> zur Übersicht Forum
14.02.2008, 20:30 von ulliProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Ex-Mieter klagt Mietkaution ein
Hallo,

mein Ex-Mieter hat 2,5 Monate nach Auszug einen Anwalt beauftragt, die noch nicht zurückgezahlte Mietkaution bei uns "einzutreiben", indem er verlangt hat, dass wir sofort die vorhandene Verpfändungserklärung freigeben. Auszug war Ende August 2007 - Mahnung kam Mitte November.
Wir haben das Schreiben unserem Anwalt übergeben, der wegen noch ausstehender NK-Abrechnung keine Veranlassung sah, dass wir die Kaution hergeben müssen. 2. Mahnung des Anwalts kam Mitte Dezember. Mit einem Anruf unseres Anwalts beim gegnerischen Anwalt einigte man sich, die NK-Abrechnung (dass eine Nachzahlung kommen würde war klar) abwarten würde.

Mitte Januar stellten wir die NK-Abrechnung zu - Nachzahlung belief sich auf 100 Euro. 4 Wochen passierte gar nichts, dann forderte uns der Anwalt des Ex-M. auf, Belege vorzulegen, den Verteilerschlüssel zu erläutern und den Heizölverbrauch zu erklären (es handelt sich um eine Einliegerwohnung). Gleichzeitig hat er unserem Anwalt eine 4-Tages-Frist zur Herausgabe der Kaution gesetzt - andernfalls will er klagen.
Unser Anwalt hatte nun die gute Idee, die Kaution von der Bank des Ex-M. an uns auszahlen zu lassen, die Nachzahlung einzubehalten und den Rest an den Ex-M. auszuzahlen.

Nun kommt der Kracher: Lt. tel. Rücksprache mit der Bank hat der M. bereits Mitte November (anscheinend mit gefälschter Freigabeerklärung) die Kaution von der Bank zurückerhalten!

Jetzt laufen alle Beteiligten Sturm: unser Anwalt ist vor lauter Dreistigkeit des M. ausgerastet, die Bank hat uns gegenüber ein großes Problem, da sie ohne Prüfung die Kaution ausgezahlt hat, auf die wir nun aber Anspruch erhaben und äußerst sich vorsorglich erst mal nicht, der M. soll nun eine Anzeige wegen Urkundenfälschung und Betrug bekommen und sein Anwalt weiß noch gar nicht, dass er die ganze Zeit von seinem Mandanten an der Nase herumgeführt wurde .. (Vermutung unseres Anwalts: der M. benötigte zur Vertuschung schnellstmöglich die von uns unterschriebene Verpfändungserklärung für seine Bank).

Mal sehen, wie diese Geschichte endet - auf jeden Fall akzeptieren wir in Zukunft nur noch Barkautionen!
Alle 10 Antworten
15.02.2008, 18:18 von ulli
Profil ansehen
So ging es heute weiter:

Nach 3 erfolglosen Versuchen, die Sachbearbeiterin der Bank ans Telefon zu bekommen, haben wir mit unserem Anwalt gedroht und tatsächlich hat uns der Geschäftsstellenleiter der Bank zurückgerufen. Er bestätigte uns nochmals telefonisch, dass das Kautionskonto am 9.11.07 vom M. "leergeräumt" wurde und erst nachdem wir die Klageandrohung des gegenerischen Anwalts verbunden mit letzer Fristsetzung bis heute zur Herausgabe der freigegeben Verpfändungserklärun erwähnten, bekamen wir kurz darauf auch eine SCHRIFTLICHE Bestätigung, dass die Kaution an den M. ausgezahlt wurde und die Rechtsabteilung der Bank nun eingeschaltet wird.
Das Schreiben liegt unserem Anwalt vor - werde das Forum unterrichten, wie die Geschichte weitergeht!

Schönes WE!
15.02.2008, 14:52 von Mieterliebe
Profil ansehen
@ Ulli

halte uns bitte auf dem laufenden - die Story ist ja schon bald fernsehreif.

Ansonsten ist zu sagen, dass ich auch schon Ärger mit Kautionssparbüchern o.ä. hatte und nehme heute auch nur noch Barkautionen. Die Sache mit den 6 Monaten und die Kosten einer eventuell noch ausstehenden NK-Abrechnung wurde schon erwähnt.

Kautionen habe ich oft schon nach einiger Zeit wieder an den Mieter ausgekehrt - vorausgesetzt, dass immer alles wie vereinbart lief. Dadurch ist immer eine sehr vertrauensvolle Ebene entstanden und alle waren zufrieden.

Ist man ehrlich, dann ist der Betrag der Kaution nicht wirklich eine Summe, mit der man etwas anfangen kann, sollte eine Wohnung heruntergewirtschaftet sein. Ich meine hier nicht die üblichen "Schönheitsreparaturen" sondern so etwas wie Zerstörung.

Für Mieter kann das aber ein sehr großer Betrag sein, deshalb nutze ich die Kaution nur wegen dem pädagogischen Effekt.

Tatsächlich bin ich der Meinung, dass der Mieter die Wohnungen auch gebrauchen kann, immerhin zahlt er dafür. Mit diesem Standpunkt mache ich mir hier im Forum bestimmt keine Freunde, aber ich hoffe, dass wenigsten einige so denken.

Ferner sind die Kosten auch absetzbar - das vergessen leider auch viele.

Leben und leben lassen!!!

Grüße
mieterliebe

PS: ich heiße nicht Karl Marx, Oskar Lafffffontain oder Gysi
15.02.2008, 14:24 von Cora
Profil ansehen
Hallo

ich hatte mal Problem mit einer Bank, die ohne Verfügung des Kontoinhabers einer dritten Person eine Kontoverfügung mit allem pipapo einräumte...

also, es gibt nichts,was es nicht gibt
15.02.2008, 10:30 von stefan_nuernberg
Profil ansehen
Ich schließe mich den Vorrednern (-schreibern) an, halte Dich an die Bank, die ist Dir gegenüber ja verantwortlich, wenn sie sich mit einer gefälschten Freigabeerklärung reinlegen lässt.

Die Bank hat dann schon bessere Kontakte zu Staatsanwaltschaft etc., um den Mieter die Hölle heiß zu machen.

15.02.2008, 10:27 von JollyJumper
Profil ansehen
Ich würde mich hier auch nur an die Bank halten!
Wenn die Fälschung der Freigabeerklärung nachweisbar ist hat der Exmieter ein Problem wie Du bereits schreibst:
Urkundenfälschung und Betrug!
Das gute an der Sache ist dass die Rechtsabteilungen der Banken meist quasi automatisch funktionieren!
Die Bank wird den Exmieter schon richtig verarzten!!!
Zitat:
Viel Glück, laß hören wie das weiter geht!

Bitte auch drum!

Gruß JJ
15.02.2008, 10:08 von Administrator_
Profil ansehen
Vorab;
einige Gerichte sprachen dem VM zu eine ca. Einbehaltsfrist für die Kaution vom 6 Monaten.

Bei einem ähnlichen Fall in dem die Bank ein verpfändetes Sparbuch herausgab, hatte ich Druck auf die Bank ausgeübt und mich nicht um den Mieter gekümmert.

Die Bank hatte demensprechend Druck auf den Mieter ausgeübt.
15.02.2008, 08:45 von Sommer
Profil ansehen
Dreist,echt Dreist!!

Tjam, nur Bares ist Wahres, bestätigt sich mal wieder...und dann noch nen Anwalt in Beschlag zu nehmen...einfach klasse. Überzieht da alle Beteiligten - von Bank bis zum Mieter - mit Anzeigen und Klagen, man könnte ja echt nur schreien!!

Viel Glück, laß hören wie das weiter geht!

S.
14.02.2008, 23:11 von Cora
Profil ansehen
Der Mieter hält sich wahrscheinlich für oberschlau, dabei ist er einfach nur dämlich

hier würde ich auch alle gebotenen Schritte einleiten
14.02.2008, 22:39 von CMAX_65
Profil ansehen
Hi,

Zitat:
gefälschter Freigabeerklärung) die Kaution von der Bank zurückerhalten!


und das alles wegen eher "läppischen" € 100,00.

Ich wünsche dem Ex-Mieter, dass er für seine Urkundenfälschung/Betrug richtig eins auf den S..... bekommt.

Halten Sie das Forum auf dem Laufenden !!!

MFG
14.02.2008, 21:14 von nass01
Profil ansehen
Das ist dreist , würde ich auch an die große Glocke hängen.
Der Mieter bekommt in Zukunft nicht einmal mehr einen Handyvertrag.
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter