> zur Übersicht Forum
04.07.2007, 20:00 von silvi65Profil ansehen
Vermieten & Verwalten|Eigentumswohnung-Umlage Hausreinigung
Hallo,
ich bin Eigentümer einer Wohnung in einer Eigentumswohnanlage. (10 WE) In der Hausgeldabrechnung wurden Hausreinigungskosten für eine Putzhilfe angesetzt, die die Treppenhausreinigung macht. Die Kosten liegen für meine Wohnung bei 258,00 Euro / Jahr, also 21,50 Euro /Mt. Meine Mieterin möchte diese Kosten nicht tragen, da sie selbst putzen will. Wenn ich die Kosten nicht rausnehmen kann, will sie kündigen. Das wäre mir gar nicht recht. Eine Rückfrage beim Verwalter ergab, dass die Hausreinigung nicht für eine Partei einfach rausgenommen werden kann. Eine Änderung des Verteilerschlüssel könne nur mit Mehrheit in der Eigentümerversammlung beschlossen werden. Das Problem mit meiner Mieterin wäre zwar verständlich, aber nicht zu ändern. Ich muss dazu sagen, dass die Hausreinigung schon länger in diesem Umfang angesetzt wird und vom vorherigen Mieter nicht beanstandet wurde. Kann ich von der Eigentümergemeinschaft verlangen, von den Kosten ausgeschlossen zu werden?
Wäre schön, wenn sich jemand auskennt.
Gruß
Silvi65
Alle 16 Antworten
07.07.2007, 12:59 von Cora
Profil ansehen
Hallo

die Mieterin wusste aber doch bei Vertragsabschluss mit Sicherheit welche NK auf sie zukommen, denn diese müssen ja aufgeführt sein , zwar nicht im Detail der Beträge, aber doch in der Gesamtheit.

M.E. hätte sie die Miete nicht nehmen dürfen, wenn es ihr auf ca.20 € ankommt.

Also, tut mir echt Leid, aber wenn es rechtlich nicht geht, dass sie selbst putzt, muss sie entweder zahlen oder ausziehen.

Oder aber: sie übernimmt die komplette Treppenhausreinigung und verdient sich was nebenbei.

Gruß
07.07.2007, 11:00 von Mortinghale
Profil ansehen
Zitat:
In der Hausgeldabrechnung wurden Hausreinigungskosten für eine Putzhilfe angesetzt, die die Treppenhausreinigung macht.


Wie wäre es denn, wenn Deine Mieterin die Urlaubsvertretung übernehmen würde ?

Dann hätte sie ihre Kosten wieder raus.

07.07.2007, 10:51 von silvi65
Profil ansehen
Hallo,
vielen Dank für eure Meinungen. Dies ist die erste Abrechnung für die Mieterin. Sie hats halt nicht "so dicke". Rechtlich gesehen bin ich natürlich auf der sicheren Seite. Ich kann mich wohl nicht beim Verwalter beschweren und die Kosten für meine Wohnung herausrechnen lassen?

Gruß
07.07.2007, 00:42 von MarieP
Profil ansehen
Hallo

Zitat:
Meine Mieterin möchte diese Kosten nicht tragen, da sie selbst putzen will. Wenn ich die Kosten nicht rausnehmen kann, will sie kündigen. Das wäre mir gar nicht recht.


Wie wurde die Treppenhausreinigun mietvertraglich geregelt?
Seit wann wohnt die Mieterin dort? Seit wann ist die Reinigung an Dritte vergeben.

Ich seh das zur Zeit nur als findigen Schachzug der Mieterin -
06.07.2007, 21:28 von Mortinghale
Profil ansehen
Daraus folgt also:

Die Mieterin spart Geld und braucht dafür noch nicht einmal putzen.

Jackpot.

06.07.2007, 20:59 von Fixfeier
Profil ansehen
n'Abend,

womit wir bei der praktischen Umsetzung schlicht bei einer Reduzierung der Kaltmiete ankommen ... weil man den Mieter gerne halten möchte. Und das dürfte, bei der Formulierung, dann auch den Tatsachen entsprechen.

Gruß
06.07.2007, 14:05 von Jobo
Profil ansehen
schließe mich Ausführungen von Cora an!
Jobo
06.07.2007, 14:03 von Cora
Profil ansehen
Hallo

Zitat:
wie wäre es wenn hr Euch in der Mitte trefft?
Sie zahlt nur noch 10,75€ im Monat, und über die anderen 10,75€ erläßt Du ihr die Miete?
Nur ein Vorschlag!
Wenn sie ansonsten eine gute Mieterin ist?




wenn sich das im Haus rum spricht haben die anderen Eigentümer ein Problem.

Ich wäre da zu keinem Kompromiss bereit. Wenn sie die Wohnung so gemietet hat, soll sie auch zahlen und wer wegen ca. 20 € eine Wohnung kündigt, soll sich eine neue suchen.

Gruß
06.07.2007, 10:22 von Melanie
Profil ansehen
Hallo,
wie wäre es wenn hr Euch in der Mitte trefft?
Sie zahlt nur noch 10,75€ im Monat, und über die anderen 10,75€ erläßt Du ihr die Miete?
Nur ein Vorschlag!
Wenn sie ansonsten eine gute Mieterin ist?
06.07.2007, 10:14 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Meiner Erfahrung nach hat ein Mieter so etwas innerhalb weniger Minuten schon wieder vergessen.

Nach ein paar Tagen befindet sich in seiner Erinnerung lediglich:

Und bei den Reinigungskosten wollten die mich auch über den Tisch ziehen. Gut, daß ich das noch rechtzeitig gemerkt habe und einen Riegel davorschieben konnte.

Ja kenn ich, meine Vermieter haben i.A. Zugeständnisse schneller vergessen, als Mieter Zeit zum "Ja, o.k." sagen hatten.
05.07.2007, 10:34 von Mortinghale
Profil ansehen
Zitat:
aber klarstellt, dass weitere Wünsche aller Art sehr genau geprüft werden.


Meiner Erfahrung nach hat ein Mieter so etwas innerhalb weniger Minuten schon wieder vergessen.

Nach ein paar Tagen befindet sich in seiner Erinnerung lediglich:

Und bei den Reinigungskosten wollten die mich auch über den Tisch ziehen. Gut, daß ich das noch rechtzeitig gemerkt habe und einen Riegel davorschieben konnte.

05.07.2007, 10:27 von CMAX_65
Profil ansehen
Hallo,

Zitat:
Natürlich könntest du die Mieterin von den Kosten freistellen. Das steht dir selbstverständlich frei. Du müsstest diese dann aber leider selbst tragen.


also ich würde sagen es kommt darauf an:

wenn die Miete insgesamt im oberen Bereich liegt, sprich teuer ist, (Mietspiegel)
ist zu überlegen, ob der VM ein Teil der Kosten trägt, z.B. 50 % um eine Kompromiss zu finden aber klarstellt, dass weitere Wünsche aller Art sehr genau geprüft werden.

Zitat:
Und weswegen will die Mieterin das nächste Mal kündigen ?


Wenn die Miete eher im Mittelfeld oder unteren Bereich liegt, wäre ich nicht kompromissbereit, zumal ja die Kosten im MV rechtsgültig umgelegt sind.

Jedenfalls meine Meinung !
04.07.2007, 20:14 von Fixfeier
Profil ansehen
Hallo Silvi,

die Wohnungseigentümer regeln alle Fragen der allg. Verwaltung durch Mehrheitsbeschluss. Hier liegt offensichtlich die Regelung vor, wonach die gemeinschaftlichen Flächen durch eine Reinigungskraft zu putzen sind.

Die dadurch anfallenden Kosten tragen die Eigentümer anteilig. Also musst du, solange die Gemeinschaft das so geregelt hat, deinen Teil zu den Kosten des großen "Gemeinschaftskuchens" beitragen.

Natürlich könntest du die Mieterin von den Kosten freistellen. Das steht dir selbstverständlich frei. Du müsstest diese dann aber leider selbst tragen.

Gruß
04.07.2007, 20:13 von Mortinghale
Profil ansehen
Das meinte ich nicht.

Sondern, wenn die Drohung mit Kündigung einmal funktioniert hat, kann das leicht zur Routine werden.

04.07.2007, 20:08 von silvi65
Profil ansehen
Weil ihr die Nebenkosten zu hoch sind und sie bei den Hausreinigungskosten am besten sparen kann, indem sie die Arbeit selbst übernimmt und 21,50 Euro/mtl. nicht zahlen müsste.
04.07.2007, 20:06 von Mortinghale
Profil ansehen
M.E. nicht.

Und weswegen will die Mieterin das nächste Mal kündigen ?

Fang sowas ja nicht erst an.

Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter