> zur Übersicht Forum
24.07.2005, 17:44 von tami_hinzProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Eigenbedarfskündigung
Wir beabsichtigen den Kauf eines Einfamilienhauses, das derzeit vermietet ist. Es ist abzusehen, dass die Mieter sich weigern, eine Kündigung zu akzeptieren. Sie sind bereits seit 1986 im Haus und zahlen die Hälfte des ortsüblichen Mietzinses. Unsere Argumentation für die Kündigung des Eigenbedarfs: Wir wohnen derzeit in einer 2-Zimmer-Wohnung und haben seit kurzer Zeit ein Kind. Deswegen brauchen wir mehr Platz und möchten gerne einen Garten für das Kind.
- Wie lange kann sich der Zeitraum vom Beginn der Kündigung bis zu unserem Einzug erstrecken?
- Kann es sein, dass wir das Haus für unsere Wohnzwecke kaufen und dann dennoch die Mieter nicht herausgeklagt werden können?
- Welche Hürden kann es geben?
Alle 4 Antworten
24.07.2005, 23:42 von Nachtfee
Profil ansehen
Hallo tami,

ich sage dir auch: Lass die Finger von dem Objekt. Es gibt
so viele andere Objkete, die leer sind oder sage knallhart
dem momentanen Eigentümer: Er solle dafür sorgen, dass die
Mieter ausziehen sonst kein Kauf.
Grüße Nachtfee
24.07.2005, 21:49 von tiak_1
Profil ansehen
hallo tami...

...lass die Finger von dem Haus. Die Mieter kriegste nie raus. Hab selber das Problem...möchte das Haus verkaufen...aber keiner wills haben (mit Mieter).

Gruß tiak
24.07.2005, 19:53 von FOC
Profil ansehen
Vorsicht, wenn eine Mieterhöhung gefordert wird bevor wegen Eigenbedarf gekündigt wird.
Der Richter könnte vermuten, dass ein gescheitertes Mieterhöhungsverlangen zu vorgeschobenem Eigenbedarf geführt hat.
24.07.2005, 18:38 von tommy
Profil ansehen
Hi,

die Frist für die ordentliche Kündigung beträgt sowieso schon ein Jahr. Diese Frist wird 1986 im Mietvertrag vereinbart worden sein. Wenn nicht, so nach § 573 doch noch 9 Monate.

Ob eine Klage auf Räumung notwendig ist, kann keiner voraussehen. Wenn ja, dann wahrscheinlich noch einmal 1 Jahr dazurechnen.

Wenn der Richter die Gründe der derzeitigen Mieter allerdings höher bewertet als deine, wirst du den Mieter nur durch "saftige" Erhöhungen der Miete raus kriegen.

Der derzeitige Eigentümer sollte daher sofort die Miete um 20 % erhöhen. Alle drei Jahre dann von dir dasselbe Spiel. Irgendwann wird das Haus dann genauso teuer wie andere auch. Dann steigt die Bereitschaft, sich eine billige Wohnung zu suchen.

Ich wünsch dir viel Glück.

LG
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter