> zur Übersicht Forum
01.05.2007, 17:46 von IrmProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|fristlose Kündigung
Hallo
Meine Fräg wäre: Im Mietvertrag ist vereinbart dass die Miete
spätestens am 3. Werktag auf dem Konto zu sein hat, ich habe aber mündlich einem Zahlungstermin am 15. zugestimmt.
Zu welchem Termin kann ich dann kündigen zum 4. Mai oder zum 18. Mai???
Irm
Alle 9 Antworten
14.05.2007, 09:18 von Brian
Profil ansehen
Hallo,

auch meine Miete zahlen immer sehr unpünktlich und seit 2 Monaten haben sie die Miete einmal um 50 einmal um 100 Euro gemindert. Weswegen konnte mir cholerische Mieter auch nicht so recht sagen...

Naja, ich hatte von Anfang an Streit mit diesen Menschen. Kaum eingezogen beschimpften sie mich, dass das Haus zu klein sei und dass ich doch noch gefälligst meine Scheune zur Verfügung stellen sollte...Ich habe damals noch gelacht und nur gesagt, dass ich das Haus seit Besichtigung nicht verkleinert habe...

Aber nun mal zu den Fakten :

Zunächst haben sie die Türschlösser ohne mein Wissen ausgetauscht und fühlen sich damit auch im Recht.

Dann wollten Sie unbedingt eine Treppe saniert haben. Ich besorgte daraufhin einen Handwerker über MyHammer.de, und wies die Mieter an, den Handwerker an einem für sie passenden Termin zu bestellen. Der Handwerker wurde nie bestellt und ich konnte gerade noch großen Ärger mit MyHammer.de vermeiden.

Während jedem Gespräch mit dem Mieter schreit er mich nur an und beleidigt mich.

Er beklagt sich zudem ständig, dass es feucht im Haus sei und ich versuche ihm daraufhin jedesmal klarzumachen, dass er ausreichend zu lüften hat. Jedesmal, wenn ich jedoch zum Haus komme, sind jedoch alle Rolläden zu...Von Lüften keine Spur.

Naja und last but not least zahlt er eben sehr unpünktlich.

Jetzt würde ich ihn natürlich gerne raushaben. Kann ich Ihn Abmahnen ? Sollte ich vielleicht einmal wegen der Verstöße gegen den Vertrag abmahnen und dann wegen der unpünktlichen Zahlungen kündigen ?

Was haltet Ihr davon ?

Vielen Dank für Eure Antworten,

Gruß Brian
03.05.2007, 09:22 von Rita
Profil ansehen
Eigentlich sind mündliche Verträge/Vereinbarungen genauso einzuhalten wie schriftliche.
Im Rechtstreit ist aber immer massgeblich, welcher Sachverhalt bewiesen werden kann > i.A. zählen dann nur Schriftstücke/schriftliche Vereinbarungen etc.

Wozu also überhaupt auf eine mündl. Absprache eingehen, die genauso wenig beweisbar erfolgt ist wie ein mündl. Widerruf und die der "Gegner" ja anscheinend nicht ein einziges Mal eingehalten hat?
Dann doch lieber ganz ordnungsgemäß an Beweisbares halten - und z.B. noch mal formgerecht mahnen:
--------------------------------------------------------------------------------
Sehr geehrter Mieter,
gemäß unserem Mietvertrag §... und gemäß den gesetzl. Vorschriften (§ 556 b BGB) sind Miete und Betriebskostenvorauszahlung jeweils spätestens bis zum 3. Werktag des Monats im voraus zu zahlen.
http://dejure.org/gesetze/BGB/556b.html

Leider erfüllen Sie ihre vertraglichen Zahlungspflichten nur äußerst schleppend und teilweise sogar unvollständig:
> wichtig: sämtliche "Vergehen" = jede zu-spät-Zahlung aufführen!! - also am besten in Tabellenform
zu zahlen für Monat ... geschuldet ... € fällig bis ... - Zahlungseingang am ... gezahlter Betrag ... €
Ihr Zahlungsrückstand beträgt zur Zeit: ... €

Ihr vertragswidriges Verhalten kann ich in Zukunft nicht weiter hinnehmen.
Ich fordere Sie deshalb auf, künftig Ihre Zahlungspflichten rechtzeitig und vollständig zu erfüllen sowie den rückständigen Gesamtbetrag in Höhe von ............. € bis spätestens ................... auf mein Konto Nr. ................................ bei der ...................... ..............................., BLZ .......................... zu begleichen.

Rein vorsorglich weise ich Sie darauf hin, dass ich bei Verzug gegen Sie Erlass eines Mahnbescheids bzw. Zahlungsklage erheben könnte. Zudem bin ich als Vermieter bei Zahlungsverzug gemäß §§ 543 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3, 569 Abs. 3 BGB berechtigt, das Mietverhältnis fristlos zu kündigen.
--------------------------------------------------------------------------------
> Dann ggf. Kündigung fristlos nach § 543, 569 BGB = sofort lediglich plus Räumungsfrist (14 Tage) oder (bzw. zusätzlich hilfsweise) nach § 573 d.h. unter Beachtung der Kündigungsfrist zum Ende eines Mietmonats!

Wenn bisher das vertragswidrige Verhalten/zu-spät-Zahlen einfach so hingenommen wurde, halte ich i.Ü. eine Mahnung für unabdingbar - woher soll der Mieter denn wissen, dass nun "Ende Gelände" ist?
Und schließlich soll ja eine evtl. Räumungsklage nicht schon deswegen verloren gehen, nur weil nicht (beweisbar) gemahnt wurde!

Zitat:
spätestens am 3. Werktag auf dem Konto zu sein hat,

Das ist ggfs. auch noch die Frage - wenn das nicht explizit so im Vertrag steht, dann ist das Datum des "Geldabsendens" massgeblich - i.d.R. also plus 1-3 Bankarbeitstage!

Moin zusammen,

entscheidend ist m.E., was im Vertrag steht. Alles Andere ist unverbindliche Freundlichkeit.
02.05.2007, 10:56 von Irm
Profil ansehen
Mir ist immer noch nicht klar, welche Vereinbarung denn jetzt Vorrang hat, die die im Mietvertrag steht oder die mündliche.
Der Mieter hat fast nie pünktlich bezahlt, also auch nicht zum
15. und meist nur unter Druck.
Irm
01.05.2007, 20:39 von Anita
Profil ansehen
Hallo Hansjuergen und Irm,

Zitat:
Für die Rechtzeitigkeit einer Zahlung ist der Eingang bzw. die Gutschrift maßgebend.


Ist der 3. Werktag vereinbart muß die Miete - für Monat Mai z. B. - am 4. Mai auf dem Konto des Vermieters gut geschrieben bzw. in bar gezahlt sein.

Ist der 15. des Monats vereinbart muß die Miete - für Monat Mai z. B. - am 15. Mai - welcher Werktag das auch immer ist - auf dem Konto des Vermieters gutgeschrieben bzw. in bar gezahlt sein.

In Sachen fristlose Kündigung stimme ich Hansjuergen zu.
Ist die 2. austehende Miete am 15. Mai nicht gezahlt kannst Du zum 31. Mai fristlos - hilfsweise fristgerecht zum 31. August - kündigen.

Gruß Anita

Sprich nicht erst am 1.
01.05.2007, 18:57 von Hansjuergen
Profil ansehen
M.E. verhält es sich wie folgt:

- Rückstand Miete 15.04.07 erkennbar ungefähr am 20.04.07
- Rückstand Miete 15.05.07 erkennbar ungefähr am 20.05.07

2 Mieten Rückstand am 20.05.07

- fristlose Kündigung zum 31.05.07 möglich §§ 543 Abs.2 Satz 1 Nr. 3a; 569 Abs. 3 Nr. 1 BGB

- gleichzeitig fristgerechte Kündigung zum 31.08.2007

- widersprechen der Regelung gem. § 545 BGB

Gruß Hans-Jürgen
01.05.2007, 18:15 von Irm
Profil ansehen
Hallo
Es geht hier um Zahlungsrückstände .
Bisher ist die Aprilmiete nicht bezahlt.
Ich möchte wissen wann der Mieter mit 2 Mieten im Rückstand ist
wegen dieser mündlichen Vereinbarung.
Irm
01.05.2007, 17:57 von Mortinghale
Profil ansehen
Hallo Irm,

gekündigt werden kann nur zum Monatsende; der Zahlungstag der Miete ist irrelevant.

01.05.2007, 17:47 von Irm
Profil ansehen
Soll meine Frage heißen.
Irm
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter