> zur Übersicht Forum
24.08.2007, 14:00 von LilibethProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Creditreform

unser Anwalt hat nun Auskunft geholt über unsere Mieter per Creditreform. Das Schreiben haben wir eben bekommen.

Bei dem Ehemann ist die Risikostufe 0 eingetragen und bei dessen Ehefrau die 1 .

Unser Aw fragt jetzt an, ob er die noch offenstehende Beträge durch das Mahnverfahren für uns einleiten soll.

Er schreibt auch das die Kosten für das Mahnverfahren auch den Mietern zur Last gelegt wird.

Wäre das alles so o.k. ??

Oder müssen wir noch etwas bestimmtes beachten ???
Alle 17 Antworten
25.08.2007, 15:39 von Lilibeth
Profil ansehen

Zitat:
Warum machst Du den Mahnbescheid nicht selber ???



nein, lasse es lieber unseren Aw machen ich denke er kennt sich aus. Mir könnte vielleicht einen Fehler unterlaufen und schon ist alles verloren. Und ausserdem müssen die Kosten sowieso die Mieter tragen. Sollte sich doch eine Zahlungsunfähigkeit herausstellen, habe ich leider Pesch gehabt, aber versucht habe ich es . Wenn ich nichts unternehme, werden unsere Mieter es in Zukunft noch schlimmer treiben .

Zitat:
Vorsicht, da der Anwalt ja bereits ein Mandat hat.
Hier könnte dann die Zahlungspflicht des Mieters für die Gebühren des Anwaltes entfallen.




johanni hat Recht !!!
25.08.2007, 11:15 von johanni
Profil ansehen
@irm:
Zitat:
@Warum machst Du den Mahnbescheid nicht selber ???


Vorsicht, da der Anwalt ja bereits ein Mandat hat.
Hier könnte dann die Zahlungspflicht des Mieters für die Gebühren des Anwaltes entfallen.

@prizregent:

Die Kreditnehmerin scheint entsprechende Sicherheiten wie z.B. Bürgengebracht haben.

Johanni
25.08.2007, 09:40 von Irm
Profil ansehen
Warum machst Du den Mahnbescheid nicht selber ???
Erkundige Dich doch beim zuständigen Amtsgericht ob eine EV abgegeben wurde, dass kann man bei uns telefonisch machen.
Irm
25.08.2007, 07:45 von Lilibeth
Profil ansehen
Zitat:
Ich habe gerade eine Schufa Auskunft über einen Mieter bekommen


schade , das ich jetzt keine Schufaauskunft vom Mieter verlangen kann. Würde auch warscheinlich nichts bringen , da das Kind schon in den Brunnen gefallen ist.

Sollten die Mieter im nächsten Monat wieder in Verzug geraten, haben wir das Recht auf eine fristlose Kündigung. Eine Abmahnung wurde ausgesprochen.

Für Gutmütigkeit wird man meistens bestraft. Auch mir wird der gleiche Fehler nicht mehr unterlaufen.

gut das es dieses Forum hier gibt
25.08.2007, 07:22 von prinzregent
Profil ansehen
Ich habe gerade eine Schufa Auskunft über einen Mieter bekommen. AU WEIA ! Da steht wirklich jeder Kredit drinne. Nach Abzug aller Kreditraten liegt dann dieser Mietbewerber UNTER DER PFÄNDUNGSDGRENZE.

Seltsamer weise steht da Basisscore 95.55% von 100%.

Da ist also VORSICHT angebracht, besser die Kredite ausrechnen, die stehen links und schon wirds klar ...

Komisch, diese Mieterin hat netto 1.062 Euro monatlich netto und hat dennoch ein Autokredit bekommen. Sie muss noch drei Jahre 173 Euro monatlich abstottern.

Ein Vermieter wird bei dieser Konstellation recht leer ausgehen.
Zitat:

nicht gezahlte Kaution


es ist mit diesen Kautionen immer dasselbe. Der Vermieter wird belabert und wer nicht NEIN sagen kann ist der dumme und zahlt. Deswegen, immer die Kaution BAR und voll auf den Tisch. ICH lass mich nicht mehr beschwatzen.
24.08.2007, 16:27 von Lilibeth
Profil ansehen


Zitat:
Denn sone Aussage, wie dass muß der Mieter zahlen, greift nur, wenn dieser auch zahlen kann.




deshalb rufe ich meinen Aw Montag an. Er soll sich mal Gedanken machen wie er rausbekommt, das diese wirklich nicht insolvent sind. Als erfahrener Aw müsste er das eigentlich wissen.

24.08.2007, 16:21 von Lilibeth
Profil ansehen
der Streitwert basiert auf die damalige nicht gezahlte Kaution von 1520,00 € und die 2 unpünktlich gezahlten Mieten + eine nicht gezahlte .

24.08.2007, 16:10 von johanni
Profil ansehen
Hallo Lillibeth,

sag mal, wie kommen denn die hohen Gebühren des Anwaltes zustande, wenn der Streiwert 90,-- Euro betragen??

Zitat:
90,00 € Mietkaution die noch fehlen

207,00 € Anwaltskosten


Johanni
24.08.2007, 15:13 von johanni
Profil ansehen
Hallo Lilibeth,

Zitat:
Der Aw sagt , das diese Kosten alle dem Mieter auferlegt werden können.


Dann mach das mal so, dass er Dir/Euch schriftlich bestätigt, dass er so lange auf sein Honorar wartet, bis der Mieter bezahlt. Denn sone Aussage, wie dass muß der Mieter zahlen, greift nur, wenn dieser auch zahlen kann.

LG Johanni
24.08.2007, 14:54 von Lilibeth
Profil ansehen

Also eine Urkundenklage wäre auch machbar für die :

90,00 € Mietkaution die noch fehlen

207,00 € Anwaltskosten

4,07 € Verzugszinsen

dazu kämen weitere Kosten für den Aw wenn er jetzt wieder tätig wird . Der Aw sagt , das diese Kosten alle dem Mieter auferlegt werden können.

24.08.2007, 14:46 von Lilibeth
Profil ansehen

Zitat:
Bitte nehme es mir nicht übel, aber schreibst du nicht , Du hast einen Anwalt? Ja, was macht der denn? Noch nie was von einer Urkundsklage gehört?




aha !!! danke danke , werde es ihm sagen.

Lese mich mal eben durch hier !!!!
24.08.2007, 14:43 von Lilibeth
Profil ansehen

So richtigen Glauben schenken kann ich dieser Auskunft auch nicht wirklich.

Unsere Mieter haben ja noch nicht mal ein Konto bei der Bank . Sie zahlen wenn , per Zahlschein und das kostet glaube ich pro Überweisung 2,70 € oder noch mehr.

Oder das Konto ist nie gedeckt, deshalb wird die Bank keine Daueraufträge zulassen.

Irgendwas stimmt da nicht , sagt mir einfach mein Gefühl.

Montag rufe ich meinen Aw an .
24.08.2007, 14:38 von johanni
Profil ansehen
Hallo Lilibeth,

Zitat:
Was auch immer, wir müssen es versuchen mit einem Mahnbescheid, denn sonst werden uns die Mieter zukünftig auf der Nase rum tanzen.


Bitte nehme es mir nicht übel, aber schreibst du nicht , Du hast einen Anwalt? Ja, was macht der denn? Noch nie was von einer Urkundsklage gehört?

War schon ein Thema in diesem Forum, lese mal nach!

Johanni
24.08.2007, 14:35 von johanni
Profil ansehen
Hallo Nass,

Zitat:
Die Creditreform ruft mich auch zwei mal im Jahr an und möchte Auskunft über meine wirtschaftlichen verhältnisse am Telefon haben, ich könt mich unter den Tisch schmeissen.
Meine Gegenfrage, wie hättens den gerne, gut oder schlecht nur wird mir immer schlecht bei dem Gedanken, dass sich andere Unternehmen auf diese Auskünfte verlassen


Muss ebenfalls lachen, genau das ist so, wie ich es auch erlebe.

Aber wollen doch nicht so sein, auch solche Firmen müssen ja von irgendwas leben

Johanni
24.08.2007, 14:34 von Lilibeth
Profil ansehen
Zitat:
Meine Erfahrungen mit dieser Dienstleistung sind die denkbar schlechsten. Aktuelle Auskunft wie von Dir beschrieben, gute Auskünfte. Jedoch lagen die aktuellen Daten nicht vor, dass heißt in dem einen von vielen Fällen, lag bereits der Insolvenantrag bzw. Abgabe der EV vor, wovon die ...Reform noch gar nichts wußte.



danke für die rasche Antwort.

Gibt es denn da noch andere Dienstleistungen wo man entsprechende Einkünfte einholen kann??

die letzte Anfrage bei der Creditreform für die Mieterin war am 01.08.2007 von einem Kreditkarteninstitut .

Was auch immer, wir müssen es versuchen mit einem Mahnbescheid, denn sonst werden uns die Mieter zukünftig auf der Nase rum tanzen.

24.08.2007, 14:30 von nass01
Profil ansehen
Die Creditreform ruft mich auch zwei mal im Jahr an und möchte Auskunft über meine wirtschaftlichen verhältnisse am Telefon haben, ich könt mich unter den Tisch schmeissen.
Meine Gegenfrage, wie hättens den gerne, gut oder schlecht nur wird mir immer schlecht bei dem Gedanken, dass sich andere Unternehmen auf diese Auskünfte verlassen die nicht mal das Papier wert sind auf denen sie geschrieben stehen.
Wir sind vor ca. 15 Jahren Mitglied der CR gewesen und aus diesem Grund und einer Falschauskunft sofort wieder ausgetreten.

VORSICHT BEI SOLCHEN AUSKÜNFTEN!!!!!!!!!!

24.08.2007, 14:15 von johanni
Profil ansehen
Hallo Lilibeth,

Zitat:
Unser Aw fragt jetzt an, ob er die noch offenstehende Beträge durch das Mahnverfahren für uns einleiten soll.

Er schreibt auch das die Kosten für das Mahnverfahren auch den Mietern zur Last gelegt wird.

Wäre das alles so o.k. ??


Meiner Meinung nach ja und sehr gut ist es, dass Du es schriftlich vom Anwalt hast.

Kann aber nur mit dem Kopf schütteln, das der Anwalt diese Auskunft von der genannten ... eingeholt hat.

Meine Erfahrungen mit dieser Dienstleistung sind die denkbar schlechsten. Aktuelle Auskunft wie von Dir beschrieben, gute Auskünfte. Jedoch lagen die aktuellen Daten nicht vor, dass heißt in dem einen von vielen Fällen, lag bereits der Insolvenantrag bzw. Abgabe der EV vor, wovon die ...Reform noch gar nichts wußte.

Aber wie immer: nur meine ( leidvollen) Erfahrungen.

Johanni
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter