> zur Übersicht Forum
20.11.2007, 13:06 von SchneiderProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Entwässerungskosten privat umlegen?
Ich habe eine private Kläranlage. Was kann ich in der Hausnebenkostenabrechnung an meine Mieter für Kosten geltend machen?
Die zentralen Versorger berechnen ja eine Grundgebühr und eine Verbrauchsgebühr pro qm und - liest man überall - erhöhen fleißig die Kosten (Anschlussbeiträge usw.).
Muss ich als privater Betreiber alles kostenlos zu Verfügung stellen?
Bisher habe ich einen Rücklagebetrag/Jahr pauschal berechnet, der deutlich unter den Kosten liegt, die ein kommunaler Versorger berechnen würde. Das monieren nun meine Mieter.

Wer weiß da was zu?

Alle 8 Antworten
20.11.2007, 17:13 von Schneider
Profil ansehen
hallo johanni,

stimmt, bin neu, habe dennoch schon endlose Seiten im web zu diesem Thema gelesen und nix wirklich brauchbares entdeckt. Die Betriebskostenverordnung ist da ja auch "auslegbar".

Aber um zu einem Ende zu kommen, werde ich eben den Part "Entwässerungskosten" neu berechnen/korrigieren. Deshalb muss ich ja wohl nicht die ganze Abrechnung noch Mal machen lassen (Techem).

schöne Grüße von
schneider
20.11.2007, 16:52 von johanni
Profil ansehen
Hallo Schneider,

habe ich erst jetzt gelesen, Du bist ein " NEUER", herzlich willkommen.

Lese Dich mal zu dem Thema Betriebskosten, Mietvertrag etc nicht nur in diesem Forum durch!!

Johanni
20.11.2007, 16:35 von Schneider
Profil ansehen
an alle, die mir so freundlich geantwortet haben - DANKE!

Das sieht ja unerfreulich aus. Im MV hab ich keine gesonderten Vereinbarungen getroffen.
Nur mal so als Meinung: da sind ja die kommunalen Zweckverbände extrem teuer im Vergleich. Wenn die auch nur das Leeren einer Anlage kassieren dürften...oder Umkehrschluss: die privaten Betreiber haben alle Auflagen zu erfüllen, die Mieter nutzen das alles, aber der Vermieter allein bezahlt die Chose. Da ist wohl ne dicke Lücke im Mietrecht finde ich.

Schneider
20.11.2007, 15:34 von johanni
Profil ansehen
Hallo Schneider,

Zitat:
Bisher habe ich einen Rücklagebetrag/Jahr pauschal berechnet, der deutlich unter den Kosten liegt, die ein kommunaler Versorger berechnen würde. Das monieren nun meine Mieter.


Zu rücklagen hat Stefan ja schon geschrieben.

Du darfst nur Kosten, die auch im Mietvertrag vereinbart sind, auf die Mieter umlegen. Die Klärgrubenkosten,d.h. die Leerung kannst Du , wie schon gesagt, wenn im Vertrag vereinbart, auch nur umlegen, wenn Du hierfür eine Rechnung hast. Diesen Betrag legst Du dann wie die Versorger auch, als Schmutzwasser nach Verbrauch des Frischwassers der einzelnen Mieter um.

Mit der von Dir oben beschriebenen Art der Abrechnung haben Deine Mieter leider recht, die Abrechnung dürfte daher komplett unwirksam sein, denn Rücklagen sind keine Beriebskosten. Also schnelllstens berichtigen!!

Johanni
20.11.2007, 14:10 von stefan_nuernberg
Profil ansehen
Hallo "schneider",

also mit Wörtern wie Rücklage würde ich bei Umlagen sehr vorsichtig sein. Rücklage bedeutet ja meistens für größere Aufwendungen, diese sind dann aber wohl Reparaturen etc., gehören also evtl. nicht zu den Betriebskosten.

20.11.2007, 14:01 von Lemame
Profil ansehen
Hallo,

das von mir vermietete Haus hat auch eine eigene Kleinkläranlage. Ich vereinbare im MV immer, das die Kosten der Abwasserentsorgung entsprechend der Rechnung für das Entleeren vom Mieter übernommen werden. Der Mieter ist meist beim Ausfahren anwesend und ich händige ihm die Kopie der Rechnung aus. Da die Kläranlage nur zu dem Haus gehört gibt es keine Probleme.
Bei uns kostet dies 20,10 € pro qm. Ausgefahren wird alle 2 Jahre oder bei Mieterwechsel.
Grüße Lemame
20.11.2007, 13:30 von cavalier
Profil ansehen
Hallo Schneider,

Zitat:
Wer weiß da was zu?

Was ist denn im MV unter Betriebskosten vereinbart?
20.11.2007, 13:26 von andreasM
Profil ansehen
Warum wollen Sie das?

AM
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter