> zur Übersicht Forum
27.02.2007, 13:36 von pollineProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Einschränkung Gartennutzung
Hallo liebe Vermietergemeinde!

Melde mich nach längerem mal wieder mit einer dringenden Frage, da dieses Problem NOCH keinen Anwalt wert ist.

Folgendes:

Der kleine Garten zu meinem Mehrfamilienhaus wurde bisher im hinteren Teil als Wäscheplatz und auf einer rund befestigten Pflasterfläche im vorderen Teil als Sitzfläche / Grillplatz genutzt. In allen Mietverträgen ist Gartennutzung und Wäscheplatznutzung verankert. Der Wäscheplatz wurde bisher nur von 3 Mietparteien genutzt (dafür auch gerade so ausreichend gewesen). Der Sitzplatz wurde seit Einzug meiner Lieblingsmieter (1999)auch nur von denen genutzt. Die nehmen sich nun auch seit Jahren das Recht heraus von Frühling bis Herbst ihre Gartenmöbel, Grill usw. dort stehenzulassen, sodass dies andere mit Sicherheit davon abhält, sich da auch mal aufzuhalten. Beschwert hat sich allerdings noch niemand.
Nun tut sich aber ein neues Problem auf!
Eine neue Familie ist eingezogen und möchte jetzt auch den Wäscheplatz nutzen (Vormieterin hat immer Wäscheständer vor Haustür gestellt und nicht den Platz genutzt).Weiterhin werden wir im Laufe des Jahres mit unserem Büro hier ausziehen und die Räumlichkeiten ebenfalls vermieten.
Alles in allem bedeutet das, dass der Wäscheplatz nicht mehr ausreicht.
Ich habe nun vor, über den gesamten Platz, nebst Sitzfläche Pfosten einzubauen und Leinen zu ziehen.

Meine Lieblinsmieter würden von mir ein Schreiben erhalten, dass aufgrund der Wäscheplatzerweiterung, welche durch Anfragen einiger Mieter wegen Platzmangel stattfindet, sie doch bitte zukünftig ihre Sitzmöbel nur dort hinzustellen haben, wenn sie auch draußen sitzen wollen. Für Feierlichkeiten oder so, könnte die über dem Sitzplatz gespannte Leine dann auch mal entfernt werden.

Was meint ihr, kann ich das so händeln ? Ich verbiete ja die Gartennutzung nicht, sie wird eben bloß eingeschränkt.
Wobei ich mir sicher bin, dass ich hier wieder mit Boshaftigkeiten rechnen darf.

Für alles, was mich hier weiterbringt bin ich wirklich dankbar!

L.G. Polline

Alle 18 Antworten
05.03.2007, 16:33 von polline
Profil ansehen
Hallo Sommer,

das wäre zu schön, wenn sich endlich mal jemand über diese Leute aufregen würde, nur leider tuts niemand.

Eigentlich bin ich absolut nicht der Mensch, der Kleinkriege beginnt, oder sich über Kinderkram aufregt. Bin eher harmoniesüchtig und friedfertig.
Leider waren es genau die Eigenschaften, die meine Lieblingsmieter auszunutzen wußten.

Um ehrlich zu sein bin ich für das Vermietergeschäft eigentlich nicht gemacht, aber manchmal kann man es sich nicht aussuchen, man wächst dann eher mit seinen Aufgaben.

So, nun versuchen meine Freunde uns seit Monaten zu schikanieren in jeglicher Form und der Anwalt hat seine Freude daran.

Und genau das ist der Grund, warum ich mir sage, dass ich diese `Komplettinbeschlagnahme`der gemeinschaftlichen Sitzfläche nicht mehr dulde.
Gut das von neu eingezogenen Mietern mehr Bedarf an Wäscheleinen angemeldet wurde, nun hab ich wenigstens einen noch besseren Grund die Sitzfläche von denen beräumen zu lassen, wenn sie die nicht nutzen.

Mit Sicherheit kommt dann bald wieder ein Schreiben vom Mieterverein. Naja, wenn schon Miete gezahlt wird, wie man lustig ist und auch Nebenkostenzahlungen nicht relevant sind, dann kann man diese eingesparten Beträge ja in einen Beitrag beim Mieterverein und nicht zu vergessen, den lebenswichtigen Alkohol umsetzen.

Übrigens ausgezogen sind wir im November. Ich finde es allerdings tragisch, dass man irgendwie gezwungen wird aus seinem Eigentum auszuziehen, weil man das Leben im `Wespennest`nicht mehr ertragen kann. Nun haben wir noch einen Kredit am Hals und der Kampf gegen die Lieblingsmieter geht trotzdem weiter, denn die werden freiwillig nicht ausziehen, weil viel zu faul und es geht ihnen doch super hier, haben ja sogar nen `eigenen Garten`für den nix bezahlt werden muss rrrrrr.

Ich hoffe, Du kannst nun meinen Standpunkt nachvollziehen.

Also was meinst Du, kann das Schreiben so formuliert werden?

L.G. Polline
05.03.2007, 11:52 von Sommer
Profil ansehen
uiuiui, das ist ja ne Misere...weiss schon warum ich das mietvertraglich gerade nicht so explizit regele. Manchmal ist es besser, weniger als mehr zu regeln.

Ansonsten würde ich doch mal abwarten was kommt. Lass den doch seinen Tisch da aufstellen. Der erste der da Laken aufhängt, wird den schon beiseite räumen. Lass die Mieter das doch erstmal untereinander bekaspern und misch Dich nicht in jeden Kleinkrieg ein. Wenn einer Dich auffordert, für die Entsorgung des Tisches zu sorgen, dann fordere den auf, Dir das schriftlich zu geben - mit Namen und Unterschrift.

Das Schreiben schickst Du dann in Kopie an den Tischbesitzer mit der dediziert höflichen Bitte, den Tisch doch bei Nichtgebrauch zu entfernen (siehe Anlage).

Und zieh bitte da aus - niemals im eigenen Mietshaus wohnen!

S.
05.03.2007, 10:27 von polline
Profil ansehen
Hallo, ich bins schon wieder!

so nun ist es geschafft. Wir haben zusätzliche Wäschepfosten eingebaut und Leinen angebracht.
Meine Lieblingsmieter haben das mitbekommen und doch tatsächlich gleich ihren Gartentisch hingestellt. Während die Arbeiten stattfanden mussten wir den Tisch wieder beiseite räumen und die haben den doch dann tatsächlich mehrmals gleich wieder hingestellt, sobald niemand mehr vorort war
.

Habe jetzt ein Schreiben aufgesetzt und wollte nur mal eure Meinung dazu wissen, ob man das so formulieren kann:

Sehr geehrter Herr........,
Sehr geehrte Frau ........,

durch Anfragen anderer Hausbewohner wurden wir darauf aufmerksam gemacht, dass der Wäscheplatz in seiner bisherigen Größe nicht mehr ausreichend ist, um den Platzbedarf für zu trocknende Wäsche zu decken.
Aus diesem Grund wurden weitere Pfosten eingebaut und Wäscheleinen angebracht.
Damit das Trocknen der Wäsche / mietvertragliche Nutzung der Gemeinschaftsfläche zukünftig für
alle Hausbewohner gewährleistet werden kann, fordern wir Sie in diesem Zusammenhang auf, Ihre Gartenmöbel nur bei Nutzung der Gemeinschaftsfläche aufzustellen und den Platz nach Nutzung wieder zu räumen.

Also was meint ihr, kann ich das denen so in den Briefkasten einwerfen ? Oder hat noch jemand Ideen zur Ergänzung?

L.G. Polline

27.02.2007, 16:40 von polline
Profil ansehen
Hallo Torsten,

dank Dir für die Preisbekanntgabe ! Naja, wie ichs mir schon dachte - zur Zeit einfach zu kostenintensiv-.

(In dem eben von dir geschriebenen sehe ich das Problem. Normalweise muss der Vermieter ohne schuldhaftem Zögern solch nicht gewünschten Nutzungen widersprechen. Ansonsten kommt man schnell in die Verlegenheit der stillschweigenden Duldung bzw. Genehmigung.)

Mmh, ja ich weiß. Allerdings gabs mit diesen Mietern in den letzten Jahren derart eklatante Probleme, dass ich das aus den Augen verloren hab, weil als Pinuts betrachtet. Und wegen Pinuts wollt ich nicht die klare Sicht auf die wirklich wichtigen Dinge verlieren.

Nun, jetzt hab ich trotzdem das Problem.

Wäscheplatz muss erweitert werden, also werden die sich damit abfinden müssen, die Gartenmöbel nach Nutzung wegzuräumen.
Geht ja gar nicht anders.

Das vertragliche Recht auf Gartennutzung wird ja damit nicht angetastet, ich verbiete doch nichts.

Und mal ehrlich, warum sollte ich Leuten, die mir jahrelang das Leben schwer machen ständig auch noch weitere Zugeständnisse machen. Den Fehler dort habe ich vor Jahren bei Beginn dieses Mietverhältnisses (Vermieterneuling mit Glaube an das Gute im Menschen)gemacht, nach dem Motto: Gib den kleinen Finger und die nehmen die ganze Hand!

L.G. Polline

27.02.2007, 15:51 von pbsenn
Profil ansehen
Hallo Polline,

wir haben gerade eine recht umfassende Außenraumgestaltung vor und haben in dem Zuge Preise für diese Art Wäscheständer angefragt: Ergebnis: um die 140 € netto (reine Materialkosten).

In dem eben von dir geschriebenen sehe ich das Problem. Normalweise muss der Vermieter ohne schuldhaftem Zögern solch nicht gewünschten Nutzungen widersprechen. Ansonsten kommt man schnell in die Verlegenheit der stillschweigenden Duldung bzw. Genehmigung.

Wie dem auch immer. Bin mal gespannt ob sich deine Mieter überzeugen lassen und kooperativ agieren.

Drücke dir die Daumen.

Gruß

Torsten
27.02.2007, 15:41 von polline
Profil ansehen
Hi Torsten,

da ist mir noch was eingefallen, weil Du von den Problemen bei festgefahrenen Gewohnheiten sprichst, was mit Sicherheit auch so ist.

Diese Mieter hatten allerdings das jahrelange Glück, dass sich kein anderer Hausbewohner darüber beschwert hat, dass er aufgrund der ständig dort stehenden Gartenmöbel, den Platz nicht auch mal für sich, wie im Mietvertrag verankert, nutzen kann.
Ich habe immer gehofft, dass da mal Beschwerden kommen, dann hätt ich wenigstens dagegen vorgehen können.

Die Recht derfestgefahrenen Gewohnheit, was für sich allein zu beanspruchen, obwohl es ja nicht mit vermietet ist, haben sich die `netten`Leutchen selber rausgenommen.
Ich hab das ja die ganze Zeit beobachtet, mich geärgert und nix unternommen. Mmh, eigentlich selber schuld, weil ich nun nicht so richtig weiß, wo jetzt hier mein Recht liegt.

Ich denke ich werd das jetzt einfach mal so durchziehen, mal schaun, was passiert.

Gruß Polline
27.02.2007, 15:06 von Melanie
Profil ansehen
Hallo,
da würde ich im offiziellen Rundschreiben eben einfügen:
Zitat:
....von der Sitzplatzregelung ist Mietpartei X und Y ausgenommen, da diese mietvertraglich über einen separaten Sitzplatz verfügen.

LG Melanie
27.02.2007, 14:56 von polline
Profil ansehen
Hallo Melanie,

Die Formulierung klingt super!!!

Hab noch gar nicht dran gedacht alle anzuschreiben.

Trotzdem gibts noch einen kleinen Haken bei der Sache:

Also, zwei Mietparteien, die die Haustüren zur Wohnhofseite haben, haben von mir die Erlaubnis, die Pflasterfläche auf dem Hof als eine `Art Terrasse`zu nutzen und dort auch ihre Gartengarnituren aufzustellen. Ein Teil davon ist auch schon durch Sichtschutzzaun abgegrenzt, so dass die sich schön heimelig fühlen können.
Zwar steht in deren Mietvertrag auch Garten- und Wäscheplatznutzung, den Wäscheplatz nutzen sie auch, aber eben nur den.

Müssten diese beiden Mietparteien dann von einem Schreiben an alle Hausbewohner ausgenommen werden?

Grüße Polline
27.02.2007, 14:43 von cavalier
Profil ansehen
Hallo,

Zitat:
Liebe Mietgemeinschaft

Kleiner Tipp. Ich verwende schon seit Jahren die Formulierung Bewohnerinnen und Bewohner.

Bei mir gibt es auch keine Mieter-Parkplätze sondern Bewohner-Parkplätze. Kostet nichts und kommt gut an.
27.02.2007, 14:43 von polline
Profil ansehen
Hallo Torsten!

Danke für den Link. Das scheint an sich eine recht praktische Sache zu sein. Leider hab ich nix über Preise gefunden, muß da erst mal eine Anfrage starten.
Meistens ist sowas aber sehr teuer.
Da ich wirklich auf jeden EURO achten muß (Kredite für Mietshaus, und die Mieter um dies hier geht nehmens mit der Miete und den Nebenkostenzahlenung / Rückerstattungen nicht so eng, hab ich eher an die Baumarktwariante gedacht.

.....Hozpfosten, da stehn ja auch schon welche und die will ich nicht abreißen.

Grüße Polline
27.02.2007, 14:37 von Melanie
Profil ansehen
Hi,
wie wäre es mit einem Schreiben an ALLE Mietparteien:
Zitat:
Liebe Mietgemeinschaft,
laut MV wird allen Mietparteien die Mitbenutzung des Wäscheplatzes sowie des Sitzplatzes gestattet.
Da die Gemeinschaftsflächen in der Vergangenheit sowie künftig nicht zur gleichzeitigen Nutzung aller Parteien ausreichen, bitte ich untereinander Absprachen zu treffen.
Gleichzeitig fordere ich in diesem Zusammenhang alle Mietparteien auf, die Gemeinschaftsplätze nach der Nutzung unverzüglich zu räumen.
Dies bedeutet das getrocknete Wäsche sowie Gartenstühle, -tische, Grills u.s.w. sofort nach der Nutzung zu entfernen sind.
Sollten innermietparteiliche Absprachen nicht klappen, werde ich einen Nutzungsplan erstellen, indem ich selbstverständlich alle Mietparteien gerecht berücksichtige.
MfG VM
27.02.2007, 14:26 von polline
Profil ansehen
Hallo dunkelROOT !

Im Mietvertrag steht nur - Gartennutzung, Wäscheplatznutzung-.
Es ist nicht bezeichnet, wer, wo und wieviel Quadratmeter nutzen kann. Dafür, jeder Mietpartei eine Fläche zuzuteilen, ist einfach insgesamt zu wenig Platz.
Das Haus verfügt auch nicht über einen Keller oder Trockenraum, sodass die Wäschetrocknung eben nur auf dem Wäscheplatz gewährleistet sein kann. Und der ist nun mittlerweile zu klein.

Ich weiß, dass ich die Gartennutzung / Sitzplatznutzung nicht verbieten darf (obwohl diese Mieter den Luxus eigentlich nicht verdient haben), da wäre Ärger nur wieder vorprogrammiert.

Die können sich ja dort auch trotzdem noch breitmachen, müssten nur mit einer kleinen Einschränkung leben.
Wäre das durchzusetzen, was meinst Du?

Grüße Polline
27.02.2007, 14:20 von johanni
Profil ansehen
Hallo Polline,

Thorsten hat einen sehr guten Vorschlag zu den Wäscheleinen gemacht. Versuche es damit.

Tja, mit den Wunschmietern sonne sache!! Ganz klare Linien ziehen und es Deinen Anwalt machen lassen.

Mit solchen Leuten/Mietern, denen m.E. einfach die Intelligenz zum Miteinander haben, nur auf Streit aus sind, so gut wie es geht, nur das Nötigste.

Aber manchmal erziehen sich die Mieter auch gegenseitig.

Wünsche Dir viel Glück.

LG Johanni
27.02.2007, 14:13 von polline
Profil ansehen
Hallo Johanni!

Dank Dir erst mal für die rasche Antwort.

Leider ist es nicht möglich, sich mit den Leuten zusammenzusetzen, da das Mietverhältnis völlig zerrüttet ist
(habe in meinen früheren Beiträgen darüber berichtet).

Vor einigen Jahren gab es hier mal eine, wie sagte der Anwalt so schön - Verbalattacke- mir gegenüber, war damals im 8. Monat schwanger und hatte dann einen Nervenzusammenbruch.

Grund: Eine gerade mit dem Einzug beschäftigte neue Mieterin hatte ihren kleinen Hund im Garten laufen lassen. Der sah das von oben und war der Meinung das Hündchen hätte dort hin ge....!

Folge: Sturmklingeln bei mir (habe damals noch mit im Haus gewohnt) Alkoholfahne, betrunkenes rumbüllen wortwörtlich:

- Der Köter da hat in MEINEN Garten ge...... Ich verlange, dass das beseitigt wird! Das ging dann noch 2 Stunden so weiter, entweder stand die Frau vor mir (schlimmer als im Hühnerstall) oder er.

Also, will damit sagen, die darauffolgenden Jahre mit diesen Leuten bis jetzt sind für mich der blanke Graus. Mein Anwalt hat hier sooooooviel Arbeit und da die keine Lust auf Arbeit haben, sondern lieber sehen, wie sie schickanieren können, besteht auch keine Aussicht auf ordentliche Einigung.

Meine Lieblingsmieter gehören zu der hier so oft zitierten Sorte der Mieter. Leider schaffen die es immer wieder, harscharf an der Grenze der fristlosen vorbeizuschlittern. Mal gut, dass ich es irgendwie mittlerweile geschafft habe, ansonsten nur noch liebe Leutchen im Hause zu haben. Das baut dann auch auf.

Naja, genug gebarmt.......

Jetztmuss ich zusehen, dass ich das mit dem Wäscheplatz in die Tat umsetzen kann.

Was meinst Du, wäre ich rechtlich auf der sicheren Seite?

L.G. Polline

Jetzt muß ich das vorhin beschriebene irgendwie in die Tat umsetzen
27.02.2007, 14:04 von johanni
Profil ansehen
Hallo,

Zitat:
Steht Grillen im Garten im Mietvertrag? Vermutlich nicht. Und Gartennutzung bedeutet nicht zwangsläufig Grillen.

Falls das nicht hilft, warte bis zum nächsten Grillabend. Dann würde ich das ganz abschaffen und mit Beschwerden aus der Nachbarschaft begründen.


Dann wäre aber Krach u. Ärger vorprogrammiert und der Wohnwert ganz arg eingeschränkt. Zu den hoffentlich kommenden Sonnentagen bzw. Abenden und damit verbundenen Freizeitgestaltungen gehört für mich auch u.a. das Grillen im Garten Kann auch sehr für das Miteinander der Mieter untereinander hilfreich sein

LG Johanni
27.02.2007, 14:04 von pbsenn
Profil ansehen
Hallo Polline,

in die seit Jahren festgefahrenen Gewohnheiten eines Mieters einzugreifen birgt häufig Konfliktpotential und steht oft auf rechtlich unsicheren Füssen.

Mitunter kannst du über die Wahl der Wäschepfähle auch etwas erreichen.

Hier mal ein Link, was ich meine:

http://www.langer-georg.de/index.php?lieferprogramm=Wäscheständer%20Typ%20W%205%20%20%20&artikel=49&artikel_template=Hochformat

Da kannst du mit einem Pfahl die 8-fache Länge an Wäscheleine im Vergleich zu herkömmlichen Pfählen erzielen.

Gruß

Torsten
Ich würde die Mieter anschreiben und sie auffordern, nur die Bereiche zu nutzen, welche explizit im Mietvertrag stehen. Steht Grillen im Garten im Mietvertrag? Vermutlich nicht. Und Gartennutzung bedeutet nicht zwangsläufig Grillen.

Falls das nicht hilft, warte bis zum nächsten Grillabend. Dann würde ich das ganz abschaffen und mit Beschwerden aus der Nachbarschaft begründen.

dR
27.02.2007, 13:46 von johanni
Profil ansehen
Hallo Polline,

würde mich mal in aller Ruhe mit den Mietern zusammensetzen und nach einer Lösung suchen. Eine Einschränkung würde ich nicht ansprechen, sondern eine Regelung für die gemeinschaftliche Nutzung aler Mietparteien.

LG Johanni
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter