> zur Übersicht Forum
28.04.2007, 21:53 von SommerProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Ferienwohnung - was gibt es zu beachten?
LIebe Vermieters,
hat jemand vielleicht schon mal mit dem Gedanken gespielt, eine Einliegerwohnung im EFH als Ferienwohnung zu vermieten und das womöglich in die Tat umgesetzt? Kann mir jemand Tipps dazu geben - sowohl rechtlich, finanzamtstechnisch oder auch nur praktisch? Braucht es dafür einen Gewerbeschein oder sowas?

Suche da gerade ein paar Infos für einen Freund, der darüber laut nachdenkt und dazu habe nu mal grad wenig Ahnung...wer weiß mehr?

Danke und Grüße
S.
Alle 21 Antworten
08.05.2007, 10:52 von Augenroll
Profil ansehen
Haftpflichtversicherung.
07.05.2007, 21:43 von verzweifelter
Profil ansehen
Hallo,

gute Idee mit der Ferienwohnung.

Aber ich habe ein paar Fragen dazu:

Was, wenn man Bed&Breakfast anbietet? Braucht man dafür einen Nachweis, dass man in der Lage ist, ein Frühstück zu servieren?

Welche Versicherungen braucht es? Z.B. wenn sich ein Gast am Frühstück den Magen verrenkt, oder über die Teppichfalte stolpert ...

Die Fragen sind konstruktiv gemeint, Antworten habe ich nicht.

verzweifelter
07.05.2007, 21:00 von charivarin
Profil ansehen
Hallo Sommer,

nein keinen Gewerbeschein bei Privatimmobilie - ich habe es in meinem Haus auch gemacht, eigentlich wollte ich die weitvertreute Familie separat unterbringen - hat aber so gut eingeschlagen, dass diese meist trotzdem in meiner Wohnung übernachten muß ...

Ganz wichtig: Bei homepage z.B. mit Aufzählung was vorhanden ist in der Wohnung, nicht vergessen, den Fernseher bei der GEZ anzumelden !!

Die Kosten für die Möblierung sind bei mir auch über sogenannten günstigen Privatverkauf anerkannt worden, und über 5 Jahre abzuschreiben. Putzmittel, Heizkosten, Strom und Wasser setze ich - je nach Vermietung - anteilig ein.
Bei Fragen zur Vermarktung schick mir ne PN.

LG Chari
07.05.2007, 12:09 von Veilchen
Profil ansehen
Die Endreinigung und die Verwaltung mache ich selbst, und hoffe, ich kann es noch lange weitermachen.

Es gibt viele Vermieter von Ferienwohnungen, die berechnen eine Pauschale von 30 - 35 Euro, damit kann man die Kosten für die Schlüsselübergabe, Endreinigung usw. in unserer Region decken.

Natürlich suchen (auch) die Feriengäste sich die günstigsten Angebote raus, denn die billigste Wohnung ist immer zuerst belegt.

Gruß

Veilchen
07.05.2007, 11:58 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Es kann also leider mal wieder gar keine Quelle geben...

Na wenn das so sein sollte, bleiben meine Zahlen eben als beste Schätzung bestehen.
07.05.2007, 11:54 von maralena1970
Profil ansehen
Zitat:
Angenommen werden 80 Fälle von Einmietbetrug auf 40 000 000 Mieter. Das sind eben 99,9998 % redliche Mieter.

Das BKA schätzt die Fälle von Einmietbetrug sogar als noch irrelevanter ein, denn diesen Tatbestand gibt es dort gar nicht.



Nr. 1 ist eine Annahme "Angenommen"

Nr. 2 "BKA schätzt" ist eine ledigliche Behauptung, weil dieser Tatbestand wörtlich nicht existiert (--> fällt schlicht unter Betrug).

Es kann also leider mal wieder gar keine Quelle geben...

mara
07.05.2007, 11:46 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
übrigens bräuchte ich noch die Quellenangabe für diese doch sehr präzise Angabe, oder soll diese Präzision nur uns gewinnsüchtigen und unverschämten VM wissentschaftliche Ergebnisse vorgaukeln ?


Wieso unpräzise?

Angenommen werden 80 Fälle von Einmietbetrug auf 40 000 000 Mieter. Das sind eben 99,9998 % redliche Mieter.

Das BKA schätzt die Fälle von Einmietbetrug sogar als noch irrelevanter ein, denn diesen Tatbestand gibt es dort gar nicht.

Möge doch jemand mal eine Statistik nennen, die mehr als 80 Einmietbetrüger ausweist!!!
04.05.2007, 22:22 von Jobo
Profil ansehen
Veilchen schreibt:
Zitat:
Und allemal besser als Mieter, die nur (egal wie) Geiz ist geil im Kopf haben, Vermieter um die Miete prellen und die Mietwohnungen verwüsten.



@augenroll
lesen und verstehen !

Veilchen schreibt: ...besser als Mieter, die nur (egal wie) Geiz ist geil ... dann nimmt sie die anderen, nämlich den anständigen, lieben, braven, rücksichtsvollen, gerechtigkeitsliebenden, Mieter aus, und somit tut sie den
99,9998% der Mieter nicht unrecht.
übrigens bräuchte ich noch die Quellenangabe für diese doch sehr präzise Angabe, oder soll diese Präzision nur uns gewinnsüchtigen und unverschämten VM wissentschaftliche Ergebnisse vorgaukeln ?

@Veilchen
die Idee mit der Ferienwohnung finde ich nicht schlecht.
Kalkuliere aber in Deine Rechnung auch Kosten für femdes Personal ein, damit du wenigsten bei eigener Krankheit das Geschäft auch weiterbetreiben kannst und dich nicht nur für ein paar cent abraggerst.

Jobo
04.05.2007, 15:08 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Und allemal besser als Mieter, die nur (egal wie) Geiz ist geil im Kopf haben, Vermieter um die Miete prellen und die Mietwohnungen verwüsten.


Das ist ganz schön allgemein formuliert, damit tun Sie 99,9998% aller Mieter unrecht.
04.05.2007, 14:47 von Veilchen
Profil ansehen
An Augenroll!

Lieber einen Spatz in der Hand als eine Taube auf dem Dach.

Und allemal besser als Mieter, die nur (egal wie) Geiz ist geil im Kopf haben, Vermieter um die Miete prellen und die Mietwohnungen verwüsten.

Gruß

Veilchen
04.05.2007, 14:28 von Augenroll
Profil ansehen
@veilchen,

na wenn es sich nicht lohnen würde, täten Sie es ja auch nicht machen. Es sei denn, es ist Ihr Hobby.

Grüße AR
04.05.2007, 14:24 von Veilchen
Profil ansehen
Ja natürlich, und die Feriengäste stehen vor der Tür Schlange!
Schon mal was von Saison gehört? Die übrige Zeit ist unsere Region wie ausgestorben aber die Betriebskosten laufen weiter.
Steuern, Versicherung, Heizung usw. aber die Kosten sieht man als Mieter immer nur wenn man sie selber bezahlt, oder?

Aber Spass macht es trotzdem, weil man sich über ein Dankeschön von zufriedenen Gästen (Stammgästen)richtig freuen kann.

Gruß

Veilchen
04.05.2007, 11:53 von Augenroll
Profil ansehen
@anatevka,

Weder antwortete ich Ihnen, noch zitierte ich Sie.

Oder sind Sie und Veilchen eine reale Person mit zwei Nicknamen?

Ts, ts, ts.
04.05.2007, 11:45 von anatevka
Profil ansehen
an Augenroll du musst natürlich wieder dein Senf dazu geben.Meine Frage richtete sich an professionelle und erfahrende Vermieter.Deine Antworten machen einem keinen
Sommer und keinen Winter. danke
02.05.2007, 10:42 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Der Vorteil ist, die Gäste ziehen wieder aus und Ärger über den einen oder anderen hat man schnell vergessen, jedoch ist die Vermietung an Feriengäste mit viel Arbeit verbunden.


Dafür erhält man dann aber auch entsprechend mehr Geld.
29.04.2007, 23:24 von anatevka
Profil ansehen
Hallo zusammen
Apropos Ferienwohnung; Hat jemand Ahnung oder kennt sich aus mit bed and breakfast und kann mir Tipps geben...
Da sich in meiner Nähe ein großes Klinikum befindet spiele ich mit dem Gedanken mein Studentenappartment anderweilig zu vermieten.
29.04.2007, 19:32 von Veilchen
Profil ansehen
Hallo Cora,

ich vermiete selber 3 Ferienwohnungen, klar, man muß bei der Steuer die Einahmem angeben. Man kann aber Möbel, Geschirr, Bettwäsche, Putzmittel usw. als Ausgaben steuermindernd gegensetzen.
Kredite und laufende Kosten fürs Haus werden protenzual als Ausgaben (wie bei normaler Vermietung steuermindernd)gegengesetzt.
Der Vorteil ist, die Gäste ziehen wieder aus und Ärger über den einen oder anderen hat man schnell vergessen, jedoch ist die Vermietung an Feriengäste mit viel Arbeit verbunden.

Gruß

Veilchen

29.04.2007, 16:46 von Sommer
Profil ansehen
Danke allerseits für die Info - gebe ich so weiter!

S.
29.04.2007, 16:30 von Cora
Profil ansehen
Hallo veilchen,

aber die Einnahmen müssen mit Sicherheit bei der Steuer angegeben werden.

Gruß
28.04.2007, 23:54 von Veilchen
Profil ansehen
Drei Ferienwohnungen mit insgesamt acht Betten gelten noch als private Vermietung.

Anmelden muss man sich trotzdem bei der Kurverwaltung, Verkehrsbüro oder ähnlichen Institutionen. Am Besten bei der Stadt nachfragen. Bettengeld, Fremdenverkehrsabgabe oder ähnliches ist an die Stadt zu bezahlen. Eventuell muss von Ihnen auch ein Kurbeitrag von den Gästen eingezogen und an die Stadt weitergeleitet werden.
Steuerlich kann man alle anfallenden Kosten für die Fewo prozentual der Gesamtgröße des Hauses gegenrechnen.

Liebe Grüße

das Veilchen
28.04.2007, 23:11 von Cora
Profil ansehen
Hallo Sommer

Bekannte von uns vermieten eine Fewo.
Entsprechende Vertragsvereinbarungen haben sie aus einem Vertrag einer Gesellschaft entnommen und umgeändert, es gibt ja einiges zu beachten - z.B. bei einem evtl. Storno.

Einen Gewerbeschein sollte man schon haben, falls man regelmäßig vermietet.

Und praktisch: man kann genau so reinfallen wie bei einem normalen Mietverhältnis

Gruß
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter