> zur Übersicht Forum
12.01.2008, 21:11 von derdaProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|div. Fragen zur NK-Abrechnung
Wir haben ein Haus mit Einliegerwohnung. Das EG und 1. Stock bewohnen wir (2Erw. 3 Kinder), die ELW ist an eine alleinstehende Frau vermietet. Nun müssen die NK abgerechnet werden und es tauchen einige Fragen auf:

1. Unsere Mülltonne wird anhand des Literzahl (nicht Personenzahl) berechnet. Welchen Kostenanteil kann ich von der Mieterin verlangen?

2. Stimmt es, dass ich bei der Wasserabrechnung das Sicker-
wasser, das vom Dach in den Boden läuft nicht anteilig mit dem Mieter abrechnen darf?

3. Welchen Anteil darf man für Schornsteinfegerkosten abrechnen - 1/2 nach Wohneinheiten oder 1/3, da wir im EG wohnen und im Dach schlafen?

Vielen Dank im voraus für Eure Hilfe!
Alle 11 Antworten
14.01.2008, 18:17 von maralena
Profil ansehen
@ Jobo,

klar - schon verstanden - und es ist eben immer wieder umso schwieriger, wenn einer dabei ist, der sich ungerecht behandelt fühlt... aber man kann es eben nicht immer jedem recht machen...

...

Gruß
Mara
14.01.2008, 18:14 von Jobo
Profil ansehen
@maralena

da gebe ich Dir recht, ich wollte mit meinem Beipiel eigentlich nur darauf aufmerksam machen, dass es in einem Mehrfamilienhaus verdammt schwierig ist, alles gerecht ab zu rechnen.

Jobo

14.01.2008, 15:25 von maralena
Profil ansehen
@ Jobo:

Zitat:
wenn aber jemand den Müll sauber trennt, kann er durchaus mit 4 Personen weniger Restmüll erzeugen, als eine Person die alles in eine Tüte schmeißt. Nur mal so angemerkt, zum Thema Gerechtigkeit, was ist das schon.



Aber dann muss jeder seine Tüte kennzeichnen und vor der Entleerung musst Du dann Tüten zählen - oder Du brauchst einen Blockwart, der sowas macht - ich hätte einen zu vergeben

Aufgrund der Streiterien, die besagter Blockwart verursacht, musste ich nun schon 3x den Müll inspizieren, um die Anschuldigungen zu überprüfen und ich sage Dir, das ist auch nicht gerecht

Und vor allen Dingen nicht wirtschaftlich so eine wöchentliche Müllinspektion

gruß
Mara
14.01.2008, 15:21 von Jobo
Profil ansehen
wenn aber jemand den Müll sauber trennt, kann er durchaus mit 4 Personen weniger Restmüll erzeugen, als eine Person die alles in eine Tüte schmeißt. Nur mal so angemerkt, zum Thema Gerechtigkeit, was ist das schon.
Allerdings macht man ja einen Mietvertrag und dieser regelt die Aufteilungsschlüssel!

Jobo
14.01.2008, 14:12 von frischebrise
Profil ansehen
Hallo,

manchmal ist es frustrierend, wenn über Umlageschlüssel geschrieben wird und das - lösgelöst von jeglicher Rechtsverbindlichkeit -

so geht das nicht.

Hier schließe ich mich RMHV voll an.
Es gibt klare rechteverbindliche Gesetze dafür. ( siehe RMHV)
14.01.2008, 12:27 von maralena
Profil ansehen
Hallo,

doch nach Personen ist schon das gerechteste in diesem Falle - nach qm müsste die Dame dann wahrscheinlich verhältnismäßig viel zu viel zahlen.

Ich rechne zwar nach qm ab, behalte mir aber immer vor, diesen Schlüssel zu ändern, wenn hier ein Mißverhältnis hinsichtlich der Personenzahl entstehen sollte.

Beispiel: jeder hat eine 90m2 große Wohnung und in einer WE wohnt eine Familie mit 2 Kleinkindern (4P) und in der anderen ein alleinstehender - dann ist der m2 Schlüssel nicht mehr gerecht.

Auch wenn die Kinder jetzt vielleicht etwas weniger Müll verursachen als ein Erwachsener (was ich bezweifle) - als Babys machen sie verhältnismäßig mehr Müll (Windeln) und somit gleicht sich das irgendwann wieder aus...

Lili's Beispiel ist voll korrekt.

Gruß
Mara
14.01.2008, 12:03 von RMHV
Profil ansehen
Zitat:
haribo » 12.01.08 21:41 «

Aber wir haben nie und nimmer 5/6 des Abfalles! Unsere Kinder sind 7, 5 und 2 1/2, da kommt es mir ungerecht vor, jedes der kleinen (übrigens windelfreien) Kinder als vollwertige Person zu verrechnen.



Gerechtigkeitserwägungen mag man vor Abschluss eines Mievertrags anstellen. Nach Vertragsabschluss gilt der vereinbarte oder bei fehlender Vereinbarung der gesetzliche Umlageschlüssel nach § 556a Abs. 1 BGB, mithin Wohnfläche. Alles andere ist einfach nur überflüssig.
12.01.2008, 23:51 von Cora
Profil ansehen
Hallo

von der Stadt bzw. Gemeinde wird Müll immer nach Literzahl berechnet. Bei der Nebenkostenabrechnung wird Müll in der Regel nach Personen gerechnet und ich würde mich "bedanken" wenn mein Vermieter, dessen Familie aus 5 (!!!) Personen besteht, den Müll zur Hälfte abrechnen wollte.

Schornsteinfeger wird in der Regel per qm abgerechnet, d.h. Kosten : Gesamt qm x Wohnungsgröße.

Die Sache mit dem Sickerwasser sagt mir nichts, hier kann aber auch nach qm abgerechnet werden, wobei ich nicht weiß, wie das Wasser abgerechnet wird.

Im Übrigen wird normalerweise im MV vereinbart wie die NK aufgeteilt und abgerechnet werden.
12.01.2008, 22:06 von Lilibeth
Profil ansehen
Bei uns wird der Müll nach Personen berechnet. Auch als unsere Kinder noch Babys waren mußten wir den vollen Preis bezahlen.

Werden 6 Personen gemeldet , werden automatisch 6 Personen berechnet.

Zitat:
Aber wir haben nie und nimmer 5/6 des Abfalles


und was ist wenn die Dame sagt das sie noch nicht mal 1/6 des Abfalles hat ???

Bei uns sind die Grundbesitzabgaben p.P. im Quartal 91,00 € 0 1456 € jährlich . 242,66 p.P.

Du kannst nicht die einzelne Person für Deine noch so kleinen Kinder mit zahlen lassen .

Bei uns bestand bis Ende November die Möglichkeit einen Antrag auf Müllgebührenermäßigung zu stellen . Weiss nicht wie das bei Euch war ???

P.s.

auch unser Mülleimer ist nicht immer ganz voll :-)

leider kann ich dann von den Müllgebühren nichts abziehen :-(

12.01.2008, 21:41 von haribo
Profil ansehen
Aber wir haben nie und nimmer 5/6 des Abfalles! Unsere Kinder sind 7, 5 und 2 1/2, da kommt es mir ungerecht vor, jedes der kleinen (übrigens windelfreien) Kinder als vollwertige Person zu verrechnen.
12.01.2008, 21:35 von Lilibeth
Profil ansehen


ist doch ganz einfach .

das sie mit 5 Personen sind und die Dame alleine einfach alles : durch 6

z.B.

540 € für Müllgebühren : 6 = 90,00 €

macht also für die Dame 90,00 €

also alles durch 6 teilen das ist gerecht !!!
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter