> zur Übersicht Forum
24.07.2007, 23:37 von GipsyProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|CO2 - Lüge oder Wahrheit
Es gehört nur bedingt in ein solches Forum. Aber:

Energiepaß - Ökopflaster - Regenzisternen

sind doch auch dazugehörig, oder?

- Energiepaß => der "kleine" Mann soll einsparen an CO2 während unsere Regierung 40 Kohleheizkraftwerke baut.

- Ökopflaster => setzt sich nach ca. 4 Jahren zu (wissen Städte/Gemeinden)und schlagen dann zu..........

- Regenzisternen, ja gut schon länger her, aber heute wieder aktuell "ich gieße meine Pflanzen mit Regenwasser"!????
Das Abwasser wird abgerechnet..........Vorausgesetzt man hat eine Zisterne.

Paßt das alles überhaupt noch zusammen?

Das was getan werden muß.......das ist klar! Aber warum der Kleinverbraucher, wieso nicht die großen??
Alle 11 Antworten
29.07.2007, 19:15 von Cora
Profil ansehen
Hallo

habe vor kurzem einen sehr interessanten Beitrag im TV gesehen, Thema: Wasser sparen.

Es ist unbestritten, dass die Menschen Wasser einsparen.
Doch was ist die Konsequenz? Die Kanalrohre gehen kaputt (vereinfacht ausgedrückt)und da das Wasser vom Verbraucher fehlt, müssen die Stadtwerke selbst spülen und das Nette an der Sache: das ist kostenintensiver und teurer als z.B. den Wasserpreis zu senken, damit die Leute wieder normal oder mehr verbrauchen.
Zur Senkung der Wasserpreise angesprochen meinte man nur lakonisch: das könne sich die Stadt nicht leisten.

Das ist bestimmt nicht nur in dieser einen Stadt (könnte sogar Berlin gewesen sein) so, sondern auch in anderen Städten.

Der Wasserpreis könnte um mehr als die Hälfte gesenkt werden, was den Verbraucher natürlich sehr entlasten würde, aber man wählt die andere "kundenfreundlichere" Variante.

Für mich wieder mal nur ein Schildbürgerstreich über den ich mich tagelang ärgern könnte.

Wir persönlich sparen ebenfalls Wasser, haben für den Garten eine 1000 L Tonne, sparen Strom - nichts steht auf stand by - und abends kleine Beleuchtung finde ich gemütlicher als grelles Licht. Als Zusatzheizung steht ein Kaminofen im Wohnzimmer, ich nehme keine Plastiktüten sondern "Jutetuetchen" und noch einiges mehr.
Ob's hilft? Weiß ich nicht - aber es beruhigt doch ein bisschen.

Gruß
29.07.2007, 18:52 von dashausproblem
Profil ansehen
CO2-Lüge + Energiepass;
den lieben Politiker - besonders beim Energiepass - geht es doch gar nicht um Umwelt; (hierzu gibt es doch genügend Weltverbesserer bzw. entsprechende Organisationen)

es geht doch viel mehr darum, das neue Arbeitsplätze geschaffen werden.

Die Arbeitsmarktpolitik ist nur geschickt verpackt worden unter dem Mantel von Öko + Co.
28.07.2007, 12:12 von georg123
Profil ansehen
Zitat:
Alle momentan bekannten und zugänglichen Ölquellen reichen noch uneingeschränkt für 50 Jahre und eingeschränkt für 200 Jahre.

Wobei das nur die eine Hälfte der Wahrheit ist. Die noch in der Erde liegenden Vorräte werden immer schwieriger (und kostenintensiver) zu erschließen/fördern. Es ist ein riesiger Unterschied, ob man einfach ein Rohr in den Wüstenboden rammt und das Öl sprudelt von selbst heraus, oder ob man irgenwelchen ölhaltigen Schichten das kostbare Nass mühsam abringen muss.
Es gibt Theorien, wonach das Maximum der jährlichen Ölförderung fast erreicht ist, sprich in wenigen Jahren wird der Erde pro Jahr nur noch eine geringere Ölmenge pro Jahr zur Vergügung stehen.
Das ist den Mächten durchaus bekannt:
Zitat:
Um die bekannten Ölvorkommen gibt es seit Jahren schon heiße Machtkämpfe (man sehe sich nur einmal den afrikanischen Äquatorialkampf bzw. die Iran/Irak/Kuwait-Krise an.



Gruss georg123

PS: In ein paar Jahren wird sich jeder Chinese ein motorisiertes Vehikel leisten können, aber nicht mehr den nötigen Sprit dafür.
26.07.2007, 09:46 von Augenroll
Profil ansehen
@zaunkönig,

sehr guter Beitrag!

Mich würde nun interessieren wie Ihr persönliches Fazit aussieht? haben Sie Ihre Lebensführung bzw. Einstellung nach diesen Gedankengängen verändert?

Ich bin übrigens zu ziemlich exakt den gleichen Erkenntnissen gekommen wie Sie.

Meine Lebensführung ist schon extrem ökologisch geprägt, aber ich weiß, dass es sehr wenig nützt. Fatalismus eben, aber ohne schlechtes Gewissen. Denn ich liebe die Natur und die Erde sehr. Kommt vielleicht auch daher, dass ich sehr zur Sparsamkeit und Achtung vor der Natur erzogen wurde.
26.07.2007, 09:08 von zaunkoenig
Profil ansehen
Hallo,

es gibt eine Wahrheit, die jeder leicht nachvollziehen, überprüfen und an sich selbst feststellen kann:

Die größte Energiequelle geht aus - ÖL!

Alle momentan bekannten und zugänglichen Ölquellen reichen noch uneingeschränkt für 50 Jahre und eingeschränkt für 200 Jahre.
Um die bekannten Ölvorkommen gibt es seit Jahren schon heiße Machtkämpfe (man sehe sich nur einmal den afrikanischen Äquatorialkampf bzw. die Iran/Irak/Kuwait-Krise an.

Trotz steigenden Kursverhältnis Euro/Dollar und damit günstigerem Einkauf auf Dollarbasis, steigt der Mineralölpreis immer weiter. Real müsste er eigentlich schon bei 1,60 Euro bis 1,80 Euro liegen, wenn man alle Faktoren berücksichtigt (auch die Tatsache der überproportionalen Besteuerung).

Wir wissen also, dass uns diese Energiequelle ausgehen wird. Aber welchen Ersatz haben wir dafür?

Ist eigentlich bewusst, wo überall Öl enthalten ist?
Medikamente, Kunststoffe, Nahrungsmittel, chemische Produkte etc. etc.; eigentlich fast überall.

Weiterhin sollte inzwischen jeder mitbekommen haben, dass der Edelmetallklau umgeht, und zwar immer dreister und intensiver (in Köln wurden bei Nacht schon ganze Spielplätze abmontiert). Auch dies hat den Hintergrund, dass die Preise durch erhöhte Nachfrage (Asien, Afrika, Südamerika) immer weiter steigt, die Vorkommen sich jedoch so langsam erschöpfen.

Und wir merken beim Einkauf immer mehr, wie die Nachfrage nach Nahrungsmittel immer weiter ansteigt (auch durch die Tatsache, dass diese als Mineralölersatz verwendet werden), die Produktion aber weltweit rückläufig ist (auch durch klimatische Veränderungen).

Wissenschaftlich gibt es zwei Dinge, die jedem einleuchten.

1. Wenn ich etwas verarbeite, dann habe ich Abfallprodukte. Manche davon nützlich und verwertbar, andere einfach nur gefährlich. Durch die Förderung, Produktion und den Verbrauch von Energien geschieht genau das gleiche (Wer erinnert sich noch an Seveso?).

2. Klimatische Veränderungen hat es im Verlaufe der Erdgeschichte immer gegeben. Die Erde ist nun einmal ein eigenständiger und lebendiger Mechanismus. Und so kommt man erstaunlicherweise zu wissenschaftlichen Ergebnissen, die eigentlich nicht sein könnten. Vor 250 Jahren war die Durchschnittstemperatur um 1,2 Grad höher als in diesen Zeiten; aber Industrie gab es da noch nicht. Und während der Eiszeit wurden gleiche Phänomene nachgewiesen.

Wer nun recht hat oder nicht, spielt überhaupt keine Rolle. Wir gehen einfach unbedacht mit unserer Erde und ihren Naturschätzen um. Und hier ist der grundsätzliche Gedankenansatz. Wir Menschen neigen dazu Nachteile zu vernachlässigen, wenn die Vorteile überwiegen (Negationsdenken). Das haben viele Bevölkerungen in der Vergangenheit auch getan und sich die ein oder andere Katastrophe eingehandelt.
Nero ließ Rom verbrennen, weil die Stadt in ihren Fäkalien erstickt ist und das Problem nicht mehr zu handhaben war.
Die europäischen Großstädte hatten ihre Pandämien mit Pest, Cholera, Ruhr und was auch immer. Aus gleichen Gründen.
Überall wurde das Leben und der Luxus genossen, der Abfall irgendwo wo Platz war entsorgt, die möglichen Folgen, obwohl bekannt, nicht beachtet.

Und an den natürlichen klimatischen Veränderungen sind im Verlaufe der Erdgeschichte ganze Kulturen untergegangen, ob nun humanoide Stämme oder schon viel früher die Saurier.

Es geht letztlich nur darum beusster mit dem umzugehen was wir haben. Es gibt ein natürliches Gleichgewicht. Wo ein Vorteil, da auch ein Nachteil. Und irgendwann gewichten sich viele kleine Nachteile eben zu einem großen.

25.07.2007, 16:13 von CMAX_65
Profil ansehen
Hallo,

@cavalier+gipsy

Zitat:
Es gehört nur bedingt in ein solches Forum. Aber:

Energiepaß - Ökopflaster - Regenzisternen


ich finde schon, dass dies ein Thema ist, dass auch VM betrifft.

Was ist also davon zu halten ?

Ehrlicherweise habe ich keine abgeschlossene Meinung, es spricht einiges dafür und auch einiges dagegen (Klimawandel)

Eines ist aber sicher: Statistiken aller Art kann man sehr einfach und schnell manipulieren und so ziemlich alles beweisen was man beweisen möchte !

Ein anderer Aspekt an dem Thema ist, cui bono ?

Und da fallen mir eine Menge Lobbys und Interssengruppen ein:

Politiker spez. Grüne+SPD
Industrie
Haussanierer
Finanzamt + Staat (allein der Steueranteil an den Benzinkosten)
EU-Bürokratie, allein die diversen Umweltstandards und Richtlinien, Naturschutz etc. "leben" von diesem Thema.....

.........

Diese Liste lässt sich beliebig fortsetzen, es profitieren eine Menge Interessengruppen von der "Klimaphobie" und genau das ist der Punkt, der mich misstrauisch macht !

Aber wie gesagt, das Thema ist sehr komplex und schwierig zu erfassen, deswegen gibt es ja immer die Leute, die und keine andere Recht haben. Ideologisch starr fixiert auf die alleinige Wahrheit.....

....die es wahrscheinlich gar nicht gibt !

Auch ich habe sie nicht !

MFG
25.07.2007, 13:37 von cavalier
Profil ansehen
Zitat:
CO2 - Lüge oder Wahrheit

Wahrheit, da andere Meinungen bei der Politik nicht zugelassen werden.

Hier evtl. eine andere Wahrheit?
http://www.readers-edition.de/2007/05/07/der-co2-betrug-der-groesste-skandal-der-wissenschaftsgeschichte-der-neuzeit/
Hallo,

Zitat:
Nicht zu vergessen, dass unsere Super-Politiker jahrelang zwischen Bonn <> Berlin hin-her-jetten


Das wird überbewertet, weil es Ministerien in Bonn und in Berlin gibt. Nicht jeder kann beliebig hin- und herreisen.

Aber die Damen und Herren Abgeordneten und persönlichen Referenten, Sekretäre oder Sekretärinnen, die Staatssekretäre und leitenden Ministerialen (nebst allem Anhang), die kommen aus der ganzen Republik zusammen. Und egal wo der Regierungssitz auch ist, am WE oder wenn sie lustig sind, fahren/fliegen sie nach Hause.

Mal abgesehen vom europäischen Tourismus nach Brüssel, Straßbourg etc.

Und die Fahrt mit einem Auto ist immer noch umweltschädlicher als ein vollbesetzter Airbus!

25.07.2007, 09:41 von Augenroll
Profil ansehen
Hallo Admin,

Sie meckern nur, ohne Lösungsmöglichkeiten anzubieten.

Was haben Sie denn persönlich und konkret für Schlüsse aus den Zuständen gezogen, die Sie direkt eh nicht verändern können?

Sich nur hinsetzen und rummeckern kann ja nun keine Lösung sein.
25.07.2007, 09:30 von Administrator_
Profil ansehen
Nicht zu vergessen, dass unsere Super-Politiker jahrelang zwischen Bonn <> Berlin hin-her-jetten, und gehe davon aus, dass ein grossteil der Familien immer noch in BONN wohnen und die Super-Politiker nicht nur am Wochenende heimfliegen auf Kosten der Steuerzahler.

Überhaupt sind diejenigen die gar nicht arbeiten (auch viele Politiker - siehe u.a. TV-Übertragungen der Sitzungen) wo kaum ein SchweiXX anwesend ist und diejenigen die anwesend sind lieber Zeitung lesen)

Andere die angeblich keine Arbeit finden, werden vom Staat mit allen möglichen Zuwendungen belohnt.

Die die Arbeiten und Steuerzahlen werden geschröpft.

Aber wass solls, langes Thema, endlose Diskussion und es geht alles seinen gewohnten Weg.

Uebrigens könnte man von CO2-Lüge ausgehen, sieht man den Propaganga-Film von AL Gore, alles wird behauptet wissenschaftlich nicht belegt oder erweist sich als Mist-Behauptung. (u.a. die armen Eisbären sterben aus, weil es kein Packeis gibt - nur seit Jahr Millionen wechseln sich Kälte-Hitze-Perioden und .... Eisbären haben überlebt)
25.07.2007, 08:38 von Augenroll
Profil ansehen
Man bewegt die Menschen (und auch Konzerne) nur über's Geld.

Erst wenn z.B. das Benzin sehr viel teurer wird, werden sparsamste Kleinwagen verstärkt gekauft werden.

Als preisbewusster Hausbesitzer hat man eine extra Wasseruhr für den Gartenanschluss (fällt keine Abwassergebühr an) und leitet möglichst kein Niederschlagswasser in die Kanalisation (Entsiegelung, Versickerungsmulden im Rasen).

Das ist ganz unabhängig davon, was die Konzerne machen. Übrigens kann man auch bewusst den Stromanbieter wechseln und somit ein gaaaaannnz klein wenig die Energieerzeugung im gesamtem Land steuern.

Immer mit dem Finger auf andere zeigen, hilft gar nicht. Und auch kleinste Schritte sind wichtig!

Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter