> zur Übersicht Forum
26.10.2007, 18:28 von mahunaProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|ganzes haus mit katzenflöhen verseucht
Hallo forum , wir haben ein 4-parteien haus,das seit etwa 4 wochen vollkommen mit katzenflöhen verseucht ist.Unten gibt es eine wohnung mit einer freilaufenden katze,im dachgeschoss eine stubenkatze,die mittlere wohnung stand 6 wochen leer,hier wohnt seit 15.oktober eine kleine familie ohne tiere.Die bewohner dieser mittleren etage sind nur 2 tage nach ihrem einzug vollkommen zerstochen worden,so dass sie zwangsläufig zu den eltern flüchten mußten.Die beiden mieterinnen behaupten natürlich,dass ihre katzen immer flohfrei gewesen wären und der flohbefall in jedem fall aus der mittleren wohnung stammen würde,da dort vor 6 wochen noch eine familie mit katze wohnte.heute war der kammerjäger da ----rechnung 1000 euro,die ich natürlich bezahlen muss.Der kammerjäger teilte mir mit,dass mir das in 2 monaten wieder passieren kann.Vom rechtsanwalt (Haus und Grund)wurde mir angeraten dringends die katzenhaltuing sofort zu untersagen .Das ist natürlich,obwohl ich wegen der kosten und des ganzen ärgers gewaltige wut im bauch habe ,eine schwere entscheidung. Habe ich mit dem widerruf eigentlich Chancen ? Schreibt alles was ihr wisst! Danke im voraus.
Alle 6 Antworten
29.10.2007, 08:36 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
m.E. ist der Einsatz eines Kammerjägers durchaus umlagefähig - steht das da nicht in der BK.Verordnung?



Vor allem muss es im Mietvertarg stehen, um umlagefähig zu sein.
28.10.2007, 12:11 von Sommer
Profil ansehen
Zitat:
Stellt sich dann also raus, das dort die Schwester wohnt und die die Tierchen wohl mitgebracht hat - und wer darfs dann bezahlen - wie immer der Vermieter - 250.- Euro in den Kamin gepustet


m.E. ist der Einsatz eines Kammerjägers durchaus umlagefähig - steht das da nicht in der BK.Verordnung?

S.
27.10.2007, 15:39 von Musti1000
Profil ansehen
Ja, die lieben Tierchen...

Vor einiger Zeit beschwerte sich ein Familie (Marokkaner), das sie Kakerlaken in der Küche hätten. Großes Theater, sie wären sauber, die müssten von anderen Mietern im haus kommen usw.

Nun, den Kammerjäger auf meine Kosten kommen lassen, Gift wurde ausgelegt, Köder in den anderen Wohnungen.

Nach 2 Wochen zur Nachbehandlung treffe ich den Kammerjäger persönlich - in den anderen Wohnungen nicht eine einzige Kakerlake in den Ködern.

Dann erzählt er mir, das er ein paar Häuser weiter vor einigen Wochen auch schon einen Einsatz hatte - auch bei Marokkanern...

Stellt sich dann also raus, das dort die Schwester wohnt und die die Tierchen wohl mitgebracht hat - und wer darfs dann bezahlen - wie immer der Vermieter - 250.- Euro in den Kamin gepustet
27.10.2007, 15:25 von mahuna
Profil ansehen
Hallo liebe Schreiber , erst mal danke für die Antworten.Mit dem Gesundheitsamt das werde ich mal am Montag erfragen,obwohl das natürlich auch keiner artgerechten Haltung entspricht ,wenn eine "Freigängerin" plötzlich im Haus bleiben soll,aber für uns ist das auch nicht artgerecht in der ständigen Bereitschaft zu leben mal ab und zu bei Flohbefall locker 1000 Euro auf den Tisch zu legen,und das nur für den Kammerjäger.Die Mieter in der 1.ten Etage hatten natürlich keine Lust solange auszuharren,bis die Flöhe verhungert waren,sondern werden Mietminderung geltend machen.Eine weitere Mieterin will den Hotelaufenthalt,den Ersatz der Teppiche ,der Kaffeemaschine ,der Matratze und die Kosten für eine Endreinigung geltend machen,weil sie starke Athmatikerin ist --das summiert sich auch hier ganz locker auf einige hundert Euro,und das alles obwohl wir mit den Katzen absolut nichts zu tun haben,ja noch nicht mal für die Haltung der Tiere sind wir angefragt worden,dass die Leute Katzen halten kam jetzt erst beim Flohbefall raus.Wir sind auch schon immer Hunde-und Katzenhalter gewesen,aber wenn ein Tier mal Schädlinge hatte ,dann kommen wir natürlich auch selber für die Kosten auf und lassen nicht andere dafür zahlen.Aber so ist das leider im Vermieterrecht.Aber nun genug gejammert,bin halt eben im Moment stark frustiert.Vielleicht gibt es ja noch Menschen hier,die ähnliches erlebt haben oder von solchen Geschehnissen wissen,bin für alles dankbar.
mfg und ein schönes Wochenende
27.10.2007, 14:07 von zaunkoenig
Profil ansehen
Hallo,

mein Leben lang sind freilaufende Katzen um mich herum und gehören einfach zu meinem Leben mit dazu.

Mal abgesehen von gelegentlichen Flöhen in der Sommerzeit, habe ich noch nie ein Problem damit gehabt. Da ist die Bandwurm- und Zeckenplage schon viel größer.

Wer seine Wohnung regelmäßig staubsaugt, die Katzenschlafplätze intensiv reinigt und ansonsten die Katzen regelmäßigt kämmt/bürstet, der wird nur selten Probleme mit Flöhen haben.

In der Tat ist anzunehmen, dass hier die Flöhe in der leerstehenden Wohnung ihre "Hungerpause (Diapause)" überstanden haben und dann auf die einzigen Wirte, die Menschen, aufgesprungen sind.
Kleiner Trost, steht den Katzenflöhen lediglich der Mensch als "Gaststätte" zur Verfügung, erledigt sich das mit den Flöhen irgendwann auch, da diese das menschliche Blut nicht gut verwerten können. Die Viecher verhungern schlicht und einfach. Dauert nur etwas.

Einmalige Behandlung der Wohnung kann ausreichen, wird es aber vermutlich nicht, da die Lebendflöhe vernichtet werden, jedoch nicht die Nester + Eier, die überall und nirgends versteckt sein können.

27.10.2007, 08:30 von frischebrise
Profil ansehen
Hallo,

da Katzenflöhe überwiegend auf Tiere ansprechen und nur notgedrungen auf Menschen, ist davon auszugehen, dass tatsächlich der Befall in der verlassenen Etagenwohnung zu suchen ist.

Die Leidtragenden waren die neuen Mieter.

Sie haben folgende Möglichkeit als Eigentümer um der noch schlüpfenden Brut Herr zu werden.

Die gleiche Etagenwohnung noch einmal abnebeln/besprühen.

Mit einem Beschluss des Amtsarztes - wegen nachhaltigen Befall von Katzenflöhen - das Haus unter Quarantäne zu stellen.
Damit würde von Amts wegen, jeglicher Auslauf von Katzen nach draußen vermieden, damit jede kontaminiermöglichkeit von draußen unterbunden.

Jeder Mieter mit Katze hat seine Katze auf Katzenflöhe zu untersuchen und dafür Sorge zu tragen, dass diese im Hause bleibt.

Kleintierhaltung ist in den Mietverträgen verankert und vom Recht gedeckt. Jede andere Vereinbarung unwirksam - Ausnahme Individualvereinbarung, aber wer würde diese nachträglich unterschreiben.

Also, dass Gsundheitsamt anrufen und um Hilfestellung ersuchen.
Wenn Sie den Desinfektor von dort bestellt hatten, dürfte das keine Schwierigkeit sein.
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter