> zur Übersicht Forum
07.02.2008, 21:26 von CobblersProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Feuchtigkeitsschaden durch Mieter
Hallo miteinander !!!

Vielleicht hat jemand von Euch eine Idee zu folgendem "Problem":

Meine Mieterin macht jetzt eine Mietminderung seit 11/06 geltend, weil sie einen Feuchtigkeitsschaden mit Schimmelbildung in der Wohnung hat.

In 12/06 haben wir telefonisch die überfällige Miete angemahnt und sie erwähnte eine kleine Schimmelstelle, die wir sofort in Augenschein genommen haben.

Da die Wand keine Wasserleitung führt, haben wir eine Firma mit der Beseitigung beauftragt. Der Termin war mit der Mieterin abgestimmt, aber sie hat den Handwerker nicht in die Wohnung gelassen. Bei uns gemeldet hat sie sich aber auch nicht mehr.

Im Juni 07 hatten wir wieder keinen Zahlungseingang und bei Nachfrage teilte sie mit, der Schimmel sei immer noch da. Wir vereinbarten mit der Mieterin, dass sie den Handwerker bitte direkt beauftragen möge (Terminvereinbarung) und die Rechnung an uns gehen solle. Danach auch wieder kein Bild kein Ton.

Nachdem sie nun über einen Anwalt die Miete mindert, waren wir mit einen Sachverständigen unserer Versicherung in der Wohnung. Dieser stellte fest, dass die Silikondichtung an der Badewanne (die auch zum Duschen verwandt wird) undicht ist und das Wasser an der Wanne vorbei in den Boden läuft.

Kann der Mieterin ein Mitverschulden zugerechnet werden ?

Hätte sie eine Prüfungspflicht für die Fugen ?

Vielen Dank

Cobblers
Alle 24 Antworten
12.02.2008, 20:22 von Cobblers
Profil ansehen
.... deswegen schaut man ja auch immer wieder rein, wie sich die Dinge entwickeln

CU
12.02.2008, 20:20 von scientia
Profil ansehen
Die Dame schein ja einen Permanentgrund zur Minderung zu suchen, häufig, wenn die finanzielle pers. Lage nicht mehr stimmt, mal ins Schuldnerverzeichnis geschaut.... das erklärt manchmal einiges...... woher der Wind weht und die Privatinsolvenz droht.........
gruesse scientia
12.02.2008, 19:50 von Cora
Profil ansehen
Zitat:
Bei Interesse halt ich Euch gern auf dem Laufenden (vielleicht bleiben Euch dann die Fehler erspart, die ich gemacht habe).


mach das, Cobblers, hier ist alles interessant
12.02.2008, 19:30 von Cobblers
Profil ansehen
Hallo miteinander,

hier der neueste Stand der Dinge:

Mietminderung und Zurückbehaltungsrecht für die Nebenkostennachzahlung 2006 werden nicht anerkannt.

Somit fehlen zwei Monatsmieten und es folgt die Kündigung.

Zwischenzeitlich habe ich unter dem (seit über 1 Jahr abgemeldeten) Auto Öltropfengesehen.Daher Fristsetzung unter Androhung der Anzeigenerstattung bei der Gemeinde.

Außerdem gehe ich nächste Woche mit einem Elektriker in die Wohnung, um die Leitungen zu überprüfen.

Bei Interesse halt ich Euch gern auf dem Laufenden (vielleicht bleiben Euch dann die Fehler erspart, die ich gemacht habe).

Bis dann

Cobblers
10.02.2008, 22:12 von Cobblers
Profil ansehen
Mein Lebensgefährte war bei ihr und hat, gerade weil die Wand kein Rohr führt, einen Klempner angerufen, den hat sie nicht reingelassen.

Da es sich dabei um den Klempner für das ganze Objekt handelt, der auch nicht bei jeder Kleinigkeit eine Rechnung schreibt, bin ich auch nicht sonderlich stutzig geworden.

Im nachhinein behauptet sie sogar, der Handwerker sei gar nicht gekommen und sie hätte vergeblich den ganzen Tag auf ihn gewartet.

Hätte der mich warten lassen, hätte ich mich aber kennenlernen können !!!
10.02.2008, 20:21 von nass01
Profil ansehen
Zitat:
Und der Kellerflur mit einigen Spinnweben ist ein lachhafte Grund die Zahlung der NK zu verweigern.


Sehe ich auch so, einen Staubwedel in der Hand hätte weniger Arbeit verursacht als der Weg zum Anwalt.

Habe mal von einem Mieter einen 2-Seitigen, handgeschriebenen Brief erhalten der nur über die defekte Glühbirne in der Waschküche handelte, die Birne zu tauschen hätte ein Bruchteil der Zeit zum schreiben gekostet, einfach nur kleingeistig.
10.02.2008, 19:17 von Cora
Profil ansehen
Hallo

da sie den Schaden mündlich gemeldet hat, wusstest du schon früher davon, denn es waren ja Handwerker da, die sie nicht reingelassen hat und ich gehe mal davon aus, dass das bereits in 2007 war und nicht erst jetzt in 2008.

Woher weißt du, dass der Schaden so klein war, hat ihn doch jemand besichtigt?

20% Minderung ist natürlich viel zu viel und wenn sie freiwillig nicht zahlt bzw. Widerspruch gegen den MB einlegt, geht die Sache vor Gericht.

Und wenn durch ihr Verschulden der Schaden jetzt größer geworden ist, also teurer für dich, würde ich ihr das ebenfalls anlasten.

Und der Kellerflur mit einigen Spinnweben ist ein lachhafter Grund die Zahlung der NK zu verweigern.
10.02.2008, 17:57 von nass01
Profil ansehen
Wichtig ist, das Der Handwerker als Zeuge auftritt um die Verzögerung zu beweisen.
Ich würde die Dame mit einem Teil aus dem Schaden belasten, da dieser kleiner gewesen wäre, hätte man ihn sofort beseitigt.
Ich habe für solche Termine Karten Drucken lassen, darauf sind Terminvereinbarungen und durch ankreuzen Arbeitsleistungen abgedruckt.
Auf den Karten steht: Wir haben für dir Arbeiten den .... um ...Uhr vorgesehen, sollte dieser Termin nicht passen bitten wir sie uns unter der Tel.Nr.-......... einen Ersatztermin zu vereinbaren.
Sollten wir Sie zu dem vereinbarten Termin nicht antreffen müssen wir leider die Anfahrtkosten zu Ihren Lasten berechnen.
Kopie:
1) Handwerker/ Abrechnungfirma

2) Hausverwaltung / Eigentümer

3) Sonstige .............

Die Karte hat drei Durchschläge und wir fahren mit meinen Mietern und meinen Kunden damit sehr gut, darüber hinaus macht das Ganze bei den Mietern/Kunden einen sehr guten Eindruck von der Organisation.
Die Kosten der Anfahrt habe ich noch nie verrechnen müssen.
10.02.2008, 15:44 von Cobblers
Profil ansehen
Der Keller wird einmal monatlich von einer Putzfrau gefegt. Natürlich bleibt dabei nicht aus, dass in der Zwischenzeit ein Spinnennetz entsteht. Den Bereich um die Waschmaschinen müssen die Bewohner selbst sauber halten.

Im Januar war ich beim Anwalt, um den MB für die Januar-Miete und die NK-Nachzahlung in Auftrag zu geben. Tags darauf hatte ich das Schreiben ihres Anwalt im Briefkasten.

Ich weiß nun seit 14 Tagen von dem Schaden (es gab nie eine offizielle Schadensanzeige) und ab morgen wird saniert (nachdem ein Leckagesuchdienst da war usw.)

Anfangs war die Stelle ca. Zigarettenschachtel groß, aber im Januar 07 hat die den Handwerker gar nicht erst zur Begutachtung reingelassen, seine Anrufe und Bitten um Rückruf ignoriert. Auch auf meine Bitte hin, sich zwecks Terminvereinbarung mit ihm in Verbindung zu setzten, hat sie gar nichts gemacht.

Sie rechnet mit 20 % der Warmmiete seit 11/06 auf.
10.02.2008, 14:38 von Cora
Profil ansehen
Hallo

na, das ist mal eine Begründung die NK nicht zu zahlen.

Wer muss denn den Keller fegen? Die übrigen Mieter?

Ich würde sofort einen MB beantragen, denn wenn sie der NK nicht widersprochen hat, ist diese anerkannt und zur Zahlung fällig.

Sie mindert nun seit 11/06 die Miete?

Ist der Schaden denn noch nicht behoben?

Und mit welchen "Forderungen ihrerseits" rechnet sie auf?

Was sagt dein Anwalt????

Und wieviel mindert sie?

Wenn der Schaden noch nicht behoben ist, kann er ja nur größer werden und das ist dann ihr Verschulden.
10.02.2008, 13:44 von Cobblers
Profil ansehen
Hallo Cora !!

Sie mindert die Miete seit 11/2006 und verweigert die Nebenkostennachzahlung 2006, weil der Keller angeblich nicht richtig gesäubert (fegen) wird.

Ich war bereits im Januar beim Anwalt, weil die Miete gar nicht kam, denn die "Dame" rechnet bis auf weiteres mit ihrer "Forderung" auf. Somit habe ich weder für Januar, noch für Februar Miete oder Nebenkostenvorschuss erhalten.

Viele Grüße

Cobblers
10.02.2008, 12:11 von Cora
Profil ansehen
Hallo

für wieviel Monate hat sie denn nun die Miete gemindert?

Habt ihr der Minderung widersprochen?

Habt ihr dem Anwalt den Sachverhalt - Handwerker wurden nicht in die Wohnung gelassen - geschildert?
10.02.2008, 01:34 von Cobblers
Profil ansehen
Hi !!

Wie bereits geschrieben, habe ich selbst 8 Jahre in der Wohnung gewohnt und zu meiner Zeit hat dort nichts "gekippelt".

Bevor dann diese "Dame" dort eingezogen ist (in 08/05), wurde alles renoviert: Silikonfugen, Fliesenfugenauffrischung, neue Tapeten mit frischen Anstrich, Laminatfussboden usw.

Zwischenzeitlich muss ich auch vermuten, dass sie an der Gegensprechanlage manipuliert hat, um ihre Klingel abzustellen (damit man die Handwerker nicht hört ?). Merkwürdigerweise musste seit Beginn des Mietverhältnisses drei Mal ein Elektriker kommen, der die Anlage reparieren mußte (weiß ich vom Verwalter).

Außerdem hätte ich die Fugen sicherlich (auch nach 15 Manaten !!!) ernern lassen, wenn ich nur eine Mitteilung erhalten hätte, auch wenn sie Kleinreparaturen zu tragen hat.

Grüße

Cobblers
09.02.2008, 21:01 von Lise
Profil ansehen
Hallo,

soweit mir bekannt ist sind Silikonfugen Wartungsfugen und sollten in gewissen Zeitabständen vom Vermieter erneuert werden. (alle 5 Jahre?)

Viele Neubauten "setzen" sich in den ersten Jahren und die Silikonfugen reissen dann gerne. Außerdem kann es sein, dass die Duschwanne nicht richtig eingebaut wurde und sie etwas "kippelt". Das mögen Silikonfugen auch nicht.

Du siehst, die Ursachen können vielfältig sein und deine Mieterin ist vielleicht nicht unbedingt Schuld.

Eine gute Fachfirma kann dir da aber sicherlich weiterhelfen

Viele Grüße

Lise
08.02.2008, 17:28 von Cora
Profil ansehen
Zitat:
Der Vermieter hätte bereits bei dem Bau des Bades auf Qualitätsarbeit setzen sollen. Aber für Mieter reicht ja Pfusch anscheinend.



Unser Troll hat keine Ahnung und ist heute wieder besonders bösartig
08.02.2008, 17:01 von Cobblers
Profil ansehen
@ Augenroll:

Die Äußerungen entbehren ja wohl jeder Grundlage !!!

Ich habe selbst 8 Jahre in der Wohnung gewohnt und auch bei meinem Auszug alle Fugen durch einen Fachmann erneuern lassen.

Wie würden Sie es finden, wenn Ihr Vermieter alle 4 Wochen vor Ihrer Tür steht, um die Wohnung zu inspezieren ???

Das wäre der einzige Weg so etwas zu umgehen.

Holen Sie sich hier Anregungen, um Ihren Vermieter zu drangsalieren ???
08.02.2008, 11:40 von Jobo
Profil ansehen
Zitat:
Da die Wand keine Wasserleitung führt, haben wir eine Firma mit der Beseitigung beauftragt. Der Termin war mit der Mieterin abgestimmt, aber sie hat den Handwerker nicht in die Wohnung gelassen. Bei uns gemeldet hat sie sich aber auch nicht mehr.

Im Juni 07 hatten wir wieder keinen Zahlungseingang und bei Nachfrage teilte sie mit, der Schimmel sei immer noch da. Wir vereinbarten mit der Mieterin, dass sie den Handwerker bitte direkt beauftragen möge (Terminvereinbarung) und die Rechnung an uns gehen solle. Danach auch wieder kein Bild kein Ton.

Nachdem sie nun über einen Anwalt die Miete mindert, waren wir mit einen Sachverständigen unserer Versicherung in der Wohnung. Dieser stellte fest, dass die Silikondichtung an der Badewanne (die auch zum Duschen verwandt wird) undicht ist und das Wasser an der Wanne vorbei in den Boden läuft.

Kann der Mieterin ein Mitverschulden zugerechnet werden ?




Ich denke das hat nichtsmehr mit Mitschuld zu tun, sondern das ist Vorsatz.

Zitat:
Der Vermieter hätte bereits bei dem Bau des Bades auf Qualitätsarbeit setzen sollen. Aber für Mieter reicht ja Pfusch anscheinend.


In jedem Badzimmer indem nicht gelüftet wird und Wasser kondensiert, kann Schimmel entstehen ! Dies hat nichts mit Mieter oder VM zu tun ! Aber diese physikalischen Gegebenheiten stören ja nur im Spiel der schwarz weis Malerei "gute Mieter - böse VM".

Jobo
08.02.2008, 09:28 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Man muß ihn nur lassen.


Der Vermieter hätte bereits bei dem Bau des Bades auf Qualitätsarbeit setzen sollen. Aber für Mieter reicht ja Pfusch anscheinend.
08.02.2008, 09:25 von Mortinghale
Profil ansehen
Zitat:
Dafür ist der Vermieter zuständig.


Man muß ihn nur lassen.

08.02.2008, 08:18 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Dieser stellte fest, dass die Silikondichtung an der Badewanne (die auch zum Duschen verwandt wird) undicht ist


Dafür ist der Vermieter zuständig. Er erhält dafür ja auch die Miete.

07.02.2008, 23:02 von Cora
Profil ansehen
Hallo

wenn die Dame den Handwerker zur Begutachtung bzw. Beseitigung des Schadens nicht in die Wohnung lässt, muss sie auch die Folge tragen, denn der Schaden wird ja nicht geringer sondern größer.

Mietminderung sofort widersprechen, ggf. vom damaligen Handwerker Bescheinigung geben lassen und wenn feststeht, dass der Schaden im jetzigen Umfang bei damaliger Beseitigung geringer gewesen wäre, versuchen ihr die Hälfte der Kosten aufzubürden.

Was denken sich manche Mieter eigentlich? Melden einen Mangel und lassen dann den Handwerker nicht rein
07.02.2008, 22:49 von Lilibeth
Profil ansehen
Zitat:
Soweit mir bekannt ist, muss der Mieter derartige Fugen aber auch pflegen (z. B. um dierse vor Schimmelbefall zu schützen)und beauftragten Handwerkern den Zugang ermöglichen.



ja sicher hast Recht !!!

Ich beauftrage die Firma und gebe diese die Telefonnummer unseres Mieters und die setzen sich dann direkt mit Mieter in Verbindung .Sonst funktioniert das fast nie .

Bitte diese Firma um schriftliche Bezeugung , das die Mieterin am vereinbarten Termin nicht zu Hause war .Und lasse Dir schriftlich geben , wie der Schaden ist und wie er möglicherweise entstanden sein könnte .

Würde noch mal einen neuen Termin machen .

Mietminderungen scheinen sich als Volkskrankheit zu entwickeln
07.02.2008, 22:29 von Cobblers
Profil ansehen
Vielen Dank für die Antwort.

Zur Erläuterung:

Ein Rohrbruch liegt definitiv nicht vor. Die Feuchtigkeit ist ausschließlich auf das beim Duschen (mindestens 2 x täglich) auf das Silikon treffende Wasser zurückzuführen.

Die Mieterin hätte allerdings beim normalen Reinigen erkennen können, dass das Silikon nicht mehr mit der Wand abschließt.

Soweit mir bekannt ist, muss der Mieter derartige Fugen aber auch pflegen (z. B. um dierse vor Schimmelbefall zu schützen)und beauftragten Handwerkern den Zugang ermöglichen.

07.02.2008, 22:19 von Lilibeth
Profil ansehen
Zitat:
Kann der Mieterin ein Mitverschulden zugerechnet werden ?



glaube ich kaum.
Zitat:
Hätte sie eine Prüfungspflicht für die Fugen ?



wenn sie es von aussen nicht sehen kann, nein !!!

Ich würde eher sagen das ist ein Fall für Deine Gebäudeversicherung , da wohl ein Rohrbruch zu vermuten ist .
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter