung mit GV ist sehr negativ.

Beispiel: Ein Autofahrer schuldet mir 500 Euro. Angeblich sei da "nix zu holen" sagte mir die GV, aber sein AUOT hat der Kerl immer noch.

Ein anderer GV behauptet, er koenne nicht auf das Grundstueck kommen. Angeblich fehle ein "richterlicher Durchsuchungsbeschluss" Auf den schriftlichen Einwand meines RA reagierte der GV gar nicht.

Fazit: Ein GV ist m.E. nur ein SEHR teurer Zusteller.
27.02.2006, 13:36 von rrutz
Profil ansehen
Schick den Vollstreckungsbescheid mit einem Anschreiben an die Gerichtsvollzieher-Verteilungsstelle Deines zuständigen Amtsgerichtes.

Dann wird der GV tätig und schickt Dir anschließend eine Kopie des Pfändungsprotokolls mit seiner Rechnung (meist so zwischen 18 und 30 Euro) - geh aber schon mal davon aus, das nichts gepfändet wird - 99% der Pfändungen laufen ins leere (... weil die GV keine Lust haben???) und kosten nur Geld.

rrutz
27.02.2006, 13:02 von ZBK
Profil ansehen
zensiert
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter