> zur Übersicht Forum
08.04.2007, 20:53 von RosenzauberProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|fristlose Kündigung
Hi ihr...

Welche Form und vorallem welche Fristen (hinweis auf Widerspruchsfrist für den Mieter???) sind in einem Kündigungsschreiben wichtig ?????

Hoffe es kann mir jemand helfen... wäre echt lieb...

Gruss

Rosenzauber
Alle 13 Antworten
13.04.2007, 09:18 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
...und neue Mängel müssen schriftlich angezeigt werden.

Wenn allerdings dem Vermieter die Mängel bekannt sind, muß man das nicht extra.
12.04.2007, 22:47 von pbsenn
Profil ansehen
Zitat:
ist es den nicht so, daß man Mietminderungskürzungen jeden Monat auflisten muß und dem Vermieter mitteilen muß, in welcher Höhe, für was gemindert wird?


wäre mir neu. Eigentlich zeigt der Mieter den Mangel einmal an und kann dann so lange mindern, bis der Mangel behoben wurde.

Zitat:
neue Mängel müssen schriftlich angezeigt werden.


... auch das wäre mir neu. Der Mieter muss den Mangel anzeigen. Dafür reicht jedoch ein persönliches Gespräch, ein Telefonanruf, eine e-mail oder ein Hinweis auf der Überweisung.

Gruß

Torsten

12.04.2007, 21:50 von Chrisi88
Profil ansehen
Hallo,
ist es den nicht so, daß man Mietminderungskürzungen jeden Monat auflisten muß und dem Vermieter mitteilen muß, in welcher Höhe, für was gemindert wird?
Ich würde mal anschreiben warum die Miete gekürzt wurde und eine Frist setzen. Danach zum Anwalt und eine Mietzahlungsklage einleiten. Mängel die von vorne herein bekannt waren, berechtigen nicht zu einer Mietminderung und neue Mängel müssen schriftlich angezeigt werden.
G. Chrisi
11.04.2007, 14:50 von Susanne
Profil ansehen
Ich sach mal so:

Widersprechen die Mieter der Kündigung haben sie sehr gute Chancen, falls ein Rechtsstreit dadurch entsteht.

Die "bei Einzug bekannten Mängel" müssen dem Mieter als diese mitgeteilt worden sein bei Vertragsabschluss(vom Vermieter) gleichzeitig muss der Mieter die Mängel auch anerkannt haben und nicht zur Beseitigung aufgefordert.

Meistens ist es doch so, dass der Mieter nach einigen Wochen Wohnzeit die Mängel erst entdeckt (sicher waren die bei Einzug schon vorhanden) oder bei Einzug vorhandene Mängel mündlich beim Vermieter die Beseitigung verlangt.

Ich denke bei den Mängeln, die als Beweis für einen anderen Rechtsstreit noch "gebraucht" werden, kommt es sicher auf die Einschränkung der Mieter an!
11.04.2007, 13:36 von Augenroll
Profil ansehen
Ich bleib bei meiner Antwort:
Zitat:
Wenn es geht, versuchen Sie vielleicht lieber erst die Probleme zu beseitigen, die zu den Mietkürzungen geführt haben.

Vielleicht sind ja nicht die Mieter das Problem, sondern Wohnwertbeeinträchtigungen?!?


Wurde ja sogar noch bestärkt.
10.04.2007, 20:32 von Melanie
Profil ansehen
Rate mal mit Rosenthal *äh* -zauber?!
Du fütterst uns mit spärlichsten Infos....was erwartest Du für Antworten?
10.04.2007, 20:24 von Rosenzauber
Profil ansehen
Hi..

Selbst wenn die Kürzung aufgrund der Mängel bereichtigt wäre, die sie aber nicht ist, da besagte Mängel schon beim Einzug bestanden (keine Kürzung laut BGB), hat sie mir keine Frist eingeräumt um die Mängel zu beseitigen. Hat einfach rückwirkend gekürzt soviel sie wollte, z.T. 67 %.

Das ist das erste...

Das zweite ist, dass ich die Mängel, die schon beim Einzug bestanden, im Moment nicht beseitigen kann, da sie Beweismittel in einem anderen Rechtsstreit sind.

Rechtsanwalt hab ich nen recht guten, sehr guten, sogar....

Leider keine RS-Versicherung für diesen Fall.

Deswegen wollt ich sie selber schreiben...

Grüssle

Rosenzauber
10.04.2007, 13:52 von Augenroll
Profil ansehen
Wenn es geht, versuchen Sie vielleicht lieber erst die Probleme zu beseitigen, die zu den Mietkürzungen geführt haben.

Vielleicht sind ja nicht die Mieter das Problem, sondern Wohnwertbeeinträchtigungen?!?
10.04.2007, 12:33 von peter98
Profil ansehen
@rosenzauber,

die Gründe für eine fristlose Kündigung legt der von ihnen richtig zitierte § 543 BGB fest.

Ihrern Ausführungen kann man aber nur entnehmen, dass aus frühreren Zeiten die Miete nicht vollständig gezahlt wurde und für den April bisher keine Zahlung einging.

Falls die nicht vollständig gezahlte Miete (und keine berechtigte Mietminderung geltend gemacht werden kann) bereits zwei Monatsmieten übersteigt, kann man eine fristlose Kündigung auf besagten §§ begründen.
Die Form der fristlosen Kündigung besteht aus einigen Punkten, die wichtig sind. Ein Formfehler reicht schon aus, sie wirkungslos werden zu lassen.
Wenn man damit keine Erfahrung hat, sollte man auf alle Fälle einen Anwalt einschalten, der jetzt ganz wichtig: sich damit auskennt.
10.04.2007, 11:36 von Susanne
Profil ansehen
"Eigenmächtige Kürzungen" kann auch gut eine Minderung bei Mängeln der Wohnung sein. Ob die Minderung und deren Höhe berechtigt ist, entscheidet der Einzelfall.

Ansonsten ist die Fristlose nur möglich, wenn 2 aufeinanderfolgende Mieten nicht gezahlt wurden. Ich würde eine Abmahnung mit Hinweis zur Kündigung empfehlen.
10.04.2007, 11:31 von Rosenzauber
Profil ansehen
so bin wieder da...

Es wäre eine ausserordentliche Kündigung nach dem § 543 (3) a BGB.

Vorgefallen ist, dass zum Teil keine Miete bezahlt wurde, zum Teil diese eigenmächtig durch die Mieterin gekürzt wurde und bis heute noch keine Miete für April eingegangen ist.

Grüssle

Rosenzauber
10.04.2007, 09:26 von Augenroll
Profil ansehen
Was ist denn vorgefallen?
08.04.2007, 23:25 von peter98
Profil ansehen
Für eine Antwort wäre es zunächst einmal wichtig zu wissen, ob es sich um eine ordentliche Kündigung oder außerordentliche Kündigung handelt.

Weiter wäre es auch nicht unerheblich, welcher Grund für die Kündigung maßgeblich sein soll.

Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter