> zur Übersicht Forum
17.05.2007, 19:40 von ApfelkuchenProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Firma gründen ??? Erbschaft....
Hallo

Ich bin am überlegen ob ich für meine Immobilen eine Firma gründen soll.

Immobilienbestand: Zweifamilienhaus, MFH ( 5 Wohneinheiten ) und eine Eigentumswohnung.

Nach dem neuen Erbschaftssteuergesetz müssen meine Erben später richtig zahlen.

Nun bin ich am überlegen ob ich eine Firma gründe ( oHG oder Ltd. ) und meine Immobilien der Firma übertrag. Meine Erben brauchen die Fa nur 10 Jahre weiterzuführen und alles wäre Erbschaftssteuer frei.

Hat jemand mit soetwas schon Erfahrung ? Auch über die anfallenden Kosten ?
Bevor ich zum Steuerberater gehe möchte ich doch etwas Grundwissen haben.

Danke
Alle 6 Antworten
22.05.2007, 22:12 von taxpert
Profil ansehen
Wann gedenken Sie denn zu sterben (zu schenken)? Man muß nicht nur auf die ErsSt achten, sondern auch auf die laufenden Steuern (ESt, GewSt)!

Einbringung in GmbH oder Personengesellschaft (z.B. Gbr, KG) kann ggf. bereits ESt auslösen wenn innerhalb der Spekulationsfrist eingebracht wird.

Bei GmbH oder GbR (oder sonstiges) stellen Grundstücke Betriebsvermögen dar. Bei Verkauf oder Entnahme fällt damit ein Gewinn an der verstuert wird. Sind Sie sicher, dass nicht Sie oder Ihre Rechtsnachfolger in 10 oder 15 oder 20 Jahren die Immobilien mal verkaufen möchten?

Grade bei der ErbSt ist im Moment einiges im Gesetzgebungsgang. Hier ist erhebliches Beratungspotenziall für die Kollegen der steuerberateden Zunft!

Ich würde es auf keinen Fall überstürzen (oder gedenken Sie kurzfristig zu versterben ?

taxpert
21.05.2007, 10:02 von Dernie
Profil ansehen
@Apfelkuchen:

Es gibt das wirklich Möglichkeiten!!!!! Es kann z.B. auch eine GbR (dann gelten aber andere 10 Jahre ....[->Schenkungen]) sein, da must Du aber mal eine Anwalt, der sich auf Steuerrecht spezialisiert hat, fragen. Das aber möglichst schnell.

Und mit der GbR sind Deine Erben von den 10 Jahren Weiterführen "erlöst".

Gruß,
Dernie
18.05.2007, 18:41 von Cora
Profil ansehen
Zitat:
Wenn ich jetzt noch vorausschauend agieren soll, um meinen Erben die Steuerlast abzunehmen, hörts auf. ETWAS Verpflichtung dürfen sie auch erhalten. (Nicht darauf eingehend, ob es korrekt ist oder nicht).



du, das mache ich nur meinem Erbe zuliebe, denn ich sehe nicht sein, dass der Staat auch nur einen cent mehr als nötig kassiert, denn Steuern habe ich genug gezahlt und werde auch bis an mein Lebensende zahlen müssen.

Gruß
17.05.2007, 21:31 von Mortinghale
Profil ansehen
Wenn Du nicht gerade ein ernstes Gespräch mit Deinem Arzt geführt hast, höre auf Sommer.

17.05.2007, 21:10 von Sommer
Profil ansehen
Ja, diese Konstruktion kann einem in den Sinn kommen wenn man sich diese neue Erbschaftssteuerdebatte anhört.
ALLERDINGS: Ich würde abwarten was da überhaupt am Ende rauskommt. Denn diese Befreiung für Unternehmen hat natürlich in erster Linie das Ziel, Arbeitsplätze zu erhalten. Also vermute ich mal stark, daß da so Klauseln reinkommen in der Art, daß das erst für Unternehmen mit 10 Arbeitnehmern aufwärts gilt oder ähnlich.

Fürchte, die werden sich da was einfallen lassen um das unattraktiv werden zu lassen. Also einfach erstmal warten was da am Ende überhaupt rauskommt.

S.
17.05.2007, 20:43 von charivarin
Profil ansehen
Ja, wenn du zum Steuerberater gehst, hat der sicherlich eine geeignete Form.

Ich persönlich möchte - solang ich dazu in der Lage bin - freie Verfügbarkeit ´über mein Eigentum haben. Jeder, der Immos hat, weiss, dass man fast ständig damit beschäftigt ist.

Wenn ich jetzt noch vorausschauend agieren soll, um meinen Erben die Steuerlast abzunehmen, hörts auf. ETWAS Verpflichtung dürfen sie auch erhalten. (Nicht darauf eingehend, ob es korrekt ist oder nicht).

Ich vermute mal, dass die ganz schnell verkaufen werden, da sie das 'Theater' mit den Mietern ja aktuell miterleben, und es sich gut gehen lassen mit dem Erlös - aber auch das ist dann Erbensache - und nicht meine.
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter