> zur Übersicht Forum
10.02.2009, 21:33 von RuhrpoettinProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Frage wegen .....
Hallo,

vielleicht kann mir jemand einen Tipp geben, was ich in folgendem Fall machen kann: ich schicke die BK- Abrechnung an die Mietpartei, und die Ehefrau (mit Halbtagsstelle) unterschlägt regelmäßig ihrem Ehemann meine Post, obwohl ich immer an beide adressiere.

Letztes Jahr habe ich von Ende Januar bis kurz vor Weihnachten gewartet und 4 mal eine Mahnung geschickt (deshalb meine Anfrage im Dezember08 wegen des Mahnbescheids).Endlich, Ende des Jahres, kam nach Androhung eines Mahnbescheides die Überweisung, incl. der Restzahlung der Kaution, die schon ewig überfällig war. Ich hatte den Mietern Raten zugestanden, was ich zukünftig nicht mehr machen werde.

Nun ist die neue Abrechnung wieder überfällig. Ich habe schon einmal den Mann auf seiner Arbeitsstelle aufgesucht, als die Mieten sowohl in Summe als terminlich unregelmäßig kamen. Ich habe ihm meinen Brief übergeben. Da wusste er glaubhaft von nichts und es gab eine Ehekrise. Aber ich kann doch nicht immer zu seiner Arbeitsstelle fahren um meine Post abzugeben, noch dazu es am fast anderen Ende der Stadt ist. Andererseits möchte ich die Mieter behalten und nicht eine neue Ehekrise verursachen. Ich habe keine Ahnung warum die Ehefrau sich so verhält. Sonst sind beide nett. Bestimmt weiß der Ehemann jetzt wieder nichts von der BK-Abrechnung.

Hat jemand so etwas schon mal erlebt?
Alle 2 Antworten
16.02.2009, 00:38 von Ruhrpoettin
Profil ansehen
Danke für die Antwort. Ich werde nun doch mal sehen, dass ich persönlich bei der Arbeitsstelle des Mannes vorbeifahre. Denn der Briefträger gibt sicher dennoch, bei Adressierung an ihn, den Brief der Ehefrau. Und sie unterschreibt dann i.V. Ich habe das mit Einschreiben mit Rückschein schon versucht - ohne Erfolg.
Dennoch besten Dank. Es kommt wohl selten vor, aber es scheint dennoch kein einmaliger Fall zu sein. Ich hatte schon überlegt ein gemeinsames Gespräch zu suchen mit Beiden, aber ich will dort ja keine Familientherapeutin sein ;-)
15.02.2009, 22:26 von Schumacher
Profil ansehen
Hallo Ruhrpoettin,
wir haben dieses Problem hier im Hause zwar nicht, aber ein anderer Hauseigentümer - so ein ähnlicher Fall.

Vor einigen Wochen fragte er mich, was er tun könnte und ich gab ihm folgende Antworten:
- persönliche Übergabe, falls der Mieter in der Nähe wohnt und man ungefähr weis, wann man diesen persönlich antreffen kann
- Einschreiben Rückschein (bei Ihnen an den Mann adressiert); ich gehe davon aus, dass die Dame die Unterschrift nicht fälscht ;)
- oder den Schritt einfach durchziehen und das Geld anders einfordern: Mahnungen usw. usf.

So etwas ist natürlich ärgerlich und ich weis nicht, was so etwas bringen soll vom dem Partner. Das sind Schreiben, welche jährlich erfolgen.

Grüße
Schumacher
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter