> zur Übersicht Forum
04.03.2007, 21:34 von vonBreitensteinProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Frage an Mietbewerber: Raucher?
Umfrage an alle Vermieter

hat jemand bereits in seinem Selbstauskunftvordruck die Frage , ob der Wohnungsbewerber Raucher ist ? Wenn ja, wie reagieren Bewerber darauf ?
Wenn ich zwei vergleichbar geeignete Bewerber annähernd gleicher Bonität und Seriosität habe, würde ich mich für den Nichtraucher entscheiden, schon wegen der später bei Auszug stinkenden Räume, wo die Tapeten immer runter müssen.Zigarrettenkippen im Treppenhaus und im Eingangsbereich der Haustür stammen künftig jedenfalls nicht vom Nichtraucher-Mieter.

vonBreitenstein
Alle 38 Antworten
05.03.2007, 20:10 von Anita
Profil ansehen
Hallo Jutetuetchen,

Zitat:
Es gibt Raucher die ihre Wohnung pflegen und welche die Qualmen was das Zeug hält und von Lüften, regelm. Renovieren und Fensterputzen (inkl. Rahmen wg.d. Nikotin)nichts halten. (da liegt meines Erachtens nach auch noch ein Unterschied)


Genau das meine ich auch.

Gruß Anita
05.03.2007, 18:54 von Jutetuetchen
Profil ansehen
Bei uns wohnen Raucher wie auch Nichtraucher und niemand fühlt sich durch die Raucher "belästigt" - es gibt z.B.Fenster die geöffnet werden können. Zigarettenkippen und Asche findet man in unseren Treppenhäusern nicht und die Wohnungen der Raucher sind weder nikotinfarben noch stinkt es da wie Teufel wenn man reinkommt oder die Wohnungstüren geöffnet werden.

Es gibt Raucher die ihre Wohnung pflegen und welche die Qualmen was das Zeug hält und von Lüften, regelm. Renovieren und Fensterputzen (inkl. Rahmen wg.d. Nikotin)nichts halten. (da liegt meines Erachtens nach auch noch ein Unterschied)

Wir sind selber Raucher und auch unsere Wohnung stinkt nicht übermäßig nach Rauch und vergilbt ist sie auch nicht.

Letztendlich muss allerdings jeder VM entscheiden was er in seiner Wohnung will und was nicht und sich dementsprechend mehr oder weniger "seine Mieter" aussuchen.

Allerdings denke ich sollte man doch die Kirche im Dorf lassen...

LG
05.03.2007, 18:39 von Anita
Profil ansehen
@ Augenroll
"wenigstens in Witze machen sind wir gleich!"
Hatte Ihren aber weder gelesen noch kopiert.

zurück zum Thema:

Fakt ist das Vermieter Mieter nicht ablehnen dürfen nur weil sie Raucher sind und - fast - alle diesbezüglichen Vereinbarungen im Mietvertrag von einem Richter so oder so ausgelegt bzw. für unzulässig/zum Nachteil des Mieters betrachtet werden können.

Wenn ein Vermieter wirklich rauchfreie - nach jetziger Gesetzeslage - Wohnungen haben möchte bleibt ihm nur das ganze in eine Art Wohnanlage für Nichtraucher umzuwandeln.

Gruß anita



05.03.2007, 18:34 von Frau_Schlau
Profil ansehen
Im neuen Vermieter-Jahrbuch, das hier im Forum angepriesen wird, steht auch etwas zum Thema "Raucher":

Geht es um das Thema "Rauchen", sind sich selbst die Gerichte nicht einig, was der Mieter nun alles darf und was nicht!

Jedenfalls darf Ihr Mieter in seiner Wohnung, dem Zentrum seiner Lebensgestaltung, rauchen (LG Köln, 9 S 188/98; LG Paderborn, 1 S 2/00).

Nikotinablagerungen durch starkes Rauchen zählen noch zum vertragsgemäßen Gebrauch der Wohnung (LG Berlin, Urteil v. 1.7.2004 – 62 S 119/04, GE 2004, S. 1096). Die bittere Folge für Sie: Ihr Mieter muss Ihnen keinen Schadenersatz dafür zahlen (LG Hamburg, Urteil v. 26.4.2001 – 333 S 156/00, WM 2001, S. 469).

Das gilt auch, wenn er gemütlich jeden Abend auf seinem Balkon seine Zigarre pafft. Ärgern sich Mitmieter, dass der Mieter darunter bei geöffnetem Küchenfenster raucht, müssen sie das hinnehmen. Nur im Treppenhaus bzw. im Hausflur darf Ihr Mieter nicht rauchen!

Umstritten ist, ob Sie schon per Mietvertrag dem Mieter verbieten dürfen, dass er raucht. Jedenfalls muss er Ihnen nicht schon bei Mietvertragsabschluss von sich aus offenbaren, dass er Raucher ist.

Fragen Sie ihn aber und erzählt er Ihnen, er hätte mit dem Rauchen aufgehört, bleibt Ihr Mietvertrag selbst dann wirksam, wenn er später wieder mit dem Rauchen beginnt!

---------------------------------------------------------------
Vermieter-Jahrbuch 2007 - © Copyright Verlag für Vermieter & Immobilien-Wirtschaft

05.03.2007, 18:16 von Anita
Profil ansehen
Hallo CMAX_65,

ich dachte in erster Linie an sonstige opiathaltige Produkte.

Aale räuchern und Grillfeuer im Wohnzimmer. Vor so was schütze mich wer auch immer!!!

Obwohl Aale räuchern ginge evtl. - falls vorhanden - in einem Kachelofen oder Kamin.

Gruß Anita
05.03.2007, 17:59 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
sei doch nicht immer so rechthaberisch

Sorry, hatte mich nur aufgeregt, weil gesagt wird: Alles ist vollgemüllt und dann wird hier was wiederholt.
05.03.2007, 17:57 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Räucheraal auf dem Balkon, oder sonstige opiathaltige Produkte, oder Grillfeuer im Wohnzimmer.

Kopieren Sie jetzt schon meine Beiträge?

Sehr innovativ und gehaltvoll, denn auch DAS hatte ich sinngemäß bereits geschrieben.

PS: Aber andere dürfen ja Müll schreiben.
05.03.2007, 17:55 von Cora
Profil ansehen
Hi augenroll

sei doch nicht immer so rechthaberisch
muss doch nicht jeder alles lesen.
05.03.2007, 17:46 von CMAX_65
Profil ansehen
Hallo Anita,

was genau meinen Sie, Räucheraal auf dem Balkon, oder sonstige opiathaltige Produkte, oder Grillfeuer im Wohnzimmer.

Prinzipiell alles schon mal vorgekommen !

nur für den, der nicht betroffen ist/war
05.03.2007, 17:42 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Was aber wenn der Mieter was anderes als Tabak raucht ?

diesen "Witz" hatte ich bereits gebracht:
Zitat:
Ist nur Tabakrauchen verboten oder auch Gras (Eigenbedarf)?

Vorherige Beiträge lesen, vermeidet Wiederholungen.
05.03.2007, 17:39 von Anita
Profil ansehen
Hallo CMAX_65,

Zitat:
Frage ist halt, ob dies auch einer gerichtlichen Prüfung standhält !!!

Das bezweifel ich auch.

Einen Kommentar zu

Zitat:
Um all dies zu vermeiden und den Hausfrieden zu wahren, ist der Mieter mit einem Verbot des Rauchens von Tabakprodukten in der Wohnung und auf dem Balkon einverstanden.

kann ich mir nicht verkneifen.

Was aber wenn der Mieter was anderes als Tabak raucht ?

Gruß Anita

05.03.2007, 16:30 von CMAX_65
Profil ansehen
Hallo,

Eben gefunden:

Zitat:
Wer als Vermieter nur an Nichtraucher vermieten will,
sollte folgende Klausel in den Mietvertrag aufnehmen:

Tabakrauch kann für Nichtraucher zu einer Belästigung sowie zu einer Gefährdung oder Schädigung der Gesundheit führen. Der Tabakrauch dringt über nicht völlig abzudichtende Türen, Kabel- und Rohrleitungen, Abluftkamine sowie über geöffnete Fenster in andere Wohnungen und in den Hausflur ein. Tabakrauchen auf dem Balkon führt dazu, dass der Aufenthalt auf den darüber liegenden Balkonen für Nichtraucher nicht ohne unzumutbare Belästigung möglich ist.

Um all dies zu vermeiden und den Hausfrieden zu wahren, ist der Mieter mit einem Verbot des Rauchens von Tabakprodukten in der Wohnung und auf dem Balkon einverstanden. Dieses Rauchverbot gilt für alle sich in der Wohnung aufhaltenden Personen. Der Mieter ist für die Einhaltung des Rauchverbots verantwortlich. Verstöße gegen das Rauchverbot berechtigen den Vermieter zur Kündigung des Mietvertrages.

Datum und Unterschrift des Mieters

Bitte beachten Sie, dass diese Klausel nur dann wirksam ist, wenn sie von dem Mieter gesondert unterschrieben wird.


Quelle:
http://www.nichtraucherschutz.de/nichtraucher-schutz/nichtraucherschutz/nichtraucherschutz_in_der_wohnung.html

Dies kommt von einer Nichtraucherinitiative als Vorschlag.
Frage ist halt, ob dies auch einer gerichtlichen Prüfung standhält !!!
MFG
Zitat:
ich denke nicht dass es für den betroffenen VM besonders lustig ist eine derart ruinierte Wohnung zurückzubekommen.

Schon klar, das rechtliche Problem (besonders die Abgrenzung, wann es zuviel ist) besteht aber weiterhin.
05.03.2007, 15:52 von CMAX_65
Profil ansehen
Hallo,

ich denke nicht dass es für den betroffenen VM besonders lustig ist eine derart ruinierte Wohnung zurückzubekommen.

Wahrscheinlich haben Sie so eine Wohnung noch nicht gesehen, da ist mit ein bischen Streichen überhaupt nix getan.

Türen u. Fenster total vergilbt
Heizkörper mit millimeterdicken Nikotin und Fettschmiere überzogen.
usw.

Tapeten runter bis auf Putz, Böden raus, Heizkörper wegschmeissen (wenn heizkörper warm stinkt er bestialisch)
usw.

Ich denke das ist nicht mehr "vertragsgemäß" jemand anderen zu schädigen !!!

05.03.2007, 15:43 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
den Mietern das Rauchen zu verbieten, wenn man als "Nichtraucher-Wohnung" vermietet lasse ich mir ja noch gefallen, aber dass die Mieter auch ihren Gästen verbieten müssen zu rauchen, das ist mir denn doch ein bisschen viel - ehrlich gesagt.


Da gibt es dann wieder ein Abgrenzungsproblem hinsichtlich der Intensität des Rauchens.

Darf ein bißchen oder gar nicht geraucht werden? Darf nur der Mieter nicht rauchen oder auch seine Gäste nicht? Ab wann ist eine Abmahnung wegen "zuviel" Rauchen gerechtfertigt? Wie verhält es sich mit Räuchermännchen zur Adventszeit? Ist nur Tabakrauchen verboten oder auch Gras (Eigenbedarf)? darf das Schnitzel verkohlen, ohne eine Abmahnung zu riskieren? Darf Aal in der Räucherkammer geräuchert werden? Darf man jemanden aufrauchen (z.B. Einbrecher)? darf man mit den Nachbarn oder seinem Vermieter die Friedenspfeife rauchen? Ist symbolisches Rauchen mit Tabakrauchen gleichzusetzen? Darf man Kaugummizigaretten bestimmungsgemäß benutzen? usw.

Darf der Vermieter einzelnen Mietern das Rauchen verbieten oder nicht? Wenn Mieter und Vermieter unter einem Dach: darf der Vermieter rauchen und der Mieter nicht? Darf der Vermieter in der Wohnung rauchen, in der vertraglich das Rauchen verboten wurde?(Gleichbehandlungsgrundsatz)

Fragen über Fragen, die einer dringenden Klärung bedürfen!
05.03.2007, 15:18 von Cora
Profil ansehen
Hallo

den Mietern das Rauchen zu verbieten, wenn man als "Nichtraucher-Wohnung" vermietet lasse ich mir ja noch gefallen, aber dass die Mieter auch ihren Gästen verbieten müssen zu rauchen, das ist mir denn doch ein bisschen viel - ehrlich gesagt.

Gruß
05.03.2007, 14:11 von Augenroll
Profil ansehen
Nunja, die "Experten" diskutieren wohl noch. Dann lass ich sie mal in Ruhe.

Zitat:
Mich würde wirklich interessieren, ob man rechtlich wasserdicht rauchen in meiner Wohnung verbieten kann.

Natürlich, denn es ist ja Ihre Wohnung. Es sei denn, Sie haben diese Wohnung vermietet, dann ist es "des Mieters Wohnung". (siehe Abgrenzung: Eigentümer, Besitzer usw.)

So sehr, wie offenbar das Mietrecht in die Eigentumsrechte eines Vermieters eingreift, kann man bei einer vermieteten Wohnung wohl kaum noch von "des Vermieters Wohnung" reden, oder habe ich da (wieder) was falsch verstanden?

05.03.2007, 12:54 von Sommer
Profil ansehen
@ Anita,
vielen Dank - schon geändert.

Ansonsten wg. des Verbietens des Rauchens - mein Vorschlag wäre eine gesondert unterschriebene Vereinbarung so in der Art:

Beide Parteien stimmen damit überein, daß es sich bei der Wohnung um eine Nichtraucherwohnung handelt. Der Mieter verpflichtet sich, jede Art von Tabakwarengenuss in der Wohnung und mit gemieteten Räumlichkeiten und Einrichtungen zu unterlassen. Er ist dafür verantwortlich, diesen Verzicht auch bei Besuchern, Gästen und Mitbewohnern durchzusetzen und auf die ständige Einhaltung zu achten.

S.
05.03.2007, 12:24 von CMAX_65
Profil ansehen
Hallo,

Zitat:
Mich würde wirklich interessieren, ob man rechtlich wasserdicht rauchen in meiner Wohnung verbieten kann.


???
05.03.2007, 11:52 von Anita
Profil ansehen
Hallo Sommer,

das Wort Rauchwarengenuss ersetz bitte durch Tabackwarengenuss. Es könnte sein ein Mieter lacht sich darüber scheckig

Zitat:
Rauchwaren (Singular ungebräuchlich) sind zugerichtete, d.h. veredelte Pelztierfelle.


Gruß Anita
05.03.2007, 11:49 von CMAX_65
Profil ansehen
Hallo Sommer,

Zitat:
das sind Fragen, die einfach genauso irrelevant wie Fragen nach Musikinstrumenten sind. Kann jeder so oder so beantworten und das finde ich einfach unwichtig


Für mich nicht, da wie schon erwähnt bei einem Kettenraucher der Schaden enorm sein kann. Wir hatten einen nur ein Jahr und die Wohnung war hinüber/schrottreif. Nebenbei AlG´Ler, Kettenraucher, keine Kaution, Mietzahlung zum Teil etc.

Mich würde wirklich interessieren, ob man rechtlich wasserdicht rauchen in meiner Wohnung verbieten kann.

Ich frage mal HUG demnächst.....

MFG
05.03.2007, 11:37 von Sommer
Profil ansehen
Also ich habe das im MV so gelöst:

Zitat:
Davon unberührt bleibt die bei Beendigung des Mietvertragsverhältnisses erforderliche Behebung von im Wohnungsabnahmeprotokoll durch die Vermieterseite festgestellte Mängel und Schäden, die durch den Mieter zu vertreten sind. Hierzu zählt insbesondere die Beseitigung starker, dauerhafter Gerüche in der Mietsache, die durch den Mieter zu vertreten sind (z.B. durch Zigarettenrauch infolge starken Rauchwarengenusses in der Wohnung, durch Haustiere verursachte Gerüche wie Katzenurin etc.).


Faktisch ist es Sachbeschädigung, wenn ein Mieter seine Katze überall hinmachen lässt oder eben das Katzenklo "überläuft"...und wer 40 Jahre lang massiv in der Wohnung raucht, der soll bitte schön am Ende auch das beseitigen. So sehe ich das mal ganz unbefangen von irgendwelchen Richtersprüchen.

Ansonsten kann ich das Rauchen in der Wohnung eh kaum unterbinden - Individualvereinbarung hin oder her. Ich lege eben nur darauf Wert, daß der Mieter beim Auszug diesen Geruch mitnimmt.

In der Selbstauskunft frage ich das nicht - das sind Fragen, die einfach genauso irrelevant wie Fragen nach Musikinstrumenten sind. Kann jeder so oder so beantworten und das finde ich einfach unwichtig - viel wichtiger ist mir die Feststellung der Bonität! Letztlich kann ich kaum beeinflussen ob und wie es zum Streit in der Mieterschaft kommt. Da kann ein Musikinstrument eine Rolle spielen; muß aber nicht - und so ist das auch mit der Raucherei! Nur wenn sie mir auf die Füße treten werde ich richtig grantig (hatte mal den Fall, daß da wer immer Kippen vom Balkon in den Garten geschnippt hat - das war echt eklig und es brauchte viele Briefe bis das aufhörte!).

S.
05.03.2007, 11:30 von CMAX_65
Profil ansehen
Hallo

nochmal Nachtrag:
Zitat:
Zu den Voraussetzungen eines Schadensersatzanspruchs des Vermieters von Wohnraum gegen den Mieter wegen Verunreinigungen der Wohnung durch Tabakkonsum Zum Inhalt einer Verpflichtung zur "besenreinen" Rückgabe der Wohnung


Zitat:
Der Kläger kann Schadensersatz auch nicht wegen der von ihm geltend gemachten Verunreinigungen der Wohnung durch "Nikotinrückstände" verlangen, weil die Beklagten insoweit keine vertragliche Pflicht verletzt haben. Der Mieter ist zur Nutzung des gemieteten Wohnraums innerhalb der durch die vertraglichen Vereinbarungen gezogenen Grenzen berechtigt (§ 535 Abs. 1 Satz 1 BGB). Veränderungen oder Verschlechterungen der Mietsache, die durch den vertragsgemäßen Gebrauch herbeigeführt werden, hat der Mieter nicht zu vertreten (§ 538 BGB). Liegt eine wirksame, das Rauchen in der Wohnung einschränkende Vereinbarung nicht vor, verhält sich ein Mieter, der in der gemieteten Wohnung raucht und hierdurch während der Mietdauer Ablagerungen verursacht, grundsätzlich nicht vertragswidrig. Der Bundesgerichtshof hat offen gelassen, ob ausnahmsweise eine vom vertragsgemäßen Gebrauch nicht mehr umfasste Nutzung der Wohnung anzunehmen ist, wenn "exzessives" Rauchen bereits nach kurzer Mietzeit einen erheblichen Renovierungsbedarf zur Folge hat, weil ein solcher Fall hier nicht gegeben war. Auch eine über den vertragsgemäßen Gebrauch


So Auszug BGH Aktenzeichen VIII ZR 124/05

Fragt sich tatsächlich, was ist eine wirksame individualvetraglich gültige Vereinbarung über ein Rauchverbot in der Wohnung. Das haben die Richter leider nicht gesagt, die wollen ja in der Zukunft noch etwas zu tun haben.........

MFG
05.03.2007, 11:03 von CMAX_65
Profil ansehen
.....wenn ich da an die letzte Raucherwohnung denke, die stinkt heute noch und ist faktisch nur mehr an Raucher überhaupt zu vermieten...........

Bin "toleranter" Nichtraucher, allerdings dann nicht, wenn die Wohnung komplett im A....ist und man als VM auf den Kosten sitzen bleibt! - Und so ist fast immer die Gesetzeslage ...

MFG
05.03.2007, 10:57 von Susanne
Profil ansehen
Ich denke auch, das lässt sich beim persönlichen Gespräch feststellen-man braucht noch nicht mal eine gute Nase: Nikotin stinkt !
05.03.2007, 10:56 von pbsenn
Profil ansehen
Ohne das jetzt mit Links belegen zu können, bei meiner Recherche bin ich zu dem Schluss gekommen:

Formularvertraglich auf keinen Fall...
aber individualvertraglich (natürlich mit Erfüllung der hohen Ansprüche an eine individualvertragliche Regelung) ist ein Rauchverbot möglich.

Gruß

Torsten
05.03.2007, 10:33 von pbsenn
Profil ansehen
Tja, soweit bin ich noch nicht vorgedrungen. Mal ein wenig googeln.

Gruß

Torsten
05.03.2007, 10:32 von CMAX_65
Profil ansehen
@ pbsenn

wenn man das Urteil liest stellt sich die Frage ob ein absolutes Rauchverbot individualvertraglich vereinbar ist ???

Würde ja in die "Privatsphäre des Mieters" unmittelbar eingreifen ???

Wahrscheinlich nicht ??? oder ???

Zitat:
Rauchverbot: Ein Mieter muss bei Abschluss des Mietvertrages nicht angeben, dass er Raucher ist. Der Vermieter muss auch Raucher in die Wohnung ziehen lassen. Ein Rauchverbot ist unwirksam (AG Albstadt 1 C 288/92; anderer Ansicht wohl AG Nordhorn 3 C 1440/00).


Zitat:
Fazit: In der Wohnung und auf dem Balkon darf geraucht werden. Ob Vermieter Ersatzansprüche bei exzessivem Rauchen geltend machen können, ist umstritten. Dieser Frage kommt vor allem dann Bedeutung zu, wenn der Raucher – aus welchen Gründen auch immer – keine Schönheitsreparaturen durchführen muss. In Gemeinschaftsräumen, wie zum Beispiel im Treppenhaus oder im Aufzug, kann das Rauchen verboten werden. Ob dagegen ein generelles Rauchverbot für die Wohnung bzw. den Balkon zwischen Mieter und Vermieter vereinbart werden kann, ist zweifelhaft. Entsprechende Formularklauseln sind unwirksam, weil überraschend. Aber auch bei Individualabsprachen bleibt ein Problem: Was ist bei einem Raucherrückfall, was ist mit rauchenden Gästen, Lebenspartnern usw.?


Wer es nicht glaubt, guckst Du da:

http://www.mieterbund.de/zeitungen/mz/2004/0604/mz_0604_rauchen....html

Beide Quelle Deutscher Mieterbund

Das würde bedeuten dass individualvetraglich eine Rauchverbot grundsätzlich möglich wäre...

Eure Meinungen dazu würden mich interessieren....

Hallo,

@ augenroll

Zitat:
Die Rechtslage ist eindeutig


eben nicht, bevor Sie irgendwas blubbern, sollten Sie ersteinmal Quellen nennen bzw. Ihre Meinung untermauern

..."Bei der Frage nach der Lebensgewohnheit der Mietinteressenten in Bezug auf das Rauchen wird die grundsätzlich geschützte Privatsphäre zwar tangiert, die Frage wird jedoch allgemein als zulässig erachtet, da die Eigenschaft als Raucher nicht unwesentlichen Einfluss auf die Durchführung des Mietvetrages hat. Allerdings entspricht das Rauchen dem vertragsgemässen Gebrauch der Mietsache.
Für den Mieter besteht grundsätzlich keine Rechtspflicht, den Vermieter über seine Rauchergewohnheit zu informieren, es sei denn das Rauchverbot soll wesentlicher Bestandteil des Mietvetrages werden......

Quelle: Das neue Mietrecht von Norman M. Spreng, Seite 15, Beck Rechtsratgeber im dtv, 2002
sowie weitere Quellen...

MFG
05.03.2007, 10:20 von pbsenn
Profil ansehen
Hallo,

individualvertraglich kann man das Rauchen wohl doch einschränken.

http://www.ml-fachseminare.de/zeitung/082006/s-C005.htm

Gruß

Torsten
Die Rechtslage ist eindeutig, der Mieter darf die Frage falsch beantworten und innerhalb seiner Wohnung soviel rauchen wie er möchte. Das steht der Schutz der eigenen vier Wände drüber.

Aber: Er darf natürlich keine Kippen rumschmeißen und die erhöhte Abnutzung findet bei den Regelungen über Schönheitsreparaturen seinen Niederschlag.
05.03.2007, 10:06 von CMAX_65
Profil ansehen
Hallo,

@vonBreitenstein

soweit mir bekannt gibt es unterschiedliche Meinungen in der Mietrechtsliteratur ob die Frage zulässig ist oder nicht.

Wenn sie unzulässig ist, darf sie falsch beantwortet werden, sprich es (bzw. der Mieter) darf legal gelogen werden.

Ist sie zulässig, ist die Frage ob bei Falschbeantwortung daraus rechtliche Konsequenzen entstehen.

Wenn nein, dann ist die Frage sinnlos und überflüssig in einer Selbstauskunft !

MFG
05.03.2007, 09:59 von cavalier
Profil ansehen
Hallo vonBreitenstein,

mache es doch eleganter.

Biete dem Interessenten bei der Besichtigung eine Zigarette an. Wenn er sagt, ich rauche nicht ist doch alles klar.

05.03.2007, 07:22 von chum
Profil ansehen
Frage zwar nicht in der Selbstauskunft, inseriere aber "Möblierte WHGen" "nur an Nichtraucher".

In der Selbstauskunft dürfen Sie fragen, was Sie wollen, solange es nicht gegen "die guten Sitten verstösst". (Werde die Frage auch in mein Formular Selbstauskunft übernehmen )

Jedoch braucht der Mieter nicht zu antworten.

05.03.2007, 00:02 von buba
Profil ansehen
hallo,
ist wohl das gleiche wie: schwanger oder nicht schwanger.
einfacher ist es beim besichtigungstermin dem zukünftigem mieter eine zigarette an zu bieten. wenn er zugreift....bingo
04.03.2007, 23:04 von Cora
Profil ansehen
Hallo

diese Frage stelle ich nicht, weil für mich nicht relevant.

Käme ich mir als Raucher diskriminiert vor - und da gibt es ein neues Gesetzt - also aufpassen. Gibt auch Leute, die fangen erst nach Einzug an zu rauchen
04.03.2007, 23:01 von ChristophL
Profil ansehen
Bis jetzt habe ich noch keine Negativen Erfahrungen mit der Auskunft gemacht. Ich habe bei allen Bewerbungen die Frage gestellt.

Gruß Christoph
04.03.2007, 22:31 von Mieterliebe
Profil ansehen
ich für den raucher - wenn noch weniger rauchen, dann wird irgend eine andere steuer erhöht oder erschaffen.

Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter