> zur Übersicht Forum
03.04.2007, 10:27 von CMAX_65Profil ansehen
Vermieten & Verwalten|Erwachsenem Menschen reinreden...??
Hallo,

habe die Kündigung eines Mieters bekommen.

Kauft nun eine Wohnung !

Kurzum, es spricht aus meiner Sicht nichts dafür, diese Wohnung zu kaufen. (Davon mal abgesehen das Argument "was eigenes/Eigentum"

ha.ha...stimmt schon, allerdings erst, wennn die letzte Rate an die Bank gezahlt wurde nach dem derzeitigen Zinssatz ca. nach 36 Jahren !!!(Standardbaufinanzierung mit 1% anfänglicher Tilgung!)

Soll ich mich einmischen, bzw. ihn versuchen zu warnen. Es klingt albern, aber ich glaube, er wird von wem auch immer über den Tisch gezogen bzw. irgendjemand rechnet was schön ???

Was tun???
Alle 24 Antworten
01.06.2007, 18:02 von Cora
Profil ansehen
Tja, das ist das, was ich auch schon zum Thema "Anschlussfinanzierung" geschrieben habe.

Die Leute haben keine Ahnung, schlagen gut gemeinte Ratschläge in den Wind, weil sie evtl. nicht dumm dastehen wollen oder was auch immer. Denn der von der Bank muss ja Bescheid wissen...
01.06.2007, 11:57 von CMAX_65
Profil ansehen
Hallo,

@jutetuetchen

Danke für die Antwort.
Ich wünsche mir für "Ihn" dass ich nicht Recht habe und dass meine Befürchtungen unberechtigt sind.

Mehr kann ich nicht machen !

MFG
01.06.2007, 11:50 von Jutetuetchen
Profil ansehen
Hallo CMAX,

ist schon richtig Reisende soll man nicht aufhalten.

Du hast gehört was er vor hat und Du hast ihm gesagt was auf ihn zukommen kann/wird und hast Dir wirklich ernsthaft Gedanken gemacht ihm zu helfen bzw. alles genaustens zu überdenken und mehr kannst Du nicht tun.

Es ist meistens leider so da macht man sich gedanken und kümmert sich und die Betroffenen machen es dann doch ganz anders und wundern sich hinterher wenn sie ins "InsO" oder ähnliches marschieren dürfen. Und dann ist das Gejammer gross.

Es ist leider nicht nur so wenn es um Immobilien geht - auch in vielen andern Angelegenheiten und Entshceidungsfragen.

Manchmal hat man schon keine Lust mehr sich das Anliegen überhaupt anzuhören geschweige denn seine Meinung uns seine Vor-und Ratschläge zu machen.

Eigentlich sollte man dann wenn es in die Hose gehen sollte (was wir nicht hoffen wollen aaaaber ......) sich auch das Gejammer hinterher nicht anhören und dann noch gehofft wird dass man ihnen wieder aus der Patsche wieder rasuhilft.

"Eigentlich" .....im Endeffekt macht man es dann hinterher doch - oder ?!?!? Natürlich mit dem Hinweis: Ich habe es mir fast gedacht ... - ob jetzt ausgesprochen oder nur gedacht

Man kann nur hoffen dass es bei Deinem Ex-Mieter gut geht - wünschen tut man es ihm aber ob das alles so hin haut .....hoffen wir es einfach mal.

LG

01.06.2007, 11:27 von CMAX_65
Profil ansehen
Hallo,

Zitat:
Und bitte mir das nicht überlnehmen, aber einige Anfragen auch in diesem Forum zeigen auf, dass das große finnazielle Risiko nicht ernst genug genommen wird/wurde.


wenn ich mich mind. 36 J. an einen Vetrag binde, nur so wurde die mtl. Belastung einigermassen heruntergerechnet,
sollte ich wohl voraussetzen, dass man zuerst gründlich überlegt und dann unterschreibt.

Nun gut, manche sind halt besonders naiv oder besonders "schlau" da kann man tatsächlich nichts machen !!!



MFG
01.06.2007, 10:43 von johanni
Profil ansehen
Hallo Cmax,

ich denke genauso wie Du, Reisende soll man nicht aufhalten.

Es ist nun mal so, dass gutgemeinte Ratschläge oftmals in den Wind geschrieben werden!

Lass Deinen Mieter seine eigenen Erfahrungen machen.

Ähnliches habe ich oftmals erlebt. Wollten oder konnten nicht Ratschläge annehmen. Hinterher war das Klagen groß.

Und bitte mir das nicht überlnehmen, aber einige Anfragen auch in diesem Forum zeigen auf, dass das große finnazielle Risiko nicht ernst genug genommen wird/wurde.

LG Johanni
01.06.2007, 09:39 von CMAX_65
Profil ansehen
Hallo,

ich bin einigermassen fassungslos:

habe erfahren dass mein zukünftiger EX-Mieter die besagte Wohnung gekauft hat.

-ist kleiner
-Finanzierung wesentlich teurer (bei jetzigem Zinssatz !) als bisherige Miete
- Objekt bereits jetzt, erst wenige jahre alt, total heruntergekommen
-schlechter gelegen etc.

Ich hatte Ihn damals Informationen über Verwaltergebühren (ETW), Instandhaltungsrücklage, Finanzierung etc zukommen lassen. Ich hatte mir wirklich Gedanken gemacht !

Aber - manchen kann man anscheinend wirklich nicht "helfen".

Und hinterher ist`s wieder die böse, böse Bank, die ist Schuld wenn`s in die Hose geht !

Kaum zu glauben ???

Gelernt habe ich daraus Reisende soll man nicht aufhalten, hat sowieso keinen Sinn !!! - und manchmal macht man sich zuviele Gedanken, einfach nehmen wie`s kommt wäre besser !!!

MFG
04.04.2007, 10:29 von CMAX_65
Profil ansehen
Hallo,

also - erstmal Großes Kompliment an alle (!), die einen Beitrag zu diesem Thread geschrieben haben !.

Jeder hat sich so seine Gedanken gemacht und so sind zahlreiche und sehr fundierte Meinungen entstanden, die folgende Grundrichtung aufzeigen:

Hinweis geben, wenn erwünscht, u.a. sehr guter Vorschlag von Rita:

Zitat:
Wenn ich wirklich den Eindruck hätte, dass da einer in sein Unglück rennt - ich glaube, ich würde da schonmal was sagen, d.h. in Ich-Form, damit der "Käufer" sein Gesicht wahren kann - z.B. "ich würde ... niemals nur einem Kreditberater vertrauen, ... vor Kaufvertragsabschluss das Objekt sicherheitshalber von einem Sachverständigen begutachten lassen/mit einem Steuerberater sprechen/den Kaufvertrag von meinem Rechtsanwalt gegenchecken lassen etc. etc."


oder tatsächlich gehen lassen und "seine Erfahrungen" selber machen lassen.

P.S. wenn es "irgendein" Mieter wäre, mit dem ich nicht kann, hätte ich mir sicherlich nicht die Gedanken gemacht.

Nochmal Dankeschön für die zahlreichen und hilfreichen Meinungen !

Schön zu wissen, dass es tatsächlich geht, sachliche und auch z.t. tiefgründige Themen vernünftig zu diskutieren !

MFG

04.04.2007, 08:19 von Augenroll
Profil ansehen
Hallo CMAX,

ich halte es eigentlich so: Wenn ich meine, es ist notwendig sage ich den Leute meine Meinung und versorge sie mit Infos. was diese denn damit machen, ist mir herzlich egal.

Sie sollten diesen Mieter einmal mit Ihrer Meinung und Hinweise auf weitere unabhängige Informationsmöglichkeiten "versorgen" aber nicht dauernd "zuquatschen". Was er denkt, können Sie sowieseo nicht direkt beeinflussen und Sie brauchen kein schlechtes Gewissen zu haben. Stellen Sie sich mal vor, Sie treffen ihn nach Jahren auf der Strasse und fragen ihn nach seiner ETW. Er sagt zwangsversteigert. dann können Sie ihm in die Augen schauen und denken "Siehste!" (Das geht ja auch ohne Schadenfreude!!!). wenn er glücklich mit der Wohnug geworden ist, war Ihr damaliger Ratschlag nicht notwendig, was dann nicht so tragisch ist.

Lieber ein Ratschlag zuviel, als einer zuwenig.

PS: Hätte gar nicht gedacht, dass solch eine Diskussion in diesem Forum mal geführt wird.
03.04.2007, 22:32 von Sommer
Profil ansehen
Ach ich mag gar nicht wissen wieviele von uns Vermietern hier in die gleiche Falle gelaufen sind: "Kauft eine vermietete Eigentumswohnung, bessere Altersvorsorge gibt es gar nicht!" und dann wars nen Mietnomade und mit seinem Auszug hat auch die Bank die Wohnung verscherbelt.

Wenn man mit dem Mieter ein gutes Verhältnis hat (wobei ich noch nie ein wirklich gutes gesehen habe...es gibt solche "KAtzenverhältnisse" wo man sich aus dem Weg geht - frundlich aber bestimmt - und dann solche zuckersüß-klebrigen "Ach-was-sind-wir-verbrüdert"-Verhältnisse unter denen Stahlbetonträger lauern...aber keine unverkrampft "normalen" Mieter-Vermieter-Beziehungen) kann man einfach fragen "Interessiert Sie meine Meinung zu dem Vorhaben?" oder "Darf ich Ihnen meine Einschätzung des Geschäftes mitteilen?".

Aber auch dann wird er vielleicht nciht viel sagen; ev. gibt es ihm aber zu denken. Halten kannst Du ihn eh nicht; würde es auch nur begrenzt versuchen. Beende das Verhältnis gut, suaber und anständig und dann geht Eurer Wege...

S.
03.04.2007, 21:34 von Rita
Profil ansehen
@CMAZ_65
Da gebe ich dir voll Recht - bei einer kleinen Anschaffung wird gespart und verglichen - schon bei einer mittleren Anschaffung (z.B. Einbauküche, Auto) setzt oft der Verstand aus - und wenn's dann in größere Dimensionen geht (Wohnung/Haus = Verschuldung auf den Rest des Lebens) bleibt das Hirn komplett außer Betrieb.
Irgendwie unverständlich - aber so seltsam scheint der Mensch tatsächlich gestrickt.

Wenn bei den derzeit niedrigen Zinsen schon eine Tilgungszeit von 36 Jahren angepeilt wird, dann würden bei mir auch alle Alarmglocken schrillen.

Entweder hat der Wohnungserwerber sehr vorsichtig kalkuliert (vielleicht z.Zt. nur ein Verdienst/Babypause ?) und hat Sondertilgungen/Erhöhungen der monatl. Rate bereits fest beabsichtigt - oder er wird mit ziemlicher Sicherheit eine Bauchlandung hinlegen, falls er so wenig tilgt, weil er mehr schon bei den jetzt niedrigen Zinsen nicht kann.

Wenn ich (Eigentums-)Wohnung höre, frage ich mich auch gleich, ob der Kaufwillige miteinkalkuliert hat, dass neben den normalen Betriebskosten ja noch Hausgeld (nicht umlegbare Betriebskosten, Instandhaltungsrücklage/Reparaturen, Verwaltungskosten) mind. in gleicher Höhe anfallen.
Tatsächlich habe ich schon öfter mitbekommen, dass dieser Kostenfaktor beim Finanzierungs-Beratungsgespräch glattweg vergessen wurde ...

Wenn ich wirklich den Eindruck hätte, dass da einer in sein Unglück rennt - ich glaube, ich würde da schonmal was sagen, d.h. in Ich-Form, damit der "Käufer" sein Gesicht wahren kann - z.B. "ich würde ... niemals nur einem Kreditberater vertrauen, ... vor Kaufvertragsabschluss das Objekt sicherheitshalber von einem Sachverständigen begutachten lassen/mit einem Steuerberater sprechen/den Kaufvertrag von meinem Rechtsanwalt gegenchecken lassen etc. etc."

Zitat:
In der Regel unabhängiger ist es, wenn Finanzierung und Vertrieb separat ablaufen. Genau dies ist das Problem.

Eine derartige Kombination sehe ich auch aus großen zusätzlichen Risikofaktor ...
03.04.2007, 21:33 von Fixfeier
Profil ansehen
Hallo CMAX_65,

mit "Bankenhetze" habe ich dich ausdrücklich nicht ansprechen wollen. Mir ist natürlich auch klar, dass da oft genug einiges an Mist passierte und noch passieren wird. Aber ich habe mich da zu weit vom eigentlichen Thema entfernt.

Ist es wirklich so, dass die Immobilie nur mit der Finanzierung zusammen zu haben ist? Wenn hier kein anderes Institut für ein Konkurenzangebot zugelassen sein sollte wäre das allerdings vorsichtig ausgedrückt äußerst "ungewöhnlich". Bauträger müssen verkaufen, nicht zwingend finanzieren.

Die Lösung des Problemes geht trotzdem nur über einen Dritten. Du kannst ja offensichtlich nicht selbst, also ... wenn nicht Bank, dann einen anderen neutralen und geeigneten Berater.

Gruß
03.04.2007, 21:01 von CMAX_65
Profil ansehen
Hallo fixfeier,

Zitat:
mal abgesehen von der verallgemeinernden Bankenhetze die hier stellenweise stattfindet:


davon halte ich ebenfalls gar nichts und für die anderen kann ich nicht sprechen.

In diesem speziellen Fall ist weniger die finanzierende Bank, die natürlich auch interessiert ist zu finanzieren (dies ist legitim!)der "böse Bube" sondern m.E. eher der Verkäufer der Immobilie, der gleichzeitig finanziert. Es ist demnach keine "unabhängige" Prüfung (Kaufpreis !) mehr gegeben.

Genau diese Verquickung soll ja bei der Badenia (Versicherung/Karlsruhe) mit dem Vertrieb Heinen & Biege in Düsseldorf? gegeben gewesen sein (laut Presse).

Es sollen (laut versch. Zeitungsberichte) völlig überteuerte Eigetumswohnungen finanziert worden sein im Wissen daran , dass die Immobilien überhaupt nicht diesen Verkehrswert hatten und unter zusätzlichen Verkäufen von Bausparvertrgägen und Versicherungen / Restschuldversicherungen.

Die sog. weichen Kosten (Vertrieb/Provision) sollen auf ein vielfaches des üblichen kalkuliert worden sein.

In der Regel unabhängiger ist es, wenn Finanzierung und Vertrieb separat ablaufen. Genau dies ist das Problem.

Jetzt erklären Sie das mal einem finanziell unbedarften, der dann u.U. finanzielle Interessen des VM unterstellt.

MFG
03.04.2007, 19:35 von Fixfeier
Profil ansehen
@ CMAX_65,

mal abgesehen von der verallgemeinernden Bankenhetze die hier stellenweise stattfindet:

Erscheint es dir möglich ihn davon zu überzeugen, dass er sich noch ein weiteres Angebot einer Bank einholen sollte und ihn dann zu einem Banker zu schicken von dem du weißt, dass der seinen Job versteht?

Auch wenn der Futterneid uns manchmal blind macht (damit meine ich nicht dich persönlich), es gibt dort mehr als genug gute Leute, die ihren Job ernst nehmen und eine gute Arbeit tun.

Gruß
03.04.2007, 18:06 von CMAX_65
Profil ansehen
Hallo,

Zitat:
Was sollte Sie das Privatleben Ihres Mieteres interessieren ?


berechtigte Frage !

Weil er schon einige Jahre dort gewohnt hat und weil ich glaube, dass er sich in finanziellen Dingen nicht so gut auskennt.

Man kann es auch Gutgläubigkeit nennen, aber auch in diesem speziellen Fall Dummheit ? Jedenfalls ist das meine subjektive Einschätzung !

MFG
03.04.2007, 17:52 von Uzzi
Profil ansehen
Was sollte Sie das Privaleben Ihres Mieteres interessieren ?
(Gut Sie befürchten erst einmal Ihren Mietausfall)

Wenn der Mieter auf Sie zukommt, könnten Sie Ihm ja mal etwas erzählen, z.B. ist die Abzahlung des Kredites ein Punkt. Anderer Punkt sind Instandhaltungsrücklage bilden und auch mal davon ausgehen, dass man einen Sparstrumpf hat für unvorhergesehe Reparaturen...

Ich persöhnlich halte gar nichts davon den Oberlehrer zu spielen, aber jeder Mensch ist anders.


Wenn der Mieter den Banken glaubt "Statt Miete zahlen - lieber das Darlehen abzahlen" ist es schon Blödheit. (Genau wie die Spinner die Schrottimmobilien gekauft haben und nun aufgewacht sind)

Bin der Meinung Dummheit gehört bestraft, aber hoffentlich müssen die Banken das Geld zurückzahlen, sonst muss der Steuerzahler für die Blödheit einiger Immobilienkäufer aufkommen.

03.04.2007, 14:58 von Cora
Profil ansehen
Hallo

wenn du ein einigermaßen gutes Verhältnis zu dem Mieter hast, was spricht dagegen ihn auf den Kauf anzusprechen und ggf. Hilfe anzubieten, so nach dem Motto: haben Sie das denn durch den Steuerberater mal prüfen lassen?

Ich habe auch die fatale Angewohnheit meine Nase überall reinzustecken, manche Leute nehmen gern Hilfe an, manche nicht - die sollte man dann ihre Erfahrungen selbst machen lassen.

Habe letztlich einer Familie zu einem Haus verholfen, welches ursprünglich zu teuer angeboten wurde, so dass sie es sich nicht leisten konnten. Haben dann mit meiner Hilfe verhandelt und der Verkäufer hat eingesehen (kein anderer Käufer da, Makler hatte ebenfalls niedriger geschätzt), dass er zu viel haben wollte.
Ist dann knapp 40.000 € runtergegangen, was dann wieder passte.

Mein Lohn: ein Fuder Holz für den Kamin

Gruß
03.04.2007, 12:14 von frischebrise
Profil ansehen
Hallo, @ Melanie @ Alle

bedauerlich ist es festzustellen, dass man, bei Nachgibigkeit
sich schnell eigenen Schaden einhandeln kann.

Da dieses jedoch vom anderen kaum wahrgenommen wird, hat man zwar ein gutes Gefühl, aber eigenen Schaden.

Die Folge und die Lehre daraus.
Man unterläßt es und behält ein nicht so gutes Gefühl.

Dabei stellt sich mir die Frage, wieviel gutes Gefühl kann man sich als VM heute noch leisten kann?

Oder ist es besser vermieten aus der Distanz zu sehen und zu betreiben?
03.04.2007, 11:30 von CMAX_65
Profil ansehen
Dankeschön an alle für die bisherigen Antworten.

Ich versuche es wirklich zu begreifen es gelingt mir allerdings nicht !

Da gibt es Leute (nicht nur Mieter, allgemein gemeint!)
die rennen von Aldi zum Lidl zum XY Discounter und freuen sich diebisch ,wenn Sie ein paar Kreuzer gespart haben.

Da kommt irgendein Verkäufer (siehe Badenia/Heinen und Biege/Schrottimmobilien im Osten) verspricht irgendetwas vom Himmel herunter (Eigentum bla.bla. Steuerersparnis bla bla...) und der Verstand implodiert bzw. fährt in den Keller !

Wenn es um Entscheidungen geht, die manche Leute nur einmal im Leben (das erste und letzte mal) treffen, muss man sich doch unabhängig beraten lassen und die Entscheidung gründlich überlegen ???

Ich begreife so etwas wirklich nicht !!!

MFG
03.04.2007, 11:24 von Melanie
Profil ansehen
Vor Allem ist bei mir ja nun so:
Ich hatte es wirklich MENSCHLICH gemeint, der arme Kerl hat gezittert und hatte feuchte Augen
Aber letztlich wird seine nun getroffene Entscheidung MICH treffen (auch wenn ich zu diesem Zeitpunkt WIRKLICH nicht so weit gedacht habe)
Wenn ich Nachmieter habe und er mangels Wohnung doch bleibt, muß ICH den Nachmieter erstmal Schadensersatz zahlen.....und wenn es beim jetzigen Mieter wirklich finanziell so schlecht aussieht das er nicht mal 1-2 Monate mehr überbrücken kann, dann bin ICH wieder am Zug mit Mahnbescheid, Klage, Vorauskasse ect. und sehe vielleicht das Geld nie wieder...
Aber soweit habe ich als ich ihm die Kündigung ausreden wollte noch nicht gedacht, ich hab nämlich mitgezittert und feuchte Augen gehabt
03.04.2007, 11:02 von frischebrise
Profil ansehen
Hallo,

manchmal schade, mitansehen zu müssen, wie Leute/Mieter Entscheidungen treffen, die aus Sicht vom VM unverständlich erscheinen.

Das Paradoxe ist, dass jeglicher Versuch - auch gutgemeint - nicht mehr gewollt und angenommen wird. Im Gegenteil, evtl. muß man sich auch noch gegenhalten müssen, nur das MV aus Kommerz verlängern zu wollen.

Habe auch so ein Beispiel:

Familie mit 2 Kinder, beide gehen arbeiten und einige Jahre im Hause, wollen ausziehen und haben sich ein EFH ausgeguckt.
Stöhnten immer unter den Betriebskosten - besonders Wasser - weil Töchter um die 20 - Dauerduscher sind.

Jetzt sind Sie ausgezogen und jammern, dass alle BK- Kosten direkt zu entrichten sind und ihre Vorstellung bei weitem übertrafen.
03.04.2007, 10:44 von CMAX_65
Profil ansehen
Hallo Melanie,

Zitat:
Aber stell Dich drauf ein das er niemals glauben wird das Du es menschlich meinst, er wird denken Du suchst DEINEN Vorteil...


genau das befürchte ich, egal wie ich es sage, es wird wahrscheinlich falsch sein. Dabei mache ich mir wirklich Gedanken um den Mieter. Dennoch, wahrscheinlich werde ich schweigen. Trotzdem, wie kann man nur......

MFG
03.04.2007, 10:37 von Melanie
Profil ansehen
schwierig!
Ich denke er wird glauben das Du ihn nur halten willst Keine Ahnung!
Als mir mein Mieter letzten Freitag die Kündigung vorbeibrachte.....er war fix und fertig!!!.....er sagte er wüßte nicht mal wo er hin soll, mit großem Hund findet man kaum eine Wohnung...
Hab ihn dann auch reingeredet das die Kündigung in dem Fall überstürzt sei, ich könnte auch seine Frau über Aufhebungsvertrag aus dem Vertrag entlassen und mit ihm erst mal nen Neuen abschließen bis er was Anderes hat....
Aber irgendwie hatte ich das Gefühl er dachte das ich ihn nur krampfhaft halten will
Er meinte dann er könne die Wohnung allein nicht bezahlen und schließlich sei sie ja auch viel zu groß für ihn allein...
Ich hab dann nochmals gesagt das es trotzdem überstürzt ist nun zu kündigen ohne was Neues zu haben....aber er sagte:
Nein, ist es nicht....ich kann die Miete nicht zahlen...
Als ich fragte was er macht wenn ich Nachmieter habe und er noch nix hat???
Wisse er nicht, er wisse eh garnix mehr, er sei einfach nur nervlich fertig und wisse garnix mehr, er wisse nur er kann die Wohnung nicht halten!
Probier es halt reinzureden, aber letztlich geht es Dich ja nix an (genau wie mich in meines Mieters Fall).
Aber stell Dich drauf ein das er niemals glauben wird das Du es menschlich meinst, er wird denken Du suchst DEINEN Vorteil...
P.S. und letztlich war mein Vorschlag eh unvernünftig für MICH, wenn man es rein von Vermieterseite sieht....
03.04.2007, 10:35 von CMAX_65
Profil ansehen
Allerdings, der ist m.E. wesentlich überhöht.

MFG
03.04.2007, 10:30 von pbsenn
Profil ansehen
Zitat:
ha.ha...stimmt schon, allerdings erst, wennn die letzte Rate an die Bank geuzahlt wurde nach dem derzeitigen Zinssatz ca. nach 36 Jahren !!!(Standardbaufinanzierung mit 1% anfänglicher Tilgung!)


Ist dir der konkrete Kaufpreis auch bekannt? Oder sind das Mutmaßungen deinerseits?

Gruß

Torsten
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter