> zur Übersicht Forum
24.03.2008, 17:12 von Daniel87Profil ansehen
Vermieten & Verwalten|brauche Hilfe!!! Grundstücksberäumung
hallo an alle!!!
ich, oder besser gesagt mein vater und ich brauchen dringen hilfe!!!
mein vater besitzt ein größeres gewerbegrundstück und hat ein teil davon vermietet. Vor einer ganzen weile hat mein vater die mieter gekündigt, da sie den benachbarten schrottplatz (und heute sogar uns) um schrott erleichtert haben. und nun das problem: die ehemaligen mieter wollen das grundstück nicht räumen: es liegen alte autos, "schrott" und müll in großen mengen rum... sieht halt aus wie bei den messis!

und nun brauchen wir dringend hilfe, da wir keine ahnung haben, wie wir die ehem. mieter rechtlich dazu bringen, das zeug zu beräumen... (die vermietung war auch mehr eine art "dorfgefallen" für bekannte)

ich bin über jeden beitrag zum thema dankbar!!!
Alle 8 Antworten
26.03.2008, 16:42 von stefan_nuernberg
Profil ansehen
kann man sich als zeugen auch notare, polizei etc. ranholen? (für die eigenständige entsorgung; wegen "goldbaren")


Kann man sicherlich, aber ob die das machen? Notar z.B. wird nicht gerade billig! Besser einige neutrale Zeugen (Bekannte, aber nicht unbedingt die ganze Verwandtschaft, und dann noch Videokamera).

Wie schon gesagt, ist eine Abwägungssache, gehe ich den vorgegebenen Weg und warte ein halbes Jahr + habe noch hohe Kosten, oder gehe ich den einfacheren Weg, auf das Risiko hin, dass es eventuell später Ärger gibt, ich aber vorher schon über mein Eigentum verfügen kann.

Gruß

Stefan

PS: Beiträge von Augenroll einfach ignorieren!
26.03.2008, 15:00 von nass01
Profil ansehen
Im Streitfall immer darauf berufen das es eine gewerbliche Vermietung ist weil hier die Uhren anders ticken.
26.03.2008, 14:25 von Daniel87
Profil ansehen
kann man sich als zeugen auch notare, polizei etc. ranholen? (für die eigenständige entsorgung; wegen "goldbaren")

...danke für die bisherigen tipps...
mfg daniel
25.03.2008, 16:16 von stefan_nuernberg
Profil ansehen
Klar, wenn was zu verwerten ist, dann machen. Vorher noch schriftlich das Vermieterpfandrecht geltend machen und den Erlös eben mit den Entsorgungskosten für den Rest sowie der rückständigen Miete etc. verrechnen.

Wenn die Mieter dann der Meinung sind, noch Geld zu bekommen, dann müssen die eben klagen. Dann sind natürlich Zeugen, Video etc. wichtig, damit man sieht, das hier wirklich nur Müll war bzw. Belege, was für einen Erlös die verwerteten Teile gebracht haben.

Der korrekte Weg wäre natürlich Räumungsklage und dann Räumung bzw. Besitzeinweisung durch den Gerichtsvollzieher, aber dann dauert das Ganze eben mindestens ein halbes Jahr und die ganze Sache kostet eben reichlich Geld.

Du mußt das Risiko abwägen: Einerseits der Zeitgewinn und die Kostenersparnis, andererseits das Risiko, dass der Ex-Mieter Euch später verklagt und behauptet, ihr hättet ihn bei der Räumung um ein Vermögen z.B. in Juwelen und Goldbarren gebracht.

Gruß

Stefan
25.03.2008, 14:52 von Daniel87
Profil ansehen
->Wenn eine Vollstreckung aussichtslos erscheint würde ich in Eigeninitiative räumen - ohne Gericht, mit der Aussage, Kündigng wurde akzeptiert, geblieben ist nur Müll, aber dabei viele Helfer als Zeugen besorgen und fleißig die Videokamera laufen lassen, nicht dass am Ende doch noch Goldbarren verschwunden sein sollen.

meinst du mit räumen entsorgen bzw holzmaterial verbrennen?
ist mit müll alles, auch fahrzeuge (eher ersatzteillager) gemeint? wenn wir alles räumen, kann der ehem. mieter uns da eine "rechnung" für die entsorgten fahrzeuge, etc stellen???

also mein gedanke war: fahrzeuge ferkaufen, mit dem geld müllabfuhr bezahlen und dem ehem mieter mitteillen, dass er uns jetzt nichts mehr schuldet:>... aber rechtlich habe ich bedänken... sobald bei denen was verschwindet, sei es auch nur ein teelöffel, rufen die die polizei an; klauen die aber selbst, sind die der meinung, dass das ehe keiner mehr braucht, so nach dem motto "was regt ihr euch auf, seit froh das es weg ist!". jahrelang alles zumüllen aber vor ein paar tagen 2 träger zerbrennen und verkaufen (schrottwert ca 80€), da sind die schnell

mfg daniel
25.03.2008, 11:16 von stefan_nuernberg
Profil ansehen
Das Einverständnis wird wohl nachträglich schwer zu beweisen sein.

Ist der Ex-Mieter solvent, soll bedeuten, wenn ihr ein Urteil habt, wonach ihr Geld bekommt, kann man das dann überhaupt vollstrecken, oder ist der Gerichtsvollzieher dort schon Stammgast?

Danach würde ich mein Vorgehen abstellen - wenn Vollstreckung möglich, dann Anwalt einschalten, das ganze vor Gericht durchfechten, räumen lassen, Nutzungsausfall für das Grundstück geltend machen, später die ganzen Kosten vollstrecken lassen.

Wenn eine Vollstreckung aussichtslos erscheint würde ich in Eigeninitiative räumen - ohne Gericht, mit der Aussage, Kündigng wurde akzeptiert, geblieben ist nur Müll, aber dabei viele Helfer als Zeugen besorgen und fleißig die Videokamera laufen lassen, nicht dass am Ende doch noch Goldbarren verschwunden sein sollen.

Wenn der Ex-Mieter dann meint, hier sei etwas falsch gelaufen, dann muss er eben klagen.

Gruß

Stefan
24.03.2008, 19:00 von Daniel87
Profil ansehen
Hallo...
habe mal meinen vater gefragt, also einen vertrag gab es nur mündlich; der ehemalige mieter war mit der kündigung einverstanden, dies war vor über einem jahr und er hatte danach noch einige monate zeit bekommen, um das grundstück zu beräumen...
leider geschah in diesen zeitraum nur wenig... und mündlich war halt auch ein fehler... es war halt ein gefallen für einen bekannten und wir haben nicht geahnt, dass die einen so ins gekrösel springen...
es geschah aber alles im einverständnis des ehem. mieters
mfg daniel
24.03.2008, 18:27 von CMAX_65
Profil ansehen
Hi,

ziemlich wenig Infos....

Gibt es überhaupt einen Mietvertrag ?
Wann wurde gekündigt ?
Wurde einem fortbestehen des MV/PV widersprochen ?
Wohl eher ein Pachtvertrag ?
Ich fürchte da hilft nur einen Anwalt nehmen oder aber tacheles reden.

Auf eínen groben Klotz gehört ein grober Keil !

Schwer da brauchbare Ratschläge zu geben, zuwenig Infos !

MFG
Wir freuen uns von Ihnen zu hören!
Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik?
Schreiben Sie uns!
>weiter