> zur Übersicht Forum
03.05.2007, 14:27 von KiovarProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Differenzen in den abgelesenen Verbrauchseinheiten
Hallo...

folgendes Problem hat sich aufgetan:

Bei einem Auszug wurde eine Übergabeprotokoll erstellt, in dem auch die verbrauchten Einheiten der Heizungskörper festgehalten wurden. Diese Übergabeprotokoll wurde von beiden Seiten unterzeichnet (Jan - Nov.) - Wert: 6,5 Einheiten .

Die Wohnung stand dann einen Monat leer und Ende Dezember erfolgte die Heizungsablesung durch die Fa. ista. Die Fa. ist ermittelte einen Verbrauchswert von 5,71 Einheiten lt. Abrechnung.

Meine Frage ist nun:
Welcher Wert ist in der Betriebskostenabrechnung anzusetzen, der der ista oder der vom Übergabeprotokoll ?

Danke und Grüße
Kiovar

PS: ich verrate mal noch nicht auf welcher Seite ich in diesen Fall verstrickt bin (VM od. M)
Alle 11 Antworten
03.05.2007, 17:48 von Augenroll
Profil ansehen
Irgendjemand hat wohl falsch abgelesen. Ich würde jetzt die Einheiten von ista nehmen und den einen Monat nach der Gradtagszahltabelle herausrechnen.
03.05.2007, 15:39 von Jobo
Profil ansehen
zuerst gilt es die Differenz zwischen Eurer (6,5) und der Ista (5,71) Ablesung zu klären.
Ansonsten rechnst du über die Gradzahl Tabelle ab und übernimmst die Kosten für den Monat Dezember selbst.
http://www.bfw-gohl.de/faq/gtzt.htm
Mein Tip: Auch für Zwischenablesung immer den Wärmedienst holen.
Jobo
so... ich habe mir nochmal die Belege gesucht...

also um ganz genau zu sein, die von mir angegebenen Werte sind die Verbrauchseinheiten ( = Ablesewert x Umrechnungsfaktor):

Ista: 5,71 ( 1.1. - 31.12.)
Protokoll(umgerechnet): 6,59 ( 1.1. - 30.12.)

Die Differenzen gibt es also ursächlich bei den Ablesewerten(Verdunster)

Aber wie ich gelesen habe, geht die Tendenz bisher zu den Werten der ista.

Schon mal vielen Dank für die bisherigen Antworten

03.05.2007, 14:52 von frischebrise
Profil ansehen
Hallo,

scheint ja klar zu sein, der M. darf nicht benachteiligt werden. Rechtsgrundlage BGB 556 und 556a
03.05.2007, 14:49 von pbsenn
Profil ansehen
Wenn ich mir so die Erfassungsgeräte bei Ista auf der HP anschaue, kann es sich eigentlich nur um Verdunster handeln bzw. das Gerät "Exemper". Die EHKV geben, so wie ich es gesehen habe, keine Dezimalstellen aus.

Da Ista einen Wert von 5,71 ermittelt hat, frage ich mich ob die guten Leute mit Mikroskop in die Wohnung gehen. Deutet für mich mehr auf Schätzung hin.

Andererseits, scheint der Vermieter die Zwischenablesung nicht weitergegeben zu haben, wenn die 5,71 auf der Abrechnung erscheint.

Da letzten Endes der Vermieter auch die Abrechnung des Heizkostenunternehmens erst prüfen muss um sie dann dem Mieter weiterzugeben, sehe ich den auf der Abrechnung aufgeführten Wert, wie immer dieser Zustande gekommen ist, als relevant an.

Gruß

Torsten
03.05.2007, 14:44 von Jutetuetchen
Profil ansehen
Würd ich auch sagen ...
03.05.2007, 14:35 von Kiovar
Profil ansehen
zumindest war einer von der ista in der Wohnung am 19. Dez.
03.05.2007, 14:35 von Mortinghale
Profil ansehen
Zitat:
Welcher Wert ist in der Betriebskostenabrechnung anzusetzen, der der ista oder der vom Übergabeprotokoll ?



ISTA

03.05.2007, 14:34 von pbsenn
Profil ansehen
Hat Ista wirklich abgelesen oder liegt dem Wert eine Schätzung zu Grunde?

Gruß

Torsten
03.05.2007, 14:31 von Kiovar
Profil ansehen
die ista hat vom 1.1. - 31.12. einen Verbrauch von 5,71 Einheiten ermittelt.

Die Wohnung war bewohnt vom 1.1. - 30.11. und stand dann leer vom 1.12 - 31.12.

hoffe jetz wird es deutlicher...

VG
Kio
03.05.2007, 14:29 von pbsenn
Profil ansehen
Hat Ista 5,71 Einheiten für das Jahr abgelesen oder lediglich für die Zeit des Leerstands oder wie?

Versteh ich nicht ganz.

Gruß

Torsten
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter