> zur Übersicht Forum
16.10.2007, 13:05 von SommerProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Fugen schimmeln?
Liebe Vermieters,
eine Mieterin beklagt sich, daß es Schimmel im Bad gebe. Bei der Besichtigung bemerkt man allenfalls einige dunkel gewordene Fugen im Dusch- und Wannenbereich; unmittelbar wo die Duschtasse/Wanne angrenzt.
Meiner Meinung nach sind das normale Alterungserscheinungen; die Verfugung ist womöglich etwas rissig geworden und das dort einsickernde Wasser verursacht womöglich die Verfärbung oder gar Schimmel in diesem Bereich.
Frage ist nun: Ist man als Vermieter wirklich verpflichtet, regelmäßig die Silikonnähte in diesem Bereich ersetzen zu lassen? Das ist nun normale Alterungserscheinung und der Gebrauch wird ja nun auch nicht beeinträchtigt (allenfalls der Sinn für Ästhetik) - und eine Gesundheitsgefährdung ist beim besten Willen nicht herbeizubeten; der Bereich ist winzig...

S.
Alle 17 Antworten
19.10.2007, 15:41 von Augenroll
Profil ansehen
@Charivarin,

Zitat:
Silikonfugen fangen das Schimmeln an, wenn Wasser darauf stehen bleibt, also nicht Trockengeputzt wird. Theorie nicht mit Praxis verwechseln


Wenn die Fuge in einem Gegengefälle liegt, ist es klar ein vom Vermieter zu vertretender Baumangel.
18.10.2007, 20:44 von charivarin
Profil ansehen
Ich glaube, wir sind uns alle einig, dass nur dann, wenn man etwas 'bezahlt' hat eine notwendige Pflege ausgeführt wird. Ein Haus, Baujahr X wird einfach älter. Eine regelmässige Pflege gehört dazu, um die Optik im Neubaustatus zu belassen. Das Putzen an sich ist kein Masochismus sondern dient einzig der Pflege.

Wenn ich meine Fliesen und Fugen im Bad gräulich erkenne, nehme ich eine Zahnbürste, ein entsprechendes Reinigungsmittel und habe weder Schimmel (vermutlich weil ich auch lüfte) noch grau-schwarze Fugen. Auch ein Dampfreiniger tut seine superguten Dienste.

Der Umkehrschluss zur Mietstaffel müsste ja sein, pro Jahr eine Mietminderung, weil das Haus älter wird. Sorry, aber bei genügender Pflege gibt es wirklich überhaupt kein Problem.
MEIN Bad sieht nach 30 Jahren noch aus wie neu, nicht weil ich es nicht nutze, sondern weil ich es pflege.

Ich gönne den Trollen hier Eigentum, ob geerbt oder nicht - einfach die Erfahrung, wie unbeholfen Mieter sein können. Plädiere immer noch für Ausweis "ichbininderlageeinewohnungzubewohnen".

@sommer
geh mal mit Reiniger und Zahnbürste an die Fugen und zeig ihnen, wie hell die wieder werden.

@Troll
Silikonfugen fangen das Schimmeln an, wenn Wasser darauf stehen bleibt, also nicht Trockengeputzt wird. Theorie nicht mit Praxis verwechseln .

LG Chari
18.10.2007, 17:29 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
@ Troll


Nach so einer Anrede erwarten Sie doch nicht etwa ein Antwort???

PS: 100% Miete gibt es nur für einwandfreie Silikonfugen. Der VERmieter trägt die Beweislast, denn es kann sich auch um einen Baumangel (Wärmebrücke) oder um ein Wasserabflussproblem handeln.
18.10.2007, 11:49 von andreasM
Profil ansehen
Betrachten wir die Fakten:

100 Prozent Miete gibt es nur für 100 Prozent Wohnwert, so wie es beim Mietvertragabschluss vereinbart war. Sinkt der Wohnwert, muss auch die Miete sinken.

Nach dem Gesetz muss der Vermieter Mängel oder Fehler der Mietsache beseitigen bzw. reparieren. Tut er das nicht, kann der Mieter unter Umständen den Mangel selbst auf Kosten des Vermieters beheben lassen, er hat möglicherweise Schadensersatzansprüche oder ein Zurückbehaltungsrecht an der Miete. Bei "schwersten" Mängeln kann er sogar fristlos kündigen.
Das wichtigste Mieterrecht bei Wohnungsmängel ist aber die Mietminderung. Solange Wohnungsmängel vorliegen, kann der Mieter die Miete kürzen, das heißt, er hat das Recht weniger Miete zu zahlen.
Nach dem Gesetz spielt es keine Rolle, ob der Vermieter den Mangel zu vertreten hat oder nicht. Selbst Mängel, die von Dritten hervorgerufen werden, auf die der Vermieter keinen Einfluss hat, und Mängel, die er möglicherweise gar nicht abstellen kann, berechtigen den Mieter zur Minderung, so zum Beispiel der Lärm aus einer Gaststätte oder Diskothek oder Störungen, die von einer benachbarten Baustelle ausgehen. Entscheidend ist allein, dass ein Mangel vorliegt, der den Wohnwert der Wohnung mindert.

AM
17.10.2007, 16:11 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Du könntest die Frau ja auffordern, Beweise zu erbringen, dass sie immer fleißig trockenwischt!


Der Vermieter hat hier aber die Beweislast.

Der VM muss beweisen, dass nicht trockengewischt wird.

Außerdem ist der Wohnwert dadurch stark beeinträchtigt. 100% Miete gibt es aber auch nur für 100% Wohnwert!
17.10.2007, 16:04 von Jutetuetchen
Profil ansehen
Huhu Sommer,

also ich würde auch trotz allem sagen - einmal die alten Fugen raus - neue rein und ihr sagen dass das das erste und letzte Mal war und beim nächsten mal könne sie sich selbst drum kümmern ....... und ihr nochmal am besten in Schriftform mitteilen wie man den Schimmel an den Fugen vermeidet (und dass sollte sie auch ordenltich befolgen damit sie um Gottes willen nicht mehr soviel Husten muss)

Grüsse
17.10.2007, 14:02 von polline
Profil ansehen
Hallo Sommer!

Du könntest die Frau ja auffordern, Beweise zu erbringen, dass sie immer fleißig trockenwischt! Aber was solls bringen?
Sowas kann man gar nicht beweisen!

Klar nervt so ein Terror um Pillpallekram, aber trotzdem, ich würd die Fugen an Deiner stelle vom alten Silikon befreien und neu machen. Spart Dir ne Menge Ärger und kostet nicht die Welt!
Würde ihr danach sagen, dass dies nur kulanterweise geschehen ist, beim nächsten Mal wird es zu den kleineren Instandhaltungen gezählt, und sie hat die Kosten anteilig wie im MV vereinbart, zu tragen.

Und dann mal schaun, wie lange es dauert, bis die wegen dem selben Prob wieder nervt.

Oh Gott, sone Kandidatinnen hatte ich mal gleich zwei drin.
Wirklich belastend! Den ganzen Tag nix zu tun, als Kaffe zu trinken, Kataloge wälzen, tratschen und die große Klappe haben (rotzfrech), aber selber nichts bedängeln können.

L.G. Polline
17.10.2007, 13:29 von Sommer
Profil ansehen
ANGEBLICH wird ja ALLES trockengewischt...und angeblich hustet sie im Bad auch mehr als im Wohnzimmer eben wegen des Schimmels...arrrrrgggggggggghssssssss...

S.
17.10.2007, 09:44 von frischebrise
Profil ansehen
Hallo,

die zunehmend kritische Rechtsprechung in diesen Angelegenheiten für eine 100% ige Mietsache und die Sicherstellung durch den Vermieter verbunden mit einem hohen Anspruchsdenken der Mieter sollte dann in der Mietpreisfindung - sofern Spielraum im Mietspiegel - niederschlag finden

Die Folgen wären dann - steigende Mieten -
16.10.2007, 22:12 von nass01
Profil ansehen
Das Entlüften der Heizkörper steht mit überreichen von zwei Lüfterschlüsseln im Übergabeprotokoll.

Die Fugen von Fliesen lassen sich sehr gut mit Urinsteinlöser von Schimmel befreien, aber Gummihandschuhe tragen.

Siliconfugen müssen entfernt werden, hir hilft leider nur eine Erneuerung.

Mache der Dame begreiflich das solch kleine Reperaturen von dem Mietern selbst gezahlt werden müssen.

16.10.2007, 14:01 von Apfelkuchen
Profil ansehen
Sonst soll der Sanitärfritze ihr das mal erklären wo das herkommt. Vielleicht glaubt sie dem mehr als Dir .
16.10.2007, 13:31 von Sommer
Profil ansehen
Ja, das mit der Kleinreparatur ist eine Idee - die Mieterin ist tierisch anstrengend; nicht einmal die Heizkörperentlüftung macht sie selber (was alle anderen im Hause komischerweise schaffen).

S.
16.10.2007, 13:28 von andreasM
Profil ansehen
Zitat:
oder es fällt unter Kleinreparatur


Von diesem Betrugsversuch rate ich dringend ab!
Viele Gerichte erkennen die Kleinreparatur nicht mehr an, wie auch die Klauseln der Endrenovierung. Hier erlebt VM meist ein Fiasko vor Gericht.

AM
16.10.2007, 13:25 von Cora
Profil ansehen
Hallo Sommer

Zitat:
Bei der Besichtigung bemerkt man allenfalls einige dunkel gewordene Fugen im Dusch- und Wannenbereich; unmittelbar wo die Duschtasse/Wanne angrenzt.


das ist genau die Stelle wo das meiste Wasser hin spritzt und der Schimmel bildet sich dann, wenn das Wasser nicht weggewischt und genügend gelüftet wird.

Habe vor kurzem bei einer leerstehenden Wohnung das gleiche Problem gehabt und durch einen Sanitärmann die Silikonfuge erneuern lassen. Und dieser hat mir erklärt wie es dort zur Schimmelbildung kommt (s.oben).

Du kannst, um den lieben Friedens Willen, die Fuge mit neuem Silikon ausspritzen lassen, solltest dann aber der Mieterin deutlich machen wie sie künftig zu verfahren hat oder es fällt unter Kleinreparatur und du lässt deine Mieterin die Sache erledigen.
16.10.2007, 13:22 von andreasM
Profil ansehen
Hallo Sommer,

ich habe bereits hurtig nachgelesen
Ich hoffe, ich konnte mit meinem recht hochwertigem Beitrag Ihre Erwartungen erfüllen.

Mit freundlichem Gruß
A. Mayer
16.10.2007, 13:20 von Sommer
Profil ansehen
Hallo, AM,
ließ doch noch mal rasch im BGB zum Thema Mietminderung nach!

S.
16.10.2007, 13:17 von andreasM
Profil ansehen
Zitat:
Ist man als Vermieter wirklich verpflichtet, regelmäßig


Ja das sind Sie!
Und es geht sogar noch weiter!

Es ist oft so, dass Wohnungen gerade in älteren Gebäuden diverse latente Mängel aufweisen.

100 Prozent Miete gibt es nur für 100 Prozent Wohnwert, so wie es beim Mietvertragabschluss vereinbart war. Sinkt der Wohnwert, muss auch die Miete sinken.

Nach dem Gesetz muss der Vermieter Mängel oder Fehler der Mietsache beseitigen bzw. reparieren. Tut er das nicht, kann der Mieter unter Umständen den Mangel selbst auf Kosten des Vermieters beheben lassen, er hat möglicherweise Schadensersatzansprüche oder ein Zurückbehaltungsrecht an der Miete. Bei "schwersten" Mängeln kann er sogar fristlos kündigen.
Das wichtigste Mieterrecht bei Wohnungsmängel ist aber die Mietminderung. Solange Wohnungsmängel vorliegen, kann der Mieter die Miete kürzen, das heißt, er hat das Recht weniger Miete zu zahlen.
Nach dem Gesetz spielt es keine Rolle, ob der Vermieter den Mangel zu vertreten hat oder nicht. Selbst Mängel, die von Dritten hervorgerufen werden, auf die der Vermieter keinen Einfluss hat, und Mängel, die er möglicherweise gar nicht abstellen kann, berechtigen den Mieter zur Minderung, so zum Beispiel der Lärm aus einer Gaststätte oder Diskothek oder Störungen, die von einer benachbarten Baustelle ausgehen. Entscheidend ist allein, dass ein Mangel vorliegt, der den Wohnwert der Wohnung mindert.

Mit freundlichen Grüßen
Andreas Mayer
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter