> zur Übersicht Forum
Alle 21 Antworten
04.07.2007, 15:16 von Veilchen
Profil ansehen
Hallo Fixfeier,

vielen herzlichen Dank für Deine Auskünfte, diese haben mich beruhigt.

Möchte noch ein Beispiel erwähnen zur Unbrauchbarkeit des verbrauchsabhängigen Energieausweises. 2004 haben Mieter von mir für eine 100qm Wohnung 28.880,00 kwh Gas verbraucht, Verbrauch musste von mir bezahlt werden, da Mieter pleite, laut Auskunft der Gerichtsvollzieherin. Anfang 2005 gab es einen Mieterwechsel, der Verbrauch reduzierte sich auf 9.790, 00 kwh Gas, selbst der Warmwasserverbrauch ging um die Hälfte zurück.

Gruß

Veilchen

03.07.2007, 20:33 von villaporta
Profil ansehen
Danke Fixfeier, Prinzregent,

schliesse mich absolut Prinzregents Meinung an!!

Da kann man mit dem Aussteller - je nachdem - doch bestimmt jede Menge Schindluder betreiben und den Mieter andersherum betrügen.

Wie will der Mieter beweisen, dass das, was ich ihm verkauft habe, nicht stimmt? Bei den ganzen Unwägbarkeiten! Oder eben nachweisen, dass er so sparsam mit der Energie umgeht???

Da seh ich mal wieder JEDE MENGE Klagebedarf (wie bei H4, die Zunft der RAe wirds freuen: endlich wieder richtig wichtige Themen zu verhandeln!

Was droht mir den bei der Ordnungswidrigkeit? Wahrscheinlich muss ich Strafe zahlen und nachträglich doch diesen überflüssigen und unseriösen "Beleg" herreichen.

Wird es nicht auch so möglich sein, den Mieter über den geschätzen Energieverbrauch aufzuklärewn und damit seiner Pflicht genüge getan zu haben?

Ich glaube, keinem der mehrheitlich eher anständigen Vermieter geht es darum, einem potentiellen Mieter die Kosten, bzw. den Verbrauch zu verschleiern, sondern nur um diese völlig am Bedarf vorbei beschlossenen Gängelei der Regierung.

Viele Grüsse

Villaporta
03.07.2007, 19:57 von prinzregent
Profil ansehen
Zitat:
Energiepass


=>> 31 Seiten gequirlte Scheisse um uns das Geld aus der Tasche zu ziehen. Diese Kosten werden dann wieder auf die Mieten raufgeschlagen ( wers kann )

Ich hoffe ein Mietshaus die nächste Woche zu verkaufen. Hab ich die Nase gestrichen voll !

( Dabei würde EIN Satz ausreichen: Der letzte Mieter hat in den letzten 24 Monaten durchschnittlich XYZ Euro an Heizungskosten verbraucht )
03.07.2007, 19:55 von Fixfeier
Profil ansehen
Hallo Villaporta,

Zitat:
ich habe mnich ja in dieser Thematik schon öfters als Depp geoutet, ist mir aber egal.


Mach dir nix draus, geht mir ständig so. Wer nicht fragt bekommt keine Antwort.

Den Ausweis auf der Grundlage des "ingenieurmäßig errechneten Wärmebedarfes" wird dir auch im komplizierten Fall jemand erstellen können. Ist wie überall -> eine Frage des Aufwandes (Kosten).

Du hast nicht unrecht. Die damit befassten Fachleute kommen auch aus dem Mosern und Kopfschütteln über verschiedene Details und bestimmte Sonderfälle nicht heraus. Man kann fast sagen, jedes Haus ist mehr oder weniger ein Sonderfall.

Aber solange es nicht um so was wie bei Veilchen geht (es gibt auch andere Ausnahmen - ausdrücklich z.B. Denkmäler) gibt es eben keine Ausnahmen. Und dann begeht der, der den Ausweis nicht vorlegt eine Ordnungswidrigkeit. D.h. dein Mieter kann dich anzeigen!!! Und das steht so ausdrücklich in dieser Verordnung.

Gruß
03.07.2007, 19:42 von Fixfeier
Profil ansehen
Hallo Veilchen,

ich habe noch keine vernünftige Veröffentlichung der Endfassung gefunden. Derzeit benutze ich

http://www.bundesrat.de/cln_050/nn_8336/SharedDocs/Drucksachen/2007/0201-300/282-07,templateId=raw,property=publicationFile.pdf/282-07.pdf

den Entwurf vom 27.04.07 und

http://www.bundesrat.de/cln_050/nn_8336/SharedDocs/Drucksachen/2007/0201-300/282-07_28B_29,templateId=raw,property=publicationFile.pdf/282-07(B).pdf

die Änderungen gem. Bundesratsbeschluss vom 08.06.07, die das Kabinett am 25.06.07 schließlich abnickte.

Du findest im Entwurf (das wurde nicht geändert) unter § 1 folgendes
Zitat:
(2) Mit Ausnahme der §§ 12 und 13 gilt diese Verordnung nicht für
...
8. Wohngebäude, die für eine Nutzungsdauer von weniger als vier Monaten jährlich bestimmt
sind, und
...


Du findest auf Seite 121, Abs. 3, Entwurf
Zitat:
In Wohnungseigentumsfällen trifft, wenn die zum Verkauf anstehende Einheit kein eigenständiges Gebäude bildet, die Pflicht zur Zugänglichmachung den verkaufswilligen Wohnungs- oder Teileigentümer. Im Innenverhältnis hat dieser einen Anspruch gegen die Eigentümergemeinschaft auf rechtzeitige Bereitstellung eines Energieausweises. Die Kosten des Energieausweises sind von der Eigentümergemeinschaft zu tragen.



Ich hoffe damit kommst du erst mal weiter. Nimm das aber bitte nicht als Freibrief. Lass dir ggf. eine Ausnahme von einem örtlichen Energieberater nochmal bestätigen (sobald die mal alle selber wissen was sie dürfen und was nicht).

Es fehlt leider derzeit noch vieles. Ggf noch ein paar Tage oder auch Wochen abwarten. Noch brennt es ja nicht.

Gruß
03.07.2007, 18:50 von villaporta
Profil ansehen
Hallo liebes Forum,

ich habe mnich ja in dieser Thematik schon öfters als Depp geoutet, ist mir aber egal.

ich verstehe nach wie vor den Sinn der ganzen Sache nicht.

Ich hab ein Miethaus erworben, Altbau, Gasetagenheizungen, jedes Fenster anders, sehr unterschiedliche Mieter, die nach meiner Annahme sehr unterschiedliche Heizverhalten und -bedürfnisse haben.

Wie soll man da aus dem Lameng einen EA erstellen können? Selbst einem "Fachmann" traue ich das nicht zu. Abgesehen von tw. nicht zeitgemässen Fenstern, EG-WE und nicht vorhandener Fassadendämmung liegt es doch in der Hand des Mieters, seinen Energiebedarf zu steuern.

Wie wird verfahren, wenn die Warmwasserversorgung tw. auch über die GEH läuft? Und in anderen Wohnungen über Strom?

Ist es ZWINGEND, dass ich den EA vorlege? Oder kann ein Mieter sagen: Ohne EA nehem ich die Wohnug nicht, der nächste Interessent sagt aber ist mir egal? Kann Letzterer nachträglich den EA fordern?

Vielleicht hat jemand ein paar Antworten, Danke dafür.

Viele Grüsse

Villaporta
03.07.2007, 18:45 von Veilchen
Profil ansehen
Hallo Fixfeier,

danke für die Auskunft, ich habe noch einige Fragen, die mich beschäftigen.

Mir gehört eine, von insgesamt acht Ferienwohnungen in einem Gebäude.
Die Wohnungen haben alle eigene Heizungsanlagen, sind etwa gleich groß, werden jedoch ganz unterschiedlich genutzt zur Vermietung an Gäste, oder nur für den Urlaub der eigenen Familie. auch die Anzahl der Gäste pro Wohnung, pro Jahr ist ganz unterschiedlich, da kann man doch mit dem Verbrauch des Gesamtgebäudes gar nichts anfangen oder?
Somit hast Du Recht mit Deinen Überlegungen.

Ich möchte gerne in zwei Jahren verkaufen.
Kann ich von den anderen Eigentümern verlangen dass der Energiepassaussteller das gesamte Gebäude überprüfen darf? Zahle ich die Kosten alleine, da ja nur ich Bedarf für den Ausweis habe. Weißt Du hierüber etwas?

Liebe Grüße

Veilchen

02.07.2007, 23:53 von Fixfeier
Profil ansehen
Hallo Veilchen,

die Regeln sind recht einfach.

Der Energieausweis wird für das Gebäude erstellt. D.h. es ist Sache der Eigentümergemeinschaft(Verwalter). Gibt es eine Zentralheizung hat die Gemeinschaft den Gesamtverbrauch.

Probleme können entstehen wenn Gasetagenheizungen oder Einzelöfen vorhanden sind. Will einer seine Daten partout nicht liefern, verbleibt erst mal nur der Weg über den Ausweis nach dem Wärmebedarf.

Viel wichtiger scheint mir allerdings inzwischen die genaue Prüfung und Überlegung, ob der Bedarfsausweis überhaupt das "Glückseligmachende" ist. Das kommt evtl. darauf an, ob der Verbrauch des Gebäudes z.B. im Durchschnitt liegt oder womöglich genug "Extremverbraucher" den Verbrauchsausweis an sich schon uninteressant machen u.v.M.

Ich gestehe an der Stelle allerdings unumwunden ein, dass ich meine oben ausgesprochene grundsätzliche Tendenz zum Verbrauchsausweis so, wenigstens nicht mehr 100%ig, aufrecht erhalten kann. Ich musste mir inzwischen aufzeigen lassen, es kann stellenweise gut sein, dass sich gerade wegen einiger Hochverbraucher der Wärmebedarfsausweis auf Dauer, insbesondere für die Vermieter, rechnet. Allerdings ist auch der umgekehrte Fall denkbar.

Letzlich kann man jedenfalls nicht eine pauschale, sondern wird für jedes Gebäude, das nicht schon aus der Vergangenheit einen EA hat, eine individuell angepasste Lösung finden müssen.

Gruß
02.07.2007, 23:23 von Veilchen
Profil ansehen
Ich wüßte gerne wie das bei Eigentumswohnungen aussieht?

Ein Mehrfamilienhaus hat ja manchmal etliche Eigentümer, da kann man doch nicht von jedem die Daten anfordern.

Weiß jemand hierüber Bescheid?

Gruß

Veilchen
02.07.2007, 22:49 von Fixfeier
Profil ansehen
Hallo,

bei Neuvermietung hat der (neue) Mieter einen Anspruch auf Vorlage des Ernergieausweises für das Gesamtgebäude.

Das gilt erst ab dem Termin ab dem das Gebäude unter die Bestimmungen fällt (s.o.). Der Anspruch gilt für die Art Ausweis (Bedarf/Verbrauch) die zu diesem Zeitpunkt gefordert ist. (Ansonsten: Wahlfreiheit ausnutzen wenn sinnvoll).

Gruß
02.07.2007, 21:23 von Gipsy
Profil ansehen
Nochmal nachhaken,

Ein Haus, 2 Whg., Haus gehört zu je 50% meiner Mutter und mir. Muttern wohnt im Haus; "meine" Wohnung ist vermietet.

Wie siehts dann aus?

Gipsy
02.07.2007, 06:44 von ChristophL
Profil ansehen
Das ist doch einmal ein Hammer Angebot. Das werde ich wohl in anspruch nehmen.

Gruß Christoph
Hallo,

Zitat:
Oder ich ziehe selber ein. Dann braucht man ihn auch nicht, oder?

Stimmt. Betroffen ist wer vermietet oder verkauft, einen größeren Umbau plant oder bestimmte KFW-Förderungen beantragt.

Gruß
29.06.2007, 23:45 von verzweifelter
Profil ansehen
Hallo,

danke für Deine Info.
Ein verbrauchsorientierter Ausweis bringt mir gar nichts. Der Mieter heizt wie verrückt und läuft dafür in der Unterwäsche rum ... Ich denke, da bin ich wohl besser bedient, ich mache derzeit, bis der Mieter (hoffentlich endlich mal) draussen ist, überhaupt keinen Ausweis, und danach halt den leider teureren ... Oder ich ziehe selber ein. Dann braucht man ihn auch nicht, oder?

verzweifelter
29.06.2007, 23:06 von Fixfeier
Profil ansehen
Hallo,

das ist richtig. Vorlage bei Neuvermietung oder Verkauf (auch Objektteile).

Zitat:
Denn die Gelackmeierten sind derzeit diejenigen, welche


Orientiere dich im Moment einfach daran, wie es beim EU-Energielabel für Hausgeräte gelaufen ist.

Rat: Mach erst mal einen verbrauchbezogenen Ausweis. Beauftrage so früh du kannst. Das Gesetz war noch nicht durch, da haben mir schon einige Anbieter Auslastung bis zum Ende des Jahres signalisiert.

Suche möglichst das Angebot bei dem du bei einem Ortstermin mit dem Enegieberater dein Objekt besprechen kannst (auch wenn das ein paar Euronen mehr kosten sollte). Lasse den Energiepass so spät es vertretbar ist erstellen.

Oft ist erst einmal der verbrauchsbezogene Ausweis anzuraten: Dort siehst du, wo du mit deinem Objekt stehst. Jedenfalls hast du anschließend zumindest die nächsten 10 Jahre (das ist die Dauer der Gültigkeit eines Ausweises) keinen Zeitdruck mehr. Anschließend kannst du immer noch entscheiden was du weiter machen möchtest oder musst.

Gruß
29.06.2007, 21:53 von verzweifelter
Profil ansehen
Hallo,

habe kürzlich mal wo gelesen (bei Haus und Grund?), dass bei bereits bestehenden Mietverhältnissen ein Energiepass erst vorgelegt werden muss, wenn neu vermietet wird. Finde das aber nicht mehr.
Denn die Gelackmeierten sind derzeit diejenigen, welche die Sorte von Wunschmietern haben, welche die Wohnung immer auf 30°C aufheizen und nie einen Handwerker, Gutachter oder Sonstigen einlassen, also die Vermieter, welche den klassischen Mietpreller haben.

verzweifelter
29.06.2007, 21:26 von Fixfeier
Profil ansehen
Hallo,

und nun noch wegen der Vollständigkeit:

Kabinettsbeschluss erfolgte vorgestern, am 27.06.07. Die Veröffentlichung im Bundesanzeiger ist in Kürze zu erwarten.
Der Energieausweis ist nun also beschlossene Sache.

...................

Letzter Stand:

Es wird den verbrauchsbasierten Ausweis und den bedarfsbasierten Ausweis geben. Während letzterer auf der Grundlage des ingenieurmäßig errechneten Wämebedarfes erstellt wird, grüdet sich der verbrauchsgestützte auf den temperaturbereinigten Verbrauch von drei vergangenen zusammenhängenden Heizperioden.

Die Schwächen des Verbrauchsgestützten Ausweises liegen in der Abhängigkeit von der Sorgfalt des Eigentümers bei den Angaben und der Beeinflussung durch das Verbrauchsverhalten der Nutzer. Größere Leerstände werden dagegen berücksichtigt. Dafür wird er billiger zu haben sein als die andere Form.

....................

Wahlfreiheit für alle Objekte außer:
- Neubau und großer Umbau
- Beantragung bestimmter KFW Förderungen
- Gebäude mit 1-4 WE und Bauantrag vor 01.11.1977
Die benötigen den Energieausweis auf der Basis des Wärmebedarfs.

Zeitfenster bis zum 30.09.2008: Wahlfreiheit für alle Gebäude.

Energieausweis ist vorzulegen bei Gebäuden mit Baujahr:
bis 1965 : ab 01.07.2008
ab 1966 : ab 01.01.2009
Nichtwohngebäude: ab 01.07.2009

..................

Jedes Gebäude benötigt einen Ausweis. Ausnahme: Gemischt genutzte Gebäude, bei denen die Flächen jeweils erheblich sind, können evtl. 2 Ausweise benötigen (Wohn- und Nichtwohngebäudeausweis).

Wie das mit den Fristen oben bei gemischt genutzten Geb. aussieht und etliche weitere Details sind im Moment noch nicht ganz klar.

Gruß
08.06.2007, 18:44 von CMAX_65
Profil ansehen
Hallo,

fixfeier, danke für die Info !

08.06.2007, 18:38 von Fixfeier
Profil ansehen
Hallo,

mal rein, mal raus ... doch kein Vermittlungsausschuss:

Der Energiepass wurde heute beschlossen.
Hier: http://www.bundesrat.de/cln_051/nn_6906/DE/presse/pm/2001/174-2001.html?__nnn=true

Gruß
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter