> zur Übersicht Forum
17.09.2007, 11:37 von kittyhawkProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Energiepass > Stadtwerke verweigern mitarbeit
Folgender Sachverhalt;
in einem 5 Fam.Haus mit Gas-Etagenheizung in Düsseldorf, habe ich die Stadtwerke gefragt, für die letzten 3 Jahre die jeweiligen Gesamt-Gasverbräuche der einzelnen Zählernummern bekanntzugeben, da ich die zur Erstellung eines - günstigeren Verbrauchsorientierten - Energieausweis benötige.

Ich habe mich auf entsprechendes BGH Urteil berufen, das die Stadtwerke mir nichts über Datenschutz erzählen können.

Nun kam die Antwort der Stadtwerke Düsseldorf, ich benötige die Zustimmung der jeweiligen Mieter, dass die Daten der Gasverbräuche mir mitgeteilt werden dürfen oder aber einen bedarfsorientierten Energiepass erstellen lassen kann.

(Hatte mein berechtigtes Interesse angezeigt + bereits eine Kopie des Grundbuchauszuges bei den Stadtwerken Ddorf mit meiner Anfrage eingereicht)

Hatte zwar über das BGH Urteil + andere Urteile gehört, jedoch nicht nachgelesen und habe es auch nicht mehr.

Kann mir jemand bitte den Link-Verweis bzgl. entsprechender Urteile nennen oder mir sagen - falls dies bereits jemandem passiert ist - was man machen kann ?
(Habe keine Zeit und Lust für verschiede Häuser, den Mietern hinterherzulaufen für eine Unterschrift)

Habe nochmals ein nettes Fax an die Stadtwerke gesandt mit der Bitte um Hilfe, wie sich die Stadtwerke eine Mieterzustimmung vorstellen, da eine Mieterin kürzlich nach Spanien verzogen ist und nochmals mitgeteilt, ich habe genug Personendaten im MV bzw. den beiliegenden Gehaltsabrechnungen bzw. Schufaauskünften.

Dem Schreiben der Stadtwerke lag deren Angebot bzgl. verbrauchsorientierem Energieausweiss bei, welches bedeutend teurer als bei anderen Anbietern ist.

Komischer Zufall
Alle 10 Antworten
17.09.2007, 20:57 von Musti1000
Profil ansehen
Das andylein kann halt nicht anders - ist er nicht süß...
17.09.2007, 20:48 von mieterminator
Profil ansehen
Hallo,

Zitat:
andreasM
» 17.09.07 16:55 «

Zitat:
Erst muss man mal wissen, von was man spricht, bevor man mitreden kann !


Das sollten Sie sich mal hinter Ihre Uhren schreiben!

AM


mieterminator
17.09.2007, 18:35 von haklmacher
Profil ansehen
Habe ähnliche Schwierigkeiten mit den Stadtwerken Düsseldorf;
bei mir jedoch mit einem 4FH.

Bei 4 FH dürfen keine Daten (wegen Datenschutz) bekanntgegeben werden; bei einem 5 FH schon.

Habe daraufhin die Gasversorger der Städte Dortmund
und Mülh.-Ruhr angeschrieben.

Ohne Probleme würde man mir die Daten geben.

Mit dieser widersprüchlichen Rechtsauffassung habe ich mich
an die Datenschutzbehörde von NRW um Hilfe gewandt.

A n t w o r t :

Da bereits einigen Datenschutzaufsichtsbehörden Anfragen
zu dieser Problematik von Vermieterorganisationen und
Energieversorgungsunternehmen vorliegen, wird von den
Aufsichtsbehörden der Länder eine bundeseinheitliche
Lösung angestrebt.
Das Ergebnis steht derzeit noch aus.

Vielleicht wird`s noch was bis zur Ausweispflicht.

Grüße haklmacher
17.09.2007, 16:55 von andreasM
Profil ansehen
Zitat:
Erst muss man mal wissen, von was man spricht, bevor man mitreden kann !


Das sollten Sie sich mal hinter Ihre Uhren schreiben!

AM
17.09.2007, 16:44 von Fixfeier
Profil ansehen
Hallo,

@kittyhawk
In dem zitierten Urteil geht es darum, dass sich ein Geschäftsbesorger gegenüber dem Auftraggeber auf den Datenschutz beruft.

Das ist im Regelfall bei den Stadtwerken anders. Die sind nicht dein Geschäftsbesorger sondern direkter Vertragspartner der Mieter.

Das Theater mit dem Datenschutz ist eine "elegante"
Umschreibung dafür, dass man sich die Arbeit nicht machen möchte. Dieser interne Hinweis auf den Datenschutz lief schon vor einiger Zeit intern bei diversen Stadtwerken rund.

Versuch es so: Teile den Stadtwerken mit, du benötigst keinerlei Einzelverbräuche sondern nur den Gesamtjahresverbrauch des kompletten Hauses über drei Jahre. Also völlig ohne Namen und Möglichkei der Herstellung eines Bezuges auf eine einzelne Partei. Ggf. biete an den Aufwand zu bezahlen.

Gruß
17.09.2007, 15:51 von Sledge_Hammer
Profil ansehen
Zitat:
Sledge_Hammer sagen sie mal, warum beschreiten Sie immer einen Weg, welcher nicht legal ist? Können Sie mir Ihren Mietern nicht vernüftig kommunizieren?`Wenn ja, an wem wird es wohl liegen?



Ich beschreite ihn nicht, ich habe es als Emfehlung gegeben falls Ihre Mieterkollegen es genau so schön finden wie Sie...

Lass den Vermieter ruhig mehr zahlen, er kann es nicht umlegen und er ist sowieso reich.

Dank nochmal für die Englisch nachhilfe, ich dachte immer Ültje heißt Erdnüsse.

Gruß S.HAmmer
17.09.2007, 15:13 von andreasM
Profil ansehen
Sledge_Hammer sagen sie mal, warum beschreiten Sie immer einen Weg, welcher nicht legal ist? Können Sie mir Ihren Mietern nicht vernüftig kommunizieren?`Wenn ja, an wem wird es wohl liegen?

AM
17.09.2007, 15:10 von kittyhawk
Profil ansehen
BGH Urteil vom 08.Feb.2007, AZ.: III ZR 148/06

Haben aber nun doch die Stadtwerke beauftragt, da ich keine Zeit habe zu allen Mietern zu laufen. Kosten nochmals € 130 zusätzlich an die Stadtwerke wegen Recherchen. (Zählerwechsel....)

Naja, Hauptsache ich habe ersteinmal für 10 Jahre ruhe.

17.09.2007, 13:49 von Sledge_Hammer
Profil ansehen
Zitat:
Schade das die Erstellung des Ausweises nicht umlagefähig ist. Dann könnte man das ins Anschreiben einfügen das ohne Unterschrift am Jahresende mehr Geld abfließt.



Moin Bernd,

versuch es doch mal " Zur Erstellung eines preiswerten Energiepasses bitte ich um Ihre Daten. Die Erstellung eines Bedarfsorientierten e Passes ist ungleich teurer und sicherlich liegen geringe Betriebskosten auch in Ihrem Interesse"

getrennte Sätze und ggf. einen Absatz einfügen, bevor behauptet wird der böse Vermieter will die Kosten umlegen.

eventuell hauts hin ?

2) Auf geplante Modernisierungsmaßnahmen(Wärmedämmung) hinweisen, Ausführung je nach ermitteltem Verbrauch je Wohnung.

Man glaubt es kaum wie wenig die Mieter verbraucht haben. Jeder zieht 30% ab und Dein Haus hat TOP Werte.

Denk dran Mieter sagen immer die Wahrheit, verlasse Dich darauf..(Gruß an die Jungs mit A am Anfang vom Ende)

Mfg S.Hammer

17.09.2007, 13:29 von Bernd
Profil ansehen
Ohje, sowas steht mir auch noch bevor....
Auf welches BGH Urteil beziehst du dich?

Die Stadtwerke können sich prima auf den Datenschutz zurückziehen, ich glaube nicht das du da viel erreichen wirst.
Ich werde jetzt mal meine Mieter ausprobieren, mal sehen was von denen zurück kommt, hab da auch so meine Bedenken, aber was will man machen.
Schade das die Erstellung des Ausweises nicht umlagefähig ist. Dann könnte man das ins Anschreiben einfügen das ohne Unterschrift am Jahresende mehr Geld abfließt.

Schade, Schade.
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter