> zur Übersicht Forum
03.02.2007, 09:00 von tomlebProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|EBK
Hallo,

ich habe mein Haus mit EBK vermietet. Nun ist die Spülmaschine defekt. Muss ich die Kosten für eine neue Spülmaschine übernehmen?

Gruß

tomleb
Alle 22 Antworten
06.02.2007, 14:30 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
Ansonsten steht die Einbauküche doch nur an der Wand!


Strenggenommen ist dann keine Küche eine Einbauküche. es sei denn, sie ist gemauert.

Vielleicht helfen andere Kriterien: wenn die Küche speziell eingepasst wurde, eine Sonderanfertigung ist, oder mit extra zugeschnittenen Blenden verkleidet ist, oder bei Abbau muss sie zerstört werden und kann nicht wiederverwendet werden???

06.02.2007, 12:18 von johanni
Profil ansehen
Hallo,

lese hier immer von Einbauküche, diese erst als solche Bestand hat, wenn sie mit dem Baukörper verbunden ist.

Wann ist denn eine Einbauküche mit dem Baukörper verbunden? Wenn die Oberschränke mit Dübeln an der Wandfläche aufgehangen sind? Oder wenn der Herdanschluss an die Gasleitung oder Stromleitung angeschlossen ist?

Ansonsten steht die Einbauküche doch nur an der Wand!

LG Johanni

06.02.2007, 11:48 von SiSi
Profil ansehen
Hallo Augenroll,

dass der Mieter in einem solchen Fall nicht für Schäden aufkommen muss, ist eigentlich klar. Diese "Regelung" für Gegenstände, die in der Wohnung belassen werden, ist auch nur sinnvoll bei älteren und bereits gebrauchten Objekten an denen der Vermieter kein Interesse mehr hat.

Zu ihren anderen Anmerkungen:
Leider ist es so, dass der pflegliche Umgang mit "gehobener Ausstattung" bei den meisten Mietern sehr zu wünschen übirg läßt. Es ist eben doch ein Unterschied, ob einem etwas selbst gehört, oder ob etwas nur gemietet ist. Auch sind die meisten Mieter der Meinung, dass sie ja für ihr gutes Geld die Wohnung nach Gutdünken abnutzen können.
Im Übrigen habe ich auch schon "gehobende" Mieter als "Dreckspatzen" erleben müssen.

Ich war lange Jahre selbst Mieter - so wie Sie anscheinend auch. Manche Dinge, die sich auch meine Mieter schon geleistet haben, wären mir als Mieter nie im Leben in den Sinn gekommen, da hätt ich mich geschämt.

Allerliebste Grüße

SiSi
06.02.2007, 11:33 von Augenroll
Profil ansehen
Ich sehe dann zwei Trends:

Luxuswohnungen mit möglichst üppiger Ausstattung und "Standard"wohnungen mit Nichts.
06.02.2007, 11:31 von ADele
Profil ansehen
Zitat:
Allerdings habe ich die Erfahrung gemacht: Je weniger in der Wohnung vorhanden - umso weniger Ärger.


so mache ich das auch. Bei mir ist außer der Heizungstherme und die nackten Wandanschlüsse für Wasser und Abwasser die Küche leer. Auch in der Wohnung übernehme ich nichts.

Früher oder später landeten die ganzen Sachen im Keller oder wurden einfach in den Hof gestellt, weil der Herd oder ähnliches nicht mehr zur neuen Einbauküche paßte. Meistens habe ich dann selbst den Sperrmüll entsorgt weil es mir verleidet war auch noch wegen dieser Dinge mit den Mietern zu streiten.

Viele Grüße Adele
06.02.2007, 11:21 von Augenroll
Profil ansehen
Zitat:
"....werdem dem Mieter ohne Anerkennung einer Rechtspflicht für die Dauer des Mietverhältnisses kostenfrei zur Nutzung überlassen. Etwaige Instandhaltungskosten trägt daher der Mieter. Der Vermieter übernimmt keine Gewährleistung und keine Haftung für deren Funktionstütchtigkeit oder Sicherheit."

Schäden bei Auszug sind dann aber auch nicht vom Vermieter geltend zu machen. Der Mieter hat damit den Freibrief die Küche "abzunutzen". Die Klausel ist in sich nicht schlüssig und unklare Formulierungen gehen zu Lasten des Verfassers, also des Vermieters.

Zitat:
Allerdings habe ich die Erfahrung gemacht: Je weniger in der Wohnung vorhanden - umso weniger Ärger.

Umso weniger Interessenten, umso weniger Miete möglich.
06.02.2007, 09:09 von SiSi
Profil ansehen
Hallo,

ich habe die Klausel so formuliert:

"....werdem dem Mieter ohne Anerkennung einer Rechtspflicht für die Dauer des Mietverhältnisses kostenfrei zur Nutzung überlassen. Etwaige Instandhaltungskosten trägt daher der Mieter. Der Vermieter übernimmt keine Gewährleistung und keine Haftung für deren Funktionstütchtigkeit oder Sicherheit."

Allerdings habe ich die Erfahrung gemacht: Je weniger in der Wohnung vorhanden - umso weniger Ärger. Die vom Mieter selbst mitgebrachten Sachen gehen mich dann nichts an.

Liebe Grüße

SiSi
05.02.2007, 11:06 von cavalier
Profil ansehen
Hallo RMHV,

Zitat:
Eine Formularvereinbarung unterstellt, würde ich fast schon darauf wetten, dass dieser Versuch zum scheitern verurteilt ist.

Habe doch geschrieben:
Zitat:
Ob ich damit vor Gericht durchkomme, weiß ich nicht

Und darauf würde ich es nicht ankommen lassen. Wenn der Mieter es beanstandet, wird es (wenn möglich) ohne Gericht geregelt. Wer meine Beiträge kennt, weiß dass ich mein Geld nicht zum Anwalt oder Gericht schleppe. Da einge ich mich lieber mit dem Mieter und u.U. haben beide Seiten was davon.

Zitat:
Ob irgendein Gegenstand als Teil der Mietsache anzusehen ist oder nicht kann und wird nicht von der Wahl der BEzeichnung abhängen. Es ist also unerheblich, ob der Begriff "Küchenezeile" oder der Begriff "Einbauküche" verwendet wird.

Wieso ist da kein Unterschied. Eine Einbauküche ist fest mit der Mietsache verbunden (eingebaut). Eine Küchenzeile ist aufgestellt, also nicht fest mit der Mietsache verbunden.

05.02.2007, 10:46 von RMHV
Profil ansehen
Zitat:
cavalier » 03.02.07 11:21 «
... mache ich folgende Vereinbarung:
Zitat:
Die Einbauküche wird dem MieterIn unendgeldlich zur Nutzung überlassen, ohne Anerkennung einer Rechtspflicht für die Dauer des Mietverhältnisses.

Dem MieterIn stehen bei Ausfall / Defekt eines Gerätes bzw. der Ausstattung keine Ansprüche auf Ersatz bzw. Reparatur zu...


Ob ich damit vor Gericht durchkomme, weiß ich nicht.


Eine Formularvereinbarung unterstellt, würde ich fast schon darauf wetten, dass dieser Versuch zum scheitern verurteilt ist. Die Unwirksamkeit wird sich ergeben aus § 307 Abs. 2 Nr. 1 BGB. Das Gericht wird sich vermutlich fragen, ob der Mieter für eine Wohnung ohne "kostenlos überlassenene" Einbauküche die gleiche Miete akzeptiert hätte. Die Antwort wird vermutlich sein, dass der Mieter für einen geringeren Umfang der Mietsache auch nur einer geringeren Miete zugestimmt hätte und dass mit der vereinbarten Miete auch die Einbauküche bezahlt wird.

Zitat:
Wenn ich die Wohnung mit Küchenzeile vermiete, schreibe ich das auch so. Wenn ich EBK schreibe(im obigen Falle war es so), unterstellt das Gericht sofort die EBK ist mit der Mietsache fest verbunden. Also gehört sie auch zur Mietsache.

Ob irgendein Gegenstand als Teil der Mietsache anzusehen ist oder nicht kann und wird nicht von der Wahl der BEzeichnung abhängen. Es ist also unerheblich, ob der Begriff "Küchenezeile" oder der Begriff "Einbauküche" verwendet wird.
05.02.2007, 10:16 von ChristophL
Profil ansehen
zu 95 % werden meine Mieter mit der EBK umgänglich umgehen. Ich habe ursprünglich mit einer Lebensdauer von 15 Jahren gerechnet, was auch realistisch für meine Verhältnisse ist.

Gruß Christoph
05.02.2007, 09:44 von Vermieterheini1
Profil ansehen
Nachdem die Moderatoren nicht gewillt sind User, wie Augenrolls, HaJos, usw. aus dem Forum zu schmeißen und all deren "Kotze" zu löschen müssen ALLE meine Beiträge unwiderbringlich gelöscht werden!
Ich kann diese Beiträge/Infos NICHT wieder herstellen/einstellen!

Solange Asoziale, wie Augenrolls, HaJos, usw. im Forum sind, kann es keine Beiträge von mir geben.
03.02.2007, 12:18 von cavalier
Profil ansehen
Hallo buba,

Zitat:
kann ich bei dem satz im mietvertrag die kosten suf den mieter abwälzen??

Ja, aber nur die Instandsetzung, wenn im Mietvertrag vereinabrt und die Grenze nicht überschritten wird.

Anteilig auf ein neues Gerät ist nicht zulässig.
03.02.2007, 12:14 von buba
Profil ansehen
hallo in die runde,
kann ich bei dem satz im mietvertrag die kosten suf den mieter abwälzen??
Zitat:
5. Verschuldens unabhängig hat der Mieter die Kosten für kleinere Instandhaltungs- und Instandsetzungsarbeiten an den Installationsgegenständen für Elektrizität, Wasser und Gas, den Heiz- und Kocheinrichtungen, den Fenster- und Türverschlüssen, sowie den Verschlussvorrichtungen von Fensterläden, soweit sie einer unmittelbaren Einwirkung unterliegen, im Einzelfall bis zu einem Betrag von

pro Instandsetzung. 100 € zu tragen.

6. Die Verpflichtung des Mieters zur Durchführung von Sach-, Dienst- und Geldleistungen nach § 16 Ziff. 5 dieses Vertrages ist auf jährlich 10% der Jahresnettomiete beschränkt.

03.02.2007, 11:54 von Shadow1977
Profil ansehen
Hi!

Dies habe ich bei mir auch so gesehen, je größer die Wohnungen sind, desto weniger Mieterwechsel etc. hat man. Je kleiner sie sind, desto größer ist die Möglichkeit, dass man mit dem Partner zusammen zieht und diese für eine größere Wohnung verlassen.

Das mit dem Ausschluß von Reparaturen etc. bei Verfügungstellen einer kostenlosen EBK mit dem Ausschluß von Ersatz hört sich gut an!
03.02.2007, 11:48 von ChristophL
Profil ansehen
Das kommt dann immer auf die Art der Wohnungen drauf an. Ich vermiete Wohnungen mit einer Wfl. von ca. 120m². Da kann man auch schon einmal davon ausgehen, dass die Mieter länger wohnen beleiben.

Gruß Christoph
03.02.2007, 11:30 von cavalier
Profil ansehen
Hallo,

Zitat:
Ja, das ist absolut richtig. Wer eine eigene Küche planen und einbauen läßt, hängt sicher mehr an der Wohnung und überlegt es sich doppelt, dort wieder auszuziehen, da die Küchen ja überall andere Maße haben.

So habe ich in der Vergangenheit auch immer gedacht und es war auch so. Aber in der letzten Zeit stelle ich (insbesondere bei meinen 2-Zi.-Wohnungen) dass die Mieter diesen Aufwand scheuen. In der Regel ziehen junge Paare in solche Wohnungen und sind sich nicht sicher, wie lange sie zusammen bleiben. Die streiten sich zwei- dreimal und ziehen auseinader, Konflikte werden nicht mehr ausgetragen. Außerdem suchen diese meistens auch renovierte Wohnungen um so einziehen zu können. Beim Auszug wird besenrein überlassen, wohlwissend dass das Mietrecht auf Ihre Seite ist.

Sorry, ist aber meine Erfahrung aus den letzten ca. drei Jahren.
03.02.2007, 11:21 von cavalier
Profil ansehen
Hallo tomleb,

Zitat:
ich habe mein Haus mit EBK vermietet. Nun ist die Spülmaschine defekt. Muss ich die Kosten für eine neue Spülmaschine übernehmen?

Wenn du sie mit mivermietet hast, ja

Wenn ich eine meiner Wohnungen mit EBK vermiete, mache ich folgende Vereinbarung:

Zitat:
Vereinbarung

Die Einbauküche wird dem MieterIn unendgeldlich zur Nutzung überlassen, ohne Anerkennung einer Rechtspflicht für die Dauer des Mietverhältnisses.

Dem MieterIn stehen bei Ausfall / Defekt eines Gerätes bzw. der Ausstattung keine Ansprüche auf Ersatz bzw. Reparatur zu.

Die Einbauküche einschl. Geräte war bei Übernahme in einem ordentlichen Zustand und ohne erkennbare Mängel und wird beim Auszug auch in diesem Zustand mit funktions-fähigen Geräten übergeben.

Die Ausstattung und der Zustand werden bei Wohnungs-Übergabe in einem Übergabe-Protokoll beschrieben.

..............., den _____________________

_____________________________ ____________________________
Vermieter MieterIn


Ob ich damit vor Gericht durchkomme, weiß ich nicht.

Wenn ich die Wohnung mit Küchenzeile vermiete, schreibe ich das auch so. Wenn ich EBK schreibe(im obigen Falle war es so), unterstellt das Gericht sofort die EBK ist mit der Mietsache fest verbunden. Also gehört sie auch zur Mietsache.
03.02.2007, 10:37 von Shadow1977
Profil ansehen
Hi!

Ja, das ist absolut richtig. Wer eine eigene Küche planen und einbauen läßt, hängt sicher mehr an der Wohnung und überlegt es sich doppelt, dort wieder auszuziehen, da die Küchen ja überall andere Maße haben.
03.02.2007, 10:32 von ChristophL
Profil ansehen
Die Idee ist wohl auch nicht verkehrt, dann müsste ich 25 Euro mehr Miete verlangen. Wenn ich mal rechne, dass alles ca. 10 Jahre hält.

Ich würde es aber wohl gegrüßen, wenn der nächste Mieter einen eigene Küche mitbringt oder sogar selber planen lässt. Dann kann man doch davon ausgehen, dass er länger in der Wohnung bleiben möchte.

Gruß Christoph
03.02.2007, 10:28 von Shadow1977
Profil ansehen
Hi!

Bei uns ist es eigentlich so, dass die Küche nicht mitvermietet wird. Teilweise sind in den Wohnungen trotzdem EBK drin. Diese bezahlen dann die Mieter zusätzlich zur Miete mit 15-25 € / Monat. Somit hat man da nach ein paar Jahren locker die Küche und ggfs. Nachkäufe / Reparaturen drin .
03.02.2007, 10:07 von ChristophL
Profil ansehen
Ich habe in meinem Mietvertrag mit aufgenommen, dass die EBK unentgeltlich überlassen wure und nicht bestandteil des MV ist.

Gruß Christoph
03.02.2007, 10:05 von Taliesin
Profil ansehen
Hallo

Da das Inventar mitvermietet wurde, ist der Vermieter auch für Erhalt bzw Ersatz zuständig.
Ich habe auch schon überlegt, ob ich die Küche meiner Wohnung zur nächsten Vermietung ausbaue...

Gruß
Tali
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter