> zur Übersicht Forum
28.08.2015, 08:41 von HGanserProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Eigenbedarfkündigung-Zwangsräumung
Hallo, Eigenbedarfskündigung (9 Monate Kündigungszeit bei 15 Jahren Wohnzeit) zum 31.07.2015, Mieter unterschreibt nicht für den Erhalt der Kündigung, legt zwei Monate vor Ablauf Einspruch ein. Wir gehen zum Amtsgericht und beantragen Räumungsklage, der wird vom Mieter innerhalb 4 Wochenfrist nicht widersprochen. Es ergeht im ein Versäumnisurteil und uns ein vorläufiges Vollstreckungsurteil. Mieter legt dagegen Einspruch ein. Wir können mit dem vorläufigen Vollstreckungsurteil einen Gerichtsvollzieher mit der Zwangsräumung beauftragen (findet am 09.09.2015 statt), danach bekommen wir vom Gericht einen Termin zur Güteverhandlung am 08.10.2015, leider erst nach dem Termin zur Zwangsräumung, kann der Mieter trotzdem am 09.09.-2015 per GV vor die Tür gesetzt werden? Falls er evtl. eher auszieht, was passiert dann, alles wieder rückgängig machen? Wer zahlt die Kosten, die bisher entstanden sind (Räumungsklage, Gerichtsvollzieher? Mittelloser Mieter will jetzt auch noch einen Rechtsbeistand und will Prozesskostenhilfe beantragen, müssen wir dann auch einen Anwalt nehmen? Vielleicht könnt Ihr uns ja helfen. PS. die Wohnung wird dringend für die beiden schulpflichtigen Kinder benötigt, die jetzt für den Schulbeginn am 15.09.2015 im Ort angemeldet sind.. Danke im Voraus..
Alle 2 Antworten
01.09.2015, 10:18 von HGanser
Profil ansehen
Warum kommt mein Beitrag nicht direkt ins Forum, der Name ist nur grau hinerlegt, es kommt auch keine Antwort von anderen Personen?
31.08.2015, 07:34 von HGanser
Profil ansehen
Meine Antwort
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter