> zur Übersicht Forum
05.08.2007, 20:24 von sophiekProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Gemeinde wendet sich an Vermieter
Hallo liebe Vermieter,

Ich habe eine Rechnung von der Gemeinde für Wasser und Kanal bekommen, weil die ehem. Mieterin sie nicht bezahlt hat. Nun wendet sich die Gemeinde an mich als Besitzer des Hauses um die Rechnung zu begleichen.
Eine Kaution existiert nicht; die Mieterin schuldet mir selber jede Menge Geld in unbezahlten Mieten.

Kann die Gemeinde das Geld von mir verlangen? Sind nicht alle Schuldner gleich? Wieso soll ich für den Verbrauch von fremden Leuten bezahlen?

Danke für eure Antworten!
sophie
Alle 15 Antworten
07.08.2007, 16:34 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Mieten sind immer knapp bemessen

Das ich nicht lache....

Zitat:
Gewinne gibt es im Privatbereich so gut wie nie, da Bankkredite abbezahlt werden müssen.


Schon klar, man rechnet sich arm. Des Weiteren sind die Vermieter die Vertragspartner der Banken, nicht die Mieter! Vermieter nehmen eigenverantwortlich Kredite auf, also können sei die auch selbst abbezahlen!

07.08.2007, 14:41 von vollprofi
Profil ansehen
"Sie haben Mieteinahmen, davon können Sie erstmal die Wasserwerke bezahlen"

Schön wäre es, Augenroll. Doch lesen Sie sophieks Anliegen, dann erkennen Sie die Stelle "..die Mieterin schuldet mir selber jede Menge Geld in unbezahlten Mieten."

Mieten sind immer knapp bemessen und lassen keinerlei Spielräume für solche Mieterspäße zu. Es tauchen genügend andere Posten i.L. eines Jahres auf, welche für Mieter u. Haus bezahlt werden müssen.
Genau solchen Zechprellern haben es normale Mieter zu verdanken, dass die Mieten nicht sinken, sondern kontinuierlich steigen.

"Sie können sich eben nicht alle Gewinne einstecken"
Gewinne gibt es im Privatbereich so gut wie nie, da Bankkredite abbezahlt werden müssen.

"und Verluste der Allgemeinheit aufdrücken!"
Keine Sorge, Augenroll, weder Sie noch die Allgemeinheit wird von solchen Anliegen betroffen.

dedl sagt es, natürlich kann es die Gemeinde ja mal versuchen.
Sie wird im Falle eines Widerpruchs schnell klein beigeben, da sie den Hauseigentümer als kräftigen Steuerzahler mit Sicherheit nicht verlieren will. Der Hauseigentümer bzw. Vermieter bringt nämlich das meiste Geld in die Gemeindekasse!
07.08.2007, 13:02 von dedl
Profil ansehen
Zitat:
Sie können sich eben nicht alle Gewinne einstecken und Verluste der Allgemeinheit aufdrücken! Das ist eben das unternehmerische Risiko eines Vermieters!

Schnickschnack! Die einzig interessante Frage lautet: Auf welcher Rechtsgrundlage basiert das Ansinnen der Gemeinde? Insofern würde ich erstmal widersprechen und die Gemeinde kommen lassen.
07.08.2007, 10:55 von Augenroll
Profil ansehen
Hallo vollprofi,

Zitat:
Eigentum verpflichtet zwar, jedoch geht Besitz (bspw. Wasser einer Mietwohnung) mit dem Konsum automatisch in das Eigentum des Mieters über, da bspw. getrunkenes und im Körper des Mieters befindliche Wasser ein fester Bestandteil seines Körpers ist und (i.d.R.) nicht mehr von ihm getrennt werden kann. Über den Körper des Mieters ist ein Vermieter nicht Eigentümer.


Da haben Sie mich aber falsch verstanden. Ich finde es auch nicht richtig, wenn der Mieter sein Wasser nicht bezahlt. Aber die Wasserwerke müssen ja auch irgendwo ihr Geld herbekommen. Oder soll die Ausfälle die Allgemeinheit (auch ich!) tragen?

Sie haben Mieteinahmen, davon können Sie erstmal die Wasserwerke bezahlen und sich das Geld dann vom Mieter wiederholen. Sie können sich eben nicht alle Gewinne einstecken und Verluste der Allgemeinheit aufdrücken! Das ist eben das unternehmerische Risiko eines Vermieters! Es steht Ihnen frei, die Vermietung sein zu lassen!
06.08.2007, 13:47 von dunkelROOT
Profil ansehen
ob es wirklich ein
@vollprofi
ist wage ich zu bezweifeln
aber

Zitat:
Schönes Gesetz, Augenroll, hat aber, wie


..wie immer nur geTrollt; nicht Meer und nicht weniger!
Warum Antwortet dem überhaupt einer?

dunkelROOT
06.08.2007, 13:37 von vollprofi
Profil ansehen
Artikel 14 Absatz 2:
"Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen."

Schönes Gesetz, Augenroll, hat aber, wie „Irm“ schon sagte, nichts mit der Fragestellung zu tun.
Zudem geht das Gesetz an anderer Stelle noch weiter: „Sein Gebrauch soll aber auch nicht dem Schaden des Eigentümers dienen.“ (!)
Das Sozialamt befindet sich jedenfalls woanders, nur zur Info.

Eigentum verpflichtet zwar, jedoch geht Besitz (bspw. Wasser einer Mietwohnung) mit dem Konsum automatisch in das Eigentum des Mieters über, da bspw. getrunkenes und im Körper des Mieters befindliche Wasser ein fester Bestandteil seines Körpers ist und (i.d.R.) nicht mehr von ihm getrennt werden kann. Über den Körper des Mieters ist ein Vermieter nicht Eigentümer.

Dennoch - es wird schon darauf hinauslaufen, dass ein Besteller und auch Rechnungsempfänger einer Sache jene auch bezahlen muss.
Wenn er die Sache intern weiter veräußert, ist es sein eigenes „Hobby“ und liegt außerhalb des Einflusses des Lieferanten.

Wenn also ein Vermieter Wasser bestellt und auch die Rechnung auf ihn läuft, muss er sie auch begleichen. Wenn er das Wasser an Mieter weiterverkauft, muss er es diesen dritten Personen (i.d.R. über eine NK-Abrechnung) selbst in Rechnung stellen.

Sicherlich kann ein in diesen Belangen spezialisierter Anwalt prüfen u. versuchen nachzuweisen, wer ein Verbrauchsgut tatsächlich benutzt u. konsumiert hat u. mit viel Aufwand in einem monatelangem Verfahren rumbasteln, doch es gibt schnellere u. günstigere Wege.

Ideal ist natürlich eine Berechnung vom Wasserwerk direkt an den Mieter. Es ist dann entgegen der Aussage von Lilibeth ausgeschlossen, dass sich das Wasserwerk im Falle der Nichteinbringung einer Forderung an den Hauseigentümer wenden kann, da man keinen Vertrag mit ihm hat. Das Wasserwerk kann in einem solchen Fall lediglich das Wasser des säumigen Zahlers abdrehen.
06.08.2007, 10:55 von Irm
Profil ansehen
Hallo
Vielleicht könnte wer die AVB WasserV und die ergänzenden
Bedingungen lesen.
Ich kann da nichts finden,dass den Versorger berechtigt,sich bei Nichtzahlung durch den Vertragspartner( Mieter), das Geld beim
Eigentümer einzutreiben.
Mich interessiert es deshalb, weil von meiner Super-Ex-Mieterin
die Vertragspartner war,noch eine offene Rechnung seit 1 1/2
Jahren besteht.
Mein Anwalt meinte,zahlen muß immer der Vertragspartner in
meinem Fall der Mieter.
Allerdings mußte mein Vermieter auch für einen Ex-Mieter zahlen.
Irm
06.08.2007, 10:37 von Augenroll
Profil ansehen
Tja senial, daran wird's wohl liegen.
06.08.2007, 10:35 von Senial
Profil ansehen
@Irm
Ich glaube das kann er selber gerade auch nicht, vermtl. hat er sich im Thema getäuscht oder vergessen die Pillen zu nehmen :-)
06.08.2007, 09:32 von Irm
Profil ansehen
Hallo Trolli
Ich kann deine Antwort nicht in Bezug auf meine Frage verstehen!
Irm
06.08.2007, 08:11 von Augenroll
Profil ansehen
Ich zitiere aus dem Grundgesetz:

Artikel 14 Absatz 2:
"Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen."

Ob Mieter oder Vermieter, alle müssen sich an die Gesetze halten, sonst macht man sich strafbar!
06.08.2007, 07:56 von Irm
Profil ansehen
Guten Morgen
Wenn der Mieter eine Vertrag mit den Wasserwerken abgeschlossen hat und nicht zahlt wo steht geschrieben, dass dann der Vermieter
zahlen muss.
Ich habe mir die ausführlichen Geschäftsbedingungen schicken lassen, kann aber auch dort nichts finden.
Irm
05.08.2007, 21:59 von Lilibeth
Profil ansehen

Zitat:
Deswegen habe ich bei meinem Einfamilienhaus das so geregelt dass der MIETER direkt das Wasser an die Wasserwerke zahlt und auch mit denen ein Vertragsverhältnis hat. Ei, Leute, DAT is geil !!!




aber nur solange der Mieter zahlt !!! Sonst darf auch der VM wieder zahlen
05.08.2007, 21:34 von prinzregent
Profil ansehen
Zitat:
Wieso soll ich für den Verbrauch von fremden Leuten bezahlen?


... weil du was hast und deine Mieterin nix hat ?

... weil du VERMIETER bist ?

... weil du als Vermieter sowieso immer die ARSCHKARTE ziehst ?

... weil dir die Wasserwerke sonst den Hahn abdrehen ?

... weil Eigentum verpflichtet ?

... weil ein Haus nicht weglaufen kann ?

... weil du, nach Zahlung der Wasser/ Abwasserrechnung einen Titel gegen deine EX-Mieterin erwirken kannst ? Die Gemeinde könnte das ja auch, aber die wissen schon wo was zu holen ist

Tut mir leid, aber du kannst dich nur darauf berufen, dass du KEIN VERTRAGSVERHÄLTNIS mit der Gemeinde hast. Ergo sollen die einen Titel gegen ihren Vertragspartner erwirken. Versuchs mal und nimm dir nen GUTEN ! Anwalt.

Mieter haben in der Regel KEIN Vertragsverhältnis mit den Wasserwerken sondern immer mit dem Vermieter über die Betriebskosten. Der Vermieter / Eigentümer hat ein Vertragsverhältnis mit der Gemeinde / den Wasserwerken. Wer Vertragspartner ist , der zahlt.

Deswegen habe ich bei meinem Einfamilienhaus das so geregelt dass der MIETER direkt das Wasser an die Wasserwerke zahlt und auch mit denen ein Vertragsverhältnis hat. Ei, Leute, DAT is geil !!!
05.08.2007, 20:33 von Lilibeth
Profil ansehen
Hallo

Da Du der Eigentümer bist, darfst Du leider zahlen. Ist so Gesetz.

In dieser Zwickmühle würde auch ich geraten falls meine Mieter nicht zahlen.

Normalerweise ist es üblich, jedenfalls bei uns , das die Gemeinde Grundbesitzabgaben, Entwässerung u.s.w. von meinem Konto abbucht.
Man kann sich mit dem Mieter einigen , eine sogenannte Abtrittserklärung unterschreibt und die Kosten dann von seinem Konto abgebucht werden. Überlegt sich der Mieter sich das aber mal anders, fackelt die Gemeinde nicht lange und verlangt von Dir mit Recht die kosten zu decken. Denn Du bist der Eigentümer dieses Objektes und die gehen davon aus , das Du es bewohnst.Wenn Du es vermietest ist das Deine Sache . So sehen leider die Ämter das .

Hast Du schon mal wegen den nicht gezahlten Mieten eine ABMAHNUNG geschickt?? und dann auch wegen den nicht gezahlten Nebenkosten ??

Sonst rate ich Dir, gehe zu einem Anwalt !!!
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter