> zur Übersicht Forum
26.05.2007, 09:00 von CMAX_65Profil ansehen
Vermieten & Verwalten|Fristlose Kündigung BGH
Hallo,

Zitat:
BGH: Fristlose Kündigung durch Mieter erst nach Abmahnung (25.05.2007)
Vor einer erfolgreichen fristlosen Kündigung des Mietvertrages wegen erheblicher Gesundheitsgefährdung müssen Mieter dem Vermieter zunächst die Möglichkeit zur Abhilfe einräumen oder eine Abmahnung erteilen. Das geht aus dem einem aktuellen Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH) hervor, auf das die Eigentümerschutz-Gemeinschaft Haus & Grund hinweist (Az.: VIII ZR 182/06).



Die Mieterin hatte in ihrer Wohnung Schimmelbefall an den Wänden bemerkt, daraufhin umgehend den Mietvertrag mit Verweis auf eine Gesundheitsgefährdung fristlos gekündigt und die Mietzahlungen eingestellt. Die BGH-Richter machten deutlich, dass eine solche Kündigung erst dann zulässig sei, wenn dem Vermieter eine angemessene Frist zur Beseitigung der Schäden oder eine Abmahnung erteilt worden sei.


http://www.haus-und-grund.net/presse_501.html

Diese Entscheidung ist, so finde ich, zu begrüssen !

MFG
Alle 1 Antworten
26.05.2007, 09:41 von Mortinghale
Profil ansehen
Da würde mich schon mal der Hintergrundsfall interessieren.
So "schnell" ist Schimmel auch nicht, daß er über Nacht auftaucht und dann sofort gesundheitsgefährdende Ausmasse annimmt.
Es sei denn, er konnte sich hinter Wandschränken und Paneelen entwickeln und so sogar die Notwendigkeit einer Kernsanierung begründen. Aber in dem Fall liegt es ja auch im Interesse des Vermieters, die Wohnung so schnell wie möglich freizukriegen.

Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter