> zur Übersicht Forum
14.09.2007, 23:42 von FranceskaProfil ansehen
Vermieten & Verwalten|Brave mietzahlende Mieter und die VM-Verarschung
Man darf natürlich nicht alle in einen Topf schmeißen, doch nachdem ich schlechte Erfahrungen, mit drei meiner vier Vermieter in den letzten 10 Jahren gemacht habe, frage ich mich wirklich, sind 75% aller Vm nur hinterfotzig?

Hier wird über Mieter geschimpft, es wird gewarnt, nicht an Hartz IV-Empfänger zu vermieten, viele sind doch eh Mietnomanden, doch ich habe leider wiedermal erleben müssen, dass wenn man ein anstänger Mieter ist, man nur auf die Schnauze fällt.

Erst die Geschichte meiner Freundin:

Sie wohnt seit 10 Jahren in derselben Wohnung. Das Bad ist eine Katastrophe. In der Wanne kann man gerade noch duschen. Den Schrank unter dem Waschbecken, hat sie vor drei Monaten entsorgt. Das Teil war nur noch marode und stank. Seit 10 Jahren verspricht ihre VM ihr, das Bad zu sanieren. Nichts passiert, aber die Staffelmiete steigt fröhlich jedes Jahr. Sie zahlt für 65 qm, 612 Euro kalt.

Jetzt hat sie Tacheles gesprochen und die Hausverwaltung angefaxt. Wegen dem Bad und wegen dem Herd/Backofen. Als sie einzog, gab es keine Küche, aber einen Herd/Backofen und eine Spüle. Die Spüle landete im Keller und der Herd sieht miserabel aus und muss unbedingt ersetzt werden.

Nach drei Monaten, meldete sich die Hausverwaltung aber nur, weil meine Freundin hartnäckig war. Erst versprach man ihr, ein neues Bad. Jetzt gibt es nur eine neue Wanne. Auch einen neuen Herd versprach man hier. Heute hatte sie einen Brief im Briefkasten, es gibt keinen neuen Herd. Sie hätte die Wohnung ja auch ohne Herd/Backofen angemietet, was nicht stimmt. Meine Freundin ist sauer, weil sie noch die einzige Mieterin mit altem Vertrag ist, die eine Staffelmiete bis 2010 zahlen muss. Da die Hausverwaltung bis 2009 das Haus verkaufen will, versucht sie händeringend, keine Reparaturen mehr auszuführen. Auch die Sanierung des Treppenhauses, wurde auf Eis gelegt.
------------------------------------

Meine Geschichte:

Wie Ihr ja wisst, habe ich lange auf die Nebenkostenabrechnung gewartet. Einige von Euch haben sich über die hohen Umlagenvorauszahlungen von 230 Euro im Monat gewundert. Ich auch. Nun, als vor einem Monat die NK-Abrechnung kam, war ich auf 320.

Dass die Heizkosten geschätzt waren, ist nicht Schuld des Vermieters. Aber von einem Guthaben für mich, von 410 Euro, jetzt plötzlich eine Reparatur abzuziehen, weil das Geld ja da ist, finde ich eine bodenlose Frechheit. Ich schrieb meinem VM das auch und ging dann zum Anwalt.

Mein VM ist jetzt sauer, dass ich zum Anwalt ging und behauptet, ich hätte damit unser Verhältnis kaputt gemacht. Wer es wirklich kaputt gemacht hat war mein VM, der einen fehlenden Anschluss, am Waschmaschinenabfluss im Bad beheben sollte, dafür auch die Rechnung Ende Mai 2006 bekam und mir weder diese Rechnung zuschickte, noch jemals behauptet hat, ICH sollte diese bezahlen.

Jetzt behauptet er, dass er mir einen neuen Waschmaschienenanschluss auf "meinen Wunsch" eingebaut hat und ich soll den bezahlen. In einem 4 qm Bad, wenn kein Anschluss schon vor Jahren eingeplant war, kann man nicht einfach so einen einbauen. Sowohl die Maklerin, wie auch sein Sohn sagten mir bei der Besichtigung, diese Wohnung habe einen Waschmaschienenanschluss, was auch für jeden klar zu sehen war. Wieso sonst gibt es eine Nische im Bad, mit Wasserhahn, Stromdose und ein Loch in der Wand, für den Abgang des Wassers? Außerdem würde ein kompletter Neuanschluss über 125 Euro kosten.

Mein VM, der mir nie eine Rechnung innerhalb der 15 Monaten, seit dem Erhalt dieser Rechnung zuschickte, mir nie sagte, er denkt ich soll das bezahlen, zieht mir das Geld jetzt einfach so von dem Guthaben, der vorausgezahlten NK, die mir zustehen ab. Für mich ist das Veruntreuung von Geldern, die ich ihm anvertraut habe und mir wirft er vor, das Verhältnis nicht friedvoll pflegen zu wollen? Er darf NK NICHT mit Rechnungen von Wohnungsreparaturen verrechnen, doch anscheinend gilt für ihn ein ganz anderes Gesetz.

Ich finde das eine absolute Unverschämtheit.

Welche Rat hättet Ihr, die Vm für mich? Spätestens nach seinem heutigen Schreiben, hätte ich einen Anwalt einschalten müssen.
Alle 65 Antworten
28.09.2007, 19:07 von Franceska
Profil ansehen
Zitat:
Das will ich sehen wie Du beide gleichzeitig fährst :-)


Typisch MÄNNER ... laaaaaaaaaaaaaaaaaaaach
28.09.2007, 10:43 von Melanie
Profil ansehen
Zitat:
Das will ich sehen wie Du beide gleichzeitig fährst :-)



Abschleppstange?
28.09.2007, 10:41 von Sledge_Hammer
Profil ansehen
Zitat:
ich nehm Dich mit zum Einkaufen
Hab 2 Autos



Das will ich sehen wie Du beide gleichzeitig fährst :-)

Frauen können ja mehrere Sachen gleichzeitig,

aber,

gehört Auto fahren wirklich dazu ??

Gruß S. Hammer
27.09.2007, 17:19 von Melanie
Profil ansehen
Zitat:
Würde auch nichts bringen. Ich habe nämlich keinen Deutschen Führerschein.

ich nehm Dich mit zum Einkaufen
Hab 2 Autos
27.09.2007, 17:16 von Franceska
Profil ansehen
@ Endu: Danke für Deinen Beitrag. Ich musste schmunzeln und das tat gut. Auch wenn ich weiß, ich sitze nicht alleine in diesem Boot frage ich mich doch, wieso ich von vier Vermietern bei zwei gelandet bin, die so sind?

@ Melanie: Okay, kein Anwalt, dafür vermietest Du mir die Wohnung mit einem Auto? Würde auch nichts bringen. Ich habe nämlich keinen Deutschen Führerschein.

27.09.2007, 17:10 von Melanie
Profil ansehen
Huhu Franceska,
das Video ist ein paar Beiträge unter Deinem....
Aber ohne Auto leider unmöglich, nächster Bahnhof ist nämlich 8km weg, und Busse fahren nur stündlich Richtung Zivilisation
Ohne Auto gehts hier leider net...
27.09.2007, 17:09 von Endu
Profil ansehen
Ein bekanntes Problem.

Es wird dir nie gedankt wenn du mal Kosten übernimmst vom VM die dich eigentlich nichts angehen. Im Gegenteil wie du jetzt siehst wird dir das übel genommen wenn du ihn mal darauf aufmerksam machst dass die Rechnung dich eigentlich nichts angeht.

Deshalb, von vorneherein soll jeder seinen Pflichten nachkommen dann gibt es nie Probleme, ausser der VM hat wie so oft keine Ahnung vom Vermieten. Da liegt der Hase oft im Pfeffer.

Meine VM ist auch so eine. Der haben wir die letztjährige NK-Abrechnung abgelehnt weil diese formal falsch war. Dieses Jahr schickt sie wieder die gleiche Abrechnung mit den gleichen formalen Fehlern wieder und fordert wieder den Betrag vom letzten Jahr ein. Mein Anwalt meinte auch dass er noch nie jemand hatte der so lernresistent ist wie die. Dazu muss man noch sagen, sie hat mal Rechtsanwaltsgehilfin gelernt.
27.09.2007, 16:56 von Franceska
Profil ansehen
Lach,

ach Melanie, ein VM hat bei mir nichts zu verzichten, wenn er anständig ist und mit sich reden lässt.

Wo kann ich das Video sehen?

Außerdem hab ich kein Auto ...
27.09.2007, 16:35 von Melanie
Profil ansehen
guck doch mal mein neues video an
nur 30-45min von Frankfurt weg.....es sei denn in Hauptverkehrszeit...
Mach Dir auch noch nen günstigeren Sonderpreis wenn Du in Zukunft auf Anwalt verzichtest *duck*
27.09.2007, 16:29 von Franceska
Profil ansehen
What happend?

Beste Freundin meiner Mutter geheiratet. Hat sich von seinem Glück scheiden lassen. That's what happend.
27.09.2007, 15:21 von Mortinghale
Profil ansehen
Zitat:
Da hilft nur knallharte nüchterne Sachlichkeit und keinesfalls nachgeben, bis sich die Eurozeichen in deren Augen in Tränen verwandeln...


Der Satz ist ja an "Sachlichkeit" kaum zu überbieten.

@Franceska

Zitat:
Mein Vater hatte vor über 30 Jahren hier, über 100 Wohnungen


What happend ?

27.09.2007, 12:12 von Franceska
Profil ansehen
Hallo Augenroll,

ich weiß auch nicht. Ich gehöre zu den Mietern, die sich zwar melden, wenn etwas kaputt ist oder nicht in Ordnung, doch gehöre ich auch zu denen, die pünktlich ihre Miete zahlen, die Wohnung pflegen und ihre Nachbarn nicht belästigen.

Im Mietvertrag steht, dass die Kaution in drei Monatsraten bezahlt werden sollte. Ich wurde aber trotzdem gebeten, die Kaution auf einem Schlag zu bezahlen. Habe ich bei dem Unterschreiben auch gemacht. Doch plötzlich hieß es, die Barkaution würde man in den Safe legen, ich sollte dieselbe Summe bitte noch einmal, für mich zum besten Zinssatz anlegen. Auch da willigte ich ein um zu zeigen, was das Zahlen angeht, bin ich Okay. Also kaufte ich Schatzbriefe und bekam zwei Monate später, als diese fest lagen, die Barkaution zurück.

Ich wurde mündlich gebeten auf der Terrasse darauf zu achten, dass nichts wächst, was die Platten hochschieben könnte. Auch hier willigte ich ein und kaufte noch für 20 Euro, einen Unkrautvernichtungsspray.

Habe auch wie gesagt, diverse Instanzreparaturen selbst bezahlt und die Rechnungen nie bei meinem VM eingereicht. Darunter zuletzt auch, das Auswechseln des Innenteils der Kabeldose (40 Euro).

Daher sollte auch meine Wut verständlich sein, wenn ich von mir aus diese Reparaturen selbst bezahle (Okay, mein VM wusste bis zu meinem Schreiben vor einer Woche nichts davon), und man jetzt noch an mein Guthaben rann geht, zumal es sich um eine Rechnung handelt, die 15 Monate alt ist und ich bis August 2007, noch nie zu sehen bekam. Ich habe dem VM auch erklärt, dass der Anwalt ihn direkt anschreibt, weil ich nicht wüsste, wie ich diese ganze Sache einwandfrei, rüber zu bringen habe. Habe ihm auch noch angeboten, die Hälfte der Rechnung zu bezahlen. Jetzt plötzlich übernimmt der die ganzen Kosten. Kann sein, dass durch mein Schreiben ihm zum ersten Mal klar wurde, um was es wirklich geht. Ist das so, dann frage ich mich, was hat sein Sohn ihm erzählt, denn der sollte jetzt so langsam die Wohnungsverwaltung übernehmen.

Mein Vater hatte vor über 30 Jahren hier, über 100 Wohnungen. Gab es ein Problem, hat man ihn direkt angerufen und er kam auch so schnell er konnte vorbei und hat sich das persönlich angeschaut. Wo ist das Problem, so zu agieren? Immerhin wohnt mein Vermieter, 6 Minuten Gehzeit von mir entfernt.

Keine Ahnung, doch ich persönlich denke, wer so auf ein Anwaltsschreiben reagiert, welches wirklich trotz Anwalt, sehr nett geschrieben war, sollte kein VM werden, denn man kann Mietern nicht verbieten, zu einem Anwalt zu gehen. Nicht ohne Grund wächst die Anzahl der Mitglieder im Mieterverein, so rasant an.

Und wer mir per SMS schreibt, ich sollte doch ausziehen, weil man kein Bock hat, eine Anwaltsakte anzulegen, ist für mich einfach nur unreif fürs Leben.
27.09.2007, 11:39 von Augenroll
Profil ansehen
Hallo Franceska,

das Geschilderte kenne ich alles. Viele Kleinvermieter verhalten sich nämlich aus Unkenntnis derart unprofessionell. Alles wird gleich als persönlicher Angriff verstanden. Nichts sachlich betrachtet.

Dazu kommt dann noch eine beispiellose Arroganz dieser "Besitzer", weil man ist ja wer, man hat was, man hat Leute (Mieter) unter sich.

Da hilft nur knallharte nüchterne Sachlichkeit und keinesfalls nachgeben, bis sich die Eurozeichen in deren Augen in Tränen verwandeln...
27.09.2007, 10:26 von Franceska
Profil ansehen
Hallo Melanie,

mein VM hatte meinem Anwalt mit seinem vorletzten Schreiben, die Umlagenaufteilung zugeschickt, damit ich dort dort teilweise entstandenen Kosten für mich, eventuell mit meiner Steuererklärung geltend machen kann.

Ich habe ihn aber so zitiert, als hätte er mir geraten, die Rechnung, der Reparatur des WaMa-Anschlusses, abzusetzen. Daraufhin rief ich meine Steuerberaterin an und die sagte, das ging nicht. Das schrieb ich ihm auch, wie er als Steuerberater mir so etwas raten kann (was er ja nicht getan hat, nur ich wohl aus lauter Wut falsch gelesen habe). Daraufhin schrieb er gestern, dass er meine Aussage, als berufliche Diskriminierung seiner Person ansieht. Doch in seinem letzten Paragraphen schrieb er, dass ich entweder die Aufzählung noch nicht erhalten hatte, oder etwas missverstanden habe. Deshalb entschuldigte ich mich bei ihm und dass ich es bestimmt nicht böse gemeint habe und ihn auch nirgendswo beruflich diskriminieren wollte.

@ Jim: Mortinghale hat Recht. Mein Vermieter ist ein älterer Mann. Locker über 75. Das ist eine andere Generation, die auch anders agiert. Er schreibt seine Briefe immer noch per Schreibmaschine z.B. Ich habe gestern lange mit einer Freundin telefoniert und sie sagte mir, dass seine Wut bezüglich des Anwalts, verschiedene Gründe haben könnte. Bestimmt war er auch sauer, weil mein Anwalt ihn von früher kannte, weil sie früher ihr Büros im selben Haus hatten. Ich weiß es nicht und werde auch nicht nachfragen.

Die Sache ist auch so, dass mein jetziger VM von meinem Horror-VM, den ich bis 2005 hatte nichts weiß. Daher kann und vielleicht würde er auch nicht verstehen, dass ich ein gebranntes Kind bin und wenn ich eine falsche NK-Abrechnung bekomme, wo man an mein Guthaben geht, ich rot sehe. Mein damaliger VM hat unsere Kautionen und die Umlagen, die wir jeden Monat bezahlten veruntreut. Ich denke auch nicht, dass ich dies, meinem jetzigen VM erklären müsste.

Was die Anwaltskosten angeht, so habe ich eine RSV, die das übernimmt. Auch das weiß mein VM nicht. So langsam frage ich mich, wieso mein Vormieter nach knapp zwei Jahren ausgezogen ist. Der Sohn sagte mir bei meinem Einzug noch, dass sie sich einen Mieter wünschen, der länger als zwei Jahre bleibt. Tja, seine SMS hat seinen Wunsch wohl gestern revidiert.

Ich las die SMS meiner Anwältin vor. Die war platt und fragte gleich, wie alt der Sohn wäre. Als ich ihr sagte, der ist über 52, war sie noch platter und sagte mir, ich soll auf so einen Mist bitte nicht reagieren. Mich rief gestern auch der Anwalt an, der das Schreiben aufgesetzt hatte. Der war wiederum so sauer auf das Verhalten meines VM und die SMS, dass er mich bat, seine Wut und Enttäuschung in meinen Entschuldigungsbrief rein zu schreiben. Ich tat dies natürlich nicht. Ich denke das Beste momentan ist, kein Öl mehr ins Feuer zu gießen.

Wundert mich aber schon, ob hinter der SMS eher private Gründe, als VM-Gründe dahinterstecken.
27.09.2007, 09:47 von Mortinghale
Profil ansehen
Hi Jim,

Zitat:
Die Auseinandersetzung wird dadurch in keiner Weise "schärfer" und gewinnt auch überhaupt keine andere Qualität, als wenn du selbst deinem Vermieter schreiben würdest.


Das ist so nicht ganz zutreffend. Durch einen Anwalt kommt eine weitere Person ins Spiel, die gerne ein Erfolgserlebnis haben möchte. Außerdem muß dann idR auch noch das Anwaltshonorar "eingespielt" werden, die Sache wird also teurer. Schon fast klare Sachverhalte werden wieder unklarer.
Und noch schlimmer ist die Einschaltung eines Mietervereins, da dieser nicht nur den vorliegenden Fall "lösen", sondern sein Mitglied auch noch für zukünftige Beitragszahlungen "bei der Stange" halten muß.

27.09.2007, 09:25 von Melanie
Profil ansehen
Zitat:
Er war sauer und das auch zurecht, denn ich hatte ihn in seinem letzten Brief falsch gelesen und somit falsch geantwortet

was hattest Du denn falsch gelesen?
Oder hattest Du es hier schon geschrieben und ich habs überlesen?
Interessiert mich rein aus Neugier...
27.09.2007, 08:12 von Jim
Profil ansehen
@franceska

Mir ist unklar, wieso dein VM es als Beleidigung, Bedrohung, persönlichen Angriff oder sonst was empfindet, wenn er ein Schreiben von deinem Anwalt bekommt.
Es ist doch der natürlichste Vorgang der Welt, dass man jemanden bevollmächtigt, einen zu vertreten, wenn man etwas nicht selbst machen will - warum also nicht auch einen Anwalt? Schließlich ist das deren Beruf.
Die Auseinandersetzung wird dadurch in keiner Weise "schärfer" und gewinnt auch überhaupt keine andere Qualität, als wenn du selbst deinem Vermieter schreiben würdest.

Falls der VM meint, dein Anwalt könnte dich auf Gedanken bringen, die du selbst noch nicht hattest, die aber nur recht und billig sind, dann offenbart er doch nur, dass es ihm lieber gewesen wäre, wenn du dein gutes Recht nicht in vollem Umfang ausschöpfst - und ihm somit einen Vorteil gewährst, der ihm nicht zusteht.

Du brauchst wegen der Einschaltung deines Anwaltes überhaupt keine Befürchtungen oder Gewissensbisse zu haben oder dir selbst irgendwelche Vorwürfe zu machen. Du hast damit absolut nichts falsches getan.
27.09.2007, 00:31 von Franceska
Profil ansehen
Hi Mortinghale,

klar weiß ich das, doch vielleicht kommt sie nächste Woche per Post? Hab gerade mit meinem Vater in Amiland telefoniert, der selber mal VM war und er sagte mir auch, dass das mit dem Anwalt wohl unnötig gewesen ist. Okay, kann ich verstehen, habe zu schnell gehandelt, aber mir deswegen einen Strick daraus drehen? Mehr als entschuldigen kann ich mich nicht.

Hab den Sohn vor 10 Tagen für eine Klärung bezüglich der Rechnung angerufen. Er ging nicht ran und rief auch nicht zurück, ist aber Mann genug dann so eine SMS zu schicken.

Grummel

27.09.2007, 00:09 von Mortinghale
Profil ansehen
Liebe Franceska,

Du bist sauer, die sind sauer.
Du bist doch lange genug im Forum, um zu wissen, daß das keine Kündigung ist, oder ?

26.09.2007, 23:55 von Franceska
Profil ansehen
Hallo an all, die mir mit Rat und Tat beiseite standen.

Anbei ein Update, was inzwischen passiert ist:

Mein Vermieter hat sehr unglücklich, auf das Schreiben meines Anwaltes reagiert. Er kann nicht verstehen, wie Jemand (damit meinte er mich), nach gerade mal 16 Monaten Mietverhältnis, einen Anwalt einschalten kann. Das würde kein gutes Verhältnis zwischen Mieter und VM hegen.

Dazu muss ich sagen, dass sich herausgestellt hat, dass mein Anwalt und VM sich von früher kennen. Mein VM behaarte auf seine Meinung, ich müsste die Rechnung des reparierten Waschmaschinenabflussanschluss in Volle bezahlen. Ich muss dazu auch sagen, dass auch wenn der Anwalt (meine sonstige Anwältin war leider verhindert), sehr engagiert war, ich den Verdacht bekam, er kennt sich doch nicht so gut mit Mietrecht aus, was letzte Woche, als ich bei meiner Anwältin endlich wieder war, mir auch bestätigt wurde. Es gibt nichts schlimmeres, als einen Anwalt, der es gut meint, aber durch falsche Behauptungen, seinem Kunden am Ende nur schadet. Daher hatte ich den Anwalt abgestellt und mit dem Okay meiner Anwältin, meinen VM selber angeschrieben, ihm die ganze Sachlage erklärt und des Friedens halber angeboten, die Rechnung zur Hälfte zu übernehmen.

Heute bekam ich ein Schreiben meines VM, dass er die gesamte Rechnung bezahlen wird. Um ehrlich zu sein, machte mich das eher stutzig, als erfreut, denn ich denke, da kommt noch was und zwar nicht sonderlich angenehmes. Er war sauer und das auch zurecht, denn ich hatte ihn in seinem letzten Brief falsch gelesen und somit falsch geantwortet. Daraufhin schrieb ich ihm einen kurzen Brief, indem ich mich sehr diesbezüglich entschuldigte und es nicht böse gemeint habe.

Jetzt aber der Hammer. Ich sah gegen frühen Abend, dass mein Telefon blinkte und dachte, da ist was auf meinem Anrufbeantworter. Doch mein Telefon signalisierte eine SMS. Huch, eine SMS, auf meinen Festnetz? Ich las sie und dachte ich bin im falschen Film. Die SMS war vom Sohn meines VM. Freunde von mir haben den Verdacht, dass durch mein Schreiben von letzter Woche, meinem VM vielleicht auch klar geworden ist, welchen Mist sein Sohn teilweise verzapft haben könnte. Keine Ahnung. Auf alle Fälle, hier ist der Inhalt der SMS:

Sehr geehrte Frau XXX, wir brauchen keine Anwaltsakten mit Mietern. Mit vielem anderen haben wir das nicht. Ziehen Sie doch einfach aus. MFG (Unterschrift des VM Sohnes).

Jetzt natürlich frage ich mich, habe ich bis zum 4.10., die Kündigung im Haus und wenn ja wieso? Weil ich eine Rechnung in Frage gestellt habe? Weil ich meinem VM klar gemacht habe, er kann die Rechnung nicht mit meinem Nebenkostenguthaben verrechen? Habe ich seine Sohn bloß gestellt indem ich angab, dass bei der Besichtigung der Sohn mir gesagt hat, die Wohnung hat einen WaMa-Anschluss und dass der Sohn die Reparatur in Auftrag gegeben hat?

Ist mein VM sauer, weil ich Reparaturen, die eigentlich er hätte machen sollen, selbst habe professionell machen lassen und die Rechnungen auch selber bezahlt habe? Ich weiß es nicht. Mir ist das alles langsam unverständlich, zumal ich im Schreiben von letzter Woche klar gestellt habe, dass der Anwalt nichts böses bedeuten sollte, dass ich seit Jahren immer durch einen meine NK-Abrechnung durchchecken lasse, denn ich verstehe sie selbst nicht.

Ihr schreibt von Mietnomaden, die zusätzlich die Wohnung verwüsten und anscheinend so gute Anwälte haben, dass Ihr sie kaum raus bekommt.

Ich erlaube mir zu sagen, zahle pünktlich meine Miete, störe keine Nachbarn, kümmere mich in der Wohnung auch um Dinge, die nicht im Mietvertrag stehen, sondern um die ich mündlich gebeten wurde. Habe Rechnungen selber bezahlt, obwohl die Kleinreparaturklausel ungültig ist, was mein VM nicht weiß und bekomme jetzt die Kündigung, weil mein VM den Brief vom Anwalt als Beleidigung ansieht? Bedeutet das etwas, das Verhältnis ist zerrüttet und unreparierbar oder bin ich im falschen Film?

Bei Einzug fehlte im Wohnzimmer, der Lichtschalter und eine Steckdose. Eine weitere war kaputt und im Flur ging kein Licht. Der Sohn meines VM bat mich, dies reparieren zu lassen und denen die Rechnung zuzuschicken. Ich lies es reparieren (von einem Elektriker) und trotz offizieller Rechnung, zahlte ich die Kosten über 60 Euro selber.

Als letzten Winter meine Heizung im Bad nicht mehr ging, rief ich den Sohn an. Eine Woche brauchte der, bis er zurückrief und mir sagte, ich soll mich selber darum kümmern. Des Friedens halber, tat ich das auch und zum Glück, kostete es mich nichts.

Als vor drei Monaten der Toilettentank nicht mehr Wasser spülte, rief ich den Sohn wieder an. 10 Tage hat es gedauert, bis er einen Installateur beauftragte. Ich schluckte auch hier meine Wut runter.

Und jetzt das?????
17.09.2007, 11:40 von Mortinghale
Profil ansehen
Hi Fran,

wo mache ich das denn ?

Was kann Dein Vermieter denn dafür, was Du aus anderen Wohnungen gewohnt bist bzw. wobei Du Dich auskennst ?

Installateure haben auch schon mal Urlaub oder andere Termine oder vielleicht hat der Sohn den Anruf schlicht auch für eine Zeit vergessen. Mieter vergessen sogar, die Miete pünktlich zu überweisen und auch da soll man doch tolerant sein, oder ?

Rein von den Fakten her:

Im Haus ist ein Waschkeller vorhanden. Will ein Mieter nun unbedingt seine Waschmaschine in die Wohnung stellen, hat er schon Glück, wenn dies räumlich und anschlußmäßig überhaupt möglich ist.
Wenn ein Mieter z.B. gerne eine zusätzliche Telephondose an bestimmter Stelle haben möchte, dann kann er diese (da wo die Leitung langführt) natürlich installieren. Führt doch auch nicht zur Kostenpflicht für den Vermieter, oder ?

Ich weiß ja nicht, wie lange Du da wohnen wirst. Gehen wir mal von fünf Jahren aus. Dann würden die 60 €, um die Du Dich jetzt streiten willst, 1 € pro Monat ausmachen. Hättest Du die Wohnung nicht genommen, wenn die Miete um 1 € höher gewesen wäre ?

Ist es wirklich angezeigt, wegen eines (einmaligen) geringen Betrages das schließlich noch weiterzuführende Mietverhältnis unnötig zu belasten ?

17.09.2007, 10:19 von Franceska
Profil ansehen
Vielleicht weil in all den anderen Wohnungen in denen Franceska vorher gewohnt hat, das vorhanden war?

Vielleicht weil Franceska sich damit nicht auskennt?

Vielleicht weil Franceska es nicht als ihre Angelegenheit ansieht, Deffekte in der Wohnung ihres VM zu reparieren, weil der Sohn als Ansprechpartner ein Volltrottel ist und der VM selbst, seit Jahren nicht mehr in der Wohnung war?

Mein Klotank funktionierte kaum. Der Sohn brauchte 10 Tage, bis er den Installater angerufen hat.

Mönsch Morti, welche Frau ist Dir so auf den Schlipps getreten, dass Du in diesem Forum nur noch Galle spuckst. Ist ungesund und zwar für Dich.
17.09.2007, 09:01 von Mortinghale
Profil ansehen
Zitat:
Lediglich das kleine Teil, welches im Baumarkt um die 10 Euro kosten hat gefehlt


Und deshalb verstehe ich nach wie vor nicht, warum Franceska sich das dann nicht von vorneherein selbst besorgt hat.

17.09.2007, 00:11 von MarieP
Profil ansehen
16.09.2007, 23:54 von Melanie
Profil ansehen
Zitat:
Hallo Melanie

das hatte ich auch vorgeschlagen.

Nur unter den Betriebskostenkatalog fällt diese Rechnung nicht.
Somit scheidet § 560 BGB aus.

Hier geht es um Instandsetzung-/haltung

Ich würd die Rechnung von der nächsten Mietzahlung abziehen, außer die Angaben von Franceska stimmen nicht

Gruss
Marie



???

Ich hab hier zwei verschiedene Dinge behandelt!
1.
Zitat:
franceska, behalt die Rechnung nach schriftlicher Ankündigung von Deiner nächsten Miete ein

und 2.
Zitat:
Apropo Nebenkosten. Gäbe es jetzt nicht noch das Problem der total überhöhten Schätzung meiner Heizkosten, würde ich umgerechnet, 75,00 Euro pro bezahlten Monat, an überzahlten Nebenkosten zurückbekommen

Auf 2. war das bezogen:
Zitat:
und dann verlangst Du eine Angleichung Deiner Nebenkostenvorauszahlungen (BGB §560)


Deshalb versteh ich das hier absolut nicht:
Zitat:
Nur unter den Betriebskostenkatalog fällt diese Rechnung nicht.
Somit scheidet § 560 BGB aus.



???
16.09.2007, 23:50 von Franceska
Profil ansehen
Hallo Ihr,

ich habe entschlossen, ihm anzubieten, die Hälfte zu zahlen. Mein Anwalt fand dies Okay sagte aber, es ist meine Entscheidung. Er sagte auch, ich sollte meinem Vermieter ihm Brief andeuten, dass ich das nicht tu, weil ich Angst vor dem Gericht habe und somit steht ihm Brief auch, dass wenn er mein Angebot nicht annimmt, mich die Gerichtskosten nicht belasten würden, da ich ja rechtsschutzversichert bin. Mein Anwalt sagte, wenn er es nicht annimmt, wird geklagt. Gnadenlos!

Leute, ich habe die Hölle von VM hinter mir. Ich bin müde um zu kämpfen. Desweiteren kommt es immer darauf an, wie ein Richter das auslegt.

In 2004, habe ich meinen damaligen VM wegen Kautionsauskunft verklagt. Meine Anwältin und ich konnten vor Gericht nachweisen, dass das von ihm genannte Konto, das Mietskonto ist. Was war das Urteil? Klageabweisung und der Streitwert von 1600 Euro, wurde unter die Grenze um in Berufung zu gehen gelegt. Jaja, recht haben und Recht bekommen.

Könnte echt kotzen. Klar würde ich hier kämpfen wollen, bis zum blutigen Ende, doch ich bin müde und das sind mir 62,25 Euro wert.

Was die Nebenkosten angeht, so werden die ab nächsten Monat, um 30 Euro gekürzt. Hätte auch 50 Euro kürzen können, aber ich bekomme lieber was zurück, als was nachzuzahlen.
16.09.2007, 23:44 von MarieP
Profil ansehen
16.09.2007, 23:35 von Melanie
Profil ansehen
franceska, behalt die Rechnung nach schriftlicher Ankündigung von Deiner nächsten Miete ein, und dann verlangst Du eine Angleichung Deiner Nebenkostenvorauszahlungen
Zitat:
§ 560
Veränderungen von Betriebskosten
(1) Bei einer Betriebskostenpauschale ist der Vermieter berechtigt, Erhöhungen der Betriebskosten durch Erklärung in Textform anteilig auf den Mieter umzulegen, soweit dies im Mietvertrag vereinbart ist. Die Erklärung ist nur wirksam, wenn in ihr der Grund für die Umlage bezeichnet und erläutert wird.

(2) Der Mieter schuldet den auf ihn entfallenden Teil der Umlage mit Beginn des auf die Erklärung folgenden übernächsten Monats. Soweit die Erklärung darauf beruht, dass sich die Betriebskosten rückwirkend erhöht haben, wirkt sie auf den Zeitpunkt der Erhöhung der Betriebskosten, höchstens jedoch auf den Beginn des der Erklärung vorausgehenden Kalenderjahres zurück, sofern der Vermieter die Erklärung innerhalb von drei Monaten nach Kenntnis von der Erhöhung abgibt.

(3) Ermäßigen sich die Betriebskosten, so ist eine Betriebskostenpauschale vom Zeitpunkt der Ermäßigung an entsprechend herabzusetzen. Die Ermäßigung ist dem Mieter unverzüglich mitzuteilen.

(4) Sind Betriebskostenvorauszahlungen vereinbart worden, so kann jede Vertragspartei nach einer Abrechnung durch Erklärung in Textform eine Anpassung auf eine angemessene Höhe vornehmen.

(5) Bei Veränderungen von Betriebskosten ist der Grundsatz der Wirtschaftlichkeit zu beachten.

(6) Eine zum Nachteil des Mieters abweichende Vereinbarung ist unwirksam.




und schließlich wohnst Du in Frankfurt, bei Bad Camberg kann ich Dir ne 3ZKB mit 100 bzw 120 qm für 500warm anbieten
16.09.2007, 23:18 von MarieP
Profil ansehen
16.09.2007, 22:35 von Franceska
Profil ansehen
Hallo Prinz,

er hat keinen Anschluss für mich eingebaut. Der war schon da!!!!!!! Lediglich das kleine Teil, welches im Baumarkt um die 10 Euro kosten hat gefehlt, damit man den Schlauch der Waschmaschine zum Wasser ablassen, anschließen kann.

DAFÜR will der 124,50 Euro, weil der eine Firma beauftragt hat, die ihn vorne und hinten beschissen hat.

Jetzt habe ich ihm das Angebot gemacht, die Hälfte zu bezahlen, des Friedens halber. Akzeptiert er das nicht, dann macht mein Anwalt weiter.

Und eins sollt Ihr wissen. Ich habe im ersten Mietjahr über 110,00 Euro an Reparaturen bezahlt, die eigentlich er hätte tragen sollen. Mir soll man nur vorwerfen, ich wäre kleinlich ... lach

Apropo Nebenkosten. Gäbe es jetzt nicht noch das Problem der total überhöhten Schätzung meiner Heizkosten, würde ich umgerechnet, 75,00 Euro pro bezahlten Monat, an überzahlten Nebenkosten zurückbekommen. Aber auch so liegt es bei einer Rückzahlung, von 60,00 Euro, wäre da nicht diese bescheuerte Rechnung.

Wenn es nicht mein VM wäre, hätte der schon längst eine Anzeige wegen Veruntreuung von Geldern.
16.09.2007, 21:55 von prinzregent
Profil ansehen
Ein neuer Waschmaschinenanschluss ist keine Reparatur. Wenn dein Vermieter so nett ist , einen Waschmaschinenanschluss in Auftrag zu geben, könnte er die üblichen 11% umlegen. Tut er das nicht, ist die Sache erledigt.

Den Einbau von der Betriebskostenrückzahlung abzuziehen halte ich für nicht richtig.

Reparaturen sind auch Vermietersache.

Ich verstehe den Vermieter nicht so ganz. Er hat zuerst zu hohen Betriebskosten verlangt ( übertrieben hoch ! ) und jammert wegen einem Waschmaschinenanschluss rum ? So ein Anschluss ist doch heutzutage schon Standart ...

Was die Bilder betrifft, auf dem www Bild find ich den Anschluss korrekt und auf dem kleinen Bild hier im vermieternetz find ich den Anschluss bestens. Und sogar prima geputzt.

16.09.2007, 20:29 von Jim
Profil ansehen
Zitat:
In welchem Fall bekäme man vom Finanzamt denn eine Erstattung von 100 % ?


Nur dann, wenn Steuer = abzusetzende Kosten = Einkommensminderung wären. Das heißt, der Steuersatz müsste 100 % betragen. Das gibt es in keinem Land der Welt. In Deutschland endet der Steuertarif bei 42 %, für "Reiche" bei 45 %. Das Finanzamt ist nun einmal nicht dazu da, die Rechnungen des Bürgers zu bezahlen, sonst könnte man sie ja gleich dorthin schicken lassen.

Zitat:
"Bei der Steuer absetzen" wirkt sich doch immer nur mit dem entsprechenden Steuerbetrag aus.


Eben!

Zitat:
Und je nach persönlichem Steuersatz kann es durchaus sein, daß hier finanziell derselbe Effekt eintritt.


Derselbe Effekt wie was?
16.09.2007, 20:14 von Franceska
Profil ansehen
Du kannst im Jahr, als Mieter, bis zu 600 Euro absetzen. Leider aber nur 20% pro Rechnung. Die Materialkosten bleiben außen vor. Die kannst Du nicht abrechnen.

Ich habe die Rechnung nie erhalten. Erst mit der Nebenkostenabrechnung im August 2007 und die Rechnung, die er mir abzog, war von Mai 2006.

Morgen bekommt er aber einen Brief von mir (Anwalt sitzt moment auf der Ersatzbank), wo ich ihm "des Friedens halber", wie er das so gerne nennt anbiete, die Hälfte der Rechnung zu begleichen. Geht er darauf nicht ein, wird es gerichtlich entschieden werden müssen und ich informierte ihn auch, dass ich es zwar gerne unter uns regeln möchte, doch sollte es anders ablaufen, ich bin rechtsschutzversichert und im Mieterverein.

Ich habe ihm die Hand gereicht, weil auch ich meine Ruhe haben will. Fakt ist, hätte er mich damals angerufen und mich gebeten, sich um den Anschluss selber zu kümmern, wäre das mit 20 Euro, erledigt gewesen. Die Handwerkerfirma hat ihn voll beschissen, was ich ihm auch mitteilte, doch es ist Aussage gegen Aussage.
16.09.2007, 19:38 von Mortinghale
Profil ansehen
Zitat:
denn sie kriegt sie vom Finanzamt ja nicht zu 100 % erstattet


In welchem Fall bekäme man vom Finanzamt denn eine Erstattung von 100 % ?

"Bei der Steuer absetzen" wirkt sich doch immer nur mit dem entsprechenden Steuerbetrag aus. Und je nach persönlichem Steuersatz kann es durchaus sein, daß hier finanziell derselbe Effekt eintritt.

16.09.2007, 19:31 von Jim
Profil ansehen
Erstens ist die Frage, wer rein zivilrechtlich diese Kosten zu tragen hat (Wer die Musik bestellt, hat sie zu bezahlen.). Ich würde mich fragen, wieso Franceska die Kosten bezahlen soll, wenn das Sache des Vermieters ist.
Selbst wenn sie die Kosten bei der Steuer absetzen könnte, wäre das nur ein schwacher Trost, denn sie kriegt sie vom Finanzamt ja nicht zu 100 % erstattet, sondern nur zu 20 %. Auf den restlichen 80 % bliebe sie definitiv sitzen.

Zweitens hörte sich Franceskas Schilderung nicht so an, als ob der Vermieter ihr die notwendige Bescheinigung überhaupt ausgestellt hätte. Ohne diese Bescheinigung kann sie den Ansatz in der Steuererklärung aber gleich vergessen.
16.09.2007, 19:23 von Mortinghale
Profil ansehen
Und besteht da jetzt vom Grundsatz her tatsächlich ein Unterschied zum Fall von Franceska ?

16.09.2007, 19:20 von Jim
Profil ansehen
Dafür hat sich die Finanzverwaltung extra ein neues Formular ausgedacht, das der Bescheinigung durch den Vermieter bzw. die Hausverwaltung gegenüber dem Mieter bzw. dem Eigentümer dient und mit dem genau diese Lohnanteile bescheinigt werden. Mit einer solchen Bescheinigung in der Tasche kann auch der Mieter bzw. Eigentümer, der diese Lohnanteile über die Nebenkosten bzw. das Wohngeld bezahlt hat, dieselben absetzen.

Guckst du hier:
http://cdl.niedersachsen.de/blob/images/C34181657_L20.pdf
Wie sieht es denn mit den in Nebenkosten enthaltenen Lohnanteilen aus ?

16.09.2007, 19:06 von Jim
Profil ansehen
Letzteres. Warum?
16.09.2007, 16:39 von Mortinghale
Profil ansehen
Hi Jim,

Zitat:
sollte der Kollege wissen


Ist das jetzt umgangssprachlich zu verstehen oder bist Du Steuerberater ?

16.09.2007, 16:35 von Jim
Profil ansehen
Zitat:
Rechnung bezahlen, denn ich kann sie doch von den Steuren absetzen. ... Hab ich erwähnt, dass mein VM Steuerberater und Wirtschaftsprüfer ist? Dann sollte er doch wissen...


Na, vor allen Dingen sollte der Kollege wissen, dass jedermann nur die Rechnungen absetzen kann, die unmittelbar durch Zahlung auf das Konto des Handwerkers und nicht des Vermieters beglichen wurden (§ 35 a EStG).
16.09.2007, 16:29 von Mortinghale
Profil ansehen
Also Franceska,

Du hast vielleicht Nerven. Wenn man alleine den Titel Deines Threads nimmt, dann bin doch wohl nicht ich derjenige, der verbittert ist.

Ein Steuerberater und Wirtschaftsprüfer weiß natürlich in der Regel nicht, was er tut, wohingegen das Urteil einer Freundin allgemein verbindlich ist.

Wessen Name auf der (Ursprungs-)Rechnung steht, ist vollkommen egal. Der Vermieter berechnet es Dir und das ist für Dich die entscheidende Rechnung.
Das ist auch für Dich die Grundlage für den Abzug nach § 35 a EStG.

Natürlich setzt der VM die Rechnung als Werbungskosten bei Verausgabung ab und setzt die Bezahlung durch Dich dann wieder als Einnahme an.

Offenstehende Forderungen des VM können auch ohne weiteres mit NK-Guthaben des Mieters verrechnet werden.
Warum sollte das denn nicht möglich sein ?

Wenn Dein Freund das viel billiger hätte machen können, warum hast Du den Vermieter dann überhaupt erst mit der Angelegenheit behelligt ?

16.09.2007, 16:03 von Franceska
Profil ansehen
Mortinghale,

mönsch was ist den los? Du wirst ja immer verbitterter. Die Sonne scheint, es ist ein wunderschöner Tag, geh doch mal raus und genieße sie. War bis eben auch draußen. Hach ist das herrlich.

An all die anderen: Vielen Dank!

Hi Coba,

also der Anschluss bei mir war ein Loch mit einem Gummiring. An dem wurde jetzt eine Art "Abflussrohr" befestigt, wo oben so eine kleine, wie eine Pyramide mit Loch steckt. Daran wurde mit einem Metalring, der Schlauch angebracht.

War eben bei meiner Freundin. Eine andere war auch dort, welche jahrelang bei einer sehr großen Hausverwaltung hier gearbeitet hat. Sie sagte mir gleich, welche Fehler mein VM gemacht hat:

Er hätte mich bezüglich der Kosten in Kenntnis setzen müssen, damit ich somit die Möglichkeit gehabt hätte, selber Jemanden zu suchen, der das günstiger macht. Mein guter Freund hätte das für 25,00 Euro gemacht.
Es handelt sich hier um eine Rechnung, die mit Nebenkosten nichts zu tun hat. Deswegen kann sie in 2007 auch nicht mehr abgeschrieben werden und wenn, wären dass maximal 20% der Rechnung minus Materialkosten, also 20,00 Euro.
Da die Rechnung auf seinem Namen ist und sein Sohn dies auch stellvertretend in Auftrag gegeben hat, hat er die Kosten zu tragen.
Er darf Reparaturrechnungen nicht von einem Nebenkostenguthaben abziehen.
16.09.2007, 15:26 von Mortinghale
Profil ansehen
Zitat:
Hab ich erwähnt, dass mein VM Steuerberater und Wirtschaftsprüfer ist? Dann sollte er doch wissen


Und das weiß er auch, hat deshalb ja auch alles richtig gemacht.

Diese Thematik wurde doch schon (ich habe gedacht erschöpfend) behandelt.
Aber anscheinend hat nicht nur Augenroll Probleme, dies zu verinnerlichen.

16.09.2007, 13:04 von Melanie
Profil ansehen
Du bist schon ausgezogen?
Hast Du noch Mieten zu zahlen?
Falls ja zieh den Betrag von der Miete ab!
Vorher natürlich schriftlich fixieren!
Find ich auch ne Frechheit wie manche VM den Ruf von allen VM ruinieren!
Hallo Franceska,

Zitat:
Hab ich erwähnt, dass mein VM Steuerberater und Wirtschaftsprüfer ist? Dann sollte er doch wissen, dass ich eine 2006-Rechnung, für 2007 nicht abschreiben kann, schon garnicht, wenn es nur eine Fototkopie ist und der Name auf der Rechnung nicht meiner ist.


Und ganz genau diesen Sachverhalt führtst Du in Deinem Schreiben an den netten Vermieter auf mit dem Schlußsatz, dass du anliegend die Kopie zu Deiner Entlastung zurück gibst und keinen Anlaß siehtst,diese vermeindliche Forderung zu zahlen.

Eigentlich sollte er als Steuerberater und Wirtschaftsprüfer es besserwissen, aber er versuchst es halt.
Bei diesem Herrn kommst Du nur mit sachlichen Argumenten weiter und hierbei hast Du sogar die Möglichkeit, ihm Unkorrektheit nachzuweisen!!

Johanni
16.09.2007, 11:46 von Cora
Profil ansehen
du meintest mit deiner Antwort sicherlich "coba", ist auch für mich manchmal sehr verwirrend die Namensähnlichkeit...

frag doch mal beim FA nach ob dein VM die Rechnung abgesetzt hat und teil mir, dass er sie nicht bezahlt hat sondern du. Dann müsste er den Betrag theoretisch in 2007 nämlich wieder als Einnahme buchen.
Manchmal hilfts
16.09.2007, 11:39 von Franceska
Profil ansehen
Hallo Cora,

genau das ist es was es gefehlt hat. Dieses kleine Teil, wo man den Schlauch dran befestigen kann und dieses kleine Teil sieht jetzt nach dem Einbau im Endeffekt aus, wie ein kompletter weißer Platikabflussrohr, der eigentlich für unter dem Waschbecken eingesetzt wird.

Gestern war mein Freund da, der mir bei dem Umzug geholfen hat und das fehlende Teil entdeckte. Er sagte mir, wenn mein Vermieter mich informiert hätte, dass ich das bezahlen soll, hätte er das für 25,00 Euro gemacht.

Jetzt noch ein Hammer. Ich habe mir das Schreiben meines Vermieters von letzter Woche vor lauter Wut nicht ganz durchgelesen. Mein Freund aber schon. Dort schreibt mein Vermieter doch tatsächlich, ich sollte die Rechnung bezahlen, denn ich kann sie doch von den Steuren absetzen. Ich denke, was ich absetze oder nicht, ist immerhin noch meine Angelegenheit und wenn ich es von der Steuer absetzen soll, wieso gibt mir dann mein Vermieter nicht die Originalrechnung (hab sie ja doch unfreiwillig bezahlt), sondern eine Kopie? Weil er sie bestimmt selbst schon für 2006 abgeschrieben hat. Hab ich erwähnt, dass mein VM Steuerberater und Wirtschaftsprüfer ist? Dann sollte er doch wissen, dass ich eine 2006-Rechnung, für 2007 nicht abschreiben kann, schon garnicht, wenn es nur eine Fototkopie ist und der Name auf der Rechnung nicht meiner ist.

Und ich zerstöre unser friedliches Verhältnis?
16.09.2007, 10:21 von robertst
Profil ansehen
tolles Bild ... sieht aus wie ne Dusche oder eine Ecke, in die eine Waschmaschine soll. Wo ist das Problem ?

Das Problem ist die Mieterin. Sie will partout nicht umziehen sondern will dass der Vermieter ihr eine Wohnung backt.

Eigendlich ideale Vorraussetzungen für einen Rechtsanwalt. Da kann er mal so richtig Geld verdienen.

Ideal auch für einen Internisten. Die Mieterin und der Vermieter können sich ihr Bauchweh dort behandeln lassen.

Warum zieht die Dame nicht aus ?

Mein Vorschlag a la prinzregent

Schöne 2,5-ZKB, in OF, ca. 65 m², EBK, Dielenboden, verkehrsg. gelegen, (Nähe S-Bahn, 8 Min. bis zur Ffm.-City), € 400,- kalt

Frisch gezogen aus dem immonet.

8118758
15.09.2007, 21:53 von Coba
Profil ansehen
tolles bild; ist das die dusche ?

ehrlich, also so wurde bei uns auch der anschluss von einer fachfirma gelegt; einziger unterschied die steckdosen sind bei uns auch höher und selbst da gibt es unterschiedliche auslegungen / vorschriften wonach die leitung immer einen bestimmten abstand zu einem abschluss (kante) von ich glaube 50 cm haben müssen.
damit man weiss (beim löcher bohren) dass alles 50 cm neben kanten verboten ist
das einzige, was man bemängeln könnte, es fehlt der kunststoffpinussel im abfluss; das weisse ding auf das du dann den abwasserschlauch stopfen kannst.

und was genau hat man dir nun so kostenintensiv in rechnung gestellt ? den fehlenden weissen kunststoffpinussel (weiss nicht wie das bbiest richtig heisst) ?
der ist doch ein pfennigartikel im baumarkt und wird nur wie eine rohrverjüngung in die dichtung vom abfluss gestopft
15.09.2007, 19:23 von johanni
Profil ansehen
Hallo Franceska,

also den abenteulichen Anschluß als Waschmaschinenanschluß zu bezeichnen, halte ich für .....
Und dann die Höhe der Steckdose? Wie soll man denn im Notfall an diesen rankommen, wenn z.B. die Maschine vom Stromkreis im Notfall abgetrennt werden muß?

Dazu kann ich gar nichts mehr sagen

Johanni
15.09.2007, 18:05 von Mortinghale
Profil ansehen
Zitat:
muss man ihr nach 10 Jahren den Herd/Backofen austauschen, weil der jetzige nicht mehr zumutbar ist.


Ds ist keine Frage der Zumutbarkeit, sondern der Funktionsfähigkeit.

Zitat:
doch hat er mich seit dem Erhalt der Rechnung, am 29.05.2006, davon nie in Kenntnis gesetzt


Das ist eine Frage der Betrachtungsweise; aus Sicht des Vermieters wird es ein zinsloses Darlehn sein.

Warum ließ sich eigentlich die Waschmaschine nicht direkt an dem Wasserhahn anschließen ?

15.09.2007, 17:21 von Franceska
Profil ansehen
Hall Alle,

erstmal Danke für die Antworten.

Zu meiner Freundin:

Sie wohnt in Frankfurt in einem der "sehr guten" Gegenden, wo 11 Euro pro QM, Gang und Gebe ist. Auch ich habe ihr schon geraten umzuziehen, denn für dieses Geld würde sie in einer etwas nicht so tollen Gegend locker eine 80-90 qm Wohnung bekommen. Sie will nicht und das muss man akzeptieren.

Bei Einzug wurde ihr ein neues Bad versprochen. Hier ist sie leider selber nicht am Ball geblieben. Der Herd/Backofen ist Bestandteil der Küche und sie sagte mir, sie hat das auch schriftlich. Stimmt das, muss man ihr nach 10 Jahren den Herd/Backofen austauschen, weil der jetzige nicht mehr zumutbar ist.

Bei meiner Wohnungsbesichtigung wurde mir klipp und klar gesagt, dass diese Wohnung einen WaMa-Anschluss hat, was nicht selbstständig ist. Da fast alle Wohnungen im Haus, kleine Bäder haben, kommen sie entweder mit Wanne oder Dusche. Meiner kommt mit Dusche und wie gesagt, einem WaMa-Anschluss, was mir jetzt so ausgelegt wird, als hätte ich den beangtragt.

Anbei könnt Ihr Euch ein Bild von dem Platz im Bad machen und sagt mir bitte selber, ob das wie ein Stellplatz für eine WaMa ist oder nicht. So sah die Ecke im Bad bei meiner Besichtigung aus:

http://s209668233.online.de/Bad.jpg

Das Loch ist für den Abfluss. Es ist unterhalb des Wasserhahns zu sehen. Da steckt ein offener Gummiring drinnen, doch der Anschluss für den Schlauch der WaMa war nicht vorhanden und musste neu installiert werden. Das möchte der VM jetzt, dass ich das bezahle, doch hat er mich seit dem Erhalt der Rechnung, am 29.05.2006, davon nie in Kenntnis gesetzt sondern sich das Geld einfach mal so von meinem Guthaben geholt. Das wäre genauso, wie wenn ich die 200 Euro an Reparaturen, die ich hier selbst vorgenommen habe, jetzt mit der Oktobermiete verrechnen würde.
andere frage: welcher vermieter der ein haus verkaufen will wuerde sanierungsarbeiten durchfuehren die den kaufpreis nicht steigern.....?????

mir fällt keiner ein..........
15.09.2007, 11:48 von mieterminator
Profil ansehen
Hallo,

die 65 m2 für 612 Euro kalt kann man so nicht beurteilen. In manchen Regionen ist das mehr oder weniger fast schon normaler Durchschnitt. Hängt ab von der Lage bzw. vom Stadtviertel oder Ort, von der Ausstattung etc.
Sollte dieser Mietpreis in der Region, wo Deine Freundin wohnt, schon sehr hoch sein, so stellt sich die Frage, warum sie nicht umzieht.

mieterminator
15.09.2007, 11:26 von prinzregent
Profil ansehen
Zitat:
Sie zahlt für 65 qm, 612 Euro kalt.


Warum mietet deine Freundin nicht einen schicken Neubau für diesen Preis? Wenn Milch im Laden A 5,95 Euro kostet und stinkt, warum geht ihr nicht die frische Milch bei Aldi zu 62 Cent kaufen ? Gleiches sollte für Wohnungen gelten.

1. Beipsiel für ein Haus zu 500 Euro: Immonet-Nr.: 7967329

2. Beispiel: Immonet-Nummer 8081904 ( sogar geile Lage in B )

3. Beispiel: Immonet-Nr.: 7231309 dieses Haus nur 340 Euro !

abgesehen davon, dass du sicherlich Recht hast, winke ich mal mit dem Zaumpfahl. Ich nutze ein Beispiel, lies mal : "Kennen Sie das? Eigentlich hassen Sie Machos, und dann ist Ihr nächster Freund schon wieder so einer. Warum wir bei Beziehungen immer wieder reinfallen."

Mit diesem VM ist deine Freundin reingefallen. Deswegen, mit dem Füssen abstimmen !

Ich will damit sagen, 1. sag doch mal in welcher Stadt die Freundin wohnt oder/und 2. hilf ihr, wie ich euch gern helfe, gib ihr ein paar andere BESSERE Wohnungen und zieht fix um. Ich hab deiner netten Freundin für den gleichen Preis sogar gleich ein Haus vermittelt.

Frauen sollten eben nicht immer auf den gleichen Typus "Vermieter" reinfallen.

15.09.2007, 11:14 von MarieP
Profil ansehen
15.09.2007, 11:12 von johanni
Profil ansehen
Hallo Franceska,

tut doch auch mal gut, sich alles so von der Seele zu schreiben, oder?
Ich glaube, dass Du schon hilfreiche Tipps erhalten hast.

Es wird leider immer auch Vermieter geben, die meinem, ihr eigenes Recht geschrieben zu haben.
Aber ich meine auch, je genauer Du das geltende Recht ihm in angemesser Weise ( vielfach zu deuten ) näherbringst, werden auch Grenzen aufgezeigt.

Zu dem waschmaschinenanschluss schreibst Du, es wäre ein Loch in der Wand vorhanden? Was für ein Loch? sollte da mal irgendwann ein Abflussrohr installiert werdenß wenn ja, ist kein Anschluß vorhanden. Kein Mieter sollte selbstständig solche Installationen verlegen, schon wegen der Haftung!!

Johanni
15.09.2007, 10:26 von mieterminator
Profil ansehen
Hallo Franceska,

also das mit dem Waschmaschinenanschluss verstehe ich jetzt nicht ganz: War da ein Anschluss eingebaut oder nicht? Hatte man ihn Dir bei Einzug versprochen oder nicht?
Du schreibst etwas von einem Wasserhahn, einem Loch und einer Steckdose. Für mich klingt das nach fertigem Waschmaschinenanschluss, denn Du müsstest nur noch die Maschine dort aufstellen und anschliessen.

Vielleicht kannst Du das noch mal ein bisschen genauer erklären (Du klingst gerade sehr aufgeregt).

mieterminator
15.09.2007, 10:14 von Sledge_Hammer
Profil ansehen
@Franceska

Zitat:
Sie zahlt für 65 qm, 612 Euro kalt.



Bite fürs gleiche GEld 130 qm ,EBK,Kamin,Bad mit dusche und Wanne 2x Waschtisch, WZ Parkett..

Gruß s.hammer
15.09.2007, 09:53 von dunkelROOT
Profil ansehen
Wie ist das gleich noch einmal?
Gemietet wie gesehen??

Also warum nehmt ihr Wohnungen, welche angeblich so schlecht sind? Eventuell um viel Geld mtl. zu sparen? Odr hat Euch kein anderer VM genommen?

dROOT
15.09.2007, 04:35 von Lilibeth
Profil ansehen
Hallo Franceska,

das hört sich nicht gut an !!!

Wenn es dort so schlecht ist, warum suchst Du dir nicht einfach eine neue Bleibe ???

Zitat:
Sie wohnt seit 10 Jahren in derselben Wohnung. Das Bad ist eine Katastrophe. In der Wanne kann man gerade noch duschen. Den Schrank unter dem Waschbecken, hat sie vor drei Monaten entsorgt. Das Teil war nur noch marode und stank. Seit 10 Jahren verspricht ihre VM ihr, das Bad zu sanieren. Nichts passiert, aber die Staffelmiete steigt fröhlich jedes Jahr. Sie zahlt für 65 qm, 612 Euro kalt.




die gleiche Frage gilt auch für Deine Freundin.
Hätte ich keine 10 Jahre ausgehalten !!!!

Zitat:
Dass es auch unter VM schwarze Schafe gibt, streitet keiner ab.



in der Tat !!!

gibt es Vermieter , denen erst mal alles egal ist, weil es dem Vermieter doch angeblich nichts angeht !!
Fällt das Kind dann in den Brunnen, kommt hier das große Jammern. Am Ende gibt es dann einen Grund die Kaution einzubehalten !!

noch gestern wurde ich wegen der Sorgfalt meiner Mieter gegenüber ,hier angegriffen .

Wenn Du den Namen wissen möchtest, schicke ich ihn Dir gerne per PN .

15.09.2007, 01:14 von Franceska
Profil ansehen
Hallo Cora,

Danke für Deine nette Antwort. Im Mietvertrag steht leider nichts von einem WaMa-Anschluss. Wir haben im Keller eine Waschküche und um ehrlich zu sein, ich war nie dort. Dort stehen denke ich jeweils zwei WaMa und zwei Trockner. Wir haben hier 56 Wohnungen. Vieviele unten waschen, keine Ahnung, doch als ich die Wohnung besichtigte, war die Nische mit dem Wasserhahn, der Steckdose und dem Loch für den Abfluss im Bad klar sichtbar. Immerhin bestätigte man mir auch, dass ist ein WaMa-Anschluss, deswegen nur die Dusche im Bad und keine Wanne.

Ich war bereit, eine winzige leere Küche von 6 qm in Kauf zu nehmen. Auch das Ameisenbad von 4 qm. Hätte es aber keinen WaMa-Anschluss gegeben, hätte ich die Wohnung nie genommen.

Was mich halt so unglaublich wütend macht ist die Dreistigkeit, eine Rechnung fast 15 Monate nicht zu erwähnen garnichts und dann wenn man sieht, die Mieterin hat ein Guthaben, die Rechnung ohne mich zu fragen, ohne meine Erlaubnis abzuziehen und jetzt zu behaupten, ich hätte um einen WaMa-Anschluss gebeten. Außerdem hat der Sohn den Auftrag gegeben. Habe auf meine Handyrechnung geguckt. Am Tag des Umzuges, der um 14 Uhr vorbei war, rief ich den Sohn des VM um 14:45 an.

Ich bin einfach nur enttäuscht. Mit der Kaution wurde schon ein komisches Spiel mit mir gespielt. Einmal Kaution bei ihm in bar hinterlassen, bis dieselbe Summe nochmal, angelegt ist und für ihn freigegeben wurde. Dann bekam ich nach zwei Monaten, die Barkaution zurück.

Kleinreparaturklausel, welche pro Reparatur max. 100 Euro + MwSt hoch sein darf, wurde mit 160 Euro festgelegt.

Dann die Umlagen in Höhe von 230 Euro. Die teuersten Umlagen im Vergleich zu meiner Wohnungsgröße, die im Haus bezahlt wird, liegt bei 170 Euro.

Und jetzt das und dann soll ich das friedliche Verhältnis nach nur einem Jahr kaputt machen wollen? Ich???
15.09.2007, 00:36 von Cora
Profil ansehen
Hallo

kann deine Wut gut verstehen und du hast völlig richtig gehandelt, wenn im MV steht, dass ein Waschmaschinenanschluss vorhanden ist, muss der VM dafür sorgen, dass er auch nutzbar ist und zwar auf seine Kosten.
Kann dafür nichts von dem Guthaben abziehen.
Du hast völlig richtig gehandelt, dass du einen Anwalt eingeschaltet hast, obwohl, ich hätte erst mal Einspruch beim VM eingelegt und den mir abgezogenen Betrag bei der nächsten Miete einbehalten.

Liebe Francesca, da dies ja ein Vermieter-Forum ist, sind natürlich hauptsächlich VM hier, die logischerweise über Mieterprobleme diskutieren.

Dass es auch unter VM schwarze Schafe gibt, streitet keiner ab.

Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter