> zur Übersicht Forum
17.03.2004, 13:57 von torinProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Eigenbedarf
Hallo,
meiner Mutter und meinem Onkel gehört ein haus, das seit ca. 20 Jahren an die gleiche Mieterin (Sie ist weder alt noch gebrechlich und wohnt alleine in dem haus) vermietet ist. Im Herbst 2002 wurde der Mieterin wegen Eigenbedarf gekündgt, da mein Mann (damals noch mein lebensgefährte) und ich gerne in das haus einziehen würden. Die Lage ist für uns optimal, da sich das haus so ziemlich in der Mitte zwischen seinem und meinem Arbeitsort befindet. Die Begründung die wir aufgeführt haben befand ein Anwalt als ausreichend.
Der Kündigungswiderspruch kam, der Eigenbedarf wurde von der Mieterin (Anwalt) nicht anerkannt.
das Mietverhältnis wurde nocheinmal um ein halbes jahr verlängert und eine erneute Kündigung wurde ausgesprochen - wieder Widerspruch.
Die Mieterin führt an:
1. Da vor einigen jahren mal geplant war das haus zu verkaufen (Es wurde auch ihr 2x angeboten, sie wollt es nicht kaufen)wirft sie uns vor, den Eigenbedarf nur vorzuschieben - die situation hat sich aber zwischenzeitlich geändert und wir möchten tatsächlich in das haus einziehen - ein verkauf steht nicht mehr im raum!
2. Sie führt an Renovierungsmaßnahmen und Erhaltungsmaßnahmen am haus durchgeführt zu haben (neue Böden, alte Einbauküche raus- neue rein, Einbauschränke), die sie jetzt erstattet haben möchte - diese von ihr eigenmächtig durchgeführten Maßnahmen waren nicht mit dem Vermieter abgesprochen (obwohl explizit im Mietvertrag aufgeführt) - meines Erachtens ist sie selbst schuld, wenn sie Geld in ein Haus steckt das ihr nicht gehört - weiter müsste sie doch den Ausgangszustand wieder herstellen
3. Sie möchte eine Ablöse und eine Entschädigung in horrender Höhe haben - die ihr angebotene Entschädigung ca.15% der von ihr geforderten Summe hat sie abgelehnt.

wir erwägen jetzt eine Räumungsklage, da wir nicht mehr weiter kommen - der Anwalt meiner Mutter erscheint mir auch nicht der fitteste zu sein - irgendwie bringt der die Sache auch nicht vorwärts
Kann mir jemand einen Tip geben, wie wir weiter vorgehen können bzw. wie wir die Räumungsklage noch vehindern können und wenn nicht wie unsere Chancen stehen bald in das Haus einziehen zu können

Danke an alle, die uns weiterhelfen wollen
Torin
Alle 1 Antworten
18.03.2004, 00:23 von Ein Dritter Gast
Profil ansehen
Wenn Sie einziehen wollen, werden Sie um Kündigung und Räumungsklage nicht herumkommen.

Sofern Sie jetzt schon Zweifel an Kompetenz/ Durchsetzungsfähigkeit Ihres Anwalts haben: Suchen Sie sich einen anderen, es gibt genügend davon.
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter