> zur Übersicht Forum
10.10.2007, 12:21 von KolisaProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Bürgschaftsurkunde Ansprüche aus dem Mietvertrag
Hallo im Forum,
mein Mieter(Student) ist am 30.04.2007 ausgezogen,er wollte die letzte Miete nicht bez. hat sie nach einer Mahnung,Ende Mai doch noch überwiesen.
Die BK-Abrechnung 2006 die er Anfang Juni erhalten hat, mit einer Nachzahlung ca. 300,00 €,hat er bisher nicht bezahlt. Stattdessen kam ein Schreiben, er wollte die BK- Unterlagen bis 2002 zugeschickt bekommen,weil es im vergangenen Jahr ein Problem mit den Wasserkosten gab.
Ich habe ihm wie zuvor Einsicht in die Unterlagen angeboten,er hat sich aber nicht wieder gemeldet.

Die Mietkaution (Bankbürgschaft)hat ein Familienmitglied als Bürgen. Kann ich die BK-Abrechnung 2006 nun einfach als Kopie an die Bank schicken und um Überweisung bitten? Oder muß ich erst Mahnungen schreiben? Muß ich den Bürgen benachrichtigen? Muß man die Bürgschaftsurkunde wie die Kaution auch innerhalb von 6 Monaten zurück geben oder ist das falsch.
Ich mag keine Koplikationen, bisher gings doch auch ohne.

Liebe Grüße

Kolisa
Alle 7 Antworten
10.10.2007, 14:43 von johanni
Profil ansehen
hallo zaunkönig

Zitat:
Der Bürge springt nur dann ein, wenn Forderungsverwirklichung beim Schuldner nicht möglich ist


heißt das, wenn schuldner erklärt , dass er nicht zahlen kann oder muß hierzu erst erfolglos gepfändet werden?

johanni
10.10.2007, 14:34 von zaunkoenig
Profil ansehen
Hallo,

hinsichtlich der Bürgschaft prüfen welche Form der Bürgschaft vorliegt.

Ausfallbürgschaft
Kann nur in Anspruch genommen werden, wenn der Schuldner ausfällt. Die Forderung ist also zunächst bei ihm zu verwirklichen. Der Bürge springt nur dann ein, wenn Forderungsverwirklichung beim Schuldner nicht möglich ist

Globalbürgschaft (selbstschuldnerische Bürgschaft)
Hier kann der Bürge von Beginn an alternativ zum eigentlichen Schuldner in Anspruch genommen werden. Darf sich der Gläubigr aussuchen, wen er für solvent hält.

Sonderformen der Bürgschaft lasse ich mal weg.

10.10.2007, 13:33 von Ahela
Profil ansehen
Zitat:
nix zu danken

und viel Erfolg


Schließe mich an!

Gruß,
Ahela
10.10.2007, 13:01 von Lilibeth
Profil ansehen
nix zu danken

und viel Erfolg
10.10.2007, 12:41 von Kolisa
Profil ansehen
Hallo Lilibeth u. Ahela,

Ihr seid einfach super, vielen Dank schon mal!

Liebe Grüße
Kolisa
10.10.2007, 12:35 von Lilibeth
Profil ansehen

Zitat:
Ich mag keine Koplikationen, bisher gings doch auch ohne.



und genau das würde ich dem ehemaligen Mieter schreiben.

Würde ihm noch mal bitten , die noch offen stehende Rechnung mit einer Fristsetzung zu begleichen.

Bei Nichtzahlung würde ich mich dann mal an die Kaution machen !!

10.10.2007, 12:33 von Ahela
Profil ansehen
Hallo Kolisa,

"Einen Bürgen kann man würgen", sagt ein Sprichwort. Ich würde folgendes tun:

Den Ex-Mieter anschreiben und ihm mitteilen, dass man sich aus der Bürgschaftsurkunde bedient, wenn er den Saldo nicht bis zum 31.10.2007 ausgleicht. Nach Ablauf des Datums wird der Bürge hierüber informiert.

Das wird der Mieter mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht wollen, und der Bürge erst recht nicht...

Belege müssen nicht mehr zugeschickt werden (außer bei öffentlich gefördertem Wohnraum), von dem Angebot der Einsichtnahme hat er keinen Gebrauch gemacht, ergo ist die Nachzahlung fällig.

Vermutlich wird dieser Brief schon reichen (nach meinen Erfahrungen).

Gruß,
Ahela

Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter