> zur Übersicht Forum
08.01.2008, 08:34 von MiBriProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Endrenovierung
Hallo liebe Leidensgenossen,

auf die Gefahr hin das dieses Thema schon totgekaut wurde habe ich trotzdem mal eine Fragen.

Ich habe im Archiv geschaut aber keinen Beitrag befunden der aktuell war.

Wenn jemand einen hat kann er mir gerne den Link Posten.

Also... mein Problem ist folgendes. Seit dem dieser ganze Schwachsinn mit der Endrenovierungsklausel aufgekommen ist bin ich mir echt nicht mehr sicher wie ich die ausziehenden Mieter behandeln soll. (natürlich im Zweifel immer gut(: ).

Da meine Mieter alle schon ziemlich lange bei mir wohnen, haben die alle noch alte Verträge in denen eben diese zwischen Renovierungsklausel drinsteht. Und bei 30 Wohnungen habe ich da schon einige Sorgen das da Unmengen von Kosten auf mich zu kommen.

Der letzte Fall war ein Mieter der seine letzten drei Monatsmieten nicht gezahlt hat und ohne zu renovieren ausgezogen ist. Naja halt Berlin-Moabit ^^.
Die Miete ist mir egal, weil ich die von der Kaution abziehen kann, ärgern tut mich die unrenovierte Wohnung. Wir haben dem Mieter eine tip-top renovierte Wohnung übergeben und bekommen eine Renovierungsbedürftige Wohnung zurück.

-Wasserflecken an der Dusche
-nicht gestrichene Wände
-unverputzte Dübellöcher
-nicht gestrichene Fußleisten
-Steckdosen die aus der Wänd hängen

Ganz abzusehen von Heizung und Türrahmen, wobei diese von mir zu tragen sind, was ich fast verstehe.

Was habe ich bei dem nächsten Mieter mit einem alten Mietvertrag zu beachten der auszieht und mir solch eine unrenovierte Wohnung hinterläßt?

Beste Grüße aus Berlin

M.I.B.

Alle 9 Antworten
08.01.2008, 13:49 von Mortinghale
Profil ansehen
Zitat:
Sinnlos ist das m.E. bei Uralt-Verträgen, wo eh abzusehen ist, daß die Wohnung grundsaniert werden muß (neue Leitungen, Heizung o.ä.) - da müßten sie selbst bei aktuellen Klauseln nichts machen.


Ja, wieso das denn ?
Wenn der Mieter wirksam verpflichtet ist, muß er auch bei Grundsanierungen anteilig zahlen.

08.01.2008, 10:05 von maralena
Profil ansehen
Guten morgen

Ich habe mich anfangs sehr über das Kippen dieser Klausel geärgert, kann aber nur aus den Erfahrungen im letzten Jahr sagen, dass ich bei 4 von 5 Übergaben, die Wohnungen in sehr gutem Zustand zurückbekommen habe - auch ohne Endrenovierung.

Wenn die Leute nicht bunt gestrichen und stark geraucht haben und auch noch die Löcher zugemacht haben, sieht das prima aus und die Nachmieter müssen nur dort überpinslen, wo sie es wollen.

Bei Fall nr. 5, wo leider bunt gestrichen und nicht richtig abgeklebt wurde, habe ich es wie Sommer gemacht und nochmal den Maler die "Klekserei" entfernen lassen, damit die Wohnung in gutem Zustand übergeben wird und auch so zurückgegeben wird.

Ich muss inzwischen sagen, dass mir diese Regelung deutlich lieber ist und mir als VM sehr viel Ärger erpart, da ansonsten mindestens jede 2. Übergabe entweder Ärger gab oder ich beide Augen fest zudrücken musste, damit es keinen Ärger gab

Und bei Fällen, bei denen man vermutet, dass die Wohnung nicht ordentlich übergeben wird, kann man immer noch die Mieterhöhung in Erwägung ziehen. Man weiß das zwar nicht immer im Vorfeld, aber die echten "Pappenheimer" oder "Flodders" erkennt man ja dann doch schon nach wenigen Monaten

Gruß
Mara
08.01.2008, 09:50 von Dernie
Profil ansehen
Er hat es aber nicht ausgeschlossen!

Zudem haben es diverse OLGs schon in Urteilen bestätigt, daß eine Erhöhung bis zu 70ct. pro m² (ÜBER dem Mietspiegel) wg. ungültiger Renovierungsklausel zulässig ist.

Hier muss M aufpassen!
08.01.2008, 09:42 von andreasM
Profil ansehen
Zitat:
daß wegen ungültiger Endrenovierungsklauseln die Miete erhöht werden darf


Das hat der BGH aber nicht erwähnt, zugelassen oder gefordert!
Also das wird sooo einfach nicht möglich sein!
Hier muss VM aufpassen!

AM
08.01.2008, 09:39 von Sommer
Profil ansehen
Wenn der Mieter gekündigt hat oder gar ausgezogen ist, ist Essig mit irgendwelchen Ansprüchen wg. Schönheitsrep.
Da kann man sich nur ärgern und sich nen Handwerker suchen, der einem das für ein paar Euro nett macht.

Bei Mietern, die da noch wohnen und wo man weiß, daß die Klausel nicht mehr gültig ist UND von denen man erwartet, daß sie beim Auszug auch gleich die BGH-Karte ziehen werden, sollte man wirklich mit offenen Karten spielen und die Mieterhöhung durchsetzen (was aber auch nicht so leicht sein dürfte...würde dann eher mit ner normalen Erhöhung nach Mietpreisspiegel arbeiten). Damit ist dann natürlich beiden Seiten klar, daß nicht renoviert werden muß. Sinnlos ist das m.E. bei Uralt-Verträgen, wo eh abzusehen ist, daß die Wohnung grundsaniert werden muß (neue Leitungen, Heizung o.ä.) - da müßten sie selbst bei aktuellen Klauseln nichts machen.

Gänzlich unrenoviert gebe ich Wohnungen eigentlich nicht ab da der Mieter die Wohnung zum einen dann genauso mies zurück geben kann (oder womöglich noch mieser...es ist leichter, eine frisch geweißte Wand frisch geweißt zurückzufordern, als eine leicht speckige mit dem Fettspritzer unten links...). Zudem findet man dann auch schlechter Mieter (die wenigsten wollen erst großartig renovieren, sondern erstmal einziehen und dann vielleicht mal später die Wände umpinseln oder was auchimmer) und die wollen auch weniger zahlen.

Wenn man sich bei My-Hammer einen Pinselmeister sucht, geht es eigentlich ganz preiswert, Wohnungen halbwegs ansehnlich zu machen - 800 € Lohnkosten zzgl. etwas Tapete und Farbe für 85 qm oder so.

S.
08.01.2008, 09:09 von Lilibeth
Profil ansehen
Zitat:
daß wegen ungültiger Endrenovierungsklauseln die Miete erhöht werden darf


echt ??? wußte ich noch nicht !!! danke für den Tip

habe ich gerade irgendwo gelesen

Machen Sie es sich einfach! Pressen Sie aus Ihren Mietern die höchst mögliche, gerade rechtlich noch zulässige Miete heraus! Erhöhen Sie die Miete so oft es und so hoch es rechtlich nur erlaubt ist!

Das geht zwar voll zu Lasten der deutschen Mieter und Sie als Vermieter haben auch nichts davon außer dem Geld um Ihre Wohnungen nach Auszug eines Mieters wieder zu renovieren.

Wenn es das ist, was das BGH für sinnvoll erachtet – dann los!

08.01.2008, 08:56 von Lilibeth
Profil ansehen

Hallöchen

das Renovieren überlasse ich immer dem neuen Mieter, da bekanntlich fast jeder einen anderen Geschmack hat. Warum doppelt streichen ? oder tapezieren?

Als ich vor Jahren meine Mietwohnung aufgab ,verlangte der Vermieter das alle Tapeten entfernt wurden, die Türrahmen ( waren Stahlzargen) die Decken und Heizkörper gestrichen wurden.
Dazu gehörten auch Löcher in den Wänden verspachteln.
Ich hatte damit keine Probleme , da ich den Mietvertrag so unterschrieben hatte und ich mich sehr gerne an die Vertragsregeln halte und mir nicht gerne was nachsagen lasse.

Na ja, aber jeder ist halt anders.

Zitat:
-Wasserflecken an der Dusche



bekommt man sehr gut mit Essigessenz entfernt .

Zitat:
nicht gestrichene Wände



würde ich dem neuen Mieter überlassen .

Zitat:
unverputzte Dübellöcher


gibt schlimmeres :-)
Zitat:
nicht gestrichene Fußleisten



könnte auch der neue Mieter streichen . Vielleicht möchte er rose farbene ?
Zitat:
Steckdosen die aus der Wänd hängen



ist für mich nicht akzeptabel und würde ihm die Kosten auf´s Auge drücken, da auch hohe Verletzungsgefahr durch Stromschlag entstehen könnte.
08.01.2008, 08:49 von Dernie
Profil ansehen
Was unser Forentroll aber verschweigt ist die Tatsache, daß wegen ungültiger Endrenovierungsklauseln die Miete erhöht werden darf!

Gruß,
Dernie
08.01.2008, 08:47 von andreasM
Profil ansehen
Der Gesetzgeber hat dies doch eindeutig geregelt!
Falls Sie ungültige Klauseln in Ihren unzähligen Verträgen haben, dann sind diese unwirksam und die Mieter müssen die Whg nicht renovieren!

Aber das werden Sie sich leisten können!

AM
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter