> zur Übersicht Forum
20.09.2007, 19:00 von jaegermeisterProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Einbruchschaden
Hallo Leute
In meiner Mietswohnung wurde Eingebrochen.
Die Terrassentür hat erheblich darunter gelitten.
Mein Wohngebäudeversicherer sagte mir das der Schaden nicht durch diese Versicherung abgedeckt ist sondern in der Regel durch die Hausrat meines Mieters. (Allianz)
Hatte schon mal jemand einen ähnlichen Fall??

MFG Jägermeister
Alle 22 Antworten
28.09.2007, 14:17 von Mortinghale
Profil ansehen
Es gibt auch ungebetene Gäste.

28.09.2007, 12:17 von Fixfeier
Profil ansehen
So,

bin jetzt endlich dazu gekommen mich damit noch mal zu befassen. Also der Besucher des Mieters gilt juristisch als "Erfüllungsgehilfe". Der Mieter haftet für Schäden die sein Erfüllungsgehilfe anrichtet. So weit muss ich meine vorherige Meinung revidieren.

Zitat:

* Das Fehlverhalten seiner Gäste hat der Mieter zu vertreten (AG Köln, WuM 1987, 21).
* Der Mieter haftet für einen Handwerker, der einen Teppichboden beschädigt (AG Ibbenbüren, WuM 1977, 115).
* Der Mieter muss für das Verschulden seiner Lebensgefährtin einstehen, wenn diese durch mangelnde Beaufsichtigung der Waschmaschine einen Wasserschaden verursacht (AG Tiergarten, GE 1987, 285).



Aber: Der Einbrecher ist mit Sicherheit kein Erfüllungsgehilfe.

Gruß
25.09.2007, 18:30 von Fixfeier
Profil ansehen
Mmmh,

ich gebe zu, das hat was! Müsste ich mal hier diskutieren. Verflixt, hab im Moment mal wieder wenig Zeit. Wenn ich es schaff' meld ich mich.

Gruß
24.09.2007, 18:41 von Mortinghale
Profil ansehen
Also, wenn ich z.B. an den Fall denke, daß ein Mieter in der Kneipe jemanden kennerlernt, diesen mit nach Hause nimmt, worauf dieser (warum auch immer) einige Fensterscheiben einschlägt oder dergleichen und dann von dannen zieht ...

Und am nächsten Morgen verlangt der Mieter von mir die Reparatur der Fenster und auf meine Nachfrage erzählt er mir, daß der Täter vermutlich Frank oder Franz oder so ähnlich hieß.

Das kann es doch wohl nicht sein.

24.09.2007, 18:11 von Fixfeier
Profil ansehen
Hallo Mortinghale,

ich glaube da liegst du nicht ganz richtig. Hier mal ein Zitat aus einem Kommentar:

Zitat:
Nach der gesetzlichen Regelung haftet der Mieter für das Verschulden seines gesetzlichen Vertreters, seiner Erfüllungsgehilfen (§ 278 BGB), für Verrichtungsgehilfen (§ 831 BGB) und für bestimmte Organe (§ 31 BGB) sowie für den Untermieter (§ 540 Abs. 2 BGB). Haftungserweiterungen auf "sonstige (zum Mieter) in Beziehung stehende Personen" sind unwirksam (BGH, a. a. O., NJW 1991, 1750).

Ist die Haftungsklausel so abgefasst, dass der wirksame Klauselteil von dem unwirksamen sprachlich und inhaltlich getrennt werden kann, so ist die Klausel mit dem zulässigen Inhalt aufrechtzuerhalten (BGH, a. a. O.).


Haftungsausdehnung auf Besucher gibt es im Wohnungseigentum. Gefährdungshaftung kenne ich lediglich aus dem Verkehrsrecht. Das Haftpflichtgesetz sieht noch andere Gefährdungshaftungen vor. Einen Zusammenhang mit dem Mietrecht kann man aber m.W. nicht herstellen.

Gruß
24.09.2007, 12:24 von Mortinghale
Profil ansehen
Also, der Mieter haftet doch auch für Schäden, die seine Besucher anrichten.

Und zumindest im Straßenverkehr gibt es eine "Gefährdungshaftung".

Der Vermieter ist doch derjenige, der mit der ganzen Angelegenheit noch am wenigsten zu tun hat.

24.09.2007, 12:09 von Fixfeier
Profil ansehen
Hallo Mortinghale,

Zitat:
Wie wäre es denn mit analoger Anwendung der "Besucherregelung" ?



Das müstest du mir etwas genauer erklären. Stehe aufm Schlauch.

Zitat:
Außerdem wäre der Dieb nicht eingebrochen, wenn die Wohnung nicht vermietet gewesen wäre.



"Haftung" setzt "Schuld" voraus.

Gruß
22.09.2007, 20:46 von Mortinghale
Profil ansehen
Zitat:
haft er nicht automatisch für Beschädigung durch unbekannte Dritte


Wie wäre es denn mit analoger Anwendung der "Besucherregelung" ?

Außerdem wäre der Dieb nicht eingebrochen, wenn die Wohnung nicht vermietet gewesen wäre.

22.09.2007, 17:33 von Fixfeier
Profil ansehen
Hallo,

ich versuche mal das hier etwas zu lichten. Vorweg, die Hausratversicherung ersetzt derlei Schäden tatsächlich (üblicherweise).

Es gilt im Sachversicherungsrecht grundsätzlich: Ersetzt werden Schäden, die durch das versicherte Ereignis an der versicherten Sache entstehen. Da Einbruch- und Vandalismusschäden in der Gebäudeversicherung kein versichertes Ereignis sind, scheidet diese also aus. Versichertes Ereignis ist das dagegen zwar bei der Hausrat. Dort gehört die Balkontüre aber zunächst mal nicht zu den versicherten Sachen.

Neben der vorgenannten Regel, gibt es aber in allen Sachverträgen versicherte Kosten, also quasi "Mitversichertes", wie zum Beispiel Kosten der Schadenminderung, Aufräumkosten u.Ä. Und dazu zählt die Beseitigung von Schäden durch Einbruch am Gebäude innerhalb der Hausratversicherung.

Besteht eine Pflicht des Mieters eine solche Versicherung zu unterhalten, wird die Hausrat den Schaden zahlen. Besteht eine solche Pflicht und ein Vertrag nicht, bleibt der Schaden am Vermieter hängen. Nur weil jemand etwas mietet haft er nicht automatisch für Beschädigung durch unbekannte Dritte während der Dauer der Miete.

Der Hinweis "üblicherweise" oben erfolgte, weil seit einigen Jahren aufgrund EU-Vorschrift, nicht mehr alle Versicherer die gleichen Bedingungen haben müssen. Sie sind bei den gängigen Gesellschaften zwar nach wie vor weitgehend gleich, aber im Einzelfall müssen die Bedingungen gelesen werden. Der beschriebene Fall ist zu finden hier unter "Versicherte Kosten" in der HRVersicherung.

Gruß
21.09.2007, 21:34 von nass01
Profil ansehen
Diese Klausel steht sogar in den H&G Verträgen und ist damit Vertragsbestandteil.
Was ist wenn der Schaden in die zig-Tausende geht und der Mieter nicht in der Lage ist diesen Schaden zu bezahlen, da ist eine Versicherung besser.
21.09.2007, 17:03 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
es auch lt. Mietvertrag nicht muss?



Diese Klausel wäre eh ungültig!
21.09.2007, 13:32 von dontpanic
Profil ansehen
Hallo,

also bei Einbruch muss doch die Hausrat zahlen. Was ist, wenn der Mieter keine Hausrat abgeschlossen hat und es auch lt. Mietvertrag nicht muss?

Gruß,
dp
21.09.2007, 13:20 von buba
Profil ansehen
hi,
hier wird haftpflicht mit hausrat verwechselt.
hausrat -denke eher das diese einen einbruchschaden am fremdeigentum NICHT übernimmt. wenn, ist dafür die haftpflicht des mieters zuständig.
21.09.2007, 12:18 von nass01
Profil ansehen
Wenn ich Schwachsinn lesen möchte, hätte ich dich direkt angeschrieben AM.
21.09.2007, 12:06 von Lilibeth
Profil ansehen

Zitat:
Ist das so?



klar !!!!!

wenn der Mieter im MV unterzeichnete das er eine Haftpflicht hat und im Schadenfall dann doch keine mehr besitzt , muß er aus eigener Tasche zahlen, ist doch logisch oder ??

Unsere Mieter haben unterschrieben das sie eine Haftpflicht haben. Ist diese im Schadenfall nicht mehr vorhanden, müssen sie aus eigener Tasche zahlen.
21.09.2007, 11:54 von dontpanic
Profil ansehen
Zitat:
Nun gut, habe ich im Schadenfall keine Versicherung als Mieter , muß ich eben aus eigener Tasche zahlen. Dumm gelaufen !!
Ist das so?

Gruß,
dp
21.09.2007, 11:28 von Lilibeth
Profil ansehen

Zitat:
Diese Vereinbarung ist das Papier nicht Wert, auf welchem sie sgeschrieben wurde


Vertrag ist Vertrag !!

was ich unterzeichne habe ich zu verantworten.

Nun gut, habe ich im Schadenfall keine Versicherung als Mieter , muß ich eben aus eigener Tasche zahlen. Dumm gelaufen !!

Eine private Haftpflicht ist steuerlich abzetzbar .
21.09.2007, 11:19 von andreasM
Profil ansehen
Zitat:
Deshalb steht in meinen Mietverträgen auch das der Mieter eine solche Versicherung abschließen muss.


Diese Vereinbarung ist das Papier nicht Wert, auf welchem sie sgeschrieben wurde. Aber das wissen Sie als VM!

AM
21.09.2007, 11:02 von nass01
Profil ansehen
Habe den gleichen Fall gehabt, die Hausratversicherung des Mieters musste die Türe bezahlen hat wunderbar geklappt.

Deshalb steht in meinen Mietverträgen auch das der Mieter eine solche Versicherung abschließen muss.
20.09.2007, 22:24 von Lilibeth
Profil ansehen
Zitat:
Gehört denn die Terassentür dem Mieter?????


da er diese mitgemietet hat, gehört sie zu seinem Hausrat!! ( Einbruch / Diebstahl )

Die Gebäudevesicherung deckt in erster Linie Feuer ,Wasser -und Sturmschäden.
20.09.2007, 22:16 von kathi2007
Profil ansehen
Das versteh ich jetzt nicht ganz: Hausratversicherung deckt doch den Schaden ab, der am eigenen Eigentum entsteht und nicht am Fremdeigentum. Gehört denn die Terassentür dem Mieter?????
20.09.2007, 19:09 von Mortinghale
Profil ansehen
Zitat:
sondern in der Regel durch die Hausrat meines Mieters.


Das ist zutreffend.

Sollte der Mieter keine haben, muß er m.E. eben selbst zahlen.
Da niemand in eine leere Wohnung einbricht, ist er quasi ein Gefährdungshafter.

Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter